Asylpolitik und die Mainstream Medien : Die KIKA-Schande – Pfui Teufel!

 

Der Kindersender „KIKA“ strahlt eine Verkupplungsdoku
über einen syrischen „Flüchtling“ mit einer minderjährigen
Deutschen aus!

Die Grenzen der Moral und des Anstands in
diesem Land sind endgültig überschritten.

Es reicht!!!

Pietätloser, brutaler Schildbürgerstreich: Menschenkette „Kandel ist bunt“

Gastbeitrag von A.R. Göhring Es ist nicht zu fassen: Zum Gedenken an den Mord in Kandel plant die örtliche Bienwald-Karnevalsgesellschaft eine Menschenkette, bei der bunte Fähnchen verteilt werden sollen. Originaltext: „Das tragische Ereignis im Kandeler dm-Markt und die daraus resultierenden Berichterstattungen und Reaktionen sind der BiKa-Ge unter die Haut gegangen. Sie will ein Zeichen setzen…

über Pietätloser, brutaler Schildbürgerstreich: Menschenkette „Kandel ist bunt“ — philosophia perennis

Fall Kandel entlarvt gutmenschliche Denkmuster

Bildquelle: Facebook ‚Der Marsch 2017

Manch ein Deutscher fühlt sich regelmäßig als Bürger zweiter Klasse, Migranten seien den etablierten Parteien wichtiger. Diverse Beiträge zur immer wachsenden Anzahl an „Einzelfällen“ werden auf sozialen Medien gelöscht. So auch im jüngsten Fall in Kandel, wo eine 15-Jährige in einem Drogeriemarkt von einem afghanischen Asylwerber brutal erstochen wurde. Gerade dieser jüngste Vorfall zeigt dabei, dass in Deutschland mit zweierlei Maß gemessen wird. 

Wer patriotische Medien will, muss diese auch unterstützen.
Abonniere jetzt das Magazin Info-DIREKT!

 

Am 27. Dezember kam es im rheinland-pfälzischen Kandel zum brutalen Mord an der 15-jährigen Mia. Sie hatte die Beziehung zu dem vorgeblich gleichaltrigen Abdul D. abgebrochen, worauf dieser seiner gekränkten Ehre mit einem Mord Luft verschaffte. Bereits vor sieben Tagen berichtete Info-DIREKT über die Ungereimtheiten des Falles. Dieser zeigt ein Versagen der deutschen Asylpolitik. Die öffentlich-rechtliche ARD berichtete erst mit Verspätung über den Fall. Sie versuchte zu rechtfertigen,  es handle sich um eine „Beziehungstat“. Bereits bei der bestialischen Tötung von Maria Ladenburger in Freiburg wurde mit Hinweis auf die „regionale Bedeutung“ in der Tagesschau nicht berichtet.

Ebenso zögerlich fällt traditionell die Reaktion der Politik aus. Schon beim fürchterlichen Anschlag auf einen Weihnachtsmarkt brauchte es ein ganzes Jahr, bis sich das offizielle Deutschland zu einem Gedenken durchrang. Noch zwei Wochen zuvor hatten Angehörige der Opfer in einem offenen Brief moniert, dass nicht kondoliert wurde. Die Muster sind bekannt. Als in Altena im Sauerland ein Bürgermeister bei einer Messerattacke verletzt wurde, nahm SPD-Justizminister schnell die AfD als ‚Mitschuldigen‘ in die Pflicht. In Kandel hingegen warnt der Bürgermeister, Parteikollege von Maas, man dürfe nun keine „Fremdenfeindlichkeit“ aufkeimen lassen.

Fall Kandel sorgt für skurrile medizinische Debatte

Wenn der Fall nicht so ernst wäre, könnte man über eine weitere Farce lachen. Nachdem sich im erwähnten Fall in Freiburg herausgestellt hat, dass der Tatverdächtige in Wirklichkeit viel älter war als angegeben, wurden auch im Fall Mia Rufe nach einer Altersfeststellung laut. Immerhin weist Mias mutmaßlicher Mörder etwa Gesichtszüge auf, die nicht einem 15-Jährige entsprechen. Selbst der Vater der Ermordeten, der den Asylwerber zu vor „wie einen eigenen Sohn“ aufgenommen hatte, zweifelte an dem Alter von Abdul D.

Nun warnt die Bundesärztekammer vor einer Altersfestellung mittels Röntgens. Die Strahlung sei potenziell schädlich, es könne zu einer gesundheitlichen Schädigung des Untersuchten kommen. Dieselbe Bundesärztekammer also, die in einer Leitlinie ausführt, wie schon Säuglinge altersgerecht geröntgt werden können, lehnt dies zur Altersfestellung von papierlosen Asylwerbern ab.

Kritik nicht erwünscht – Kritik wird gelöscht

Besonders schlimm erscheint in diese Umfeld, dass eine ehrliche Trauer nicht erwünscht wird. Als die Bürgerinitiative „Der Marsch 2017“ einen Gedenkmarsch anmeldete, an dem etwa 600 Menschen aufrichtig um Mia trauerten, attackierten Personen aus dem Antifa-Umfeld die Veranstaltung. Für die Leitmedien ein Anlass von „Tumulten beim Gedenkmarsch zu sprechen. Es ist nicht das erste Mal, dass Krawallbrüder aus dem gutmenschlichen Umfeld eine Gedenkveranstaltung für ein Opfer von Migrantengewalt angriffen.

Besonders hart traf es Identitären-Chef Martin Sellner. Dieser hatte sich zum Fall Kandel geäußert und wurde daraufhin prompt von YouTube gesperrt. Offenbar sollen Kritiker an einer verfehlten Einwanderungspolitik mundtot gemacht werden.

http://info-direkt.eu/2018/01/05/fall-kandel-entlarvt-gutmenschliche-denkmuster/

Forderung nach Abschiebung kommt Bürgermeister zu früh

Indexexpurgatorius's Blog

In Kandel leben noch zu viele Menschen, einige Menschenopfer müssen in Kandel noch gebracht werden, denn jeder Mörder verdient mindestens eine weitere Chance.

>>Das jetzt schon in einer fremdenfeindlichen Tendenz Konsequenzen einzufordern ist für mich überhaupt nicht angebracht.<<

Bürgermeister Volker Poß geht mit seinen Aussagen und der Fürsprache für den Mörder mit den Aussagen der Antifa und ihren Anhängern konform.

Wir haben rund 200 Asylsuchende in Kandel untergebracht, die allesamt mit großem ehrenamtlichen Engagement betreut werden. Und wir haben ausnahmslos positive Erfahrungen gemacht mit den Menschen, die uns zugewiesen wurden. Irgendwelche Vorfälle krimineller Art und Weise sind hier bisher nicht vorgekommen.

Doch es kommt noch besser, und man muss sich bei Focus Online bedanken, dass er in einem wundervollen Interview endlich mal einen echten Experten zu Wort kommen lässt. Andreas Dexheimer, seines Zeichens Sozialdeppagoge, erklärt uns die Welt, wie sie ihm gefällt:

Andreas Dexheimer ist leitet die Münchner…

Ursprünglichen Post anzeigen 192 weitere Wörter

Verschleierter Frauenmord: Das unwerte Leben der Mia aus Kandel

Die Presse dreht sich , da reibt man sich verwundert die Augen ! 😉

Der ihr das Leben nahm, ist ein Flüchtling. Als solcher genießt
er den Schutz der linksliberalen Öffentlichkeit – während sie der
Trauer offenbar nicht wert ist.

Am vergangenen Mittwoch ereignete sich im rheinland-pfälzischen Kandel eine
furchtbare Bluttat: Ein 15-jähriges Mädchen wurde von einem Jungen in einem
Drogeriemarkt niedergestochen und erlag ihren Verletzungen.

Es stellte sich heraus, dass es sich bei dem Beschuldigten um den Ex-
Freund des Mädchens handelt. Laut Polizeijargon eine „Beziehungstat“.

Was führen Polizeibeamte eigentlich für Beziehungen?

Mit dem Begriff „Beziehungstat“ werden diese Frauenmorde verschleiert.

Das suggeriert, dass es um etwas Persönliches ging, ein Streit, wie er
in Beziehungen halt mal vorkommt, den sie leider nicht überlebt.

Leider. Leider.

Frauenmord ist aber nichts Beziehungstechnisches – oder was für Beziehungen
führen Polizeibeamte? -, sondern Frauenmorde sind ein gesellschaftliches
Problem. 2016 versuchte nahezu jeden Tag ein Mann, seine (Ex)-Frau oder
seine (Ex)-Partnerin zu ermorden, bzw. verletzte sie lebensgefährlich.

Zwei Drittel dieser Frauen überlebten den Angriff nicht. Mit anderen Worten:
Fast jeden zweiten Tag starb 2016 eine Frau an den Folgen männlicher Gewalt.

Der Begriff „Beziehungstat“ macht diesen Femizid zum persönlichen Problem
der Opfer. Mia, so ist der Name des ermordeten Mädchens, hat aber gleich
zweifach Pech: Sie war mit dem Beschuldigten nicht nur bis wenige Wochen
vor der Tat liiert, er hatte zudem eine falsche Nationalität:

Bei dem Verhafteten handelt es sich um einen unbegleiteten
minderjährigen Flüchtling aus Afghanistan. Da setzen bei der
Refugee-Welcome-Community sämtliche Schutzreflexe ein.

Den kompletten Artikel findet Ihr hier: Telepolis

Anmerkung von Wigand.Stephan

Und sie wurde auch nicht ERSTOCHEN, sondern FILETTIERT.

Sorry, dass es leider so pietätlos klingt.

Zweifler sollten mal versuchen, mit einem
Brotmesser in einen grossen Braten zu STECHEN.

Und der Täter ist nie und nimmer 15-jährig……eher 25-30 Jahre.

Die freie Journalistin, Bloggerin, Model und
Politikstudentin Anabel Schunke schreibt:

Parallel versuche ich zu verarbeiten, was mir an Details über die Tat
geschildert wurde. Eine mutmaßliche DM-Mitarbeiterin berichtet, dass
das Mädchen nicht erstochen, sondern regelrecht zerschnitten worden
sein soll. Im Gesicht soll man nichts mehr erkannt haben. Man soll
die Zähne bei geschlossenem Mund gesehen haben.“

Sicherlich wird die „Welcome“-Meute, die jede Kritik mit Pfeifen und
Trommeln zu ersticken versucht, allerlei Entschuldigungen vorbringen,
warum man den Täter auf freiem Fuss lassen sollte.

Da wären: Traumatisierung, schlechte Kindheit, sein „jugendliches Alter“,
ungeübter Umgang mit deutschen Brotmessern, zuwenig Budget für ungenügende
Betreuung….und überhaupt das „Scheiss Deutschland“ („Deutschland verrecke“).

Ich habe inzwischen sogar Angst vor dem Prozess, bei dem alles beschönigt
und verschleiert werden wird und der Täter mit 2 Jahren auf Bewährung, der
deutschen Staatsbürgerschaft und mit viel Mitleid belohnt werden wird.

Die „Einzelfälle“ steigen in den letzten Monaten beängstigend an.

Nur gestern: Im Raum Stuttgart wurde wieder versucht,
eine Frau auf die Gleise zu SCHUBSEN (Nigerianer).

Und in Hamburg wieder ein Bürger von einem Muslim GEPIEKST
(„ein radikal- islamischer Bezug ist naheliegend….“).

Ich sehe mit Bedenken dem morgigen Silvester entgegen.

Asyl-Bürgen bekommen was sie durch ihre Schandtaten verdient haben

Wussten sie, daß das Merkel-Regime an Angehörige von Ermordeten, die durch den eingeschleusten Terror auf dem Breitscheidplatz, Berlin, ermordet wurden, hohe Rechnungen schickte?
Daß die Angehörigen von Terroropfern die Obduktion der Terroropfer bezahlen sollten? Wussten Sie das?

jetzt jaulen Hirnis, die nicht wissen was eine Bürgschaft ist, und die illegale Zudringlinge unterstützen. Sie jaulen weil sie jetzt erkennen was bürgen bedeutet. Lasst diese Hirnis zahlen bis sie schwarz werden, wenn sie schwarz geworden sind können sie sich vielleicht als Neger ausgeben und auf Asyl machen.

Asylbürgen in der Quetsche

Lasst diese Gehirngepickten zahlen für die eigene Dummheit!

Jouwatch:

WELT: Asyl-Bürgen am Rande des Nervenzusammenbruchs

In der stattlich verordneten Flüchtlingseuphorie haben sich einige Bürger grob selbst verarscht. Obwohl ja Millionen ohne irgendwelche Bedingungen, Papiere oder gar Asylgründe ins Land kamen, haben sie für „ihren Flüchtling“ gebürgt.

Merjelcafemartin4