Besserwisser, Besserfühler, Besserdenker ..

20150827_Qualitaetspresse_Asyl_Politik_Schulung_Instruktion_LuegenpresseFür eine grössere Darstellung bitte auf das Bild klicken

Röttgers warnt vor Trump, Merkel warnte vor Pegida, alle warnen vor der
AfD und „Populismus“. Merkel meinte als „Literaturkritikerin“ ihre völlig
belanglose Meinung über Sarrazins Bestseller absenfen zu müssen, Gabriel
heißt Bürger, die anderer Meinung sind, „Pack“; der „Staat“ maßt sich an,
Werturteile über traditionelle Familienformen abzurotzen (deren Förderung
als „antiquiert“ bezeichnet wird), die Kröte sondert ihr jakobinisches Gift
bei Reden ab, in denen sie tatsächlich äußerte, dass nicht toleriert werde,
wer in der Flüchtlingskrise „nicht helfen“ wolle, der Herr Oberpastor meckert
über „Lügenpresse-Skandierer“…

Man kann diese Liste schier endlos fortsetzen.

Was ist denn, wenn Trump tatsächlich Präsident wird ? Geht dann die Welt unter ?

Würde er sich wie Hillary Clinton auch artig beim CFR bedanken, weil er von ihm
Anweisungen erhält, was zu tun sei? Oder ließe er sich etwa wie Merkel von Soros
in Flüchtlingsfragen beraten? (Das ist in etwa so, wie wenn Feministinnen von
Islamisten in Sachen Gleichberechtigung beraten werden)

Zwei Hofschranzen wie Merkel und Clinton gleichzeitig an der Macht? Gute Nacht.

Jakobinische Verdammnis statt aufgeklärter Diskurs, eingebrannte Reaktionsmuster
anstelle klaren Denkens, pastoral-oberlehrerhafte Belehrung als Ersatz für
Erläuterung und Diskussion. Geckenhaftes Aufplustern und Drohen statt Zuhören
und Argumentieren.

Nie waren deutsche Politiker unfähiger, ungebildeter, korrupter,
verkommener und vor allem verblödeter und stilloser – als heute.

Es ist ein Trauerspiel, das man als schlechte Komödie empfände,
hätte es jemand lediglich 20 Jahre zuvor aufgeführt.

Pastor Gauck und Pastorentochter Merkel ..

demokraten-demokratie-deutschland-merkel-gauck-gabriel-pack-politik.. haben in der DDR viele Jahre gelernt, wie Demokratie nicht geht.

Pastoren und pastorale Persönlichkeiten haben häufig die Neigung, Nächsten-
und Feindesliebe zu predigen, während sie sich gleichzeitig für Kriege und
Drohnenmorde einsetzen und stark machen, bei denen sie genau wissen, dass
viele unschuldige Menschen dabei ihr Leben verlieren.

Das ist verlogen.

Verlogenes Christentum.

Verlogenes Predigen.

Verlogene Moral.

Ein Politiker hat nicht das Volk zu belehren oder zu beschimpfen. Ein Bundespräsident
schon gar nicht. Er hat nach den Ursachen der Unzufriedenheit und Verwerfungen zu fragen.
Diese lagen nie an Moral und „schlechter Erziehung“ des Volkes.

Demokratie bedeutet, dass Politiker das Maul halten, wenn das Volk spricht.

Selbstverständlich können sie ihre Belange sachlich vortragen.

Sachlich ist nicht pastoral belehrend oder gar maulend.

Ob der Wille oder die Meinung des Volkes moralisch „richtig“ (hier im Fall „Lügenpresse)
ist oder nicht, hat ein Politiker nicht zu beurteilen. Er ist kein Ethiklehrer.

Er hat Probleme zur Kenntnis zu nehmen und gegebenenfalls Abhilfe zu schaffen,
bzw. sich danach zu richten. Privat mag er  Bücher und Essays über seine Vorstellung
von Moral und Lüge schreiben, so viel er will.

Politik soll vollständig automatisiert werden

Thinking RobotNachdem das fremdgesteuerte Belgien ca. anderthalb Jahre ohne Regierung
ausgekommen war und offenbar wurde, was eine nationale Regierung bewirkt –
nämlich nichts – sind hartnäckigen Gerüchten zufolge Überlegungen der
Weltregierung in Gange, Politik vollständig zu automatisieren.

Da dieser Zustand in Europa im Grunde schon erreicht ist, die Darsteller
aus Fleisch und Blut jedoch ernährt und geschmiert werden müssen, zudem
meist üppige Altersbezüge anstehen, wird angeblich darüber nachgedacht,
Politiker komplett durch Programme zu ersetzen.

Im Bundeskanzleramt „säße“ dann lediglich noch ein Computer, der
automatisch die vorgegebenen Befehle im Abgleich mit aktuellen
Datensätzen der Welt- und Innenpolitik ausführt, und selbst der
Präsident würde nur noch virtuell „vorge-gauckelt“.

Diese Gerüchte haben Fragen aufgeworfen, ob Angela Merkel überhaupt „echt“
ist, oder lediglich ein Kanzler-Modell mit konstruierter Vergangenheit oder
gar ein politischer Cyborg mit implantiertem Chip.

Dies würde auch den zeitweise überraschend schnellen Sinneswandel erklären:

Ein per Fernsteuerung der Weltregierung verursachter Impuls durch Auslösung
eines elektronischen Schaltmechanismus. Auch inhaltsleere, sich stets
wiederholende Sprechmechanismen wären dadurch verständlich.

Für anstehende Reden, Wahlkampf- und andere Veranstaltungen könnte man Hologramme
zeigen oder bei entsprechendem Fortschritt der Robotik auch täuschend echte Nachbildungen.

Die Bürger würden jedenfalls nichts davon merken, da Im
Wesentlichen keinerlei Veränderung statt fände – im Gegenteil :

Die vorgegebenen und auswendig gelernten Reden kämen so viel zuverlässiger rüber und
die Gefahr eines freudschen Versprechers oder ggf. falscher Antworten auf Fragen des
Volkes wäre aufgrund ständiger Online-Kontrolle der zentralen Weltregierung gebannt.

Auch für die Parlamente stehen angeblich derartige Pläne an.

von PecuniaOlet

Joachim Gauck : Deutsche sind Mitschuld am Aussterben der Dinosaurier

 

Für “unseren” Bundespräsidenten sind die Deutschen Schuld
an allem, was jemals auf der Welt passiert ist.

Das greift historisch gesehen nicht weit genug.

Erwiesenermaßen hatten die Deutschen schon Schuld am Aussterben
der Dinosaurier, wie linke Frösche kürzlich entdeckt haben.

img_0054Quelle : Journalistenwatch

Herr lass Hirn regnen ..

Merkel_BurkaDer größte Tölpel unter den bisherigen Bundespräsidenten hat es zuerst gesagt.
Jetzt ist auch Angela „die schwarze Witwe“ Merkel auf den Zug des hirnfreien
Schubladendenkens aufgesprungen, wohlwissend, dass sie mit ihrer Äußerung
„der Islam gehört zu Deutschland“ einen riesigen Keil in die Deutsche
Gesellschaft treibt.

Dies bestätigte gestern bereits eindrucksvoll das ZDF Politbarometer.

Auf die Frage ob der Islam zu Deutschland gehört, war die Bevölkerung gespalten
wie nie. Etwa die Hälfte aller Befragten beantworteten die Frage mit ja, die
andere Hälfte mit nein. Das Monument Angela Merkel bröckelt.

Schon im Vorfeld dieser unqualifizierten Äußerung der Kanzlerin war klar zu
erkennen, dass sie die wachsende Zahl besorgter Bürger lieber auf das mangels
anderer Beleidigungen und Diffamierungen längst übervolle Nazi-Abstellgleis
der angeblich ewig Gestrigen schiebt, anstatt sich mit den Nöten und Sorgen
der Menschen ernsthaft zu beschäftigen.

Der Islam gehört inzwischen zu Deutschland….. leider aber auch mit all seinen
negativen Aspekten, wovor Angela Merkel anscheinend gerne die Augen verschließt.

Wie gewohnt spricht Angela Merkel lieber ein fauchendes Basta, anstatt sich
mit diesem immer größer werdenden Gesellschaftsproblem auseinander zu setzen.

Für die Verwerfungen in der Gesellschaft, welche sie und ihre in dieser
Angelegenheit ebenfalls völlig tatenlosen Amtsvorgänger eigentlich erst
verursacht haben, gibt es jedoch kein schnelles Wegbeissen, wie sie es
sonst gewohnt ist.

Die inzwischen unruhig gewordenen Massen, lass sich nicht mit lapidaren
und unhaltbaren Statements ruhig stellen. Durch Merkels unbedachte Aussage
erkennen inzwischen immer mehr Menschen, dass Politik eben niemals dazu da
ist, Probleme wirklich zu lösen.

Vielmehr war und ist Politik eigentlich immer das Problem.

Den kompletten Artikel findet Ihr hier : Deutschland Pranger

„Mahnwache“ am Brandenburger Tor : Peinliches Ritual

54982598-860x360Islamfunktionär Aiman Mazyek zwischen Bundespräsident
Joachim Gauck und Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Staatsdemos sind immer eine eher peinliche Angelegenheit.

Wenn die Herrschenden ein Freiheitsrecht der Bürger kapern, ist
in der Regel etwas faul. Unter den ärgerlichen Politiker- und
Funktionärskundgebungen der letzten Tage und Wochen war die vom
„Zentralrat der Muslime“ initiierte „Mahnwache“ am Brandenburger
Tor eine der unnötigsten.

Eine ganze Kohorte von Politikern, die sonst sofort „Mißbrauch“ schreien,
wenn oppositionelle Pegida-Bürger ihre Meinung zum Islam-Terror in Paris
sagen, gibt sich also als Staffage her, wenn Aiman Mazyek, umtriebiger
und von Medien und Politik hofierter Chef eines sich großspurig „Zentralrat“
nennenden muslimischen Kleinverbands, eben diese Terroranschläge zur
Selbstinszenierung mißbraucht.

Die Teilnehmerzahl bleibt mager

Alle waren sie dabei, die „Spitzen der deutschen Verfassungsorgane“
(Frankfurter Allgemeine Zeitung): Der Bundespräsident predigte salbungsvoll,
Berlins Regierender Bürgermeister drosch Phrasen, Vertreter der evangelischen
und katholischen Kirche und des Zentralrats der Juden auch, Bundestagspräsident,
Kanzlerin, Vizekanzler und auch Ex-Bundespräsident Christian „Der Islam gehört
zu Deutschland“ Wulff, bei dem Angela Merkel sich neuerdings die Stichworte
leiht, standen daneben.

Bei diesem Aufgebot ist die Teilnehmerzahl von offenbar großzügig gerechneten
offiziell 10.000 Mahnwächtern – manche Stimmen sprechen auch nur von einigen
tausend – reichlich mager. Vor allem wohlgesinnte Deutsche waren brav zur
verordneten Toleranzkundgebung angetreten.

Von hunderttausenden Berliner Muslimen schaute kaum einer vorbei,
obwohl auch andere islamische Verbandsvertreter auf der Bühne standen –
„mehr Minister als Moslems“, spottet sogar der Stern über die
„Luxuskundgebung der gutmeinenden Elite“.

Islamfunktionäre haben an einer Auseinandersetzung kein Interesse

Man kann es im Grunde auch niemand verübeln, wenn er sich nicht zur Teilnahme
an solch einer Selbstdarstellungsveranstaltung nötigen läßt, die unter
Federführung des Bundesinnenministeriums zur Staatsdemo umfunktioniert wurde.

An der ernsthaften Auseinandersetzung mit Extremismus und Radikalisierung
in den eigenen Reihen haben Mazyek und die Islamverbände erkennbar kein
Interesse; darüber auch nur zu sprechen haben sie ja schon in der letzten
Runde der „Islamkonferenz“ vehement und mit Erfolg verweigert.

Aiman Mazyek nutzt die Gunst der Stunde, um die Aufwertung der Islamverbände
zur quasi-staatlichen Institution mit möglichst umfangreichen Sonderrechten
und Privilegien, die er auch in der „Islamkonferenz“ erfolgreich betreibt,
weiter voranzubringen.

Der Politik fällt nichts Besseres ein, als ihm diesen Wunsch zu erfüllen und
seine Losung nachzubeten, der Islam-Terror habe nichts mit dem Islam zu tun,
um die Risiken und Nebenwirkungen ihrer eigenen Einwanderungspolitik zuzukleistern,
die den Nährboden für hausgemachten Islam-Extremismus selbst bereitet hat.

Politiker, die ihren Demonstrationstrieb nicht zügeln können, sind allerdings
kaum weniger beunruhigend als ehrgeizige und machtbesessene Islam-Funktionäre.

von Michael Paulwitz

Quelle : Junge Freiheit

Angela Merkel : Der Islam gehört zu Deutschland

 

Bundeskanzlerin Angela Merkel räumt dem Islam einen
festen Platz in der deutschen Gesellschaft ein.

Bei einem Besuch des türkischen Ministerpräsidenten Ahmet Davutoglu sagte sie:

„Von meiner Seite möchte ich sagen, dass unser früherer Bundespräsident
Christian Wulff gesagt hat, der Islam gehört zu Deutschland.

Und das ist so, dieser Meinung bin ich auch.“