Impfpflicht – Fass ohne Boden: Jens Spahn holt zum Rundumschlag aus

Zugriff auf Patientenakten, Bußgelder, 25 Millionen Impfkosten. Niemand scheint der Masernimpfpflicht zu entkommen. Und auch eine Reihenimpfung in Schulen gegen Diphterie, Keuchhusten und Tetanus hat der Bundesgesundheitsminister bereits im Visier.

Weder sinnvoll, noch nützlich. So könnte die geplante Impfpflicht von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) in wenigen Worten zusammengefasst werden.

Denn ungeachtet der Proteste von Medizinern und Eltern, die eine neutrale Impfaufklärung und Studien über ein angemessenes Impfalter fordern, soll morgen im Bundeskabinett der Gesetzentwurf zur Impfpflicht beraten und voraussichtlich auch beschlossen werden. Dabei haben sich selbst Wissenschaftler gegen eine Impfpflicht ausgesprochen. Doch Spahn besteht nach wie vor darauf.

Egal ob in der Kita, bei der Tagesmutter oder in der Schule – wir wollen möglichst alle Kinder vor einer Masernansteckung schützen.“

Nach und nach sickern Änderungen des bisherigen Gesetzesentwurfes durch. Holt Spahn jetzt zum Rundumschlag aus?

In dem neuen Gesetzentwurf heißt es:

“Die Verpflichtung nach Satz 1 gilt auch, wenn zur Erlangung von Impfschutz gegen Masern ausschließlich Kombinationsimpfstoffe zur Verfügung stehen, die auch Impfstoffkomponenten gegen andere Krankheiten enthalten.“

In dem Bewusstsein, dass es bislang keinen alleinigen Masernimpfstoff gibt, drückt der Bundesgesundheitsminister damit jedem eine Kombi-Zwangsimpfung auf, obwohl die Erfahrungen und Studien eindeutig belegen, dass selbst eine Impfquote von 99 Prozent kein Indiz dafür ist, dass Masernerkrankungen verschwinden.

Im Gesetzentwurf spricht Spahn von einer Eradikation der Masern, was bedeutet, dass er sie ausrotten will. Dazu betonte Kinder- und Jugendarzt Dr. Schmidt-Troschke:

Eine weltweite Ausrottung wird nicht gelingen, Keime machen vor Grenzen keinen Halt. Hier werden ständig Begrifflichkeiten vertauscht und damit suggeriert, dass wir die Masern tatsächlich ausrotten könnten – aber selbst im komplett durchgeimpften China gab es 2018 etwa 49.000 Masernfälle.“ (Heimlich still und leise: Masernimpfpflicht wird 2020 eingeführt (Video))

Keine Immunität trotz Impfung

Weitestgehend unbekannt in der Bevölkerung ist, dass es immer wieder Impfversager gibt. Selbst bei Kindern, bei denen sowohl die erste als auch die zweite Kombi-Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln erfolgt ist, ist dies noch kein Garant für einen ausreichenden Masern-Impfschutz. So ist es nicht verwunderlich, wenn ein Titer-Test trotz Impfung keine Antikörper aufzeigt (100 Jahre unterdrückte Impfkritik in Deutschland und den USA (Videos)).

Kinderarzt Dr. Stefan Rabe gibt zu bedenken:

“Ein zuverlässiger lebenslanger Schutz, wie ihn das Robert Koch-Institut noch heute auf seiner Webseite behauptet, entsteht auch durch zwei Masernimpfungen nicht. Das wissen wir schon seit vielen Jahren und Jahrzehnten und dieses Phänomen ist in den letzten Jahren zunehmend beobachtet und auch zunehmend untersucht worden.“

Patienten, die nach einer eigentlich erfolgreichen Impfung lange Schutz genossen haben, könnten demnach an Masern erkranken und andere mit richtigen Masern anstecken. Was nützt da ein Impfzwang, oder wem?

Impfschutz – beliebig ausdehnbar

Dass Spahn trotzdem gezielt die Verpflichtung von Impfungen mit Kombinationsimpfstoffen zur Erlangung eines Masernimpfschutzes in das Gesetz einarbeiten lässt, könnte weiteren Zwangsimpfungen – neben Mumps und Röteln – Tür und Tor öffnen. Denn im Umkehrschluss bedeutet dies, dass jegliche weiteren Impfstoffe beliebig hinzugefügt werden könnten.

Solange der Masernimpfstoff enthalten wäre, müsste man also die Zwangsimpfung über sich ergehen lassen. Dazu sollte man wissen, dass der Bundesgesundheitsminister nicht nur den Masern den Kampf angesagt, sondern parallel laut „Bild“ bereits in Aussicht gestellt hat, dass er auch den Impfschutz bei Tetanus, Diphterie und Keuchhusten erhöhen will. Und praktischerweise gibt es auch dort bereits einen Dreifachimpfstoff (Ärzteverein: „Deutschland braucht keine Impfpflicht“ – Impf-Propaganda mit Photoshop (Video)).

Laut „Bild“ sagte Spahn:

“Daher soll der Öffentliche Gesundheitsdienst künftig wieder als freiwilliges Angebot für Kinder und ihre Eltern mehr Reihenimpfungen in Schulen durchführen. Krankenkassen sollen das mitfinanzieren“.

Ob ein solches „freiwilliges Angebot“ angenommen wird oder auch schon bald zur Pflicht wird? Fakt ist: Wenn der Masernimpfstoff auch dort enthalten wäre, wäre die Umsetzung einer Zwangsimpfung bereits von dem jetzigen Gesetzentwurf abgedeckt.

Impfpflicht für Menschengruppierungen

Im aktuellen Gesetzentwurf heißt es:

“Deshalb muss eine Impfpflicht möglichst früh und da ansetzen, wo Menschen täglich in engen Kontakt miteinander kommen.“

Galt der Gesetzentwurf für die neue Masern-Impfpflicht bislang nur für medizinisches Personal in Pflegeeinrichtungen sowie für Kindergärten und Schulen, wird er jetzt laut „Ärzteblatt“ ausgeweitet auf Ferienlager, Heime wie beispielsweise Asylantenunterkünfte, Tagesmütter, Arzt- und Zahnarztpraxen und Geburtshäuser. Doch bleibt es dabei oder ist das nur der Tropfen auf den heißen Stein? Wer garantiert uns, dass Spahn nicht auch die Kinder und Mitarbeiter in Sportvereinen und Jugendzentren durchimpfen will oder beispielsweise Mitarbeiter in Unternehmen mit mehr als fünf Mitarbeitern? (1987: WHO gibt zu, dass Pockenimpfung AIDS verursacht – WHO lässt weg, dass es den Virus förderte)

Bußgeld

In dem Gesetzentwurf heißt es laut „Ärzteblatt“, dass derjenige, der sich der Impfpflicht widersetzt, ein Bußgeld von bis zu 2.500 Euro zahlen müsse. Bislang waren von einer derartigen Regelung nur Eltern betroffen, deren Schulkinder nicht geimpft werden sollten. Wird das Bußgeld jetzt auf alle Impfverweigerer ausgedehnt? Im Gesetzentwurf werden bereits jetzt alle Personen umfasst, die ein ungeimpftes Kind in ihre Einrichtung aufnehmen und somit den nicht vorhandenen Impfschutz ignorieren statt ihn zu melden. Ihnen droht ebenfalls ein Bußgeld.

Laut „Ärzteblatt“ muss der Nachweis für die Impfung der Kinder in den Einrichtungen bis Juli 2021 erbracht werden. Gleiches gilt für Mitarbeiter in Schulen, Kitas und Unterkünfte für Migranten. Letztere müssen einen Impfnachweis innerhalb von vier Wochen nach Einwanderung erbringen (Forscherin inhaftiert und ruiniert, nachdem sie tödliches Virus in Impfstoff entdeckt hatte (Video)).

Zugriff auf elektronische Patientenakte

Die Einführung eines digitalen Impfausweises zur Dokumentation scheint ein weiterer wesentlicher Punkt. Wurden bislang die Impfbescheinigungen ausschließlich im Impfausweis eingetragen, soll jetzt der Öffentliche Gesundheitsdienst in die Lage versetzt werden, auf den „Impfausweis der elektronischen Patientenakte Zugriff zu nehmen“ mit Zustimmung des Patienten. Im Gesetzt heißt es hierzu:

Eine Impfleistung kostet 55 Euro (MMR-Impfstoff 47 Euro und Arztkosten 8 Euro). Laut Gesetzentwurf werden im ersten Jahr zusätzliche Impfungen von schätzungsweise 79.000 Impfungen bei Aufnahme in eine Kindertageseinrichtung und 71.000 Impfungen bei der Einschulung erwartet. Auch beim Übergang an weiterführenden Schulen wird der Impfstatus überprüft. Insoweit legte das Bundesgesundheitsministerium keine Zahlen vor.

Personal in Gemeinschaftseinrichtungen bekommt ungefähr insgesamt 160.000 Impfungen und in medizinischen Einrichtungen 60.000. Zu den Asylanten gab es keine Zahlenmeldungen. Aber allein die obigen Impfungen machen bereits 370.000 Impfungen aus, was Mehrausgaben von 20,35 Millionen Euro der Krankenkassen bedeutet und Mehrwertsteuereinnahmen von knapp 4 Millionen Euro für den Staat.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung erhält einen jährlichen Betrag von 5 Millionen Euro und die gesetzliche Aufgabe zur „regelmäßig und umfassenden“ Information zum Impfen.

Impfpflicht umgehen

Wer sich keiner Impfung unterziehen will und sicher ist, dass er bereits eine Impfung erhalten hat, kann auch einen Titer-Test, also einen Nachweis über Masern-Antikörper vorlegen. Im Gegensatz zur Impfung übernimmt die Krankenkasse diese Kosten allerdings nicht. Diese betragen zwischen 28 und 43 Euro laut Gesetzentwurf (Forscherin inhaftiert und ruiniert, nachdem sie tödliches Virus in Impfstoff entdeckt hatte (Video)).

Umgehen kann man die Impfpflicht durch Vorlage einer ärztlichen Bescheinigung, die bestätigt, dass eine Immunität gegen Masern oder eine gesundheitliche Kontraindikation gegen eine Schutzimpfung gegen Masern vorliegt (Samoa zieht MMR-Impfstoff zurück, nachdem zwei Babys nach wenigen Minuten gestorben sind – Mehr Tote durch Impfstoff als durch Masern).

Sollte das Bundeskabinett diesen Gesetzentwurf verabschieden, haben bereits jetzt Institutionen die Einreichung von Klagen und einstweilige Anordnungen angekündigt, beispielsweise der Libertas & Sanitas e. V.. Nach seiner Auffassung verstößt die Impfpflicht gegen die Menschenrechte.

Er sieht das verfassungsmäßige Recht auf körperliche Unversehrtheit und Selbstbestimmung gefährdet und fordert eine freie Impfentscheidung statt Impfzwang. Der Verein hat für morgen einen friedlichen Protest von 9 bis 12 Uhr vor dem Kanzleramt angekündigt.

Literatur:

Impfen: Ja oder nein?

Der betrogene Patient: Ein Arzt deckt auf, warum Ihr Leben in Gefahr ist, wenn Sie sich medizinisch behandeln lassen

Das Geschäft mit den Impfungen

Quellen: PublicDomain/epochtimes.de am 16.07.2019

https://www.pravda-tv.com/2019/07/impfpflicht-fass-ohne-boden-jens-spahn-holt-zum-rundumschlag-aus/

Heimlich still und leise: Masernimpfpflicht wird 2020 eingeführt

Unbenanntes Design(731)
Jetzt ist es amtlich. Die Masernimpfpflicht wird trotz heftigen Widerstands und massiver Kritik von sowohl von Ärzten als auch des Deutschen Ethikrats eingeführt. Diese berichtet das Deutsche Ärzteblatt. Demnach soll das „Masernschutzgesetz“ am kommenden Mittwoch (17. Juli) vom Bundeskabinett verabschiedet werden. Das geht aus Unterlagen hervor, die dem Deutschen Ärzteblatt vorliegen. Ungeachtet jeglicher Kritik will „Gesundheitsminister“ Jens Spahn (CDU) die verpflichtende Masernimpfung für Gesundheitsberufe, Personal in Schulen und Kindertageseinrichtungen gesetzlich vorschreiben.

Wie das Ärzteblatt weiter berichtet, soll die Impfpflicht für alle Personen bestehen, die in medizinischen Einrichtungen tätig sind und dort mit Patienten Kontakt haben. Dazu gehört vor allem medizinisches Personal. Aber auch andere dort tätige Personen wie Küchen- oder Reinigungspersonal sowie ehrenamtlich Tätige oder Praktikanten sollen geimpft werden.

Zu den genannten Einrichtungen gehörten Krankenhäuser, Arzt- und Zahnarztpraxen oder Geburtshäuser sowie Einrichtungen für ambulantes Operieren. Die Impfpflicht gilt dann auch für alle Personen, die in Schulen oder Kindertagesstätten betreut werden oder in Gemeinschaftsunterkünften untergebracht sind.

Ein „ausreichender“ Impfschutz gegen Masern muss nachgewiesen werden. Die Impfdokumentation kann in schriftlicher oder elektronischer Form erfolgen. Ärzte können jedoch auch eine gesundheitliche Kontraindikation gegen eine Masernschutzimpfung bescheinigen. In diesen Fällen besteht dann keine gesetzliche Pflicht zur Impfung. Wer der Impfung nicht nachkommt, muss den Gesundheitsämtern gemeldet werden, die dann über mögliche Sanktionen entscheiden.

Spahns Vorstoß kam im April dieses Jahres. Er sagte der Öffentlichkeit, dass Masern gefährlich für Kleinkinder seien. Unterstützung für diese These erhielt Spahn von Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery: „Wer sich impfen lasse, übernehme die Verantwortung für sich und für die Gesellschaft“. Eltern, die ihre Kinder nicht impfen lassen wollen, sollen mit Konsequenzen rechnen müssen. Auch für Lehrer und Erzieher in Gemeinschaftseinrichtungen sollen Impfungen Pflicht werden.“

Wie gefährlich die Masernimpfung tatsächlich ist, wird von Politik, Medien, Ärzten und Pharmaindustrie geflissentlich verschwiegen. Der Film „Vaxxed“, der 2016 herauskam, ist eine Enthüllungsdokumentation über die Geschichte des Whistleblowers Dr. William Thompson. Dr. Thompson deckte als Insider einen Skandal der amerikanischen Gesundheitsbehörde CDC Auf. Er untersuchte einen möglichen Zusammenhang zwischen Mehrfachimpfungen, u. a. gegen die Masern, und der Entstehung der Krankheit Autismus.

Als die statistischen Daten der Studie alarmierende Ergebnisse aufzeigten, manipulierte das CDC demnach die Zahlen, um die Ungefährlichkeit der Impfungen zu belegen. Der Film „Vaxxed“ von Regisseur Andrew Wakefield stellt in Interviews mit Insidern, Ärzten, Politikern und betroffenen Eltern die Situation dar und zeigt mögliche Folgen für die Gesundheit unserer Kinder durch Impfungen auf. Der Film deckte möglicherweise einen der größten Betrugsskandale in der medizinischen Wissenschaft der letzten Jahrzehnte auf. Die Hintergründe dazu bearbeiten wir auch hier….

https://www.watergate.tv/heimlich-still-und-leise-masernimpfpflicht-wird-2020-eingefuehrt/?source=ENL

Medien verschweigen: 101-MILLIONEN-DOLLAR-ENTSCHÄDIGUNG nach MMR-IMPFSCHADEN !!!

von https://www.legitim.ch

Die Anwaltskanzlei Maglio Christopher & Toale, P.A. hat im Juli 2018 bekannt gegeben, dass sie eine Einigung über 101 Millionen Dollar für ein Kind ausgehandelt haben, dass wegen der Masern-Mumps-Röteln-Impfung (MMR) einen massiven Impfschaden erlitt.

Die Anwaltskanzlei teilte mit:

O. R. war ein einjähriges gesundes Mädchen, das bereits ging und kletterte. Am 13. Februar 2013 erhielt sie Impfungen gegen Masern-Mumps-Röteln (MMR), Hepatitis A, Haemophilus Influenzae Typ B (Hib), Prevnar (Pneumonie) und Varicella (Windpocken).

An diesem Abend bemerkte die Mutter des Baby (O. R.), dass es gereizt und fiebrig war.

Nach einem Anruf beim Kinderarzt riet der Arzt, ihr Tylenol und Benadryl zu geben. Das Fieber hielt mehrere Tage an und am Abend vor dem geplanten Besuch des Kinderarztes begann O. R. mit schweren Anfällen.

Sie wurde in die Notaufnahme gebracht. O.R. erlitt einen Herz- und Atemstillstand und die Ärzte schlossen sie an ein Beatmungsgerät.

Die Anfälle und der Herzstillstand liessen O.R. mit einer schweren Hirnverletzung, Enzephalopathie, Beeinträchtigung des kortikalen Sehvermögens, Stamm Hypotonie (niedriger Muskeltonus) und Nierenversagen.

Nach einer monatelange Behandlung im Krankenhaus, ging O. R. schliesslich nach Hause, doch ihre Behinderungen erfordern für den Rest ihres Lebens rund um die Uhr spezialisierte medizinische Versorgung und Betreuung.

Die Abfindung in Höhe von 101 Millionen US-Dollar wird die konstante medizinische Versorgung des Kindes für den Rest ihres Lebens sicherstellen. Die Familie erhielt eine Pauschale von 1 Million Dollar, um die unmittelbaren Kosten für Arztrechnungen und Ausgaben zu decken. Der Rest wird während der gesamten Lebenszeit des Kindes durch eine Rente ausgezahlt.

Fazit: In den Massenmedien findet man kein Wort über diesen Vergleich, weil diese ohne die lukrativen Werbeverträge mit der Pharmaindustrie nicht überleben könnten. Die Kabalen versuchen mit allen Mitteln die geheime Impfagenda zu verheimlichen, damit ahnungslose Menschen nicht erfahren, welchen Gefahren sie ihre Kinder tatsächlich aussetzen.

a) Es gibt keine wissenschaftlichen Beweise, dass Impfungen effektiv sind.
b) Es sind tausende Fälle dokumentiert worden, die beweisen, dass Impfungen nicht nur nicht wirken, sondern auch extrem gefährlich sind.

Tipp: Wer den Betrug der Pharma durchschaut hat und auf die Natur vertrauen möchte, um gesund zu bleiben oder wieder gesund zu werden, findet im Kodex Humanus viele wichtige Informationen. Der Kodex Humanus von Robert Franz ist das Standartwerk der Naturmedizin schlechthin. Robert Franz hat mit seinem beeindruckenden Wissensschatz unzählige Menschen von den Fängen der Pharma befreit und viele Leben gerettet. Im folgenden Video werden wertvolle Erfahrungsberichte geschildert:

https://www.legitim.ch/single-post/2019/06/17/Medien-verschweigen-101-MILLIONEN-DOLLAR-ENTSCH%C3%84DIGUNG-nach-MMR-IMPFSCHADEN-

Krankenschwester erkrankt an Masern – obwohl zweifach geimpft! Impfpflicht nicht nur gegen die Masern!

In Kufstein in Österreich ist im dortigen Krankenhaus eine Krankenschwester an Masern erkrankt – obwohl sie zweifach gegen die Masern geimpft war. Nun suchen die Behörden nach ungeimpften Personen, die sich bei der Frau angesteckt haben könnten.

Dieses Beispiel zeigt, dass auch eine zweifache Impfung keinen garantierten Schutz davor darstellt, an Masern zu erkranken. Und schon gar nicht davor, keine Masernviren auszuscheiden und andere Personen anzustecken.

Dieses Beispiel zeigt außerdem, wie blödsinnig die geplante Impfpflicht ist. Aus schulmedizinischer Sicht dürfte eigentlich nicht der Impfstatus, sondern alleine der Antikörpertiter als Nachweis einer Immunität gelten, da bis zu knapp 13 % (KiGSS-Studie, Welle 1) und mehr der vorschriftsmäßig Geimpften keinen Antikörpertiter entwickeln und somit als “Impfversager” zu gelten haben, die genauso ansteckend sein können wie Ungeimpfte.

Auch bei Ausschlüssen aus öffentlichen Einrichtungen dürfte allein der Antikörperstatus ein Kriterium sein, nicht aber der Impfstatus, da dieser täuschen kann (Forscherin inhaftiert und ruiniert, nachdem sie tödliches Virus in Impfstoff entdeckt hatte (Video)).

Impfpflicht nicht nur gegen die Masern!

Offiziell soll nur eine Impfpflicht gegen Masern eingeführt werden. Tatsächlich droht uns eine Drei- oder gar Vierfach-Impfpflicht, denn Masern-Einzelimpfstoffe sind in Deutschland seit Jahren nicht erhältlich.

Im Augenblick wird in der Öffentlichkeit ausschließlich über die drohende Masern-Impfpflicht diskutiert. Während z. B. in Afrika Masern-Einzelimpfstoffe in großen Massen von der WHO verimpft werden, ist in Deutschland kein einziger Masern-Einzelimpfstoff verfügbar: Der Einzel-Impfstoff „Masern-Impfstoff Mérieux“ ist zwar zugelassen, wird aber in Deutschland nicht angeboten.

Womit also sollen Kinder, Betreuungspersonen in öffentlichen Einrichtungen und Krankenhauspersonal geimpft werden, wenn es keinen Impfstoff gibt, der die Impfpflicht abdeckt? (1987: WHO gibt zu, dass Pockenimpfung AIDS verursacht – WHO lässt weg, dass es den Virus förderte)

Natürlich kann man sich einen Einzelimpfstoff aus dem Ausland besorgen. Das hat jedoch zur Folge, dass der Staat dann im Falle eines Impfschadens nicht haftet.

Wer sich in Deutschland gegen die Masern impfen lassen will, hat also derzeit nur die Wahl, sich mit einem MMR-Dreifachimpfstoff gegen Masern, Mumps und Röteln oder mit dem MMRV-Vierfachimpfstoff gegen Masern, Mumps, Röteln und Windpocken impfen zu lassen.

Wenn nun Kinder oder Erwachsene bereits einzelne Kinderkrankheiten durchgemacht haben und dadurch über einen lebenslangen Immunschutz verfügen, können sie also nicht gezielt auswählen.

Eltern haben zudem nicht die Wahl, ihre Söhne z. B. nur gegen Mumps (gegen Hodenentzündungen) und ihre Töchter nur gegen Röteln (gegen Rötelnembryopathie) impfen zu lassen, sei es als Einzelimpfung oder in Kombination mit den Masern. Es gibt eben nur MMR oder MMRV.

Bei bereits bestehendem hohen Antikörpertiter gegen einzelne Infektionskrankheiten und damit einhergehender lebenslanger Immunität ist zudem eine Impfung gegen diese Krankheit auch aus schulmedizinischer Sicht unnötig und nutzlos. Zudem besteht ein gewisses Risiko einer Hyperimmunisierung, wenn in einen bereits hohen Antikörpertiter hineingeimpft wird – und möglicherweise damit einhergehende Nebenwirkungen.

Dabei wollten wir doch die Risiken für unser Kinder so gering wie möglich halten, oder? (Ärzteverein: „Deutschland braucht keine Impfpflicht“ – Impf-Propaganda mit Photoshop (Video))

Selbst wenn die Masern wirklich so eine tödliche Bedrohung für unsere Kinder wären, sollte man doch annehmen, dass unser Gesundheitsminister Eltern die Möglichkeit gibt, differenziert und für den individuellen Einzelfall optimiert zu impfen. Stattdessen soll im Infektionsschutzgesetz (IfSG) laut Referentenentwurf folgender Passus eingebaut werden:

“Die Verpflichtung nach Satz 1 gilt auch, wenn zur Erlangung von Impfschutz gegen Masern ausschließlich Kombinationsimpfstoffe zur Verfügung stehen, die auch Impfstoffkomponenten gegen andere Krankheiten enthalten. Satz 1 gilt nicht, solange bei Personen nach Satz 1 eine medizinische Kontraindikation gegen die Schutzimpfung gegen Masern vorliegt.” (100 Jahre unterdrückte Impfkritik in Deutschland und den USA (Videos))

Eltern und Kinderärzten, die eine individuelle Abwägung vornehmen wollen, wird also auf diese Weise bewusst Entscheidungsmöglichkeit genommen, selbst wenn einzelne Impfungen auch aus schulmedizinischer Sicht im individuellen Fall völlig unnötig oder vielleicht sogar kontraproduktiv sind.

Dieses Vorhaben von Herrn Spahn macht so dermaßen absolut keinen Sinn, und ist ein derart drastischer Eingriff in unsere Grundrechte, dass man sich wirklich fragen muss, was wirklich hinter diesem Plan steckt: Was sind seine wahren Beweggründe?

Hat es vielleicht etwas damit zu tun, dass er nachweislich ein begeisterter Pharma-Lobbyist ist? Hat er sich das alles wirklich selbst ausgedacht oder stammt der Referentenentwurf in Wahrheit aus der Feder der Hersteller?

Falls ja, was versprechen sich die Hersteller davon? Wollen sie etwa angesichts der wachsenden Kritik an ihren Produkten jede öffentliche Diskussion abwürgen, um noch ein paar Jahre länger ihre Milliardengewinne ungestört einfahren zu können?

Und wie lange wird es dauern, bis auch die MMR-Dreifachimpfstoffe vom Markt verschwinden und damit die Quasi-Impfpflicht auf die Windpocken (MMRV- Vierfach-Impfstoffe) ausgeweitet wird? Wir erinnern uns: Nachdem in England im Jahr 1998 Dr. Andrew Wakefield aufgrund eines möglichen Autismus-Risikos durch den MMR-Impfstoff öffentlich empfahl, auf Einzelimpfstoffe umzusteigen, wurde der Einzelimpfstoff innerhalb weniger Monate von Behörden und Hersteller vom Markt genommen (VaccineLeaks: Impfexperimente an Waisenkindern & behinderten Kindern– Impfstoffhersteller gesteht! (Videos)).

Offenbar wollen Hersteller, Behörden und Politiker weder in England noch in Deutschland, dass Eltern eine Wahlmöglichkeit haben. Die Leichtfertigkeit, mit der Gesundheitsminister Jens Spahn die Grundrechte seiner ihm anvertrauten Bürger beschneidet, ist beängstigend.

Will Spahn den absoluten Impffaschismus für Deutschland? Wenn ja, warum?

Literatur:

Impfen: Ja oder nein?

Der betrogene Patient: Ein Arzt deckt auf, warum Ihr Leben in Gefahr ist, wenn Sie sich medizinisch behandeln lassen

Das Geschäft mit den Impfungen

Quellen: PublicDomain/impfkritik.de am 02.06.2019

https://www.pravda-tv.com/2019/06/krankenschwester-erkrankt-an-masern-obwohl-zweifach-geimpft-impfpflicht-nicht-nur-gegen-die-masern/

Petition gegen Zwangsimpfungen schießt durch die Decke

Der Verein Ärzte für individuelle Impfentscheidung e.V. hat Anfang April eine Petition gestartet, die immer mehr Zustimmung findet. Auch die AfD-Fraktion unterstützt den offenen Brief der ca. 600 Ärzte, die die Vorhaben von „Gesundheitsminister“ Spahn energisch kritisieren. Darin heißt es u.a., es sei kein Anstieg von Masernerkrankungen zu verzeichnen.

Petitionstext

Die Unterzeichner fordern die Bundesregierung und die Mitglieder des Deutschen Bundestages auf, jede Gesetzesinitiative zur Einführung einer Impfpflicht gegen Masern zu unterlassen und das Recht auf freie und individuelle Impfentscheidung anzuerkennen.

Begründung

Seit Jahren fordern einige Politiker und Ärztefunktionäre die Einführung einer Impfpflicht. Nachdem sich nun auch der Bundesgesundheitsminister und die Familienministerin für eine Masern-Impfpflicht in Kindertagesstätten, Kindergärten und Schulen ausgesprochen haben, ist in absehbarer Zeit mit einer entsprechenden Gesetzesinitiative zu rechnen, die zumindest diese Impfpflicht juristisch festschreiben will. Die Argumente, die vorgebracht und in den Massenmedien verbreitet werden, halten einer Überprüfung nicht stand:

  • Deutschland gehört zu den Ländern mit den höchsten Impfquoten in Europa. Mehr als 97 % der Kinder in den ersten Lebensjahren sind zumindest einmal gegen Masern geimpft, und die Zahlen steigen weiter. In den meisten europäischen Ländern mit Impfpflicht sind weniger Menschen geimpft.

  • In den ersten Monaten 2019 gab es in Deutschland zwar mehr Masernfälle als 2018, aber weniger als etwa 2017 oder 2015. Insgesamt kam es in den letzten Jahren nicht zu einem Anstieg der Erkrankungszahlen. Ein deutlich wachsender Anteil der Erkrankten sind Jugendliche und Erwachsene sowie Zuwanderer aus der EU. Gerade diese Bevölkerungsgruppen würden durch die geplante Impfpflicht nicht erreicht.

  • Die Masern sind weder eine Erkrankung mit hoher Sterblichkeit, noch ist mit einer epidemischen Ausbreitung zu rechnen. Die bestehenden Vorgaben des Infektionsschutzgesetzes für zeitlich begrenzte Schutzmaßnahmen (z.B. temporäre Betretungsverbote für Kindergärten und Schulen, bei Masern bereits heute auch gegenüber Ungeimpften bzw. Kindern ohne Immunstatus möglich, vgl. § 28 Abs. 2 IfSG) reichen aus, um wirksam gegen Krankheitshäufungen vorzugehen.

  • Neuere Studienergebnisse aus Deutschland zeigen, dass eine Impfpflicht eher kontraproduktiv sein könnte und die Ablehnung von Schutzimpfungen befördert.

Die UNESCO hat 2005 einstimmig formuliert: „Jede präventive, diagnostische und therapeutische medizinische Intervention hat nur mit vorheriger, freier und nach Aufklärung erteilter Einwilligung der betroffenen Person auf der Grundlage angemessener Informationen zu erfolgen.“ Wenn ein demokratischer Rechtsstaat solche Maßnahmen für nötig hält, muss er auf Aufklärung setzen. Die steigende Impfbereitschaft gegenüber Masern zeigt, dass Aufklärung wirkt. In den vergangenen Jahren wurde eine deutliche Erhöhung der Impfquoten für Masern insbesondere im frühen Kindesalter erreicht. Der Masernschutz bei Jugendlichen und Erwachsenen kann durch vermehrte Aufklärung und ggf. gezielte Kampagnen verbessert werden.

Aktuell gibt es daher keine tragfähige Begründung, die verfassungsmäßigen Grundrechte der Kinder auf körperliche Unversehrtheit (Art. 2 Abs. 2 GG), der Eltern auf Pflege und Erziehung ihrer Kinder (Art. 6 Abs. 2 GG) sowie das Grundrecht auf Selbstbestimmung (Art. 2 Abs. 1 in Verbindung mit Art. 1 Abs. 1 GG) durch eine Impfpflicht einzuschränken. Die Verhältnismäßigkeit und die Notwendigkeit einer solch einschneidenden Maßnahme sind nicht gegeben. Vor allem aber steht eine Impfpflicht – ohne legitimierende epidemiologische Notsituation – im Widerspruch zu dem Grundkonsens unserer Gesellschaft mit dem Recht auf Selbstbestimmung und körperliche Unversehrtheit.

Weitere Informationen und Quellen unter: www.individuelle-impfentscheidung.de/impfpflicht/die-impfpflicht-wirksamkeit.html


Hier unterzeichnen

 

Ärztliche Impferklärung und uneingeschränkte Haftungsübernahme

von http://schaebel.de

Es wird ja von dem S p a h n, Jens grade wieder heftigst die Impf-Trommel gerührt.

Nun ist es ja so: in diesem Treuhandsystem hat man ja mit Annahme des Kindergeldes seine Kiddies verkauft. Man ist ja nur noch Erziehungsberechtigter.

Wenn man Angebote der BRD (Kindergärten etc) nutzen will, so muss man seine Kinder impfen lassen… ob man will oder nicht. Allerdings scheinen die Impfgegener immer noch zahlreich zu sein, konnten die Impf-Befürworter nicht erklären, wieso sich ein z.B. gegen Masern geimpftes Kind bei einem nicht geimpften Kind anstecken sollte…. es ist doch geimpft.

Somit werden Impfungen unter Strafe gestellt.

Man sollte nun elegant die Haftung für Impfschäden an die ausführenden Täter der Impfung, das sind die Ärzte. Da gibt es sicher fertige Formulare als PDF, die man vielleicht zusenden kann? nach dem Motto „Sie wollen mein Kind impfen? Aber gerne, unterzeichnen sie nur eben die Haftungsübernahme und die Zusicherung, das die Impfung gesund ist.“.

Nur zu ungerne würde man sich die Frage stellen müssen, ob diese Impf-Kampagne eigentlich Pharma-Lobbyismus ist?

Ärztliche Impferklärung und uneingeschränkte Haftungsübernahme

Buch = Rolf Schwarz, Impfen – ein Jahrtausend-Irrtum?

http://www.initiative.cc/Impfbescheinigung.PDF

https://www.impf-report.de/upload/pdf/Infoblatt/impferklaerung.pdf

https://maras-welt.weebly.com/uploads/1/0/5/5/105535337/impferklaerung-1.pdf

http://www.derfreiejournalist.de/images/201706_aerztliche_impfbescheinigung.pdf

https://npr.news.eulu.info/wp-content/uploads/2017/02/Impfbescheinigung.pdf

http://schaebel.de/allgemein/arztliche-impferklarung-und-uneingeschrankte-haftungsubernahme/0010124/#5

Achtung: auch auf Telegram verfügbar:

http://t.me/schaebelsblog oder @schaebelsblog in der Telegram-Suche

Hat Trump bezüglich Impfungen wirklich die Seiten gewechselt, wie behauptet wird?

von https://tagesereignis.de

Ende April empfahl Trump die Masern-Impfung. Diese Aussage hat viele verunsichert, sie widerspricht allerdings nicht seiner allgemeinen Haltung gegenüber Impfungen. Er hat immer wiederholt, dass er nicht grundsätzlich gegen Impfungen ist, sondern gegen die unglaubliche Menge, die amerikanische Kinder bereits bekommen, bevor sie überhaupt eingeschult werden.

Jedes 60. Kind hat dort bereits eine neurologische Störung, die dem autistischen Formenkreis zugeordnet werden kann. Es ist erst ein paar Jahrzehnte her, da war es nur jedes 80.000.

„Sie müssen sich impfen lassen. Impfungen sind so wichtig.“

Man kann das sicherlich nicht alleine den Impfungen zuschreiben, denn Luft, Wasser und Nahrung sind chemisch verseucht und viele greifen bei jedem Zipperlein gleich nach einer Tablette. Harmlose und effektive Naturheilmittel geraten darüber in Vergessenheit. Dazu kommt noch die unsichtbare Gefahr in Form von künstlichen Frequenzen, die uns inzwischen überall umgeben.

Es wird immer schwerer, den oder die wahren Schuldigen zu identifizieren. Wir wissen allerdings, dass wir heute gehäuft mit Krankheiten zu tun haben, die früher nur vereinzelt vorkamen.

Die Masernimpfung ist ganz besonders ineffektiv, was man alleine daran sieht, dass viele Menschen sie trotzdem bekommen. Eventuell wurde Trump hier falsch informiert. Er muss seinen ärztlichen Beratern vertrauen können, aber gerade sein Gesundheitsminister hat von Medizin nicht wirklich Ahnung.

Trumps Gesundheitsminister ist Jurist.

Wir sind nicht besser dran, denn wir haben einen Bankkaufmann und Politikwissenschaftler, der über unsere Gesundheit entscheidet.

Mit solchem „Fachpersonal“ werden wir vielleicht gut verwaltet, aber die medizinische Kompetenz fehlt.

Dass Trump es ernst damit meint, Menschen zu helfen, in deren Staaten die Pflichtimpfung eingeführt wurde und wo die Eltern sich dagegen wehren, sieht man daran, dass er ihnen eine Möglichkeit eröffnet hat, die ihnen erlaubt, die Impfung abzulehnen. Mehr kann er nicht tun, denn Impfungen sind Sache der einzelnen Staaten.

Hintergründe dazu bitte hier nachlesen:

Trump hat sich nicht um 180° gedreht.

Das jedenfalls wird nicht nur in Deutschland sondern auch in den USA und sicherlich auch in anderen Ländern in den Mainstream-Gazetten verbreitet. Schließlich gilt er doch als Impfgegner. Man versucht mit solchen Behauptungen, ihn unglaubwürdig und als Lügner dastehen zu lassen.

Aber er war noch nie ein Impfgegner und hat  das auch während des gesamten Wahlkampfes und danach nicht behauptet. Er ist ein Gegner des Massenimpfwahns und der Mehrfachimpfungen.

So liest sich das zum Beispiel bereits 2014:

Wenn ich Präsident wäre, dann würde ich dafür sorgen, dass es saubere Impfungen gibt, aber ich würde nicht diese Massenimpfung erlauben, die man einem kleinen Kind auf einmal gibt. Das ist zu viel – AUTISMUS.

Es gibt ein ganzes Archiv mit Trumps Tweets über Impfungen. Wer mag, kann sich hier einmal selbst informieren.

Auswahl Twitterarchiv Trump zu Impfungen
Auswahl Twitterarchiv Trump zu Impfungen

Von oben nach unten schreibt Trump:

Ich habe nachweislich recht, massive Impfungen betreffend – die Ärzte lügen. Rettet unsere Kinder und ihre Zukunft.

Mehrfach-Impfungen sind die Ursache für Autismus bei kleinen Kindern…

Wenn ich Präsident wäre, dann würde ich dafür sorgen, dass es saubere Impfungen gibt, aber ich würde nicht diese Mehrfach-Impfungen erlauben, die man einem kleinen Kind auf einmal gibt. Das ist zu viel – AUTISMUS.

Ein gesundes kleines Kind geht zum Arzt, wird vollgepumpt mit einer Mehrfach-Impfung, fühlt sich nicht wohl und verändert sich – AUTISMUS. Es gibt viele solcher Fälle!

Keine dieser extremen Injektionen. Kleine Kinder sind keine Pferde – ein Impfstoff nach dem anderen, im Laufe der Zeit.

Es ist so einfach, dies nachzuweisen. 

Auch in diesem Clip aus 2016 von vor der Wahl geht es lediglich um die Dosis und die Anzahl der Impfungen. Er spricht sich wiederholt gegen die Mehrfachimpfung aus.

 

 

Nein, Trump ist nicht gegen Impfungen.

Aber er ist definitiv gegen die Impfpflicht. Ganz anders als unser junger Gesundheitsminister Spahn, dessen erneuter Vorstoß, eine Impfpflicht für Kindergarten- und Schulkinder einzuführen, eine neue Dimension erreicht hat. Beklatscht wird das vom Präsidenten der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, als einen Schritt in die richtige Richtung.

Nicht nur, dass es bei uns im Jahr 2018 lediglich 543 Masernfälle gegeben hat, von denen die meisten von außen ins Land getragen wurden, nun sollen Eltern künftig 2.500 Euro zahlen, wenn sie sich weigern, ihre Kinder gegen Masern impfen zu lassen. Es ist zu befürchten, dass diese Kinder dann trotzdem gegen den Willen der Eltern geimpft werden und wenn diese sich weiterhin weigern, dann dürfte die Konsequenz sein, ihnen das Sorgerecht zu entziehen, damit der Staat fortan über sie entscheiden kann.

Vor einigen Jahren, 2009, kam übrigens heraus, dass unsere Regierung, Bundesbeamte und Soldaten, einen anderen Impfstoff bekamen, als der Rest der Bevölkerung. Es fehlten dort die Adjuvantien, die Hilfsstoffe. Warum wohl? Typische Adjuvantien sind Aluminiumsalze wie Aluminiumhydroxid.

Werden wir entmündig?

Als die ersten Impfungen auf den Markt kamen, kam das vielen damals schon nicht geheuer vor. Bereits 1919 gingen Menschen auf die Straßen, die sich nicht zwingen lassen wollten und – wie man sieht, ist dieses Thema heute in vielen Ländern wieder aktuell, nicht nur in den USA und in Deutschland.

Demonstration der Impfgegner in Toronto, Kandada, am 13. November 1919

Demonstration der Impfgegner in Toronto, Kandada, am 13. November 1919

Trump möchte die Impfungen nicht abschaffen.

Er möchte allerdings die Wirksamkeit und Nebenwirkungen von Impfungen untersuchen lassen und dafür sorgen, dass Impfungen für Kinder und Erwachsene kein Gefahrenpotenzial darstellen.

Die Pharma-Industrie ist darüber nicht gerade glücklich und man sieht immer wieder mal ihre Abgesandten im Weißen Haus, zumal auch darüber verhandelt wird, inwieweit sie ihre teilweise astronomischen Preise senken können.

Könnte es vielleicht sein, dass man gerade händeringend nach neuem Schmutz sucht, um Trump damit zu bewerfen?

Ist er jetzt für jeden einzelnen Masernfall verantwortlich, der über die Südgrenze ins Land getragen wird?

Es ist eine Bashing-Lücke entstanden, nachdem der Mueller-Report in seiner Endauswertung gezeigt hat, dass „man“ über zwei Jahre lang auf einem falschen Pferd saß, als man den Präsidenten beschuldigte, Dinge getan zu haben, die er nie tat.

Hier dazu mehr:

Etwas Neues muss her, das Misstrauen muss am Leben erhalten werden, denn schließlich will man immer noch nur eins: Den eigenen Kopf aus der Schlinge ziehen, die sich allerdings mit jeder falschen Beschuldigung immer mehr zuzieht. Denn:

Nur noch wenige Tage und der nächste Report wird veröffentlicht.

Diesmal geht es um den ehemaligen FBI-Direktor James Comey, der bereits auf einem heißen Stuhl sitzen dürfte. In seiner Gesellschaft dürften sich einige aus den Reihen befinden, die derzeit am lautesten – mal wieder – nach Impeachment schreien.

Impeachment ohne Grund wird nun gefordert, weil sie nichts finden. Lächerlicher geht es kaum noch.

Die Ablenkung gegen die eigenen Fehler wird nicht funktionieren. Es soll Report nach Report offengelegt werden. IG Horowitz ist als nächster dran, danach könnte FISA kommen. Jetzt, im Mai, soll es losgehen.

3331 QAnon Zerstörung der alten Garde
3331 QAnon Zerstörung der alten Garde

Sie sind Zeugen der systematischen Zerstörung der alten Garde. Im Mai 2019 beginnen wir mit der Offensive. Habt Spaß! Q

Die Zeit der Schonung ist vorbei.

Trump Twitterarchiv Impfungen
Trump spricht 2016 mit Anti-Impfärzten
Spahn

https://tagesereignis.de/2019/05/politik/hat-trump-bezueglich-impfungen-wirklich-die-seiten-gewechselt-wie-behauptet-wird/10101/

Ab März 2020 plant Spahn die Masern-Impfpflicht – Mit Geldstrafen und Kita-Ausschluss

Epoch Times

Wer sein Kind nicht gegen Masern impft, soll künftig eine Geldstrafe von bis zu 2.500 Euro zahlen. Zudem soll sein Kind vom Kita-Besuch ausgeschlossen werden. Dies sieht der neu vorgelegte Gesetzesentwurf von Jens Spahn vor. Die Masern-Impfpflicht soll ab März 2020 gelten.

Symbolbild.Foto: George Frey/Getty Images

 

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat einen Gesetzentwurf zur Impfpflicht gegen Masern vorgelegt. Diese solle mit Geldstrafen von bis zu 2.500 Euro und einem drohenden Ausschluss vom Kita-Besuch durchgesetzt werden, sagte Spahn der „Bild am Sonntag“.

Alle Kinder, die einen Kindergarten oder die Schule besuchen, sollen dem Minister zufolge gegen Masern geimpft sein. „Wer dort neu aufgenommen wird, muss das nachweisen“, sagte Spahn. Wer dort schon jetzt betreut werde, solle den Nachweis bis zum 31. Juli nächsten Jahres nachreichen. Der Nachweis könne über den Impfpass oder eine Impfbescheinigung erfolgen. Wer aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden könne, müsse dies mit einer ärztlichen Bescheinigung nachweisen.

Kinder ohne Impfschutz sollen künftig vom Kita-Besuch ausgeschlossen werden. „Schließlich sind in Kitas auch Kinder unter zehn Monaten, die noch nicht geimpft werden dürfen und damit besonders gefährdet sind“, sagte Spahn. Bei Schulen sei dies nicht möglich, da dort die Schulpflicht gelte.

„Aber wer sein Kind nicht impfen lässt, dem drohen Bußgelder in Höhe von bis zu 2.500 Euro.“ Diese sollten durch die Gesundheitsämter veranlasst werden.

Elternrecht gilt nicht – Schutz der Gemeinschaft wichtiger

„In einem freien Land muss ich mich darauf verlassen können, dass mich mein Gegenüber nicht unnötig gefährdet. Auch das ist eine Bedingung für Freiheit“, meinte Spahn. „Masern sind höchst ansteckend und haben häufig schwerwiegende Folgen: Lungen- oder Gehirnentzündung, manchmal sogar den Tod“, so der Gesundheitsminister weiter.

Außerdem ersparten Masern-Impfungen menschliches Leid. „Wir schützen uns und andere“, fügte er hinzu.

Zudem gehe es nicht nur um das einzelne Elternrecht,

sondern um die Freiheit und den Schutz der Gemeinschaft, um die Allerkleinsten, die bis zum Ende des 1. Lebensjahrs gar nicht geimpft werden können und deshalb besonderen Schutz brauchen.“

Spahn: „Ich will die Masern ausrotten“

Obwohl laut jüngsten Zahlen des Robert-Koch-Instituts 93 Prozent der Kinder in Deutschland gegen Masern durchgeimpft sind, hält Spahn eine Impfpflicht für unerlässlich. „Ich will die Masern ausrotten“, sagte Spahn der „BamS“. Dafür müssten mindestens 95 Prozent zwei Masernimpfungen haben. „Diese Quote erreichen wir trotz aller Kampagnen und guten Appelle einfach nicht.“

Impfungen gegen Masern sollen künftig bei allen Ärzten außer Zahnärzten möglich sein. Auch der öffentliche Gesundheitsdienst solle dabei eine stärkere Rolle übernehmen. Er könne an Schulen und Kitas Impfungen anbieten.

Spahns Gesetzentwurf wird derzeit in der Regierung abgestimmt. Er rechne noch in diesem Jahr mit einer Entscheidung des Bundestages, sagte Spahn. (afp/as)

 

https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/geldstrafen-und-kita-ausschluss-spahn-legt-gesetzentwurf-fuer-impfpflicht-gegen-masern-vor-a2876006.html

Neue Masernwelle in Deutschland droht: Regierung prüft bundesweite Impfpflicht

In Deutschland droht in mehreren Regionen eine neue Masernwelle. Wie SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) nun bestätigte, prüft die Bundesregierung eine bundesweite Impfpflicht gegen die Virusinfektion.

Auch in der Opposition findet diese Initiative Zuspruch. Die FDP hat bereits die Große Koalition zur Eile aufgerufen und fordert neben schnellen Maßnahmen zur Steigerung der Impfbereitschaft eine gesetzliche Option für einen Impfzwang für Kinder.

Lauterbach betonte, dass die SPD sich für eine Impfpflicht für Kinder einsetzen werde – allerdings eine, die sich auf Masern begrenzen solle.

Auch die Liberalen unterstützen diese Initiative.

Die FDP spreche sich für eine gesetzliche Impfpflicht für Kinder bis 14 Jahre aus, etklärte der stellvertretende Fraktionsvorsitzender im Bundestag, Michael Theurer, dem RND.

„Seine Kinder nicht impfen zu lassen ist verantwortungslos gegenüber dem Wohl des eigenen Kindes und auch gegenüber Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht selbst geimpft werden können“, so Theurer weiter.

„So werden Leben gefährdet.“

mpfungen könnten beispielsweise auch in Schulen und Kitas angeboten werden, damit diese nicht so oft vergessen würden.

Der aktuelle Anlass für die erneute Debatte ist eine verstärkte Häufung von Masern-Fällen – vor allem in Bayern, Baden-Württemberg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen.

Auch international wird zunehmend vor einem Erstarken von Masern gewarnt.

Allein im vergangenen Jahr hätten 98 Länder ein stärkeres Auftreten der Virusinfektion registriert als im Vorjahr, so das UN-Kinderhilfswerk Unicef. Diese Entwicklung gefährde die in der Vergangenheit erzielten Fortschritte im Kampf gegen diese Krankheit.

IN KÜRZE MEHR…

https://de.sputniknews.com/panorama/20190324324456380-masern-welle-deutschland-bundesweite-impfpflicht/

Belegt: Masernausbrüche trotz 99% Impfrate! Schwere Impfschäden, von denen Sie kaum was erfahren

Nachdem meine letzten Artikel über Impfungen auf verschiedenen Portalen erschienen sind meldeten sich viele Leserinnen und Leser in Kommentaren auf Facebook zu Wort.

Ich finde es besonders wichtig aufgrund der ganzen Impfpropaganda und dem zunehmend martialischen Gebaren seitens der Impflobby, Ärzteschaft und Regierungen, die weltweit eine Impfpflicht notfalls per Zwang durchsetzen wollen, hier den unterdrückten Gegenstimmen von Leuten einen Raum zu geben, die schwere Impfschäden davon getragen haben.

Es wird ständig nach Beweisen für die Schädlichkeit von Impfungen gefragt. Die Pharmariesen und Gesundheitsorganisationen werden sich kaum vor die Kamera stellen und zugeben, dass sie die Leute absichtlich schädigen. Von Daniel Prinz.

Hier sind wir auf Insiderberichte angewiesen, auf unfrisierte Studien, auf ehrliche Ärzte, auf unseren gesunden Menschenverstand und die Intuition, die die meisten von uns verloren haben.

Gibt es aber einen besseren Beweis als die zahlreichen Schadensmeldungen von Impfgeschädigten? Am Ende des Artikels führe ich solide Quellen auf, die belegen, dass selbst bei Impfraten von 99% und mehr Masernausbrüche dennoch vorkommen! (100 Jahre unterdrückte Impfkritik in Deutschland und den USA (Videos))

Auf den Facebookseiten von Epoch Times beispielsweise (hier und hier) gab es u.a. folgende sehr interessante Stimmen von Betroffenen:

„Wer sich weiter manipulieren lassen möchte… jeder alleine Entscheidet um das Leben seines Kindes Mein Bruder ist sehr schwer erkrankt durch Impfungen und habe auch so einiges abbekommen. Die Kinder bekommen trotzdem die Erkrankungen gegen sie geimpft werden,ich kenne viele die nicht geimpft sind und leben noch. Ich finde es eine Sauerei das man Eltern die nein zu Impfungen sagen so unterdrückt werden. Es muss jeder für sich entscheiden aber das man Eltern damit bestraft und dazu zwingt sein Kind etwas anzutun was er garnicht möchte,ist falsch und in meinem Augen eine Körperverletzung.“

„Eine verwandte ist gegen Windpocken geimpft trotz Schutz hatte sie die Windpocken 2 mal beim 3 mal gürtelrose und das mit 9 Jahre. Dann lieber nicht impfen, einmal richtig bekommen und niewieder Probleme.“

„Bis zu meinem 16. Lebensjahr ging es mir super ich würde nie geimpft. Aber danach musste ich mich wegen meiner Ausbildung 7 mal impfen lassen und danach noch 3 mal wegen Grippe Impfung Mumps und Gebärmutter Krebs… Nichtmal ein Viertel Jahr später ging es los, alle 2 bis 4 Wochen erkältet ständig Mandel Entzündung, blasen Entzündung, rachenraum Entzündung, eine Migräne entwickelte sich.
Würde meine Kinder später auch nicht impfen lassen, was ihr da euren Kindern antut ist grausam.“

„Meine Mutter ist Krankenschwester, und hatte schon vor 20 Jahren meiner Schwester und mir diese Impfungen nicht empfohlen. Es gab nämlich auch schon damals erhebliche Nebenwirkungen“

„ich frage mich immer … wie konnte die Menschheit überleben all die Jahrtausende ohne Impfung? Meine Güte und es gibt tatsächlich noch Indianerstämme die auch ohne Impfung auskommen und das evtl. sogar besser“

Anmerkung dazu: Dem kann ich zustimmen. Es gibt Völker auf dieser Erde (z.B. im Kaukasus oder im Hunzatal), die regelmäßig über 100 Jahre alt werden. Sie leben in deutlich ärmeren Gegenden, nicht so „super steril“, wie hier im Westen und haben noch nie was von Impfungen gehört. Wie ist das nur möglich? (VaccineLeaks: Impfexperimente an Waisenkindern & behinderten Kindern– Impfstoffhersteller gesteht! (Videos))

„Das Immunsysten der Kinder wird vom Kleinkindalter systematisch ,totgeimpftʼ. Wer glaubt, dass abgeschwächte Viren den gleichen Schutz bzw. Immunisierungseffekt haben als die von Generationen überstandenen Kinderkrankheiten macht sich was vor. (…) Statt durch überstandene Kinderkrankheitenn trainiert und stark zu werden, erzeugt man, dank geldgeiler Pharmalobby, ein Heer von kränklichen mit Allergien und sonstigem geplagten Kindern. Unverantwortlich.“

Die Dunkelziffer der Schadensfälle dürfte sehr viel höher ausfallen, da die meisten Schäden nicht gemeldet und in vielen Fällen diese gar nicht mehr mit einer vorigen Impfung in Verbindung gebracht werden, weil diese schon Wochen, Monate oder Jahre zurückliegt.

Die US-amerikanische Seuchenschutzbehörde CDC beauftragte ein Projekt zur automatischen Erfassung von Impfschäden. Es wurden Daten zwischen Juni 2006 und Oktober 2009 erhoben. Bei 376.452 geimpften Leuten hat man die Reaktionen innerhalb der ersten 30 Tage nach der Impfung beobachtet und aufgezeichnet. Der Abschlussbericht (Quelle hier) brachte das schockierende Ergebnis: In 35.570 Fällen wurden potenzielle Impfschäden aufgezeichnet! (Bestandteile von menschlichen Föten, Glyphosat & anderen „Kampfstoffen“ in Impfungen – offiziell belegt! (Videos))

Todesfälle nach Impfungen

Im Januar 2019 verstarb ein führender Onkologe in Großbritannien kurz nach einer Gelbfieberimpfung, die ein komplettes Organversagen bei ihm auslöste (DailyMail berichtete). US-Senator Jose Peralta erkrankte nach einer Grippeimpfung im Herbst 2018 und verstarb zwei Wochen später. 36 Stunden nach der Grippeimpfung wurde ein Mann in Las Vegas gelähmt und erblindete (Quelle). Die Ärzte diagnostizierten bei ihm das Guillain-Barré-Syndrom, das von der CDC und von der FDA als mögliche Nebenwirkung nach einer Impfung aufgeführt wird (Quellen hier und hier). Ein Baby verstarb kurz nach einer 6-fach-Impfung (siehe hier). Nur wenige von ganz vielen grausamen Beispielen.

US-Präsident Trump sieht einen Zusammenhang zwischen Autismus und Impfungen und traf sich diesbezüglich auch mit dem britischen Arzt Dr. Wakefield (Paukenschlag: Trump und Impfungen als Ursache von Autismus – Regierung vertuschte Verbindung zwischen Impfungen und Autismus! (Video)), der mit seinem Aufklärungsfilm „Geimpft!“ weltweit für Furore sorgte und über die dunkle Wahrheit der MMR-Impfung aufklärte (als Videostream, DVD und Bluray hier erhältlich).

Masernausbrüche trotz hoher Impfraten – Der Sargnagel für die Impfindustrie!

Die Immunologin Tetyana Obukhanych, PhD, die an der Rockefeller University in New York studierte, stellte 2015 in einem offenen Brief an die kalifornischen Gesetzgeber klar, dass Ungeimpfte keine extra Gefahr für Geimpfte darstellen. Es gebe sogar ein erhöhtes Risiko an Notfallbehandlungen von Kindern nach einer Impfung.

Masernausbrüche, so Obukhanych, könnten nie komplett verhindert werden, selbst wenn wir eine nahezu perfekte Durchimpfrate hätten! Studien von Masernausbrüchen in Kanada und China belegen nach ihren Worten, dass diese Ausbrüche immer noch geschehen, selbst wenn die Impfrate bis zu 99% betrage. Diese Ausbrüche seien sogar von geimpften Individuen re-importiert worden (Quelle hier).

Hintergrund des offenen Briefs war der Gesetzesvorschlag SB277, der die Impfbefreiung aus Glaubens- und Gewissensgründen in Kalifornien verbieten wollte.

Obukhanych steht aber nicht allein da mit ihren Ausführungen. Renommierte medizinische Magazine wie das New England Journal of Medicine, das American Journal of Epidemiology, das American Journal of Public Health oder Oxford Academic kamen allesamt zu sehr ähnlichen Ergebnissen, nämlich, dass vollständig gegen Masern geimpfte Kinder (zwei Impfdosen) selbst daran erkranken und bei Impfraten von bis zu mehr als 99% Masernausbrüche anhand aufgezeigter realer Beispielfälle, die sich u.a. an Schulen ereignet haben, trotzdem auftreten können (Quellen hierhierhier und hier).

Der von Impf-Lobbyisten angeführte „Herdenschutz“ führt somit genauso völlig ad absurdum wie die jüngst losgetretene Impfhysterie aufgrund von Masernausbrüchen.

Übrigens, die Leute sind nicht „impfmüde“ geworden, wie vielfach polemisch verbreitet wird. Die Leute sind heute einfach nur aufgeklärter und weniger naiv als früher. Die Bevölkerung muss aufgeklärt werden, damit die medizinische „Impfquisition“ endlich aufhört!

Vergessen wir nie: Nur die Lüge muss durch Zwang und Regierungsgewalt geschützt und gestützt werden. Die Wahrheit steht von ganz allein aufrecht!

Wer noch tiefer in den Kaninchenbau dieses und noch vieler anderer für den Tiefen Staat äußerst „unbequemen“ Themen einsteigen und meine Arbeit dabei unterstützen möchte, dem kann ich die Lektüre meiner beiden Enthüllungsbücher empfehlen.

Vom Autor Daniel Prinz, der einst in der Finanzbranche im Aktien- und Derivatehandel tätig war, sind bisher zwei Bücher erschienen, 2014 der Bestseller „Wenn das die Deutschen wüssten …“ und Ende 2017 „Wenn das die Menschheit wüsste…“ (drei Bände in einem).

Beide Bücher – vor allem sein neueres Werk – sorgen für ordentlich Brisanz und sind nicht nur Stoff für hitzige Debatten auf Stammtischen, bei Behörden und Politikern, sondern haben auch Stimmen aus bestimmten Kreisen auf den Plan gerufen, die die Verbreitung dieser Art von Enthüllungen am liebsten verhindern wollen.

Literatur:

Impfen: Ja oder nein?

Der betrogene Patient: Ein Arzt deckt auf, warum Ihr Leben in Gefahr ist, wenn Sie sich medizinisch behandeln lassen

Das Geschäft mit den Impfungen

Quellen: PublicDomain/Daniel Prinz am 15.03.2019

https://www.pravda-tv.com/2019/03/belegt-masernausbrueche-trotz-99-impfrate-schwere-impfschaeden-von-denen-sie-kaum-was-erfahren/