Wann hört Plagiator Guttenberg auf zu lügen?

Ist der überführte Betrüger Guttenberg wirklich so blöde wie er faselt?

ET:

Die größte Gefahr geht von der Angrifssmaschine Nato aus.

Michael Winkler – Tageskommentar

images

Gründe, Angela Merkel nicht zu wählen (da den Volldemokraten offenbar keine einfallen) :

Merkel verschwendet Steuergeld für ihre eigene Bequemlichkeit. Das Geld für einen neuen,
größeren, pompöseren Kanzlerairbus war da, doch für Schultoiletten reicht es nicht, für
befahrbare Straßen, für pünktliche Eisenbahnen, für schnelle Internetverbindungen auch
abseits der Großstädte. Die Regierung gönnt sich alles, dem Bürger jedoch nichts,
außer neue und höhere Steuern, natürlich.

Das Landgericht Regensburg hat im Fall Mollath entschieden, daß ein paar Fehler und
Gesetzesverstöße im Urteil noch lange kein Wiederaufnahmeverfahren rechtfertigen.

Die bayerische Justiz ist also nicht nur unfehlbar – und die bayerische Justizministerin
auch -, sondern gottgleich. Wenn ein Richter von Gottes Gnaden urteilt, dann für die Ewigkeit,
sei es nun ein Fehlurteil oder ein Justizverbrechen. Jetzt fehlt nur noch, daß Seehofer einen
Demokratiepreis überreicht bekommt – gestiftet vom weißrussischen Präsidenten Lukaschenko.

Offenbar ist es einfacher, in Rußland Urteile zu revidieren oder zumindest auszusetzen, als in Bayern.

Der Drohnen-Untersuchungsausschuß des Bundestages leistet gute Parteiarbeit. Jung, Guttenberg
und Maizière sind allesamt schuld, Scharping und Struck natürlich nicht. Wobei Maizière zugleich
ein wenig rehabilitiert wird. Er hat viel früher Bescheid gewußt, als er zugibt, mit anderen
Worten, er war als Minister nicht ganz so mies, wie er bis jetzt behauptet hat. Seinen Laden hat
er also im Griff, aber mit dem Amt an sich ist er überfordert. Das mit der Drohne hat er ganz
offenkundig nicht verstanden. Nun ja, ich habe es ja schon oft gesagt: Merkel hat merkelmäßige
Mitarbeiter, was ebenso offenkundig für überfordert, unfähig und dilettantisch steht.

Im Kampf gegen die Korruption und Verschwendung von Staatsgeldern durch Provinzfürsten verhängt
Chinas Präsident Xi einen kompletten Baustop für Regierungsgebäude. Ja, ja, das ist China, das
sind die bösen Kommunisten, die greifen durch. In Merkeldeutschland würde sowas nie passieren.

Ich meine, es ist doch stillos, ganz einfach Protzbauten, pompöse Dienstwagen oder schicke
Flugzeuge abzubestellen, auf die sich die Parteifreunde schon so gefreut haben. Außerdem preßt
diese Merkelregierung den Deutschen Steuern in nie gekannter Höhe ab, folglich ist Geld da,
um es zum Fenster hinauszuwerfen.

Wenn das die Chinesen nicht können, sollten sie sich an einen alten Spruch aus Sowjetzeiten erinnern :

Von Merkel lernen, heißt Geld ausgeben lernen.

Na also, die „Deutsche Nationalversammlung“ ist für die Bundestagswahl zugelassen. Damit habe ich
meine Wahlempfehlung: DNV. Wobei die NPD auch einen gewissen Charme hat: Wer weiß, ob es die bei
den nächste Wahlen noch gibt. Sie hätten damit die letzte Chance, noch etwas „Verbotenes“ zu tun,
um unsere Politiker zu ärgern.

In Schwäbisch-Gmünd wurden Asylbewerber aus Afrika dazu angeheuert, Bahnreisenden die Koffer
zu tragen. Die Herren Asylbewerber waren beschäftigt, der gesetzliche Regellohn beträgt 1,05 Euro
die Stunde und Trinkgelder gab es obendrein. So ein Projekt störte natürlich Gutmenschinnen wie
die Linken-Bundestagabgeordnete Ulla Jelpke: „Flüchtlinge als Kofferträger zu engagieren, ist
kein Beitrag zur Integration, sondern ein schamloses Ausnutzen ihrer Lebenssituation.“

Das sei „Kolonialherrenart“. Nach drei Tagen hat die Bahn das Projekt eingestellt. In Zukunft
sollen Mitarbeiter der Bahn die Koffer tragen, die nach Tarif bezahlt werden. Ich gebe zu, daß
ich in den letzten 35 Jahren nicht allzu häufig mit der Bahn gefahren bin. Kofferträger sind mir
dabei allerdings noch nie aufgefallen, diesen Service muß die Bahn irgendwann nach dem Krieg
eingestellt haben. Die Asylbewerber dürfen jetzt wieder in ihren Unterkünften sitzen und über
die Gutmenschinnen in Merkeldeutschland nachdenken.

Quelle : Michael Winkler

Das die Schavan geguttenbergt hat ist doch nun wirklich kein Problem

Plagiate sind bewusste Betrugshandlungen mit denen andere Menschen vorgespielt werden soll, dass der Plagiator eine Leistung vollbracht habe, die in Wirklichkeit jemand anders erbracht hat. Für viele Menschen in Deutschland ist der Begriff Politiker ja nichts anderes als ein Synonym für den Begriff Betrüger, so dass es nicht wirklich verwundert, wenn immer wieder Politiker auffallen die geguttenbergt haben und es verwundert auch nicht, dass die politische Klasse an sich darin kein Unrecht sieht. Ein schönes Beispiel ist der Berliner CDU-Fraktionschef Florian Graf dem die Uni Potsdam seinen Doktortitel wegen einer Täuschungshandlung trotzdem Fraktionschef im Berliner Abgeordnetenhaus bleiben. Die Fraktion der CDU traf diesen Beschluss einstimmig ohne Aussprache.

Graf kann man noch zugute halten, dass er zumindest nicht gelogen hat und sein Fehlverhalten zugab. Anette Schavan ist da schon eine etwas andere Gangart gewöhnt und sicherlich hilft ihr auch ihr Studium der katholischen Theologie die Wahrheit locker zu umgehen. Als erstes empörte sich die Dame genau wie der Baron München zu Guttenberg darüber, dass ihre Fehler anonym angeprangert wurden. Das verhindert nämlich, dass sie dem Menschen der sich die Arbeit machte ihr den Betrug nachzuweisen und die Öffentlichkeit zu informieren schaden kann. Mit dem Namen würde sich sicherlich ein Staatsanwalt und ein Richter finden, der die Wahrheit unterdrückt. So ähnlich wie es die Kinderfickersekte insbesondere der Bischof von Regensburg ja mit den Bloggern macht, die die Wahrheit über ihn schreiben.

Aber mittlerweile gibt es ja genügend Leute mit Namen wie z.B. der Priv. Doz. Dr. Stefan Weber und der Berliner Rechtsprofessor Gerhard Dannemann die ihr eine klare Täuschungsabsicht und damit Betrug vorwerfen.

Aber das ficht diese Dame natürlich nicht an. Lustig wäre es jetzt allerdings zu erfahren wie sie jetzt über ihren berühmten Satz von 2011 denkt, der Guttenberg endgültig den Hals brach:

Als jemand, der vor 31 Jahren promoviert hat und in seinem Berufsleben viele Doktoranden begleiten durfte, schäme ich mich nicht nur heimlich.

Ob sie sich jetzt wohl unheimlich schämt. Eher nicht. Sie hat ja treue Vasallen die ihr in ihrer Unredlichkeit beistehen wie den Präsident der Hochschulrektorenkonferenz (HRK), Horst Hippler, der vor einer Vorverurteilung warnt und das Ganze doch bitte an eine Promotionskommission übergeben möchte die dann völlig unvoreingenommen der Bildungsministerin den Doktortitel entziehen soll.

Denn die Beweise die auf schavanplag entstammen ja den gleichen Kreisen die auch Guttenberg entarnt haben. Sie wurden dort nur deshalb nicht veröffentlicht, weil Frau Schavan nur knapp über der 10 Prozent Größe liegt ab der dort die Plagiate veröffentlicht werden. Das kann aber auch daran liegen, das viele Quellen derer sich Frau Schavan damals bediente einfach nicht in digitaler Form vorliegen und deshalb nicht herangezogen werden konnten.

Die Frage ob jemand der bei seiner Doktorarbeit betrogen hat in Deutschland Bildungsministerin sein darf und ob jemand wie Frau Schavan die schon seit Jahren daran gearbeitet hat Gastarbeiter zu möglichst geringen Löhnen ins Land zu lassen und damit die Löhne in Deutschland insgesamt zu drücken stellt sich zwar für jeden anständigen Bürger.

Aber Politiker sind eben keine anständigen Bürger. Da gelten hindrance andere Regeln. So wird sie wohl weiterhin als Bildungsministerin ihr Unwesen treiben und dem Land auch weiterhin schweren Schaden zufügen können. Zumindest kennt ja auch ihre Religion den Begriff der Felix Culpa, der glückseeligen Schuld und auch das erlaubt ihr weiterhin glücklich schuldig zu sein. Die Maßstäbe die sie an andere anlegte muss sie ja für sich selbst nicht fürchten. Niemand wird sich für sie schämen. Man kann nur das Land bedauern in dem sie Ministerin ist.

http://duckhome.de/tb/archives/10074-Das-die-Schavan-geguttenbergt-hat-ist-doch-nun-wirklich-kein-Problem.html