Polizei setzt Tränengas ein – Hunderte Linke protestieren gegen Merkel-Besuch in Athen

 

Hunderte von linken Demonstranten haben gestern Abend in
Athen gegen den Besuch der deutschen Bundeskanzlerin
Angela Merkel protestiert.

In der griechischen Hauptstadt kam es zu Zusammenstößen
zwischen gewaltbereiten Demonstranten und der Polizei.

Vermummte Demonstranten griffen auch Polizisten mit Fahnenstangen
an, wie in den am Donnerstag gedrehten Aufnahmen zu sehen ist.

Die Polizei zerstreute die Gruppe mit Tränengas.

Viele Demonstranten beschuldigen die Bundeskanzlerin
für die harsche Sparpolitik der Griechen seit 2010.

Griechenland: Ex-Minister offenbart Verschleppung von Kindern zum Organhandel – Welche Rolle spielen „Flüchtlingshilfe“-NGOs?

Von Reinhard Werner

Der frühere griechische Außenminister Nikos Kotzias erklärt, Anzeigen gegen 93 Personen, darunter Diplomaten seines Landes, erstattet zu haben, die unter dubiosen Umständen Visa für unbegleitete Kinder ausgestellt hatten. Hintergrund sei dabei Organhandel.

Styropor-Behälter zum Transport von zur Transplantation vorgesehenen Organen.Foto: Soeren Stache/dpa

 

In Griechenland sollen sich der Zeitung „Kathimerini“ zufolge derzeit 3.050 unbegleitete Kinder ohne griechische Staatszugehörigkeit befinden. Von diesen seien 42 Prozent, in Zahlen ausgedrückt 1.272, ohne festen Wohnsitz. Sie leben entweder auf der Straße, in Übergangsheimen oder an unbekannten Orten. Wie viele von ihnen von kriminellen Banden instrumentalisiert oder sexuell ausgebeutet werden, ist eher Gegenstand von Spekulationen denn von repräsentativen Zahlen.

Der frühere griechische Außenminister Nikos Kotzias hat jüngst jedoch wieder auf ein Thema aufmerksam gemacht, das fallweise in den letzten Jahren auch in internationalen Medien Erwähnung fand, aber jeweils schnell wieder von der Bildfläche verschwand: die Verschleppung von Kindern nach Griechenland zum Zwecke illegaler Organentnahme.

In einem Interview mit der Journalistengewerkschaft von Athen (ESHEA), über das „New Greek TV“ berichtet, erklärte Kotzias, er habe in 93 Fällen Anzeige gegen Diplomaten erstattet, die im Verdacht standen, gegen Geld Visa an unbegleitete Minderjährige ausgestellt zu haben, denen in weiterer Folge Organe entfernt worden wären.

Griechische Botschaft in Istanbul als Zentrum krimineller Machenschaften

„Es ist nicht so, dass wir nichts getan hätten“, erklärte der frühere Minister. „Ich habe 93 Fallakten des Verdachts strafbarer Handlungen an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet und einige Diplomaten sind in weiterer Folge ins Gefängnis gewandert, weil sie Visa für unbegleitete Kinder ausgestellt hatten. […] Wissen Sie, was Visa für unbegleitete Kinder bedeuten? Sie bedeuten Organhandel. Und wenn es mir dadurch gelungen ist, ein paar Seelen zu retten, werde ich am Ende meines Lebens ruhiger einschlafen.“

Kotzias zufolge seien es vor allem Diplomaten aus dem Umfeld der Botschaft in Istanbul gewesen, die solche toxischen Visa vergeben hätten. Bereits im Oktober 2018 habe er auf Fälle wie jenen eines 14 Monate alten Babys hingewiesen, für welches ein Alleinreisenden-Visum ausgestellt worden wäre, was die zuständigen Stellen anschließend zu vertuschen versuchten. Diese Diplomaten, so Kotzias, seien „nicht nur Kriminelle, sondern auch Verräter“.

Der weltweit tätige und lange Jahre vom heutigen Nationalen Sicherheitsberater der USA, John Bolton, geleitete Think-Tank „Gatestone-Institut“ weist darauf hin, dass es sich bei den zur Anzeige gebrachten Fällen nur um die Spitze des Eisberges handeln könnte. Ein regelrechtes Netzwerk aus Regierungsbeamten, Ärzten, Vermittlern und Organhändlern habe von dem umfangreichen illegalen Treiben profitiert.

Aufsehen um Verhaftungen von ERCI-Mitarbeitern – führende Köpfe wieder frei

Die Verbrechen wären, so vermuten Medien, zudem in diesem Ausmaß nicht denkbar gewesen, hätten nicht auch professionelle Menschenschleuser und NGOs, die unter dem Deckmantel der Flüchtlingshilfe auftreten, ihren Beitrag dazu geleistet.

Bereits im August wurden in diesem Zusammenhang mehrere Mitglieder des sogenannten „Emergency Response Centre International“ (ERCI) verhaftet, das seit 2015 auf der Insel Lesbos tätig ist und systematisch – zum Teil gegen Geld – die illegale Einreise von Ausländern ermöglicht haben soll. Unter diesen sollen sich auch unbegleitete Minderjährige befunden haben.

Am Mittwoch wurden Kathimerini zufolge vier führende ERCI-Mitglieder aus der Untersuchungshaft entlassen mit der Begründung, infolge der Einstellung der Tätigkeit der Organisation bestehe keine Tatbegehungsgefahr mehr. Zwei Gründungsmitglieder mussten eine Kaution in Höhe von 10.000 bzw. 5.000 Euro hinterlegen. Die beiden anderen, darunter die syrische Schwimmerin Sarah Mardini, wurden ohne weitere Auflagen entlassen. Ein irischer Aktivist der Gruppe ist mittlerweile in seine Heimat zurückgekehrt.

Seit 2015 soll die Gruppe, so lautete der Anfangsverdacht, etwa 70.000 illegale Einreisen von Ausländern nach Griechenland ermöglicht haben. Von den Einwanderern sollen sie jeweils 2.000 Euro genommen haben, gleichzeitig boten sie ihre Dienste der Regierung an, die 5.000 Euro pro Teilnehmer und Jahr „Integrationsprogramm“ bezahlt haben soll, das ERCI ausrichtete. Ein direkter Bezug zu kriminellen Netzwerken der Organhändler-Mafia konnte der Gruppe bislang nicht nachgewiesen werden. Allerdings ging die griechische Polizei von organisierter Schlepperei aus. In weiterer Folge sei auch die Kriminalität durch illegale Einwanderer drastisch angestiegen.

Bereits 2009 hatten der Europarat und die UNO eine gemeinsame Studie vorgelegt, die von einer Reihe an Fragen rund um den Handel mit Organen, Gewebeteilen und Zellen sprach, die weiterer Untersuchung bedürften. Die UNODC, jene UNO-Abteilung, die sich mit Drogen und Organisierter Kriminalität beschäftigt, sprach mit Blick auf das Jahr 2011 davon, dass die illegal generierten Gewinne aus dem Organhandel weltweit zwischen 600 Millionen und 1,2 Milliarden US-Dollar anzusiedeln wären.

UNDOC publizierte Liste mit Warnhinweisen

Schwerpunkte der illegalen Aktivitäten seien unter anderem Subsahara-Afrika, der Nahe Osten und Südosteuropa. Einer der spektakulärsten Fälle in Europa kam 2008 im Kosovo ans Tageslicht, wo in Pristina die sogenannte „Medicus-Klinik“ ihr Unwesen trieb. Dorthin sollen etwa 30 Personen aus Russland, Moldawien, Kasachstan und der Türkei gekommen sein, um für 20.000 US-Dollar Nieren zu verkaufen. Die Betreiber der Klinik transplantierte diese gegen den Erhalt von bis zu 200.000 US-Dollar Empfängern aus dem Ausland ein. Sieben Personen, darunter Regierungsbeamte, wurden der Beteiligung an den Aktivitäten überführt.

Die UNDOC hat in diesem Zusammenhang eine Liste an Warnhinweisen zusammengestellt, die unter anderem den Verdacht erwecken, hinter einer Organspende könnten illegale Aktivitäten stehen. Die Liste reicht von fehlender Dokumentation von Einwilligungserklärungen oder Vereinbarungen über fehlende medizinische und psychologische Berichte über den Spender, ausländische Namen des Spenders, über Personen, die nach einer Nierenentnahme binnen weniger als 48 Stunden ein Flugzeug besteigen bis hin zu gleichzeitigem Aufenthalt großer Gruppen mit hohem Bargeldbesitz in Flughafenhotels oder eine Vielzahl an Einladungsschreiben bestimmter Kliniken, die Einwanderungsbehörden vorgelegt werden.

https://www.epochtimes.de/politik/europa/griechenland-ex-minister-offenbart-verschleppung-von-kindern-zum-organhandel-welche-rolle-spielen-fluechtlingshilfe-ngos-a2743856.html

Griechische Diplomaten organisierten illegale Organentnahme an obdachlosen Kindern – Außenminister ließ Diplomaten in Gefängnis stecken

von

von Maria Polizoidou

  • Griechische Diplomaten erteilten Visa an unbegleitete Kinder, um die illegale Entnahme ihrer Organe zu erleichtern, „aber die Presse schrieb nicht über sie“. — Nikos Kotzias, ehemaliger griechischer Außenminister, in einem Interview am 20. November 2018.
  • In Griechenland gibt es derzeit 3.050 unbegleitete Kinder, von denen 1.272 (42%) entweder obdachlos sind, oder sie leben an einem nicht dauerhaften Wohnsitz oder an einem unbekannten Ort, so die Zeitung Kathimerini. Sie alle sind mit den Risiken der sexuellen Ausbeutung und der illegalen Organentnahme konfrontiert.
  • „Das Protokoll über Menschenhandel besagt, dass, wenn das Opfer ein Kind ist, d.h. eine Person unter 18 Jahren, die Zustimmung irrelevant ist, unabhängig davon, ob unangemessene Mittel (wie Täuschung, Gewalt, Missbrauch einer Position der Verletzlichkeit) eingesetzt wurden.“ — Büro der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung.

Der ehemalige griechische Außenminister Nikos Kotzias hat in einem Interview am 20. November – zum zweiten Mal – mitgeteilt, dass er dem Staatsanwalt 93 Fälle übergeben hat, in denen griechische Diplomaten Visa für unbegleitete Kinder ausstellten, um die illegale Entnahme ihrer Organe zu erleichtern. Diese Diplomaten sind bereits im Gefängnis. „Die Tatsache, dass ich ein paar Seelen gerettet habe, wird mich ruhig schlafen lassen, wenn mein Leben vorbei ist“, sagte Kotzias.

Das erste Mal, dass Kotzias den illegalen Handel mit Organen von Kindern in Griechenland aufdeckte, war im Oktober 2018, als er sagte:

„Wir haben 93 Fälle dem Staatsanwalt übergeben, hoch bewertete Botschafter kamen ins Gefängnis, aber die Presse schrieb nicht über sie. Denn wer einem unbegleiteten Kind ein Visum in Konstantinopel [Istanbul] erteilt, ist nicht nur ein Krimineller, sondern ein Verräter. Ein Visum für ein 14 Monate altes unbegleitetes Baby, und sie haben versucht, es für ihn zu vertuschen.“

Diese Fälle sind nur die Spitze des Eisbergs. Laut einem Bericht der Zeitung Kathimerini vom 24. April 2018 gibt es in Griechenland Tausende von unbegleiteten Kindern, die illegal ins Land eingereist sind, und die Behörden haben sich nicht um sie gekümmert. Kathimerini berichtet, dass es in Griechenland 3.050 unbegleitete Kindermigranten gibt, von denen 1.272 (42%) entweder obdachlos sind, an einem nicht ständigen Wohnsitz oder an einem unbekannten Ort leben. Sie alle sind mit den Risiken der sexuellen Ausbeutung und der illegalen Organentnahme konfrontiert.

Kotzias hat ein großes internationales Problem ans Licht gebracht, von dem ein Großteil der internationalen Gemeinschaft und die politischen Führer der EU behaupten, dass es nicht existiert.

Nach Angaben des Büros der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung:

„Im Jahr 2011 wurde geschätzt, dass der illegale ‚Organhandel‘ illegale Gewinne zwischen 600 Millionen und 1,2 Milliarden US-Dollar pro Jahr erzielte. Die ‚Organmärkte‘ im Untergrund stellen eine erhebliche Bedrohung für die Sicherheit der nationalen Organspendersysteme dar, da sie das Image der Transplantation und das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Organtransplantation weltweit schwächen.

„… Aktuelle Forschung veranschaulicht auch die Beteiligung von organisierten Netzwerken, die willige Empfänger und ihre ‚Lieferanten‘ zusammenbringen. Heute sind solche organisierten Netzwerke Berichten zufolge in verschiedenen Regionen der Welt entdeckt worden, darunter im Nahen Osten, im südlichen Afrika und in Südosteuropa.

„Das Protokoll über den Menschenhandel besagt, dass, wenn das Opfer ein Kind ist, d.h. eine Person unter 18 Jahren, die Zustimmung irrelevant ist, unabhängig davon, ob unangemessene Mittel (wie Täuschung, Gewalt, Missbrauch einer Position der Verwundbarkeit) eingesetzt wurden. Das heißt, der Kinderhandel zur Organentnahme setzt lediglich voraus, dass eine Handlung (Rekrutierung, Transport, Verlegung, Unterbringung oder Aufnahme eines Kindes) zum Zwecke der Ausbeutung durch Organentnahme vorliegt.

„…Das Fakultativprotokoll über den Verkauf von Kindern, Kinderprostitution und Kinderpornographie (2000) zum Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte des Kindes (1989) verpflichtet die Vertragsstaaten, im Zusammenhang mit dem Verkauf von Kindern das Anbieten, Liefern oder Annehmen eines Kindes mit welchen Mitteln auch immer zum Zwecke der Übertragung von Organen des Kindes aus wirtschaftlichen Gründen zu verbieten.“

Kotzias war jahrzehntelang Mitglied der „internationalen Linken“ und ein aktiver Globalisierer. Er wird von vielen als „Insider“ angesehen. Jetzt hat er die Maske des vermeintlich humanitären Gesichts der griechischen und europäischen Gastfreundschaft gegenüber Einwanderern und Flüchtlingen heruntergerissen. Unter dem „humanitären“ Gesicht und der Politik der offenen Grenzen gibt es das Gesicht des Profits aus dem Menschenschmuggel. Bei den Migrationsbemühungen geht es offensichtlich um Geld, nicht um Hilfe für bedürftige Ausländer.

Der ehemalige Außenminister hat begonnen, Ariadnes Faden im dunklen Labyrinth des illegalen Organhandels aufzurollen. Es ist kein Zufall, dass er darauf besteht, Fälle von Kinderhandel zur Organentnahme ans Licht zu bringen.

Kotzias hinterlässt Hinweise auf die Richtung, über die niemand zu sprechen wagt oder will: das Haus der Menschenopfer in Griechenland und der EU. Er hat gezeigt, dass ein Netzwerk von Regierungsbeamten, Ärzten und Organkäufern, die alle den illegalen Organhandel erleichtern und davon profitieren, etwas sehr Reales ist; seine Größe übersteigt womöglich unsere Vorstellungskraft.

Laut Kotzias werden Kinder geopfert; das ist eine Realität, die niemand zuzugeben oder gar darüber zu sprechen den Mut aufbringt. Wie stark ist Griechenland beteiligt? Und wie stark ist der Rest Europas eingebunden?

Maria Polizoidou, Reporterin, Rundfunkjournalistin und Beraterin für internationale und auswärtige Angelegenheiten, hat ihren Sitz in Griechenland. Sie hat einen Nachdiplom-Abschluss in „Geopolitik und Sicherheitsfragen im islamischen Komplex der Türkei und des Nahen Ostens“ von der Universität Athen.

http://derwaechter.org/griechische-diplomaten-organisierten-illegale-organentnahme-an-obdachlosen-kindern-aussenminister-liess-diplomaten-in-gefaengnis-stecken

 

+++ Unfassbar? Grenzöffnung 2015 – Wurde Merkel von Griechenland erpresst? +++

Eine neue Theorie erschüttert die Medien. Merkel ist nach einer Analyse in der „FAZ“ auf die Idee der Grenzöffnungen gekommen, um den Kollaps von Griechenland zu vermeiden. Griechenland als EU-Mitglied hatte ohnehin immense Schulden – die das Land noch heute ausweist. Das ist eine Theorie der besonderen Art – mit Konsequenzen für den Befund, die weit über das hinausgehen könnten, was der Verfasser meint.

Alles halb so schlimm?

Der Autor der These, Philip Manow, ein Professor der Uni Bremen, geht davon aus, dass die an Griechenland verliehenen Milliarden EU-Euro im Chaos hätten versinken können, wenn Griechenland in der Flüchtlingsfrage nicht geholfen worden wäre. Also wären auch beide herrschenden Theorien zur Merkel-Grenzöffnung falsch – sowohl die der gutherzigen Kanzlerin als auch die Meinung, Merkel habe hier Flüchtlinge ansiedeln wollen.

Wenn die Theorie richtig ist, dass Merkel Griechenland und damit das EU-Geld retten wollte, dann ist aber die Schlussfolgerung nach Meinung von Kritikern falsch. Denn das wäre nicht einfach nur ökonomischer Pragmatismus gewesen, sondern würde zeigen, wie falsch die Politik der EU auch in der Schulden- und Krisenfrage war. Wenn es entgegen aller Versprechungen von Bundesfinanzminister Schäuble in den Jahren zuvor Griechenland so schlecht gegangen wäre und das Land auch die EU hätte ins Chaos stürzen können, dann waren offenbar die Rettungsschritte falsch.

Die EU hätte – nach dieser Theorie – Griechenland als Achillesferse der EU nie retten dürfen, zumindest nicht mit vielen Milliarden. Im Anschluss daran die Migration in die EU hinein – in diesem Fall dann eben „zufällig“ oder geografisch bedingt – über Griechenland ohne Alternativen zuzulassen, musste zu diesem Ergebnis führen. Ein Doppelfehler, der nur noch mehr Chaos in der EU erzeugte.

Nun ist die EU -dank Merkel und Co. – dann auch noch doppelt erpressbar. Entweder die EU funktioniert, oder die Länder erklären einfach ihre Staatspleite. Eine Erinnerung: Italiens Banken stehen teils kurz vor dem Aus.

Watergate.TV Redaktion 30. Januar 2018

http://www.watergate.tv/2018/01/30/unfassbar-grenzoeffnung-2015-wurde-merkel-von-griechenland-erpresst/

Das korrupte Betrügerland Griechenland hat seinen Rentnern in diesem Monat absichtlich viel mehr Geld überwiesen und Deutsche zahlen diesen Irrsinn

Das Betrügerland Griechenland hat mit dem vor 2300 Jahren existierthabendem gleichnamigen Gebilde noch die Topographie gemeinsam aber kaum noch die Einwohner weil die heutigen sogenannten Griechen durch Einwanderung aus Pissländern total degeneriert, faul, korrupt und betrügerisch sind das geworden sind was sie heute sind und was man ihnen oftmals schon auf zwei Meilen gegen den Wind ansieht.
Wir Deutsche sind die Gehirngepickten, die dem Betrügerland Griechenland, das seinen Eintritt in die Eurozone, in die es so wenig hineingehört wie die Syphilis in den Jungfrauenkörper, mittels gefälschter Angaben erschlich und das an Sehende Blindengeld zahlte, dessen überrissenen luxuriösen Lebensstil finanzieren.

In diesem Monat Dezember 2017 legt das Betrügerland Griechenland nach indem es Rentnern erneut eine Sonderzahlung schenkte für die es keinerlei irgendwie gearteten Anspruch seitens dieser Leute gibt. Griechenland erfrecht sich darum so vorzugehen weil es ständig Deutschland abmelkt. Gelder, die Athen angeblich aus Brüssel erhält, krallte sich Brüssel zuvor von Deutschland. In Deutschland beträgt die Durchschnittsrente rund 800 € im Monat. Vom Tode gezeichnet kramen hungernde Rentner in D entkräftet mit zitternden, kalten Händen in Abfallkörben weil sie hoffen Essensreste oder Pfandgut zu finden. Erwischt sie die Polizei so bekommen sie von der Justiz – die Fremdländer windelweich behandelt – saftige Strafen aufgebrummt und sind vorbestraft weil sie hungernd Flaschen suchten.

Epoch Times:

Europas neue Schuldenkanone: Wer profitiert von EDIS?

Die Schulden der EU-Krisenstaaten am Mittelmeer wachsen und wachsen. Sie wachsen, weil die Haftung dafür und die Begleichung auf andere abgewälzt werden können – vor allem auf die deutschen… Mehr»

Folgende Meldung ist vom vergangenen Jahr aber 2017 bekamen griechische Rentner erneut Weihnachtsgeld geschenkt, die Meldung kam heute im Deutschlandfunk.

Deutsche Wirtschaftsnachrichten:

Griechische Rentner stürmen Banken für Weihnachtsgeld

Eine Sonderzahlung an griechische Rentner hat am Donnerstag lange Schlangen bei den Banken des Landes verursacht.

Welt:

Geldgeber halten griechische Renten für zu hoch

…  Rentner sind … oft besser gestellt als in Deutschland.

cecu:

Durchschnittsrente: Von wie viel leben Rentner?

Heute liegt die durchschnittliche Altersrente in den alten Bundesländern bei rund 700,- Euro monatlich.  …

https://astrologieklassisch.wordpress.com/2017/12/05/das-korrupte-betruegerland-greichenland-hat-seinen-rentnern-in-diesem-monat-absichtlich-viel-mehr-geld-ueberwiesen-und-die-deutschen-idioten-zahlen-diesen-irrsinn/

“Herzlicher” Obama-Abschied: Molotov-Cocktails und brennende US-Flaggen in Athen — Terraherz

Der scheidende US-Präsident Barack Obama kommentiert seine Abschiedsreise auf dem europäischen Kontinent. Besonders mit dem griechischen Volk verbinde ihn viel. Die Bilder von Athens Straßen sprechen jedoch eine andere Sprache. Mehr auf unserer Webseite: https://deutsch.rt.com/

über “Herzlicher” Obama-Abschied: Molotov-Cocktails und brennende US-Flaggen in Athen — Terraherz

Fund von 14 Containern voller Waffen, die als „Möbel“ für muslimische Einwanderer getarnt waren – Lightwarriors — Andreas Große

Von Thomas Dillingham Für all jene, die sich noch nicht darüber im klaren sind, welche Absichten diese in alle möglichen Länder der Welt einwandernden „Flüchtlinge“ haben, der bekommt nun etwas, das deren Absichten zusammenfassen wird. Griechische Zöllner fanden in 14 Conex Containern 52 Tonnen mit Waffen und Munition, die als „Möbel“ für muslimische Einwanderer getarnt […]

über Fund von 14 Containern voller Waffen, die als „Möbel“ für muslimische Einwanderer getarnt waren – Lightwarriors — Andreas Große

Griechenland fordert weiter Kriegsschulden von Deutschland

 

Alexis Tsipras kündigte an, die Kriegsschulden notfalls auch juristisch einzutrieben, die Deutschland gegenüber Griechenland hat. Dabei geht es um eine illegale Zwangsanleihe, die Griechenland dem Deutschen Reich einräumen musste, aber auch um Reparationen für Verbrechen der Nazis. Die Angelegenheit ist seit Jahrzehnten umstritten. RT diskutiert mit Marina Prentoulis von der griechischen Regierungspartei Syriza und mit dem deutschen Ökonomen Eike Hamer.

bf19aa

Original und Kommentare unter:

http://brd-schwindel.org/griechenland-fordert-weiter-kriegsschulden-von-deutschland/

Asylpolitik : Wenn die Reisegruppe nicht reisen kann

merkel-flue„Wir kommen nicht mehr nach Deutschland, die Grenzen sind dicht.“

Diese Erkenntnis machen tausende Flüchtlinge, die an der griechisch-
mazedonischen Grenze verzweifelt Einlass nach Mazedonien als Transitland
suchen. Von schätzungsweise 12.000 Wartenden konnten wenige hundert die
Grenze gestern passieren.

So berichtet das ZDF-Morgenmagazin und beschreibt die Situation so wie
die einer Reisegruppe, die auf dem Wege aus dem Urlaub nach Hause aufgrund
eines Streiks oder aufgrund eines Schneesturms an der Weiterfahrt gehindert
wurde und sich beim Reiseleiter Angela Merkel beschwert.

Als gäbe es ein gottgegebenes Recht, nach Deutschland zu gelangen.

Als reiche der Ausruf „Asyl“, getätigt in Damaskus, das
Asylprozedere beim Lageso in Berlin einzuleiten.

Mitnichten. Denn das Asylverfahren muß in Griechenland begonnen werden und
nicht erst in Deutschland, nachdem mehrere EU-Länder nur Transitland waren.

Hier müssen die Menschen, die unseren Schutz benötigen und auch bekommen
sollen, von denen getrennt werden, die in die EU immigrieren wollen. Hier
muss die Solidarität arabischer Bruderstaaten am Golf eingefordert werden.

Es sind die direkten Folgen des politischen Fehlers Angela Merkels, die
in einem Anflug von geistiger Umnachtung die Menschen nach Deutschland
einlud ohne den ihren Arbeitgeber, dass deutsche Volk vorher zu fragen
oder zumindest zu informieren.

Was anfangs vielleicht der hehre Anflug von Menschlichkeit war, stellt
sich immer mehr als das heraus, was er wirklich war: ein fataler politischer
Fehler und eine Offenbarung politischer Inkompetenz erster Güte.

All das, was heute passiert, sind die durchsichtigen Versuche, diesen Fehler
so auszumerzen, dass er an der Wahlurne minimalen Schaden verursacht, gepaart
mit einer Naivität, die eher zu einem Peter Lustig oder der Sesamstraße gepasst
hätte, denn zu Bundeskanzlerin einer der größten Volkswirtschaften auf der Welt.

Andere sind schon aus geringeren Gründen zurückgetreten.

Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben. Auch dieses Mal ?

Wir werden sehen…

Von Thomas Heck

Quelle : Journalistenwatch