Geschichtsbuch-Lügen ab dem Schulkindalter

Im letzten Volksweckruf ging es um den Präventivkrieg Hitlers kontra Stalin /

Sowjetunion, um die Lüge von Hitlers angeblich völkerrechtswidrigem Angriffskrieg.

Ein Leser, mit dem wir in anderen Themen übereinstimmen, reagierte so:

„Selbst wenn Stalin auf Europa zumaschieren wollte, dann stellt sich die frage,

weshalb war Hitler so blöd und viel als erster in Rußland ein. Dieser Idiot hat es

doch bereits 1924 in sein mein Kampf geschrieben!!!!“

[Zitat-Ende! Alle neun Rechtschreibfehler in diesen drei Zeilen unverändert!]

Da es auch in BRD-kritischen Kreisen solche nachweisbar falschen Geschichtskenntnisse

gibt, erhalten Sie heute ein Argumentationstraining dazu:

Bei weltbildzerstörender Lektüre bitte immer die Ruhe bewahren! Emotionale

Hektik führt meistens zu einem Eigentor und lässt einen selbst wie einen Toren

bzw. Idioten aussehen. Nur mit der Wahrheit werden wir die Welt verbessern

können, und zwar auf allen Ebenen. Wenn wir in bestimmten Bereichen

Unwahrheiten verbreiten, machen wir uns in allen Bereichen unglaubwürdig.

Bitte lesen Sie mal http://www.vorkriegsgeschichte.de/content/view/36/53/

vom aus Altersgründen pensionierten Ex-Bundeswehrgeneral Gerd Schultze-

Rhonhof. Er ist Autor des empfehlenswerten Buches „1939. Der Krieg, der viele

Väter hatte“). Im genannten Link bitte „10 Punkte“ lesen. Damit erledigt sich

das Märchen, dass der Krieg Hitlers Lebensraumtraum von 1924 erfüllen sollte.

Die Wahrheit wird von der BRD-Obrigkeit und deren Vorgesetzten täglich in

nahezu allen Bereichen verdreht. Wie die Dinge laufen und liefen, finden Sie im

folgenden Video (dort von Minute ca. 9 – 12, sehenswert auch 12 – 17) in …

 

http://www.vorkriegsgeschichte.de/component/option,com_frontpage/Itemid,1/

Darin wird aus einem deutschen Geschichts-Schulbuch mit einem angeblichen

Hitler-Zitat aus einer Rede vor Wehrmachts-Befehlshabern vom 22.08.1939

zitiert (neun Tage vor Kriegsbeginn und einen Tag vor Abschluss des Nicht-

Angriffspaktes zwischen der Sowjetunion und dem Großdeutschen Reich):

„Die Gegner haben nicht mit meiner großen Entschlusskraft gerechnet. Unsere

Gegner sind kleine Würstchen. Ich sah sie in München. Nun ist Polen in der

Lage, in der ich es haben wollte. Ich habe nur Angst, dass mir im letzten

Moment noch irgendein Schweinehund einen Vermittlungsplan vorlegt.

Damit wird genau die gleiche Reaktion hervorgerufen wie im o. g. Schreiben

unseres Lesers. Ist doch klar! Das nennt man „Gehirnwäsche“. Der Einschub

des letzten Satzes ist jedoch eine Fälschung. Er wurde von den „Rechtsverdrehern“

des Nürnberger Prozesses nachträglich ins Rede-Protokoll eingefügt, um

den Anklagepunkt der „Vorbereitung eines Angriffskrieges“ belegen zu können.

Obwohl die Fälschung bekannt ist, wird sie weiter von Historikern, Medien und

deutschen Schulbüchern verbreitet. Offensichtlicher geht’s nicht. So liefen die

Dinge natürlich auch bei anderen Geschichtsmanipulationen. Im Falle des

deutsch-sowjetischen Krieges war das nicht anders. Er war keineswegs der

bösartige und völkerrechtswidrige Krieg, wie er von den Siegern + Besiegten

noch heute hingestellt wird. Wir können dankbar sein, dass ein weltweit

geachteter und gefeierter russischer Historiker diese Lüge mutig entlarvt hat.

Die Wahrheit ist wie Samenkörner des Löwenzahns. Man kann sie mit Schotter

und Teer zudecken. Aber irgendwann bohren sie sich durch. Erst drücken die

Löwenzähne den Teer wie einen kleinen Maulwurfshügel hoch. Irgendwann

beißen sich die Zähne durch. Sofern nicht der kommunale Bautrupp das Übel

gleich wieder vergräbt, wird die Wahrheit sichtbar. Ein jeder sei ein aufmerksamer

Wahrheitsfinder. Immer wieder: „Nur die Wahrheit wird euch befreien.“

Ein Deutscher wie Schultze-Rhonhof, der seine Pension vom Steuerzahler erhält,

weiß selbstverständlich, dass er sich nicht so weit aus dem Fenster legen

darf wie der Russe Suborow. Schultze-Rhönhof darf im BRD-Inquisitions-System

daher die Grenze der „polical correctness“ keinen Zentimeter überschreiten.

Trotzdem versucht man, ihn mit den üblichen Methoden der Diffamierung

fertig zu machen. Mit Genuss suhlte man sich z. B. in der Feststellung, dass er

unter tausenden ein bestimmtes NS-Dokument ungeprüft übernommen hatte.

 

Den Sieger- und Vasallenauftragshistorikern geht’s nicht um Wahrheit, sondern

um die Aufrechterhaltung der Kriegspropaganda der Siegermächte. Da wird mit

Psychowaffen jeder begeifert, der es wagt, an Art. 133 + Art. 139 GG zu rütteln.

Wie die Deutschen und die Welt weiter bzgl. der angeblichen Hitler- bzw. der

deutschen Kriegsschuld durch Fälschungen und Verdrehungen belogen werden,

finden Sie im o. g. Video im Schlussteil. Einfach große Klasse! Alternativ-Link:

http://www.youtube.com/watch?v=QK_zH7OUMDc (dort Teil 6)

Dabei wird auch der Überfall der Sowjetunion auf Polen am 19.09.1939 gut

herausgearbeitet. Polen verlor damals für immer ein Drittel des vorherigen Polens.

Unzählige Polen wurden verschleppt und ermordet. Aber davon liest man

in deutschen Geschichtsbüchern kaum was. Nur deutsche Verbrechen zählen.

S. http://www.inkultura-online.de/rhonhof.html

Kein anderes Volk würde sich so eine Besudelung seiner Geschichte gefallen

lassen. Als Israel wegen seines Sechstagekriegs 1967 gegen Ägypten, Jordanien,

Syrien kritisiert wurde, verteidigte es sich mit dem Argument „Entscheidend ist,

was den ersten Schüssen vorausgegangen ist.“ Was für Israel gilt, sollte auch für

unser Land Gültigkeit haben. Wahrheit und Gerechtigkeit für ALLE Völker! Der

Krieg ist erst zu Ende, wenn auch der Geschichtskrieg beendet ist und alle

Geschichtsarchive lückenlos geöffnet und von Fälschungen befreit sind.

Pro veritate, contra mendacium!

Für die Wahrheit, gegen die Lüge!

 

Jeder, der offenen Auges die Situation erkennt, wie unser Land politisch und

gesellschaftlich von den Oberstrippenziehern im Hintergrund – den Plutokraten

und ihren Vasallen – sowie ihren Bundestagsmarionetten im Vordergrund

zugrunde gerichtet wird, hat zwei Möglichkeiten:

1. „Lass‘ es geschehen, lerne es weiter zu ertragen, bis wir endgültig an das

Hamsterlaufrad gefesselt sind und ohne Ende für dumm verkauft werden!“

2. „Nutze die einzige Kraft, was zu ändern: die Kraft der Vervielfältigung, der

Multiplikation des Veränderungswillens: Multipliziere die Exilregierung Deutschs Reich. Baue einen Achterkreis von Multiplikator(inn)en auf, die genau

das Gleiche tun. Dann baue den nächsten Achterkreis auf. Schritt für Schritt

setzt sich auf diese Weise das durch, was wir alle tief in unserem Inneren

wünschen: der Aufbruch in ein neues – goldenes – Zeitalter.

Eine wunderbare Aufgabe: Multilikator  Exilregierung Deutschs Reich

 

 

 

http://friedensvertrag.info/index.php/brd/35-geschichtsbuch-luegen-ab-dem-schulkindalter

Kindermord bei Anne Will. Todenhöfer sagt ab. Bild-Reporter gibt die Richtung vor

„Assad lässt Kinder töten – wie lange wollen wir noch zuschauen?“, mit dieser Überschrift warb die ARD für ihre am Mittwochnacht im Ersten ausgestrahlte Talkshow „Anne Will“. Die Zeile ist so suggestiv, dass ein ausgewogenes Gespräch nicht zu erwarten war. Ein Talkshowgast sprang daher gleich ab: Jürgen Todenhöfer, ehemaliger CDU-Politiker und Burda-Vorstand, der die Region aus eigener Anschauung gut kennt und sich seit Jahren als engagierter Kritiker der westlichen Kriegspolitik hervortut, wollte seinen Sachverstand nicht in eine Diskussion einbringen, deren Ergebnis von der Redaktion anscheinend schon vorher festgelegt worden war.

Es lautet in aller Kürze: Die syrische Regierung ist alleine schuld an dem Konflikt in ihrem Land. Sie alleine trägt die Verantwortung für geschätzt zehntausend Toten. Dementsprechend war die Diskussionsrunde von der Redaktion zusammengestellt worden. Ein Repräsentant der Friedensforschung war ebenso wenig darunter, wie ein Kriegskritiker von Seiten der Linken oder gar ein Pazifist. Die seit Monaten von der Regierung Assad erklärte Bereitschaft zu demokratischen Reformen blieb ebenso unerwähnt wie die zahlreichen Berichte über Kriegsverbrechen und systematische Folterungen von Seiten der Rebellen. Im Grunde fiel nur dem als Ersatz für Todenhöfer eingeladenen konservativen Journalisten Peter Scholl-Latour die undankbare Rolle zu, als einsamer Rufer in der Wüste ab und zu ein paar Fakten in die Diskussion zu nuscheln.

Gelegentlich sprang ihm der ehemalige Zeit-Herausgeber Theo Sommer bei, der immerhin auf das regelmäßige humanitäre Scheitern von NATO-Interventionen hinwies. Diese hätten alle viel länger gedauert und seien kostspieliger geworden, als man dachte.

„Und das Ergebnis war überhaupt nicht das, was man ursprünglich anvisiert hatte“,

so Sommer. Während die als Botschafter-Gattin und Initiatorin einer Videobotschaft an die Präsidenten-Gattin Asma Assad vorgestellte Huberta von Voss-Wittig und der gutmeinende aber schlecht informierte Kabarettist Christian Springer immer wieder das Leid der Zivilbevölkerung betonten, das sie einzig und allein auf die Politik der syrischen Regierung zurückführten, war die Position des Scharfmachers gleich doppelt besetzt.

So pfiff der Historiker Michael Wolffsohn auf die Tugenden seiner Profession und spielte halbwegs virtuos die altbekannte Melodie aller Kriegstreiber. Mal fragte er ganz suggestiv:

„Wollen wir tatsächlich zuschauen, dass Tausende Menschen von ihrer Regierung massakriert werden?“

Dann wieder gab er den Realisten, der meinte, dass eine Parteinahme für die syrische Opposition und gegen die Regierung einer Wahl zwischen Pest und Cholera gleichkäme. Davon unbeirrt sprach er sich für eine militärische Intervention aus, die anstelle des Westens auch von der verbündeten Türkei oder arabischen Staaten durchgeführt werden könnte. Im Ergebnis müsse nicht eine Ablösung der Regierung, sondern die Zerschlagung des Nationalstaats Syrien zugunsten eines irgendwie föderalen Gebildes das Ziel sein.

Wolffsohn gab sich stellenweise kaum Mühe, um zu verbergen, dass es ihm weniger um das Schicksal der syrischen Zivilbevölkerung denn um die Zerschlagung eines wichtigen Verbündeten der iranischen Regierung zu tun ist.

Beinahe ganz ohne Argumente, dafür mit besonderem Nachdruck, äußerte sich der zweite Aufwiegler der Runde. Der als Chefreporter der Bild vorgestellte Julian Reichelt. An einer Militärintervention des Westens führe in Syrien kein Weg vorbei. So ein Einsatz sei, da er aus der Luft geführt werden könnte, für die Soldaten nahezu risikolos. Wie es der syrischen Bevölkerung nach einem westlichen Kriegseinsatz ergehen würde und wie das Land dann aussehen würde, darauf glaubte der Interventionschaot keine Antwort wissen zu müssen. Erst einmal Bomben. Was dann passiert? Schau’n mer mal.

Fortgesetzt wurde die öffentlich-rechtliche Plattform der Kriegspropaganda tags darauf von Reichelts Arbeitgeber. „Warum bombt die NATO Assad nicht weg?“ (1), lautete ein Artikel in der Bild-Zeitung, der die Fernsehshow noch einmal zusammenfasste. An dieser Stelle sei ein Einschub erlaubt.

Eine Zusammenarbeit mit Redakteuren des Schmuddelblatts scheint mittlerweile fast zum guten Ton des sogenannten Qualitätsjournalismus zu gehören. Den Weg dafür frei gemacht haben Journalisten, die man eher dem linken Meinungsspektrum zurechnen würde. Den Anfang machte die taz. Zu ihrem 25. Jubiläum lud das ehemals linksalternative Blatt ausgerechnet Bild-Chef Kai Diekmann ein, für einen Tag die Chefredaktion zu übernehmen. Der ließ es sich nicht nehmen, einige Jahre später demonstrativ der taz-Genossenschaft beizutreten. Von einer Liaison zwischen „Deutschlands größter und kleinster Boulevardzeitung“ soll Diekmann damals gesprochen haben.

Eine verhängnisvolle Affäre verbindet außerdem Freitag-Herausgeber Jakob Augstein mit Diekmanns Stellvertreter Nikolaus Blome. Seit dem 21. Januar 2011 lässt sich der im Zweifel linksliberale Journalist allwöchentlich in der Phoenix-Sendung „Augstein und Blome“ von dem Springer-Journalisten regelmäßig rhetorisch unterbuttern.

In der Affäre um den Ex-Bundespräsidenten Christian Wulff schließlich gelang es ausgerechnet der Bild-Zeitung, sich öffentlich als inquisitive Speerspitze der journalistischen Aufklärung zu präsentieren. Dass sie für die geschickte Ausnutzung ihrer Marktmacht im Mai 2012 dann auch noch den Henri-Nannen-Preis erhielt, sorgte immerhin noch für einen Eklat. Hans Leyendecker von der Süddeutschen Zeitung bezeichnete die Jury-Entscheidung als „Kulturbruch“ und verzichtete darauf, für seine investigativen Recherchen geehrt zu werden. Seine Kollegen Klaus Ott und Nicolas Richter taten es ihm gleich.

Eigentlich wäre es an der Zeit, dass dieses Beispiel auch bei jenen Journalisten Schule machte, die im gebührenfinanzierten öffentlich-rechtlichen Rundfunk verantwortlich tätig sind. Dass auch heute noch politische Fernsehdiskussionen möglich sind, die dem Frieden verpflichtet sind und ohne propagandistisches Brimborium auskommen, zeigen die von Gabriele Krone-Schmalz moderierten Sendungen der Talkshow-Reihe „Meinungsmacher“ im Hessischen Rundfunk.

(1) www.bild.de/politik/inland/anne-will/emotionaler-sryien-talk-bei-anne-will-24532150.bild.html

http://www.hintergrund.de/201206072099/hintergrund/medien/kindermord-bei-anne-will-todenhoefer-sagt-ab-bild-reporter-gibt-die-richtung-vor.html