HOGESA-Demo am 18.01.2015 in Essen

1bbHOGESA führt am Sonntag, den 18. Januar 2015 um 14 Uhr in Essen eine laute
Demonstration durch! Alle aufrechten Mitstreiter, Gefährten, Patrioten und
Deutsche sind aufgerufen sich daran zu beteiligen !

Lasst uns an diesem Tage gemeinsam der Politmischpoke zeigen, dass wir
es uns nicht mehr länger bieten lassen als Deutsche wie Menschen zweiter
und dritter Klasse behandelt zu werden.

Wir haben die Schnauze gestrichen voll, wir sind voll dabei, wir
sind alle gestandene Männer und Frauen, wir hoffen Ihr seid dabei.

GEMEINSAM SIND WIR STARK !

Weitere Informationen findet Ihr hier : HoGeSa Homepage

HOGESA/PEGIDA müssen Vollgas geben – Politiker rufen zum Kampf gegen das Volk auf

1033aNach den durchaus erfolgreichen Demonstrationen gegen die Islamisierung Deutschlands
vergangenen Montag in mehreren Städten wie Düsseldorf, Würzburg und Dresden, drehen
unsere Politiker und Medien, zusammen mit der Kirche, jüdischen Gemeinde und den
moslemischen Vertretern nun völlig am Rad.

Die werten Qualitätspolitiker lassen reihenweise, einer nach dem anderen ihre
Masken fallen, wie z.B. Herr Bosbach von der CDU, den man eigentlich immer für
einen Vertreter des Volkes gehalten hatte, spricht sich gegen das Volk in Gänze aus.

In NRW ist der radikal Islamisten und Salafisten Liebhaber Ralf Jäger (SPD) am
Jammern wie ein Blödian, weil es doch tatsächlich zig tausende deutsche Bürger
wagten auf die Straßen zu gehen. Der Justizminister Heiko Maas, ebenfalls SPD Depp,
erdreistet sich wie alle anderen Politiker auch, volltönig zum Krieg gegen die
deutsche Bevölkerung aufzurufen.

Das muss man sich nur mal auf der Zunge zergehen lassen. Die rufen die Bevölkerung
auf, gegen sich selbst zu kämpfen. Mit anderen Worten, die Politiker und Medien
wollen das wir denen gefälligst dabei zu helfen haben, uns selber komplett abzuschaffen,
denn um nichts anderes geht es.

Von den geistig absolut minderbemittelten Antifanten Deppen wissen wir, das die zu dämlich
sind, um geradeaus zu pinkeln. Dies erkennt man z.B. daran, dass diese Pickelgesichter und
dauerzugekifften Ausgeburten der Dummheit ständig brüllen „Nie wieder Deutschland“ usw.

Aber als erste da stehen, wenn sie die Knete von unseren Steuern finanziert einkassieren,
um ihre Joints zu kaufen. Das alleine reicht eigentlich schon aus, um diese Deppen in
eine geschlossene Anstalt zu bringen und nie wieder auf freien Fuß zu lassen.

Den kompletten Artikel findet Ihr hier : Netzplanet

Pegida-Demo am 1.12.2014 in Dresden – Agent Provocateur mit am Start ?

M02784Schwarzer Block der Antifa angeblich zum Aufmischen nach Dresden bestellt

Montag den 01.12.2014, ist es wieder so weit. Die Pegida in Dresden geht wieder auf die
Straße zum Spaziergang. Während dieser Woche haben sich diverse linksextrem anmutende,
nichts könnende und realitätsverweigernde Lügenbarone, also sogenannte Journalisten,
für die Schmierenblätter und Sender wieder zerrissen und überschlagen in Falschmeldungen.

Der Wettlauf zwischen diesen ganzen Versagern der Presse läuft auf Hochtouren und
jeder dieser linken Deppen versucht alle Pegida Teilnehmer pauschal zu Nazis zu machen.

Die Politiker und Gutmenschen Trottel lassen nichts unversucht, um der Pegida zu schaden.

Nun werden sogar Kirchenverbände und Gewerkschaften, also das gesamte
Gutmenschengesocks aktiviert, um gegen die friedlich spazieren gehenden
Pegida Teilnehmer anzugehen.

Es scheint kein Kraut gegen die immer größer werdende Pegida Anhängerzahl
gewachsen zu sein, denn immer mehr Menschen haben die Nase voll von der
Islamisierung und Überfremdung in Deutschland.

Und da dieser Pegida Spaziergang immer friedlich abläuft und deren Teilnehmer nicht
im Traume daran denken aggressiv zu werden und sich provozieren zu lassen, haben
unsere Volksverbrecher ein echtes Problem mit dem Diffamieren.

Es will und will einfach nicht fruchten und beim gemeinen
Bürger ankommen, dass diese Pegidas allesamt nur Nazis sind.

Dem Vernehmen nach wird nun zum fast schon letzten und verzweifelt anmutenden
Mittel gegriffen, um den Pegidas dieser Erde den brutalen Nazi anzuheften.

Das heißt ganz einfach, dass unsere hiesigen Politiker, Gewerkschaften
und Kirchen alles auf eine Karte zu setzen scheinen.

Sie haben wie es scheint, den schwarzen Block der Antifanten Vollpfosten zu Montag
nach Dresden bestellt, um endlich das zu erreichen, was sie schon seit Wochen versuchen,
nämlich alles zu sprengen, damit die Pegida endlich auch mal aggressiv gegen diese
Antifa-Trottel vor geht, denn es muss doch verdammt nochmal möglich sein, irgendwelche
Bilder in der Güte von brennenden Autos und gewalttätigen Pegidas zu bekommen, um damit
ganz Deutschland zu belügen, wie man es doch gewohnt ist.

Angeblich also soll der schwarze Block sich in
Dresden Neustadt Bahnhof als Anfangstreff versammeln.

Also liebe Pegida Teilnehmer, nehmt euch in Acht und lasst euch weiterhin
nicht zu irgendetwas hinreißen. Ich drücke euch die Daumen, dass diese Woche
schon die 10.000 Marke gebrochen und alles friedlich verlaufen wird.

Vor allem aber hoffe ich, das die hiesige Polizei, genau wie bisher alles dran setzt,
um euch gegen die Antifante-Trottel und deren schwarzen Block zu schützen, denn ich
befürchte das, wenn es weiter so friedlich verläuft, die Polizistinnen und Polizisten
von weiter oben die Befehle bekommen werden wie auch in Köln, nämlich die Antifa zu
euch durchdringen zu lassen, damit es knallt.

Denn merkt euch eines, eine Ratte die in die Ecke getrieben wurde, beißt gerne um
sich und springt Dich an. Und wer diese Ratten sind, dass muss ich wohl nicht näher
erläutern, jeder kennt den einen oder anderen Politiker oder Gewerkschaftsvertreter
wie auch Kirchenvertreter.

Ich für meinen Teil bin an eurer Seite, von hier
aus in NRW wie auch an der Seite der HoGeSa.

In diesem Sinne viel Glück Euch, sagt Frank

Quelle : Netzplanet

Bürgerprotest – Der Unmut wächst

IMG_3772-860x360Pegida-Demonstration in Dresden: „Freunde, dies ist ein Zeichen von Angst“ Foto: JF

Neue Begriffe schwirren durch den politischen Raum, neuartige Bewegungen beginnen sich zu
regen. Kaum hat man sich an die „HoGeSa“ – „Hooligans gegen Salafisten“ – gewöhnt, die Ende
Oktober in Köln und dann vorigen Samstag in Hannover mit mehreren tausend Mann auf die Straße
gingen, da wagen in Dresden die „Pegida“, die „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung
des Abendlandes“, den Schritt an die Öffentlichkeit.

In grenznahen Orten formieren sich Bürgerwehren und üben sich in zivilgesellschaftlicher
Verantwortung ein. Weil der Staat keine Anstalten macht, sie und ihr Eigentum vor internationalen
Diebesbanden zu schützen, nehmen sie ihre und die Sicherheit des Gemeinwesens in die eigenen Hände.

In der Kleinstadt Annaburg in Sachsen-Anhalt gingen 700 Bürger auf die Straße, um gegen die
Terrorisierung durch Zigeuner zu protestieren. Die Behörden hatten der 3.000-Seelen-Gemeinde
120 neue „bosnische Mitbürger“ (wie sie der Bürgermeister in seiner servilen Stellungnahme
politkorrekt nennt) ungefragt zugewiesen.

Eltern wehren sich auf Kundgebungen gegen die Frühsexualisierung der Kinder und gegen die
Subversion des Familienbegriffs in den Schulen. Im Berliner Regierungsviertel protestieren
Bürger dagegen, daß die Bundesregierung sich in einen Konflikt mit Rußland hineintreiben läßt.

In Erfurt sind am 9. November immerhin 4.000 Demonstranten auf die Straße gegangen,
um gegen einen Ministerpräsidenten der Linkspartei und die schleichende Revision
der „Wende“ von 1989 die Stimme zu erheben.

Den kompletten Artikel findet Ihr hier : Junge Freiheit

Polizei ermittelt gegen Linksextremisten wegen versuchter Tötung

Linksextreme-Gegendemonstranten-860x360-1416308169Linksextremisten demonstrieren in Hannover gegen die Veranstaltung der „Hooligans gegen Salafisten“

HANNOVER. Nach der Attacke auf Teilnehmer der Demonstration „Hooligans gegen Salafisten“
(HoGeSa) am vergangenen Sonnabend in Hannover ermittelt die Polizei wegen versuchter
Tötung und gefährlicher Körperverletzung.

Die vier Demonstranten waren nach dem Ende der Veranstaltung von einer 30- bis 40-köpfigen
Gruppe Vermummter angegriffen und verletzt worden, zwei von ihnen schwer, teilte die Polizei
am Montag mit. Die Angreifer hätten demnach „offensichtlich der linken Szene“ angehört.

Die Angreifer stürmten laut Polizeiangaben ohne Vorwarnung auf die vier Männer zu und
besprühten sie mit Reizgas. Danach schlugen und traten sie massiv auf ihre Opfer ein.
Zwei der Attackierten erlitten dabei so schwere Verletzungen, daß sie stationär im
Krankenhaus behandelt werden mußten.

Während ein 45 Jahre alter Teilnehmer der HoGeSa-Demonstration eine Prellungen, einen
Rippenbruch sowie eine Kopfverletzung erlitt, wurde dem andern Opfer der Kiefer gebrochen.
„Beide Männer konnten aufgrund ihrer Verletzungen noch nicht vernommen werden“, teilte
die Polizei weiter mit.

Die Ermittlungen hätten jedoch ergeben, „daß die Täter den Tod
des 45jährigen mindestens billigend in Kauf genommen haben“.

Linksextremisten griffen auch Polizei an

An der HoGeSa-Demonstration unter dem Motto „Europa gegen den Terror des Islamismus“
hatten sich am Sonnabend in Hannover laut Polizei etwa 3.200 Personen beteiligt.

Während die Demonstration der Hooligans gegen Salafisten nach Angaben der Polizeidirektion
Hannover bis auf ein einmaliges Entzünden von „Pyrotechnik“ störungsfrei und friedlich verlief,
kam es aus den Reihen linksextremer Gegendemonstranten zu mehreren Attacken auf die Polizei.

So wurden die Beamten von Linksextremisten unter anderem mit Steinen, Flaschen und
Feuerwerkskörpern beworfen. Auch griffen „Versammlungsteilnehmer des linken Spektrums“
Polizisten an einer Straßensperre an.

Die Beamten konnten sich zwar unverletzt in Sicherheit bringen, ihr zurückgelassenes
Fahrzeug wurde jedoch von den Linksextremisten „erheblich beschädigt“.

Anmerkung :

Hier noch ein sehr guter Artikel zu diesem Thema :

Über staatlich alimentierte Totschläger-Netzwerke

Quelle : Junge Freiheit

Montagsdemo der Pegida am 17.November 2014 in Dresden

 

Friedlich demonstrierten 5.000 Menschen.

Bis auf die Gegendemonstranten der Linken
Antifa war es eine friedliche Kundgebung.

Und scheinbar wird der Deutsche endlich wach und wehrt sich.

Bild1Pegida-Montagsdemos: Würzburg macht mit!

HoGeSa, PEGIDA, SaGeSa – Was also könnte wohl eine DeGeSa sein ?

1033aIn Deutschland brodelt und köchelt es an allen Ecken und Kanten.
Gemeint ist die zunehmende Unzufriedenheit der deutschen Bevölkerung,
die sich von den Politikern in Zusammenarbeit mit den Medien
immer häufiger drangsaliert fühlt.

Diese Politiker mit den Medien setzen zur Zeit, wie es scheint, alles
auf eine Karte nach dem Motto, wir beschließen nun, euch mit fremden
Kulturen zu überfüttern, egal was es kostet und ihr deutschen Deppen
seit zu blöde euch dagegen zu wehren.

Wir verpulvern die von euch bezahlten Steuern auf Teufel komm raus,
in dem wir hunderttausende Asylanten aus fremden Kulturen in unser
Land lotsen, für die ihr gefälligst auf unser Geheiß Platz zu machen
habt, neben den horrenden Summen an Steuern die ihr dafür bezahlt,
werden wir, wenn es zu viele Scheinasylanten werden, auch euer
Wohneigentum zwangspfänden.

Und es ist uns völlig schnuppe, ob es euch passt oder nicht, ihr habt
zu bluten und die Klappe zu halten. Auch ist es uns völlig egal, wenn
die in Deutschland lebenden Salafisten, euch und unsere Polizei ein
wenig Messern und nach Syrien fliegen in einen Kopfabschneide- Urlaub
und dann zu uns zurückkehren dürfen.

Dann werden wir, wie unsere Innenminister uns einbläuen wollen,
diese armen Salafisten betüddeln müssen und schnellst möglich
wieder auf unsere Kinder wie auch alle anderen Mitbürger los lassen.

Denn angeblich gehört der Islam ja zu Deutschland und unsere
Kopfabschneider, diese armen bedauerlichen Menschen, müssen
in unserem Land gezeigt bekommen, dass wir sie lieben.

So wollen Politiker und Medien das haben und ihr habt gefälligst
die Schnauze zu halten und zu bezahlen und zwar mit eurem Geld
und eurem Leben, wenn es denn sein muss.

Soviel also zur Einstellung aller unserer Politiker
und Medien gegenüber dem autochthonen deutschen Lemming.

Den kompletten Artikel findet ihr hier : Netzplanet

Zusammenrottungen „antisozialistischer und rowdyhafter“ Elemente (BRD Neusprech)

1bbDas Demonstrationsrecht wurde dem deutschen Michel in der Vergangenheit immer
großzügig gewährt, wenn öffentlicher Protest nicht erforderlich war. Wenn die
demokratischen Abläufe im wesentlichen funktionierten.

Wenn dagegen öffentlicher Aufruhr angezeigt war, weil das politische System
kläglich am Versagen war, war das Demonstrieren natürlich strengstens verboten.

Sowohl während des Dritten Reichs wie auch in der Deutschen Demokratischen
Republik konnte man mit anderen Leuten auf die Straße gehen, aber unter
Anleitung der Partei bitte.

Und mit Parolen, die eine Woche vor dem Ersten Mai im „Neuen Deutschland“
gestanden hatten oder die vom Führer oder seinem Propagandaminister in
den Aufmarsch gebrüllt wurden.

Pinselig wie er war, hatte Adolf sogar ein
Handbuch für politische Events herausgegeben.

Das Grundgesetz der Bundesrepublik, welches unter dem Eindruck der Fehlentwicklungen
in der Weimarer Republik und im Dritten Reich beschlossen wurde, sieht in Artikel 8
das Recht auf friedliche Versammlungen der Deutschen unter freiem Himmel vor.

Es wird allerdings durch das Versammlungsrecht flankiert. Verboten ist das
Tragen von Waffen und von Uniformen oder Uniformteilen zur Darstellung einer
politischen Gesinnung und die Vermummung des Gesichts. Verfassungswidrigen
Parteien und Organisationen ist das Demonstrieren verboten.

Versammlungen müssen angemeldet, aber nicht genehmigt werden.

Es gibt kein Demonstrationsverbot, es sei denn die Demonstration gefährdet
unmittelbar die „Öffentliche Sicherheit und Ordnung“. Bei Demonstration gilt
für alle Beteiligten vorrangig das Versammlungsrecht, nicht das dem jeweiligen
Landesrecht zugehörige Polizeirecht. So die Theorie.

Die Praxis sieht natürlich anders aus. Um eine kürzlich in Hannover
stattgefundene Demo gab es juristischen Streit. Sie sollte auf Grund
eines Antrags der Polizeidirektion Hannover gesetzwidrig verboten werden.

Nach der Ausurteilung durch das Verwaltungsgericht Hannover
fand die Versammlung statt, jedoch unter zahlreichen Auflagen.

Wenn das Versammlungsrecht gilt, und nicht das Polizeirecht:

Warum stellt dann eine Polizeidirektion den Verbotsantrag ?

Das Procedere war keine Anmeldung, sondern hatte durch die
Hannoveranischen Begleitumstände den Geruch einer Genehmigung.

Das Demonstrationsrecht wird von den deutschen Linken offensichtlich ausgehöhlt.

Es sind bezeichnenderweise dieselben Parteien, die den DDR-Bürgern die
deutsche Staatsangehörigkeit aberkennen wollten und die kommunistische
Herrschaft im Osten akzeptiert haben.

Und denen die Demos in Leipzig ein Graus waren.

Den kompletten Artikel findet Ihr hier : Prabels Blog