Stahlfront – Der zweite Buergerkrieg

cover3

Die Nacht war kalt und feucht. Schwere Regenwolken trieben von der Ostsee über die alte deutsche
Hansestadt Stettin. Doch heute, im Februar 2011, wurde sie von ihren Bewohnern »Szczecin« genannt.
Bewohner, die keine Deutschen mehr waren. Hätte jemand in der Dunkelheit einen genaueren Blick auf
den Himmel geworfen, wäre ihm im trüben Schein der wenigen Lichter der Stadt vielleicht aufgefallen,
daß sich eine Wolke auf einer anderen Bahn bewegte als alle anderen, fast um neunzig Grad zu ihnen versetzt.

Diese merkwürdige Wolke steuerte zielstrebig auf das alte Stadtzentrum zu und blieb dann reglos über dem
Historischen Museum am Heumarkt hängen. Das war im alten Rathaus untergebracht, das einst erbaut worden
war, nachdem der deutsche Kaiser Stettin im Jahre 1243 die Stadtrechte verliehen hatte.

Wer ein feines Gehör hatte und angestrengt lauschte, vermochte ein leises Summen in der Luft zu vernehmen.
Das Summen war eine Begleiterscheinung der Magnetrotationsringe, die Stahlzeppelin SZ 47 »Adolf Jäckel« in
der Luft hielten. Denn genau dieses unglaubliche Luftfahrzeug von 287 Meter Länge und 34 Meter Durchmesser
steckte in der Wolke, die mittels ein klein wenig abgezweigter Magnetenergie um das riesige Gerät gelegt
wurde und es so praktisch unsichtbar machte.

Neben der Dunkelheit war es auch diese Wolke, die etwaigen Zeugen der Szene den Blick auf das seitlich aufgemalte
Balkenkreuz verwehrte, das SZ 47 stolz als Thule-Luftschiff auswies. An der Unterseite des Rumpfes öffnete sich
die große Laderaumklappe,zahlreiche Seile wurden auf den altehrwürdigenMuseumsbau hinabgelassen, und schwerbewaffnete
Männer in nachtschwarzen Uniformen glitten lautlos an ihnen hinab. Auf ihren Köpfen saßen Stahlhelme im typischen
Stil der alten deutschen Wehrmacht, und vor den Augen hatten sie hochleistungsfähige Nachtsichtgeräte.

Das Buch könnt Ihr hier als PDF Datei herunterlanden : Stahlfront-Band3-DerzweiteBuergerkrieg

Den ersten Teil findet Ihr hier : https://volksbetrugpunktnet.wordpress.com/2013/02/02/stahlfront-die-macht-aus-dem-eis/

Den zweiten Teil findet Ihr hier : https://volksbetrugpunktnet.wordpress.com/2013/02/10/stahlfront-versenkt-die-hindenburg/

PS :

Der Autor hat die Rechte an diesem Buch freigegeben.

Stahlfront – Versenkt die Hindenburg

cover_hindenburg

Die Freiheitsstatue schien noch trauriger dreinzublicken als sonst schon in den letzten 122 Jahren.
Das lag wohl nicht nur an den Wolken, die an diesem naßkalten Herbsttag des Jahres 2010 so tief hingen,
daß sie sich ihre Bäuche an der Fackel der Statue aufrissen.

Die Stadt, die dem Monument sonst eine vor Geschäftigkeit und Lebensfreude brodelnde Kulisse bot,
war ruhig geworden. Seit vor einem halben Jahr der Krieg zwischen den USA und China ausgebrochen war,
gingen in der einst so mächtigen Wiege des Kapitalismus die Lichter aus.

Die Chinesen hatten ihre gigantischen Dollarbestände auf den Weltmarkt geworfen und die amerikanische
Währung dadurch ins Bodenlose taumeln lassen.

Die Spekulationsblase an der Wall Street war geplatzt;

Kapital in Billionenhöhe, das nur auf dem Papier existiert hatte, war einfach verschwunden.
Notkredite der Regierung hielten die Wirtschaft zwar noch halbwegs am Laufen, doch ohne den mittlerweile
fast sechs Monate andauernden Stellungskrieg auf dem chinesischen Festland und die daraus resultierende
Nachfrage nach Rüstungsgütern aller Art wäre die Konjunktur in den USA völlig zum Erliegen gekommen.

Zwar hatten »geheimnisvolle Kräfte«, über deren wahre Natur die amerikanische Öffentlichkeit bis heute
nicht informiert worden war, den atomaren Schlagabtausch beider Großmächte effektiv unterbunden.
Doch die Amerikaner hatten mittlerweile fast 100 000 Soldaten verloren.

Die Verluste der Chinesen bewegten sich zwar in zweistelliger Millionenhöhe, aber wenn das Milliardenvolk
eines im Überschuß hatte, dann waren das Soldaten. Darüberhinaus waren die zivilen Verluste ungleich höher
als die militärischen und vor allem auf die Vernichtung Pekings und Schanghais mit Strahlungswaffen,
sog. Neutronenbomben,zurückzuführen.

Das Buch könnt Ihr hier als PDF Datei herunterlanden : Stahlfront – Versenkt die Hindenburg

Den ersten Teil findet Ihr hier :  https://volksbetrugpunktnet.wordpress.com/2013/02/02/stahlfront-die-macht-aus-dem-eis/

PS :

Der Autor hat die Rechte an diesem Buch freigegeben.