Rundfunkbeitrag – Der Kirchhof – Attraktor

anonymous-gezDer dem GEZ-Staat innewohnende sogenannte KIRCHHOF-ATTRAKTOR steuert einen Prozess,
andessen Ende ein Zustand herrscht, an dem so ziemlich alle BRD-Bewohner sich dem
Zahlungszwang beugen und dankbar sind, dafür nicht enteignet zu werden.

Kirchhof also, Deutschlands Chefgutachter für die Legalisierung krimineller
Finanzierungsmethoden, hat es geschafft, dass sämtliche Systemgerichte den
Rundfunkbeitrag lobpreisen. Sein Gutachten kostet natürlich Geld, das
letztlich der Beitragszahler bezahlt hat.

Denn Geld ist hier der einzige Antrieb, damit ein schmutziger
Geist ein noch viel schmutzigeres Pamphlet zur Welt bringt.

Reformation des ÖRR bzw. seiner kriminellen Finanzierungsmethode ?

Heutzutage reicht es nicht mehr, vergleichbar wie vor 500 Jahren, ein paar Thesen zur
Bekämpfung der staatlichen Rundfunkmacht an die Eingangstüren des ÖRR zu nageln, damit
der Inhalt von dort seine Runde macht und sich im Lande verteilen kann.

Nein, heutzutage müssen solche Thesen gegen Zwangsfinanzierung den Funktionären im
Rundfunkpalast an den Kopf genagelt werden! Und dann, wenn diese Thesen und Argumente
mit Funktionärsblut geflutet sind, haben wir wieder eine Chance auf mehr Freiheit.

Im Jagdgebiet des ÖRR sind die Opfer staatlicher Gewalt nicht mehr zählbar. Schauen wir
uns doch mal um. Das Internet ist voll von hochgeladenen Vollstreckungsbescheiden.

Endlich ist jedem klar, die machen Ernst. Medien- und Sozialfaschismus in der BRD
wird durch die zahlreichen Episoden der Verwaltungsgerichte heftig angereichert.

Der demütigende Rundfunkbeitrag sei verfassungsgemäß nicht zu beanstanden,
erklärt uns beispielsweise das Systemverwaltungsgericht Köln.

Der KIRCHHOF-ATTRAKTOR wirkt hier also bestimmungsgemäß nach seinen
teuflischen Absichten und hadert mit der Einsicht in die Gerechtigkeit.

Bevor jedoch der ÖRR an Einsicht gewinnt, schickt der lieber seine amtlichen Schänder
aus, um uns alle zu ruinieren. Vollautomatische Ignoranz jedes noch so guten logischen
und vernünftigen Arguments gegen den Rundfunkbeitrag lässt die Frage zu, ob Worte nicht
bald durch andere Mittel ersetzt werden müssen.

Solange der Staatsrundfunk unschuldige Menschen verfolgt und bedroht, solange ist
dieser Staat durch eine Maxime konstituiert, die auch an jedem Grenzübergang der
BRD als Warnschild aufgestellt werden muss :

Fernsehen macht frei !

Quelle : GEZ Boykott

Bereicherung: 1.464 verurteilte Verbrecher laufen in Berlin frei herum

Das schwule Berlin ist nicht nur eine multiethnische Kloake, sondern auch ein Paradies für Verbrecher. Und natürlich stehen Überfremdung und die Explosion des Verbrechens in einem direkten Zusammenhang.

Besonders aufschlußreich ist in diesem Zusammenhang, daß Berlin offenbar eine besondere Willkommenskultur für moslemische Verbrecher entwickelt hat. Man erinnere sich: 90 Prozent aller Inhaftierten in Berlin sind Moslems.

Und nicht nur das. 1.464 verurteilte Verbrecher laufen in Berlin frei herum. Das berichtete am 25. Juni 2014 die B.Z. Und das, obwohl sie schwere Verbrechen begangen haben, gefaßt und verurteilt wurden. Dennoch sind sie nach Angaben des Leitenden Oberstaatsanwaltes weiterhin in Berlin unterwegs. Was das bei zumeist orientalischen Berufsverbrechern bedeutet, kann sich jeder denken

Das geht aus einer schriftlichen Anfrage des Grünen-Abgeordneten Benedikt Lux (32) hervor. Hinzu kämen 5.058 offene Haftbefehle, bei denen es sich um Ersatzfreiheitsstrafen handelt. Lux: „Der Justizsenator und der Innensenator haben diese Stadt nicht im Griff. Es kann nicht sein, daß so viele Kriminelle, darunter auch Schwerstkriminelle, frei herumlaufen können. Diese Tatenlosigkeit ist verantwortungslos.“

Gleich 800 der 1.464 offenen Haftbefehle, bei denen es um die Vollstreckung von Freiheitsstrafen geht, sind älter als zwölf Monate. Bei den Ersatzfreiheitsstrafen gibt es 2.430 offene Haftbefehle, die ein Jahr und älter sind. „Das erschüttert den Rechtsstaat, wenn ein verurteilter Straftäter so lange auf freiem Fuß ist“, so Lux.

Die tatsächliche Anzahl offener Haftbefehle ist vermutlich sogar noch höher als die offizielle Zahl. Denn wenn in einem Fall Haftbefehle gegen mehrere Personen ausgesprochen werden, wird statistisch nur ein Haftbefehl für das gesamte Verfahren erfaßt.

Der Grund dafür, warum so viele verurteilte Straftäter zunächst auf freiem Fuß bleiben, soll Personalknappheit sein. Ein Polizeibeamter meinte: „Das liegt daran, daß wir zu schlecht besetzt sind. Wir brauchen einfach mehr Personal, damit wir auch bei alten Sachen handeln können.“

Das ist natürlich nicht wahr. Noch nie in der Geschichte Deutschlands gab es so viele Polizisten wie heute in der BRD. Und dennoch war es auf den Straßen noch nie so gefährlich wie heute. Die Wahrheit ist, daß die Polizei schlicht Angst vor den fremdländischen Verbrechern hat und sich in bestimmte Stadtteile kaum noch hineinwagt. Dort würden Verhaftungen gleich zu Straßenschlachten mit der moslemischen Bereicherung führen. Also läßt man es gleich ganz. Das nannte man früher Feigheit vor dem Feind!

http://aufgutdeutsch.info/2014/06/26/bereicherung-1-464-verurteilte-verbrecher-laufen-berlin-frei-herum/