So lügen Journalisten: Wie Medien aus einem Pfeifkonzert gegen Merkel Jubel machten

Am 12. Oktober 2012 wurde Bundeskanzlerin Merkel in Stuttgart von
Tausenden von Menschen ausgepfiffen. Die Fernsehsender arbeiteten wie früher in
der DDR und machten Jubel daraus.

Wie sich die Bilder gleichen. Weltjugendspiele in Ost-Berlin am 5. August 1973: Mielke, Honecker, Müller, Tisch, Mittag, Mückenberger und andere DDR-Parteibonzen ließen sich während der Abschlussfeier von der Menge bejubeln. Sie strahlten und winkten vergnügt. Hinter den Kulissen des friedlichen Vielvölkerfestes jedoch spielte sich eine wahre Propagandaschlacht ab. Damals waren es Mitglieder der FDJ, die zu politisch korrekten Claqueuren gedrillt wurden, und die »Aktuelle Kamera«, die jede Kritik am Regime im Keim erstickte.

39 Jahre später und 640 Kilometer weiter gen Südwest konnte am 12. Oktober 2012 die ehemalige FDJ-Sekretärin für Agitation und Propaganda, Angela Merkel, vor dem Stuttgarter Marktplatz strahlend und winkend beobachtet werden. Ihre Mission war es, das Blatt für den parteilosen OB-Kandidaten Sebastian Turner im Wahlkampf gegen den Grünen Fritz Kuhn zu wenden. Doch diese Propagandaschlacht ging deutlich verloren. Lesen Sie, wie unsere Medien aus einem Pfeifkonzert gegen Merkel eine Jubelveranstaltung machten. So dreist wurden die Bürger bislang nur in der DDR belogen.

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/henning-lindhoff/so-luegen-journalisten-wie-medien-aus-einem-pfeifkonzert-gegen-merkel-jubel-machten.html;jsessionid=E8B6A2D5A3C93F5CAA68A326708475E0

Welt ohne Filter

Mitten in der Urlaubszeit hat die Ratingagentur Moody’s angedroht,
nicht nur den EFSF und den ESM abzuwerten, sondern auch Deutschland
und einige seiner Bundesländer.

Spätestens damit ist auch unser Land ins Visier der Spekulanten & Heuschrecken
geraten. Doch der globale Finanzapperat steht mit dem Rücken zur Wand, weil
mittlerweile jeder weiß, wie bankrott dieses System ist. Eben deswegen müssen
immer größere Hilfsgelder für Banken her, finanziert mit dem Blut der Bürger,
in Form von Sparpaketen.

Doch es kann und wird niemals funktionieren, am Ende dieses Weges wartet Chaos,
Hyperinflation und soziales Elend. Aus dieser Erkenntnis heraus mehren sich die
Befürworter eines Trennbankensystems, und das aus Ecken,
wo man es am wenigsten erwartet hätte.