Ukraine : Wallfahrt der Heuchler

EU-UKRAINE-PROTESTS

Deutsche Medien verschweigen überwiegend pikante Details der Pro-EU-Demonstrationen

Um eine Anbindung der Ukraine an die EU zu erreichen, schreckt man in Brüssel
selbst vor einer Zusammenarbeit mit einer Schwesterpartei der NPD nicht zurück.

Und während die Ukrainer für ihre Demonstrationen gefeiert
werden, nimmt man hinterrücks den Spaniern dieses Recht.

Es ist ein interessantes Gedankenspiel, zu dem Russlands Außenminister Lawrow nach
dem Besuch von Guido Westerwelle bei Pro-EU-Demonstranten in Kiew aufgefordert hat:

„Stellen Sie sich vor, ich würde nach Deutschland reisen und mich unter Demonstranten
für Parteien mischen, die einen Schwenk in den deutschen Beziehungen zur EU fordern.“

Westerwelles Auftritt in Kiew, eine seiner letzten Aktionen als deutscher Außenminister,
ist beileibe nicht der einzige fragwürdige Punkt in Sachen Ukraine.

Während EU-weit der „Kampf gegen Rechts“ faktisch Staatsdoktrin ist, scheinen bei dem
Vorhaben, die Ukraine fester an die EU zu binden, selbst Antisemiten als heimlicher
Bündnispartner willkommen zu sein. Sowohl Westerwelle als auch die ganze Schar westlicher
Politiker, die inzwischen in Kiew aufgetaucht ist, haben es aber immerhin vermieden,
mit Oleg Tjagnibok, einem der wichtigsten Akteure der Pro-Europa-Bewegung in der Ukraine,
gemeinsam gesehen zu werden. Mit gutem Grund, denn der Chef der Partei Swoboda (Freiheit)
pflegt nicht nur enge Kontakte mit der deutschen NPD, Swoboda-Anhänger skandieren zuweilen
auch den Schlachtruf „Schlagt die Juden“.

Der Parteichef selbst sorgt bereits damit für Schlagzeilen, dass er über
die „moskowitisch-jüdische Mafia“ wetterte, welche die Ukraine beherrsche.

Den kompletten Artikel findet Ihr hier : Preussische Allgemeine

Letzte Botschaft an Westerwelle – Wir kommen ohne Sie gut zurecht

Noch ist Westerwelle im Amt und Würden, doch die Zeit läuft ab. Gott sei DANK.

Noch nie hat ein Politiker wie Westerwelle, seinen Hass gegen den Sozialstaat so
deutlich und unverschämt öffentlich geäußert. Noch nie hat ein Minister so seine
Verachtung gegen sozial ausgegrenzte Bürgerinnen und Bürger zum Ausdruck gebracht.

Gut das die Bürgerinnen und Bürger dem ein Ende gesetzt
haben und die FDP und Herrn Westerwelle abgewrackt haben.

Wollen wir hoffen, dass die so bleibt, für IMMER !!!

Westerwelle unterschreibt Kriegserklärung

Deutschland will Syrien-Erklärung nachträglich unterzeichnen. Mit der Erklärung hatten sich zehn Staaten hinter den Kurs von US-Präsident Barack Obama in der Syrien-Frage gestellt und eine „starke internationale Antwort“ auf den mutmaßlichen Giftgaseinsatz nahe Damaskus gefordert.

 

Laut Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) will Deutschland die Erklärung des G-20-Gipfels zu Syrien nachträglich unterzeichnen. Mit der Erklärung hatten sich zehn Staaten hinter den Kurs von US-Präsident Barack Obama in der Syrien-Frage gestellt und eine „starke internationale Antwort“ auf den mutmaßlichen Giftgaseinsatz nahe Damaskus gefordert.
Deutschland habe mit der Unterzeichnung zunächst abwarten wollen, bis die Europäische Union eine gemeinsame Position gefunden habe, sagte Westerwelle am Samstag beim Treffen der EU-Außenminister in Vilnius. Auf dem Treffen verständigten sich die europäischen Außenminister darauf, eine „klare und starke“ Antwort auf den Chemiewaffeneinsatz zu fordern.
Westerwelle begrüßte „aus vollem Herzen“ die gemeinsame Haltung der EU-Außenminister, die auf dem Treffen in Vilnius gefunden worden sei. Die Außenminister setzen laut Westerwelle auf einen „politischen Prozess“ in Syrien sowie auf die Notwendigkeit, den UN-Chemiewaffeninspekteuren die Gelegenheit zu geben, ihre Erkenntnisse vorzulegen.

So Sicher Wie Nie

Aus 2001 wurde inzwischen 2011… 2012 … 2013 …. Millionen Tote.

Jeder Autodiebstahl eines Kleinkriminellen wird gründlicher Untersucht als die sogenannten Terroranschläge.

Viel hat sich nicht getan.

Die Wahreit liegt immer noch wohlgehütet im Tresor der Mächtigen.
Die Medien wären der Schlüssel zur kompletten Aufklärung.

Nur haben die leider auch kein Interesse daran beizutragen den Tod von
unzähligen unschuldigen Menschen aller Nationen aufzuklären.
Im Gegenteil.

Es wird alles getan, um die Lüge des Terrors aufrecht zu erhalten.

Warum!? Für viele Menschen ist die Erklärung einfach.

Wir wollen endlich Wahrheit und somit friedliche Zustände.

Für eine Wiederaufnahme der Untersuchungen zum 11. September, denn das ist die Grundlage für unsere
fatale Kriegs – und Wirtschaftspolitik in Deutschland und in der Welt. Die Regierung versucht uns immer im Glauben
zu halten uns gegen die (nicht existierende) Terrorgefahr schützen zu müssen, auch wenn es gegen das Grundgesetz
verstößt,bzw. gegen den Willen der Bevölkerung.

Briten wollen raus aus der EU

Eine Mehrheit der Briten will im Fall eines Referendums aus der Europäischen Union austreten. Das Ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes Harris Interactive im Auftrag der Financial Times. Fünfzig Prozent wollen demnach für einen Austritt stimmen. Lediglich jeder Dritte würde für einen Verbleib des Königreiches votieren. 17 Prozent der Befragten sind derzeit noch unentschlossen.

Der britische Premier David Cameron hatte mit einer europapolitischen Grundsatzrede für Aufsehen gesorgt, in der er eine Reform der EU forderte. Darüber hinaus kündigte er an, eine Volksabstimmung über den Verbleib Großbritanniens in der EU abzuhalten. Beobachter sehen dies als einen möglichen Paradigmenwechsel in der britischen Außenpolitik.

Kritik aus Deutschland

Teilweise heftige Kritik an Camerons Äußerungen kam aus Deutschland. So forderte Außenminister Guido Westerwelle (FDP) von den Briten mehr Bündnissolidarität: „Eine Politik des Rosinenpickens wird nicht funktionieren“, sagte er. „Europa ist nicht die Summe nationaler Interessen, sondern eine Schicksalsgemeinschaft.“

 

http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M597b05651f9.0.html

Bundesaußenminister: Westerwelle kritisiert russisches Schwulen-Gesetz

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich laut einem Medienbericht
beim russischen Botschafter Wladimir Grinin über das umstrittene
Gesetzesvorhaben gegen »homosexuelle Propaganda« beschwert. Westerwelle habe dem
Diplomaten bei einem Treffen am Montag mitgeteilt, dass die Initiative aus
deutscher Sicht gegen die Europäische Menschenrechtskonvention verstoße,
berichtete das Portal »Spiegel Online« am Dienstag. Das Gesetz würde die
europäisch-russischen Beziehungen erschweren, beschrieb demnach ein Mitarbeiter
Westerwelles dessen Position. Mehr…

Kein Abzug amerikanischer Atomwaffen

Amerikanische Atomrakete: Kein Abzug von Kernwaffen aus Deutschland Foto: Wikimedia/ DOD Defense Visual Information Center

Amerika muß seine Nuklearwaffen nicht aus Deutschland abziehen. Wie die Berliner Zeitungberichtet, erklärte sich die Bundesregierung bereits während des Nato-Gipfels im Mai dazu bereit, daß die amerikanischen Atomwaffen im Land verbleiben und zudem modernisiert werden.Darüber hinaus sicherte die Bundesregierung Amerika zu, die Einsatzfähigkeit ihrer Tornado-Kampfflugzeuge, die für den Abwurf der Bomben verwendet werden können, noch bis zum Jahr 2024 zu gewährleisten. Die Kosten hierfür sollen sich auf 250 Millionen Euro belaufen. Der Abzug der Atomwaffen war besonders von der FDP gefordert worden und fand 2009 Eingang in den Koalitionsvertrag mit der Union.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hatte sich in der Vergangenheit vehement für den vollständigen Abzug ausgesprochen und nannte die Abrüstung eine „Überlebensfrage“ und „große Menschheitsherausforderung“. Im März 2010 hatte der Bundestag in einem überparteilichen Antrag die Bundesregierung aufgefordert, sich bei den Vereinigten Staaten mit Nachdruck für einen Abzug einzusetzen.

 

 

http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M57eba5533b6.0.html