Shitstorm gegen die BILD Zeitung

 

Nach der Berichterstattung zum Absturz von 4U9525 Germanwings laufen der
BILD offenbar nicht nur die Leser sondern auch die Händler davon. Außerdem
gibts einen großen Shitstorm im Internet.

Wird die Printwelt bald eine andere sein? Darüber spekuliert das medienkritische
Magazin SPÜLGEL. Demnach weigern sich immer mehr Händler, die BILD zu verkaufen.

Anlaß ist das Titelbild der des Blattes in Zusammenhang mit dem Absturz von
4U9525 Germanwings mit Schuldzuweisungen an den Co-Piloten. Angeblich weigern
sich immer mehr Händler deutschlandweit, das Blatt zu verkaufen.

Bild-Shitstorm-670x352

Bild-boykott-p-670x387

taxi-minicar-reichert-670x280Quelle : mmnews.de

Germanwings Flug 4U9525 : BILD Dir Deine VerBLÖDung

bloed_zeitungLaut Aussage des Ex-Piloten Pater Haisenko flog das Flugzeug mit einem
Winkel von 15 Grad abwärts. Die Passagiere mussten also sehr wohl bereits
vorher bemerkt haben, dass etwas nicht stimmt, weil dies einen ungeheuer
steilen Sinkflug darstellt.

Weshalb hat man dann laut Angaben der Berichte erst angeblich unmittelbar
vor dem Aufprall Schreie gehört? Und weshalb hat man den Piloten,der die
Türe versuchte zu öffnen, nicht brüllen oder fluchen gehört?

Ich denke, man darf bei alldem auch nie vergessen, dass Geheimdienste
über technische und sonstige Möglichkeiten verfügen, über die wir noch
gar nichts wissen können und vielleicht auch nichts wissen wollen.

Wir sind ja noch nicht einmal in der Lage, etwas kompliziertere
Zaubertricks zu durchschauen. Bis der eigentliche Stand der Technik
und dessen Möglichkeiten dem Bürger ins Bewusstsein dringen, ist
er längst wieder überholt.

Hinzu kommt noch eine gewisse kognitive Dissonanz. Man will den Grad
der Verkommenheit der „Eliten“ dieser Zivilisation einfach nicht wahrhaben.

Das bedeutet nicht, dass die Version mit dem Selbstmord nicht stimmen
kann. Aber so schnell und verantwortungslos zu Lasten Angehöriger eine
Theorie in der Öffentlichkeit zu verbreiten und mittels der üblichen
Schmierer als wahr darzustellen, spricht schon wieder für sich.