Im Auftrag der Macht – Propaganda – Wir verblöden euch alle

„Jede Lüge braucht einen Vollidioten, der sie druckt oder Sendet“

Was ein BH ist für die Frauen, das ist fürs Volk der Journalismus.

Denn beide drücken ganz enorm die Massen, nach
dem Wunsch der Mächtigen, zur gewünschter Form.

Der Rundfunkbeitrag – Zahlungsstreik

GEZ-Boykott-Logo-1

Für diesen Rundfunk zahlen wir nicht !

Seit der Einführung des neuen Gebührensystems ist die schon seit langem schwelende
Unzufriedenheit mit dem öffentlich rechtlichen Rundfunk neu entflammt. Wie kann die
auf allen öffentlichen Kanälen lodernde Kritik endlich eine politische Reaktion auslösen?

Wir fordern Folgen!

Deswegen zahlen wir nicht. Wir führen die laut gewordene Kritik in einem Zahlungsstreik zusammen.

Wir streiken, um Raum für eine Diskussion über die Zukunft des
öffentlich-rechtlichen Rundfunks zu schaffen.

Wir bestreiken eine Institution, die sich über den Auftrag der medialen Grundversorgung legitimiert
und sich durch ihre Kritikresistenz von ihrem eigenen demokratischen Grundsatz entkoppelt hat.

Die bestehenden öffentlich-rechtlichen Fernsehsender sind alles andere als staatsfern,
denn ihre Gremien sind parteipolitisch dominiert. Sie unterscheiden sich nicht mehr von
privatwirtschaftlichen Akteuren, denn sie orientieren sich vornehmlich an der Einschaltquote.
Strukturell wie inhaltlich erfüllen sie unsere medialen Interessen nicht.

Die Anpassung der Rundfunkgebühr an die digitale Gegenwart ist eine Chance für Veränderung,
die wir nutzen wollen. Sie erfordert einen grundsätzlichen Neuentwurf des Öffentlichen
Rundfunks, nicht nur seiner Finanzierung.

Weitere Informationen findet Ihr hier : zahlungsstreik.net

GEZ : WDR ignoriert Kritik

WDR ignoriert Kritik : Nur 23 Bürger ärgern sich wirklich über Schönenborn

Der Chefredakteur des WDR Fernsehens, Jörg Schönenborn, hat die GEZ als eine „Demokratie-Abgabe“ bezeichnet .

Die Aussage hat zu einer Welle der Empörung geführt. Weil die meisten Deutschen keine öffentlich-rechtlichen
Fernsehsender betreiben, wurde der Protest im Internet geäußert.

Den WDR lassen die Vorwürfe keinesfalls kalt: Vom deutschen Steuerzahler entlohnte Mitarbeiter des Senders
beschäftigen sich offenbar akribisch mit den Kritikern – und kommen zu einem erstaunlichen Ergebnis.

Die Welt berichtet: „Aus WDR-Kreisen erfuhr die ,Welt‘, dass auf Schönenborns Text rund 1000 Kommentare direkt
an den WDR gegangen seien. Bei genauer Betrachtung zeige sich allerdings, dass diese Kommentarbeiträge von nur
230 Nutzern geschrieben worden seien, von denen etwa ein Zehntel acht oder mehr Beiträge geschrieben hätten.“

Wenn man also den „Zählungen“ des WDR glauben möchte, sind es in Deutschland gerade mal 23 Leute, die sich wirklich
über die Überhöhung der GEZ als Fundament der Demokratie aufregen. Wie der WDR eigentlich „genau beobachtet“,
wer welchen Kommentar geschrieben hat und wie das verifiziert wird, ist eigentlich auch eine interessante Datenschutz-Frage.

Eigentlich kann dies nur geschehen, indem man die IP-Adressen der Nutzer speichert und vergleicht.
Solche Akribie mag manchen Privatsphären-Fanatiker aufregen – im Dienste der Erhaltung der deutschen Demokratie sollte
man jedoch den Fleiß und den unbedingten Einsatzwillen der WDR-Mitarbeiter würdigen.

Mit dieser Zählweise muss man geradezu zwangsläufig zu dem Schluss kommen, den Jörg Schönenborn der Welt referiert:

„Zum Ton in den Internetforen ist zu sagen, dass wir ein Land mit verschiedenen Öffentlichkeiten sind.
Im Internet können sich ganz unterschiedliche, mitunter auch kleine Gruppen Gehör verschaffen.“ Schönenborn selbst sagte,
dass der WDR, anders als die 23 Kritiker im Internet, über „repräsentative Umfragen“ verfüge, denen zufolge der WDR „
bei den allermeisten Menschen in Nordrhein-Westfalen ein sehr hohes Renommee“ genießt. Für den Mann, der stets die
Tausendstel-Prozentpunkte bei Wahlen verliest, ist das eine recht vage Aussage.

Überhaupt sieht Schönenborn vor allem ein großes Mißverständnis:

„Meine Formulierung von der Rundfunkgebühr als ,Demokratie-Abgabe‘ möchte ich keinesfalls als Selbstüberhöhung
verstanden wissen. Im Gegenteil, ich sehe uns bei unserer Arbeit vielmehr in einer dienenden Funktion gegenüber
der Demokratie und der Gesellschaft.“

Den kompletten Artikel findet Ihr hier : Deutsche Wirtschafts Nachrichten

Putin fordert von Merkel Meinungsfreiheit !

Es blitzte nur einen Moment im deutschen Staatsfernsehn auf — diese Information.
Samstag, den 16. November in den 17 Uhr-Nachrichten des ZDF. Großer, leider etwas verhagelter Bahnhof
in Moskau für Bundeskanzlerin Merkel.

Der Hagel war die Bundestagsentschließung zum pussy-freiheitsunterdrückenden Rußland, nicht gern getragen
im Handtäschchen der Kanzlerin. Und so lief auch die Pressekonferenz ab mit verkniffenen Gesichtern.
Nach Merkels Vorhaltungen kommt prompt Putins Retourkutsche:

„Er (Putin) wisse um Mängel in der Meinungsfreiheit in fünf Bundesländern. Und das werde selbst von
internationalen Menschenrechtsorganisationen kritisiert!“

Was, wie, wo? Im freiesten und menschenrechtlichsten Lande der Erde? Dergleichen kam noch nie in bundesdeutschen
Blätter- und Bildermedien! Kritik von Menschenrechtsorganisationen an der BRD wegen fehlender Freiheitsrechte?

Da schau her:

Die Herrschaften mit den fettesten Gehältern aus unseren Zwangsgebühren sagen uns nur, was ihnen paßt?
Was sie für richtig halten, daß es gut für uns sei. Bevormundung.? Für’s tumpe Volk, ja? Da bestimmen die
staatlichen und medialen Aufpasser, welches Weltbild gut für uns ist.

Und Putin muß Merkel sagen, was in Deutschland abgeht ?

„Zwei Jahre Arbeitslager für ein bißchen Rambazamba in einer Kirche hätte es in Deutschland nie gegeben !“
wirft sie Putin vor. Sicher, in einer Kirche nicht. Die haben ja auch keinerlei Bedeutung mehr in Bundesdeutschland.
Aber wie wär das in einer Synagoge oder Moschee ausgegangen mit entsprechenden Beschimpfungen von Sche…rabbi oder Sche…imam?

In Halle an der schönen Saale gab’s dieser Tage für eine Discoprügelei und angeblicher Beschimpfung des Prügelopfers
als Sche…neger für die drei Schläger zwischen 1,5 und 4,5 Jahren Knast! Berufung schon abgelehnt — ganz fix.
„Das kesselt…“ — würde Werner dazu sagen. Dagegen entspricht das Mös…urteil ja eher einem Kuraufenthalt.

Frau Merkel, bei uns wird bis zu 12 Jahre Knast verurteilt,
wer nur eine unliebsame Meinung äußert. Tausende Strafen jedes Jahr.

Und nur für aufgrund gesprochener oder geschriebener, aber eben unbeliebter Meinung.
Die bösen Täter brauchen dazu nicht mal Kirchen entern und dort Terror machen.
Da reichen ein paar Texte im Internet vollkommen aus! Oder ein paar spontane Fackelzüge abends durch Kleinstädte.
Das wird alles zum knastbewehrten Verbrechen.

Vielleicht sollten die Pussies mal nach Deutschland kommen und hier ein paar frische Songs über
Holocaust-Lügen auf dem Alex krakeelen?

Was machen sie dann, Frau Kanzlerin? Freiheitlich darüber hinweg sehn oder 20 Jahre ausweisen wie einen Irving?
Jedenfalls sind sie am Samstag nicht weiter auf die Vorhaltungen eines Putin bezüglich der nichtvorhandenen Freiheiten
in Deutschland eingegangen. Verstanden haben Sie’s ja wohl, wenn sie in Moskau studiert haben.

Merkel und Putin durch die gleiche Moskauer Schule gegangen!

Dasselbe Kaliber? Zumindest war in allen späteren Erste-Reihe-Nachrichten, also nach 17 Uhr, nichts mehr von diesen
bösen Retourkutschen Putins zu hören oder mit keinem zweiten Auge zu sehn. Da hatten die Aufpasser den vauxpas
mitbekommen, der in den 17 Uhr-Nachrichten in der Eile durchgerutscht war. Gottseidank blieben also die Millionen
Deutschen von solchfalschem Bild über Deutschland verschont.

Und die paar Zuschauer am Nachmitteg habens vielleicht gar nicht mitbekommen. Noch mal gut gegangen!
Aber wieso hat Putin nur Meldung von fünf Bundesländern? Funktioniert in Deutschland noch
die komplette Sieger-Verantwortung?

Muß man also aus jeder deutschen Ecke gemäß Dienstweg die Beschwerden an die zuständige Besatzungsmacht richten?

Nur die Westmächte geben ihre eingehenden Beschwerden wohlwollend für Frau Merkel nicht bekannt.
Dort verschwinden sie in der berühmten runden Ablage? Schäuble hat ja unlängst zugegeben, daß wir,
also die BRD, noch NIE souverän waren seit 1945.

Demnach scheint ja der einzige Ausweg zu sein, das vom Bundesverfassungsgericht als weiter existente Deutsche Reich
endlich wieder mit Leben zu erfüllen, um als souveräner Staat wieder zu erstehn, wie einst Phoenix aus der Asche.

Gegenwärtig sitzen wir offenkundig nur wie Aschenputtel in derselben und machen für alle in Europa
und der Welt die Drecksarbeit!

Nur — uns befreit kein Prinz aus dieser Sklaverei.

Liebe Landsleute — wir müssen selber austehen und uns befreien!

An die GEZ & BRD

…leider muss ich ihnen ab dem 01.01.2013 die Nutzung meiner Seite in Rechnung stellen,
da sich ihre behördlichen Angestellten ständig auf meiner Seite herumtreiben.
Einige ihrer Polizeilichen Mitarbeiter, besuchen meine Internetseite regelmäßig,
ein Leugnen dieser Tatsache hätte wenig Sinn, da mir ihre Mitarbeiter ständig Fan-Post schicken.

Diese Tatsache geht ebenfalls aus vielen Telefonaten mit ihren Mitarbeitern hervor.
Ich fordere sie daher auf, ab dem 01.01.2013 eine monatliche Gebühr von 19,99 Euro an mich zu entrichten.

Ihre alberne Gegendarstellung das ich ihnen etwas bezahlen müsste ist lachhaft da ich ihren
Propaganda-Müll nicht konsumiere, sie hingegen treiben sich ständig auf meiner Seite herum.

Sollten sie sich weigern dem nachzukommen, sehe ich mich gezwungen ihre IP-Adressen zu blockieren
damit sie meine Seiten nicht mehr besuchen können.

Mit freundlichen Grüßen

Eisenblatt

Quelle : http://www.eisenblatt.net/?p=9525

Zweifel am nahen Ende der GEZ-Haustürfahndung

Anfang 2013 soll nach dem 15. Rundfunkänderungsstaatsvertrag die bislang an Empfangsgeräte geknüpfte
Rundfunkgebühr durch eine allgemeine Haushalts- und Betriebsstättenabgabe ersetzt werden. Vielfach
war für die Reform mit dem Argument geworben worden, dass damit die vielfach als aggressiv empfundenen
Fahndungsmethoden der „Gebührenbeauftragten“ von Landesrundfunkanstalten im Namen der
Gebühreneinzugszentrale (GEZ) der Vergangenheit angehörten.

Ein Dokument, das die Digitalen Linken in ihrem Blog veröffentlicht haben,
weckt Zweifel an dieser offiziellen Darstellung.

Laut der zitierten Mustersatzung über das künftige Verfahren zur Leistung von Rundfunkbeiträgen soll
die Auskunfts- und Anzeigenbefugnis der Gebührenbeauftragten fast unverändert bestehen bleiben.
Die Bestimmung beruht demnach auf dem Anfang Januar in Kraft tretenden, ebenfalls geänderten
Rundfunkbeitrags-Staatsvertrag (RBStV) und definiert in einem Paragraphen, wie einzelne Kontrolltätigkeiten
„auf Dritte“ übertragen werden.

Als derlei Auftragnehmer werden neben Call Centern oder fürs Inkasso sowie die Datenerfassung
zuständigen Firmen auch Personen beschrieben, die überprüfen sollen, ob der RBStV eingehalten wird.

Diese Kontrolleure sollen „bisher nicht bekannte Beitragsschuldner“ ausmachen und dabei ausdrücklich
dazu berechtigt sein, „Auskünfte und die entsprechenden Mittel zur Glaubhaftmachung und Nachweise zu
verlangen“ sowie Anzeigen entgegenzunehmen.

Sie müssen sich dafür durch einen Dienstausweis als Beauftragte der Rundfunkanstalten zu erkennen geben.
Für die Linken ist damit klar: Die Satzung beschreibe nichts anderes als die Rechte und Pflichten des
Beauftragtendienstes bisheriger Prägung, lediglich modernisiert durch den Bezug zur neuen Rechtsgrundlage.

Den kompletten Artikel findet Ihr hier : heise.de

PS :

Einzige Befugnis des GEZ Gebührenbeauftragten :

Kommen, Klingeln, Fragen, Gehen.

Sofort Hausverbot erteilten !

Das darf man auch als Mieter einer Wohnung !

Offener Brief einer Schülerin an ARD und ZDF

Sehr geehrte Verantwortliche der Öffenttlich-Rechtlichen Sender,

“Denken Sie daran einen deutschen Ableger ihres Senders HBO ins Leben zu rufen?”,
wurde der Chef eben dieses amerikanischen Erfolgssenders gefragt.

“Wieso sollte ich, wenn die ARD und das ZDF kein ordentliches
Fernsehen machen, ist es euer Problem.”

In dem Artikel der TV Spielfilm², der mich auf die Idee gebracht hat, diesen Brief
zu schreiben, stand auch, dass Deutschland die Chance auf eigenes hochkarätiges
Fernsehen hat, ähnlich dem, welches HBO oder auch die BBC produzieren.
Zusätzlich wurden drei Sender genannt, die sich zu einem deutschen HBO mausern könnten.
Denn ein Erfolgsgeheimnis für gutes und anspruchsvolles Fernsehen liegt darin,
nicht von Quoten abhängig zu sein und dementsprechend auch Experimente wagen zu können.

Diese Vorraussetzung erfüllen in Deutschland, neben Sky, die Öffentlich-Rechtlichen.
Es ist eine Freiheit, die Ihnen unglaubliche Möglichkeiten bietet und sie außerdem
privilegiert. Dieses Privileg sollten Sie nutzen allein schon in Ihrem eigenen Interesse,
denn Ihre Daseinsberechtigung besteht nur noch darin, dass Sie die Tagesschau produzieren,
zur Belustigung der Senioren beitragen und hin und wieder mal einen guten Tatort liefern.

Wenn Sie also wieder als bedeutende Fernsehsender gelten wollen, die zu Recht die Plätze
eins und zwei auf unseren Fernbedienungen belegen und das nicht nur in den Altersheimen
der Republik, dann seien Sie mutig!Sie haben den Freiraum, um großartige Serien und Filme
zu produzieren und ich bin sicher, dass es genügend kreative, junge Drehbuchautoren,
Regisseure und Schauspieler gibt, die sich riesig über die Chance freuen würden,
gutes Fernsehen machen zu können! Auch bin ich mir sicher, dass niemand,
der heute die GEZ-Gebühren bezahlt, sich darüber aufregen wird, dass Sie neue
Pfade beschreiten, selbst wenn es kein Erfolg werden sollte.

Und wenn Sie diese Pfade beschreiten, dann machen Sie auch darauf aufmerksam!

Zeigen Sie, was Sie haben und zwar nicht zu undankbaren Zeiten sondern zur Primetime
und nicht auf einem der kleinen Ableger, sondern im Hauptprogramm! Und wenn Sie
diese Highlights in Ihrem eigenen Programm ankündigen, dann bitte auch im Geiste
der Sendung und nicht wie den neuen Rosemunde-Pikcher-Film, denn damit haben Sie
schon potentielle Zuschauer verloren und falsche Erwartungen bei Ihren Zuschauern geweckt.

Bitte tun Sie sich und uns den Gefallen, endlich gutes Fernsehen genießen zu können,
ohne extra dafür bezahlen zu müssen und geben Sie uns die Hoffnung in das deutsche
Fernsehen wieder, das gefühlt nur noch der akuten Volksverdummung oder als Schlafmittel
für die über 60-Jährigen dient.

Lasst uns nicht mehr in dem Glauben, nur die Amerikaner und Briten können hochkarätiges
Fernsehen machen und zeigen Sie, dass Ihnen nicht nur die alte Generation wichtig ist,
sondern auch die Hoffnung auf eine Zukunft Ihnen etwas bedeutet!

Mit freundlichen Grüßen,
Clara Siepmann

Quelle : pewpewpew.de