Vortrag über Asylmissbrauch

Geschrieben am März 13, 2014 von

Wo komm ich her, wo will ich hin und was mach da überhaupt?
Nun, wenn man ein Gewissen hat, dann erzählt man der Polizei was man weiß und wie es funktioniert.
Doch wozu sollte man dies tun, weil man ein Gewissen hat, weil man selbiges entlasten will?

Die Sinnlosigkeit solcher Unternehmungen ist weithin sichtbar und vor allem bekannt, und die Politik schweigt und verschliesst die Augen, denn es kann nicht sein, was nicht sein darf.
Politcal Correctness ist das Zauberwort und der Schlüssel zu Geld und zum Staat, in dem man alles ungestraft machen darf….

Der Bären-Saal in Langenthal war bis zum letzten Platz gefüllt, als der Vortrag der Asylantin Shekoofeh T. aus dem Iran auf dem Programm stand. Erstmals bekannte und beschrieb eine Asylantin vor Publikum, wie zahlreich und effektiv Scheinasylanten die Behörde austricksen. Dies mit mit dem Ziel, ungerechtfertigt den Asylantenstatus – somit auch finanzielle Unterstützung – zu erhalten. Dass Polizeidirektor Hans-Jürg Käser die Einladung zu diesem Anlass im Bären-Saal nicht angenommen hat und somit viele Fragen über das Versagen des Justizsystems nicht diskutiert werden konnten, stiess bei den Zuhörerinnen und Zuhörern auf grossen Unmut.

Shekoofeh T., ihre Mutter und ihr Bruder seien, so steht es in den Akten des BFM (Bundesamt für Migration), in einem Container-Lastwagen auf gefahrvollen Wegen aus dem Iran via Türkei in die Schweiz geschleust worden. “Alles gelogen“, erklärte Shekoofeh T. den über zweihundert Leuten im Bären: “Wir sind mit dem Flugzeug von Teheran via Rom nach Genf geflogen. Mit Pass und Visa. Von dort mit dem Zug nach Basel und mit dem Taxi in die Empfangsstation für Flüchtlinge“. Auf die Frage von Daniel Zingg, wie lange eine solche „Flüchtlingsreise” aus dem Iran in die Schweiz dauere, meinte Shekoofeh T.: „Bevor wir ins Flugzeug stiegen in Teheran habe ich noch geduscht. Als wir im Basler Empfangszentrum ankamen, waren meine Haare noch nicht trocken!” Kurze Zeit später sind sie anerkannte Flüchtlinge und leben seither von der Sozialhilfe.

Spürbare Spannung im Saal, als Shekoofeh T. Details über die gut funktionierenden Geldschiebereien zwischen dem Iran und der Schweiz schilderte: In ihrer Wohnung in Bern war laut Angaben das Geldzwischenlager. Bis zu 30 000 Franken lagerten dort monatlich. Gebracht wurde das Geld von verschiedenen Leuten mit Afghanischem und Iranischem Hintergrund aus dem Kanton Bern. Abgeholt wurde es jeweils mit dem Auto vom Anführer der Geldschieberbande, einem arbeitslosen Asylanten aus dem Iran – mit Wohnsitz in St. Gallen.

Ein Raunen ging durch en Bärensaal, als die achtzehnjährige Iranerin sagte, dass bis heute, sieben Monate nach dem sie alles der Kapo Bern zu Protokoll geben habe, nichts passiert sei. Die Iraner-Bande sei weiter aktiv in der Schweiz tätig. Gemäss Bildern, die ihr von Facebook vorlagen, kommen immer weitere Leute aus dem Familienumfeld des Clans in die Schweiz, ebenfalls als Flüchtlinge. Die Staatsanwaltschaft Bern wolle kein Verfahren eröffnen, wurde ihr bereits letzter Dezember mitgeteilt. Das war der Moment, als Shekoofeh, unterstützt von Daniel Zingg, an die Presse und die Öffentlichkeit gelangte. „Eine solche Ungerechtigkeit darf nicht sein”, meinte die ehemalige Muslima, die zwischenzeitlich in der Schweiz zum Christentum konvertiert ist. Dieser Religionswechsel sei mit ein Grund, warum sie die Behörden informiert habe: „Ich konnte und wollte mit diesem schlechten Gewissen nicht mehr leben.”

https://indexexpurgatorius.wordpress.com/2014/03/13/vortrag-ueber-asylmissbrauch/

Offener Brief an Vladimir Putin zum Staatsbesuch am 01.06.2012

Hans-Juergen Held – Elzacher Str. 16 – 71034 Boeblingen – kontakt@3b-team.de

Herrn Präsident Putin via Botschaft der Russ. Förderation Unter den Linden 63 -65 0-10117 B e r we i n

Ihr “Staatsbesuch” am 01.06.2012 in Berlin

Sehr geehrter Herr Präsident,

wie Sie sicher wissen, wird dem deutschen Volk von den fremd gesteuerten Politikern a la Merkel seit dem 18.07.1990 in unverschämter Art und Weise eine Staats-Simulation vorgegaukelt. Dieser an Hochverrat grenzende Zustand ist nicht weiter tragbar!

Wie Sie ebenfalls wissen, ist Frau Merkel eine Marionette des sog. Westlichen Wertesystems, das von der “Ostküste” der USA von einer bestimmten Gruppe von Oligarchen gesteuert wird.Da auch Sie rein vermögensmäßig zu den Reichen dieser Welt zählen, habe ich mich immer gefragt, zu welchem der beiden politischen Pole Sie selbst tendieren.

Mein Bauchgefühl sagt mir aber, dass Sie den ganzen Schwindel des sog. 666er-Systems erkannt haben und alles für Ihr Vaterland tun, damit es nicht Opfer dieser weltweiten Machtelite wird! Frau Merkel verkauft – für alle noch denkenden Deutschen äußerst deutlich spürbar – ihr eigenes Volk!!!

Nach den Gesetzen des völkerrechtlich noch existierenden Deutschen Reiches steht auf dieses schwerwiegende und fast unfassbare Vergehen die Todesstrafe! Ich selbst halte nun überhaupt nicht viel von der Todesstrafe, dagegen aber sehr viel vom Deutschen Reich, dessen Handlungsfähigkeit unbedingt wieder – vielleicht einzig mit Ihrer Hilfe – hergestellt werden sollte!

Ihr Vorgänger “Gorbi” soll seinerzeit dem amtierenden Kanzler Kohl sowie dessen Außenminister Genscher die gesamte deutsche Wiedervereinigung angeboten haben. Sicher hat er dabei auch an die tatsächliche vorhandene frühere Harmonie des Deutschen Reiches mit Russland gedacht.

Doch diese beiden Volksverräter lehnten das Angebot ab, weil sie den Auftrag hatten, eine starke politische Europäische Union als Vorstufe, bzw. als Testprojekt, zur One World, zum Weltsklavenstaat, zu errichten! Die jetzige Finanzkrise scheint von den Hintergrundmächten geplant zu sein. Gemäß der Logendevise .ordo ab chao – Ordnung aus dem Chaos” soll aus dem Fiasko der Finanzkrise dann ein angebliches Europa der Vaterländer (von der Atlantik-Küste bis zum Ural, einschließlich Israel und Türkei) und im Herzen von allem ein neues Deutsches Reich abermals jüdischer Prägung entstehen.

Das aber gilt es zu verhindern, weil es ganz bestimmt nur einen vorübergehenden Status haben würde, denn auf dem Programm steht ja die Errichtung der One World!

So ein Reich wollen wir Deutschen daher auf gar keinen Fall! Deutschland ist zumindest aufgrund seiner geografischen Lage das Herz von Europa. Ich denke, dass Deutschland in seinen alten Grenzen aus diesem Grunde auch ein Garant für Stabilität und für ein friedliches Miteinander sein sollte!

Da China nach meinen Informationen ein Mitsprache-Recht bei den vier Alliierten Mächten hat, sollte auch dieser mit Rußland befreundete Staat dafür Sorge tragen, dass Deutschland tatsächlich zum Deutschen Reiche wiedervereinigt wird.

Momentan jedoch lässt sich China von der “BRD” Entwicklungshilfe zahlen, obwohl es alles andere als ein Entwicklungsland ist! Man sollte daher China ins Gewissen reden und für die Wiederherstellung des Deutschen Reiches gewinnen!

In einer deutschen Talk-Show mit dem Moderator Markus Lanz am 14.12.2011 machte die mit ihren Prophezeiungen oft daneben liegende Madam Teissier zwei Vorhersagen, von denen immerhin eine für Deutschland belanglose eingetroffen ist.

Die für uns Deutsche relevante Prognose von ihr lautete aber sinngemäß: “Kurz nach 2012 wird Deutschland einen völlig anderen Staat haben!” Sie erntete jedoch nur ungläubiges Kopfschütteln.

Wir deutschen Patrioten beachten jedoch solch eine fundamentale Prognose! Wir klammern uns förmlich an jedem Strohhalm fest, der uns irgendwie Hoffnung verspricht!

Sehr geehrter Herr Präsident, ich bin mir durchaus im Klaren darüber, dass ich evtl. Gefahr laufe, mit meinem Brief – auch noch in E-Mail-Form – ins offene Messer zu laufen. Aber ich kämpfe mit friedlichen Mitteln – vereint mit einer Vielzahl aufrechter Patrioten – für die deutsche Sache!

Deutschland liegt bereits total in Agonie, der gewollte Untergang ist absehbar. Bedenken Sie aber, dass mein Vaterland, das Land der Dichter, Denker, Musiker Erfinder und Philosophen ist/war. Der unselige 2. Weltkrieg mit all seinen Irritationen war nachweislich total fremd gesteuert! Will und kann die gesamte Welt aber auf dieses friedliebende Deutschland verzichten?

Immerhin sind wir – vom besagten 2. WK mal abgesehen, das Land mit den wenigsten Kriegen. Einzig USrael dagegen ist auf diesem Gebiet derzeit an erster Stelle und ist bemüht die gesamte Welt zu usurpieren! Lassen Sie dies auf keinen Fall zu! Zeigen auch Sie im Verbund mit China Ihre Macht!

Die letzten wohl noch denkenden Patrioten, zu denen ich mich in aller Bescheidenheit auch zähle, hoffen auf Sie, sehr geehrter Herr Präsident! Sie haben die Macht Veränderungen zum Wohle aller Völker zu bewirken.

Für Ihre Bemühungen in dieser Hinsicht bedanke ich mich bei Ihnen auf jeden Fall schon mal im Voraus!

Mit freundlichen Grüßen

gez. Hans-Juergen Held

Boeblingen, den 26.05.2012

Der Verfasser des Briefes bietet noch sein E-book an, das Hintergundwissen zur Weltsituation enthalten soll:

www.suchebiete.com/details_e-books,Kapitel-9,11925158.html

 

http://wissenschaft3000.wordpress.com/2012/05/31/schreiben-an-putin/