Kohls Verräterin an seinem Sarg

Freie Presse Rottweil

Kohls Erzfeindin Merkel

Rottweil / Ferkelland. Niemals hätte Helmut Kohl gewollt, dass diese charakterlose Person, die er gefördert hat und die ihm als Dank unverschämt den Ehrenvorsitz der CDU aberkannte, jemals an seinem Sarg steht und Trauer heuchelt. Dieses unselige Weib, das uns nur Unglück bringt, gehört schnellstensaus allen Ämtern verjagt.

Ursprünglichen Post anzeigen

Michael Winkler: 12 Stunden gebrannt, steht immer noch

Brandschutz können die Briten anscheinend nicht, aber bauen, das können sie. Bei einem Gebäude für Sozialwohnungen mischen weder Spitzenarchitekten mit, noch wird mehr als nötig für die Konstruktion ausgegeben. Wie es aussieht, hat man in der Fassade Brennmaterial als Dämmung verarbeitet.

Das Haus hat 12 Stunden gebrannt und steht immer noch. Bei den Amerikanern ist das nicht so. Da bauen namhafte Architekten mit Rockefellers Geld ein Prestigegebäude, gänzlich ohne brandbeschleunigende Dämmung, und nach gerade einmal 90 Minuten Feuerchen stürzt dieses World Trade Center ein.

Falls nun jemand anführen möchte, da seien schließlich Flugzeuge reingekracht – WTC 7, das dritte und kleinste der einstürzenden Gebäude, hat kein Flugzeug abbekommen, sondern nur gebrannt. In einem Punkt muß man die Amis jedoch loben: Gebäude, die im Brandfall wie bei einer meisterlichen Sprengung auf die eigene Grundfläche zusammenfallen, hat sonst niemand auf der Welt fertiggebracht.

Pfui! Böser Trump! Hat der doch tatsächlich als einer der letzten zum Ableben Helmut Kohls gratuliert. Zumindest werfen ihm das die Wahrheitsmedien vor. Natürlich ohne den Hintergrund zu kennen. Die Trump-Administration hat erst mal bei Google nachschauen müssen, wer dieser völlig unbekannte und bedeutungslose Kohl eigentlich ist. Das ließe sich ganz leicht prüfen: Lassen wir Merkel frühableben, die kennt Trump, da gratuliert er bestimmt als einer er ersten.

In Mönchengladbach veranstalten zwei Vollpfosten ein illegales Autorennen. Einer der Fahrer gerät auf die Gegenfahrbahn und erwischt einen 38jährigen Fußgänger, der an den Folgen dieses Unfalls stirbt. Ja, das ist fast Alltag in Deutschland. In Berlin ist ein solcher „Rennfahrer“ wegen Mordes angeklagt worden, weil das Opfer zufällig ein Jude war. Da der Tote in Mönchengladbach nicht zu diesen Privilegierten gehört, dürfte die Anklage ganz sicher wesentlich tiefer angesetzt werden. Grobe Fahrlässigkeit mit Todesfolge – Deutsche sind schließlich Menschen zweiter bis dritter Klasse in diesem Land.

Quelle: Michael Winkler

http://www.journalalternativemedien.info/meinungen-kommentare/michael-winkler-12-stunden-gebrannt-steht-immer-noch/

 

Michael Winkler: Ausgekohlt

Von Wanda

Helmut Kohl ist im Alter von 87 Jahren gestorben. Dies bedauere ich insofern, daß er damit den irdischen Strafen entgangen ist, die er verdient hat. Wobei das nur die Gerichtsbarkeit betrifft, das Verfahren im Sitzungssaal 600, vor dem Volkstribunal in Nürnberg.

Tatsächlich hat ihn die irdische Strafe ereilt, in Form von Angela Merkel. Kohl hat die völlig unbekannte FDJ-Sekretärin für Agitation und Propaganda zuerst zur Familienministerin und später zur Umweltministerin gemacht. Sie hat auf beiden Posten versagt, sich bei ihrem Förderer bedankt, indem sie ihn abserviert hat. Sie wurde nicht nur die Vorsitzende seiner CDU, Kohl mußte sie obendrein zwölf Jahre als Bundeskanzlerin ertragen. Vermutlich hat er in diesen Jahren verstanden, was ein Franz Josef Strauß damals für einen Bundeskanzler Kohl empfunden hatte.

Helmut Kohl hat die deutschen Ostgebiete aufgegeben, die er im Rahmen der Wiedervereinigung hätte haben können. Kohl trägt eine Mitschuld am Euro, jener Gemeinschaftswährung, die Europa ruiniert. Er hat sowohl Souveränitätsrechte als auch große Mengen Geldes der Steuerzahler an die EUdSSR ausgeliefert. Seine größte Untat ist jedoch, uns Merkel eingehandelt zu haben. Der Anschluß der BRD an die DDR war niemals Kohls Verdienst, der Bankrott der DDR und des ehemaligen Ostblocks ist ihm zugefallen.

Die Rüstungsprogramme des US-Präsidenten Reagan haben den Osten ruiniert, nicht die stümperhafte Politik des Fettnäpfchentreters Kohl. Er hat den Kahlschlag im Osten zu verantworten, die gigantische Geldverteilungsmaschine Treuhand, die deutsches Steuergeld an Ausländer verteilt hat, die dafür deutsche Arbeitsplätze vernichtet haben. Immerhin, in einem war er verläßlich: Er hat, trotz persönlicher Nachteile, nie jene Geldgeber verraten, welche die Kassen der CDU gefüllt haben.

Abu Bakr al Bagdadi soll ebenfalls tot sein. Dieser Herr ist – war – Chef des Islamischen Staates der korantreuen Muslime, als selbsternannter Kalif irgendwie auch Beherrscher aller Gläubigen. Mit seinem Ableben liegt das Kalifat wieder beim Osmanischen Reich, bei Sultan Erdogan dem Allergrößten und Allerprächtigsten.

Abu Bakr war eine Spielfigur der CIA und des Mossad, die im Nahen Osten für Unruhe, Mord und Totschlag sorgen durfte. Seine Organisation ist vor allem durch Anschläge und Attentate in Erscheinung getreten. Dies wird uns weiterhin erhalten bleiben, auch wenn das Staatsgebiet der korantreuen Muslime demnächst dank der Syrer, Iraker und Kurden demnächst verschwindet.

Tunix-Kanzlerin Merkel würdigt Kohl als „Glücksfall für uns Deutsche“. Was natürlich vollkommen egoistisch ist, denn dank Kohl wurden wir mit Merkel „beglückt“. Und der Zusatz, daß wir noch gar nicht ermessen können, was wir mit Kohl verloren haben, ist ebenso pauschal wie lächerlich. Kohl wurde 1998 abgewählt, seither hatte er kaum noch Einfluß.

Im Rahmen der Spendengeldaffäre wurde er 2000 endgültig kaltgestellt, ist aus der offiziellen Politik vollständig verschwunden. 2003, bei dem Weihnachts-Tsunami, der 300.000 Menschen das Leben kostete, wurde ein Helmut Kohl vordringlich aus der Gefahrenzone evakuiert. Der Mann im Rollstuhl, der sich nur noch mit Mühe artikulieren konnte, ist alles, was von dem ach so großen ewigen Kanzler übrig geblieben ist. Da war das SPD-Leitsenil Helmut Schmidt noch aktiver mit seinen Wortmeldungen gewesen.

Das einzige, was alte Politiker noch leisten, ist sich selbst ein schönes Leben auf Kosten der Steuerzahler. Wer einmal weg vom Fenster ist, den hindern seine ach so lieben Parteifreunde daran, sich irgendwo einzumischen. They never come back – was bei Boxern nicht unbedingt zutrifft, gilt ohne Gegenbeispiel für politische „Schwergewichte“ in den Demokratien.

Quelle: Michael Winkler

http://www.journalalternativemedien.info/meinungen-kommentare/michael-winkler-ausgekohlt/

Helmut Kohl empfängt Merkel-Gegner Victor Orban in seinem Haus in Oggersheim

Kürt Altkanzler Kohl Herrn Orban zu seinem Nachfolger als deutschen Kanzler? Der Ungar Victor  Orban würde bessere Politik für Deutschland machen als es der Kanzler Diabola Angela Merkel tut.

Merkur:

Kohl empfängt Merkel-Gegner Viktor Orban

Altkanzler Helmut Kohl (CDU) empfängt heute den umstrittenen ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban in seinem Haus in Oggersheim. Der konservative Regierungschef gilt in der Flüchtlingspolitik als schärfster Kritiker von Kanzlerin Angela Merkel (CDU).

merkelmussweg

 

https://astrologieklassisch.wordpress.com/2016/04/19/altkanzler-kohl-empfaengt-merkel-gegner-victor-orban-in-seinem-haus-in-oggershei/

Helmut Kohl über den Euro : Ein Hohn sondergleichen !

 

Der Held der Nacht , war in der Tat der Meinung , das Deutsche
Volk will den Euro genauso wie die starke Deutsche Mark.

Lügen in der Politik – „Ich gebe Ihnen mein Ehrenwort“

Wer zuckt nicht zusammen, wenn ein Politiker der Öffentlichkeit sein Ehrenwort gibt? Wer kommt nicht ins Zweifeln, wenn ein Kandidat im Wahlkampf Arbeitsplätze, Kindertagesstätten und Steuersenkungen verspricht? Kann man Politikern noch trauen? Viele Wähler haben sich längst an das Gefühl gewöhnt, belogen zu werden. Sie wenden sich von den etablierten Parteien ab – und unorthodoxen Gruppierungen zu. Andere engagieren sich in Bürgerinitiativen, um sich für ihre Interessen stark zu machen. Wie ist der Verlust von Ansehen und Bedeutung von Politikern zu erklären? Wann und wodurch hat die Abkehr von den Volksvertretern begonnen? Zu Beginn der heißen Phase des diesjährigen Bundestagswahlkampfes untersucht Autor Stephan Lamby in seiner ARD-Dokumentation „Ich gebe Ihnen mein Ehrenwort“ Schlüsselsituationen, in denen viele Deutsche den Glauben an ihre Politiker verloren haben. So ruft er Wahlversprechen von Helmut Kohl (1990) ebenso in Erinnerung wie von Gerhard Schröders SPD (2005) und von Guido Westerwelles FDP (2009). Kurzfristig mögen die schillerndsten Versprechungen zum Erfolg führen – Politiker kommen auf diesem Weg an die Macht oder verteidigen ihr Amt. Gelegentlich drängt sich sogar die Frage auf: Wollen Wähler belogen werden? Doch sobald sich ein Wahlversprechen als Lüge entpuppt, ist der Schaden für eine Partei bzw. die politische Klasse nicht zu vermeiden. Das belegen Wahlergebnisse bei den darauffolgenden Wahlen. Der Film von Stephan Lamby zeigt aber auch: Politiker sind keine Übermenschen, nicht besser oder schlechter als der Rest der Bevölkerung. Gelegentlich stehen sie unter gewaltigem Druck und müssen zwischen widerstrebenden Interessen abwägen. Es gibt Situationen, in denen ein offenes, ehrliches Wort fatale Auswirkungen haben kann. Zu sehen sind daher auch Regierungspolitiker während der Finanz- bzw. Eurokrise, die sich nur mit Notlügen zu helfen wissen.
Die ARD-Dokumentation „Ich gebe Ihnen mein Ehrenwort – Lüge und Wahrheit in der Politik“ verzichtet ganz auf Statements von Politologen und Journalisten. Zu Wort kommen ausschließlich Politiker, die über eklatante Lügen und Grenzfälle ihrer eigenen Klasse Auskunft geben: Wolfgang Gerhardt, Hans-Christian Ströbele, Heiner Geißler, Brigitte Zypries und Sarah Wagenknecht.
Autor Stephan Lamby beobachtet das politische Geschäft seit Jahren. Er hat Filme über Helmut Kohl, Wolfgang Schäuble, Angela Merkel, Joschka Fischer, Peer Steinbrück, Fidel Castro und Henry Kissinger hergestellt. Für seine Arbeit wurde er zuletzt mit dem Deutschen Fernsehpreis und dem Deutsch-Französischen-Journalistenpreis ausgezeichnet.

Quelle: http://programm.daserste.de/pages/pro… (Erstausstrahlung am 12. August 2013

 

 

Michael Winkler – Tageskommentar

images

Präsident Gaius Arrogantus Obama Bombastica geruht, den G20-Gipfel in Moskau zu besuchen,
allerdings hat er nicht vor, Präsident Publius Justus Putin Benevolentix zu treffen.
Das ist die neue amerikanische Höflichkeit, in einer Trotzreaktion den Gastgeber nicht sehen
zu wollen, nur weil dieser einen Wunsch der United Stasis of Amerika nicht erfüllt hat.

Die arrogante Weltmacht, deren bekannteste Handelsgüter Bombenstimmung, herbeigebombte
Pseudodemokratie, Chemiewaffen der Firma Pfizer und biologische Waffen der Firma Monsanto sind,
reagiert eben beleidigt,wenn ihnen Gefangene für menschenverachtende Justizskandale vorenthalten werden.

Wie ich jetzt auf Bayern komme? Ganz so menschenverachtend sind die bayrischen Justizskandale
nicht, für das Sagen der Wahrheit wird man nur siebeneinhalb Jahre in die Psychiatrie gesperrt,
nicht 134 Jahre ins Gefängnis. Und ehrlich, das war noch nicht einmal geseehofert.

Justizministerin Beate Merk war damals schon im Amt (die Dame hat einen Doktortitel, hat
da schon jemand nachgeschaut?), Horst Seehofer noch nicht. Das Verfahren passierte zur
seligen Stoiberzeit, mit einer satten Zweidrittel-Mehrheit der CSU, nicht unter der kargen,
auf die FDP angewiesenen Seehoferei. Demonstranten, solange sie nicht mit „Hinterdeppendorf
ist bunt statt braun“ herlaufen, finden durchaus nette, zitierenswerte Sprüche :

Gustl Mollath ist entlassen, Beate Merk noch nicht.

Merkeldeutschland, ein Staat im Verfall :

Diese Woche wird im Dorfbahnhof des unbedeutenden Sprengels Mainz spätestens ab 20 Uhr
der Betrieb eingestellt. Grund dafür sind die Fahrdienstleiter. Die einen sind im Urlaub,
die anderen krank und die Personaldecke ist derart ausgedünnt, daß eine Spätschicht der
Weichensteller nicht mehr zu besetzen ist. Es gab einmal etwas, das nannte sich
Deutsche Reichsbahn, zu jener Zeit fuhren die Züge noch pünktlich wie die Eisenbahn.

Danach kam die Deutschen Bundesbahn, bei der alle vom Wetter redeten, nur die nicht.
Und dann kam Hartmut Mehdorn. Mit diesem Herrn wurde die Deutsche Bundesbahn geschrödert,
also privatisiert. Ein paar Millionen für die großartige Idee, aus dem rotumrandeten
Logo DBB das rotumrandete Logo DB zu entwickeln, waren damals kein Problem.
Ansonsten wurde gespart. Und wo spart man am einfachsten? Richtig, am Personal!

Dank der Mehdornschen Verwüstungen fehlt dieses heute. Mehdorn setzt gerade den
Berliner Großflughafen endgültig in den Brandenburger Sand. Mainz ist übrigens nicht
nur eine Faschingshochburg, sondern mit einer runden Viertelmillion Einwohner auch
ein wichtiger Bahnverkehrsknotenpunkt. Aber es gibt ja Brücken über den Rhein.
Nebenan, in Wiesbaden, sollen die Züge noch halten und abfahren.

Gründe, Angela Merkel nicht zu wählen (da den Volldemokraten offenbar keine einfallen):

Merkel ist in der CDU. Das ist eine islamistische Partei, die ganz fest an den
Holocaust glaubt und alles Deutsche mit sozialistischen Haßgefühlen bekämpft.
Und ja, sie ist deren Chefin.

Wann die CDU die letzte gute Idee hatte, weiß kein Mensch mehr.

Es könnte unter Adenauer gewesen sein. Jedenfalls hat ein Kanzler der CDU der Abschaffung
der D-Mark zugestimmt, den Anschluß der Alt-BRD an die DDR verfügt, ganz Ostdeutschland
den Polen geschenkt und eine millionenschwere schwarze Parteikasse angelegt.

Neben diesen läßlichen Sünden hat Helmut Kohl noch eine unverzeihliche Todsünde begangen:

Er hat eine gewisse Angela Merkel an die Futterkrippen der Macht gelassen.

Quelle : Michael Winkler

Helmut Kohl und der Euro

Der Held der Nacht , war in der Tat der Meinung , das Deutsche Volk
will den Euro genauso wie die starke Deutsche Mark.

Das Volk zu befragen – nee darauf kam er erst gar nicht.

Der Pöpel hat die Fresse zu halten und zu glauben er sei = Der Souverän in der BRD Verwaltung.

Tja , Helmut oder besser Henoch Kohn , wenn in Europa ein Bürgerkrieg
wegen diesen scheiß Euro ausbricht , werden WIR – DAS VOLK an dich denken !!!

Und das gilt auch für die „Helden der Nacht im Berliner Bundestag“

Das Deutsche Volk wird euren Verrat nicht vergessen !!!

Ihr wisst schon was ihr geschworen habt – Oder !?

Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren,
Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen,
meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde.

So wahr mir Gott helfe.

PS :

Dieses kleine Schmankerle stammt von der Bonus DVD „EUPOLY – Ein europäischer Alptraum“

Und jetzt machen Wir mal Werbung für die Mädels und Jungs :

Diese Doku wirft einen Blick hinter den Vorhang und versucht zu ergründen, wer die
eigentlichen Profiteure sind und waren. Wo wird die Reise hingehen und was werden die
Folgen sein? Kann man den Crash noch verhindern und welche Alternativen gibt es?

Hier gibt es die DVD zu kaufen :

http://www.iknews.de/2013/04/28/doku-trailer-eupoly-ein-europaeischer-alptraum/