Prophezeiungen einer indischen Tempelbibliothek für 2019: Pandemie, Chaos und neue Allianzen

In einer indischen Tempelbibliothek etwas über das eigene Schicksal zu erfahren – das fasziniert auch westliche Kulturkreise. Auf uralten Palmblättern soll hier der Lebensweg von Millionen Menschen niedergeschrieben sein.

Indien ist ein Land voller Mythen und Legenden, das mit hohem spirituellem Wissen in Verbindung steht. Hier befinden sich auch die sogenannten Palmblattbibliotheken, deren Schöpfer die heiligen Rishi waren.

Die Palmblattmanuskripte enthalten nicht nur das Lebensschicksal einzelner Menschen, sondern auch Aussagen über das künftige Weltgeschehen. Was prophezeit die Palmblattbibliothek für 2019?

Was ist eine Palmblattbibliothek?

In einer Palmblattbibliothek werden Sammlungen von Palmblättern aufbewahrt, auf denen das vergangene, gegenwärtige und zukünftige Schicksal der Menschen in der altindischen Sprache Sanskrit oder im dravidischen Tamil niedergeschrieben ist. Die Urschriften verfassten angeblich die heiligen Rishi, die in der Zeit um 5000 v. Chr. lebten.

Die Weisen im alten Indien sollen ihre spirituellen Kräfte genutzt haben, um in der kosmischen Akasha-Chronik zu lesen und mehrere Millionen Lebensläufe von der Geburt bis zum Todeszeitpunkt auf Blätter der Stechpalme zu übertragen.

Ein Palmblatt wird in der Regel nach rund 800 Jahren brüchig. Daher fertigen die wenigen Eingeweihten, die die altindische Sprache noch beherrschen, regelmäßig Abschriften der Botschaften an und ritzen sie in eng geschriebenen Zeichen auf ein neues Palmblatt.

Von jeder Urschrift soll es zwölf Kopien geben, die in den zwölf großen Hauptbibliotheken in Indien aufbewahrt werden. In Bangalor befindet sich eine sehr bekannte Palmblattbibliothek, weitere Archive werden in Hoshiarpur, Vaithisvarankoil und Madras verwaltet.

Indiens geheimnisumwitterte Palmblattbibliotheken haben verschiedene Schwerpunkte. In den Tempelbibliotheken des mythischen Sehers Rishi Agasthya liegt die Gewichtung eher auf materiellen Themen und der Auflösung von Karma. Dahingegen fokussieren sich die Palmblatt-Prophezeiungen des indischen Gurus Ramana Maharshi stärker auf die Lebensaufgaben (Palmblatt-Prophezeiungen zur Zukunft Europas bis 2050).

Wie läuft eine Palmblattlesung ab? Wer deutet die Palmblätter?

Die Palmblattbibliotheken werden von Nadi-Readern oder Priestern betreut, die die Kunst des Palmblattlesens an ihre Söhne weitergeben. Das Lesen und Interpretieren der Inschriften erfordert großes Geschick. Meistens geben Besucher dem Palmblattleser drei Daumenabdrücke.

Bei Männern werden Abdrücke vom rechten, bei Frauen vom linken Daumen genommen. Dieser Fingerabdruck kennzeichnet den Beginn einer Reise zu sich selbst und wird in einem Register verwahrt.

Wenn Sie eine Palmblattbibliothek in Indien aufsuchen, müssen Sie den Eintrag mit Ihrem Daumenabdruck unterschreiben und zusätzliche Angaben wie Name, Adresse, Telefonnummer und Geburtsdatum machen. Im Anschluss erhalten Sie einen Termin für die Lesung und können vorerst wieder gehen.

Der Nadi-Reader untersucht nun Ihren Daumenabdruck, um an Flecken, Wirbeln und Mustern zu erkennen, in welche der 108 existierenden Daumen-Grundtypen Ihr Fingerabdruck passt.

Bei Ihrem nächsten Besuch erfolgt die eigentliche Palmblattlesung, bei der folgende Themen zur Sprache kommen:

-Vergangenheit des Besuchers im jetzigen Leben

-Erläuterungen von Charaktereigenschaften, Fähigkeiten und Talenten

-Aufgaben, die sich für die Zukunft ergeben

-Ereignisse, die die Natur des Besuchers geprägt haben

-Ungenutzte Fähigkeiten aus vergangenen Leben

-Gesundheitliche Verfassung, Partnerschaft, Familie

-Persönliches Mantra für Herausforderungen

Worauf beruhen die Voraussagen einer Palmblattbibliothek?

Wie lässt sich das Mysterium um die Palmblattbibliotheken erklären? Ein Ansatz ist folgender: Während die meisten Menschen an eine lineare Zeit glauben, existiert in der Realität des Universums alles im Jetzt – unabhängig von Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft.

war es den heiligen Rishis möglich, Informationen zu jeder Zeit abzurufen. Diese Gabe setzen sie ein, um anderen auf ihrem Lebensweg zu helfen.

Als die Menschen immer mehr in materiellen Welten versanken und das Wissen der Rishis vergaßen, zogen sich die Weisen in das mythologische Königreich Shambala zurück – der Zutritt zu diesem Ort ist Normalsterblichen nicht erlaubt. Vor ihrer Abreise hinterließen die Alten Seelen der Menschheit die Palmblätter mit ihren Aufzeichnungen. Diese sollten alle, die nach der Wahrheit suchen, begleiten und in ein erfüllteres Leben führen (Prophezeiungen für 2019: Mord am Papst und „Reich von Fez wird nach Europa vordringen“).

Palmblattbibliothek: Prophezeiungen für 2019

Wie schon für die vergangenen Jahre hat die Palmblattbibliothek auch 2019 nicht allzu viel Positives zu vermelden. Die Geschehnisse in der Welt werden sich demnach weiter zuspitzen und es kommen neue Bedrohungen auf die Menschen zu (Die Prophezeiung der weißen Büffelkalbfrau).

Was kündigen die Palmblatt-Prophezeiungen für die heutige Welt an?

Aus den wahrsagerischen Manuskripten der Palmblattbibliothek geht hervor, dass viele Regierungen die Politik als Instrument der Macht missbrauchen. Es entstehen hierarchisch ausgerichtete Gesellschaften, in denen alte Volkstraditionen eine vorherrschende Rolle einnehmen. Die Palmblätter sprechen von einem Zerfall der europäischen Staatengemeinschaft.

Die Gründung neuer Allianzen führe nur scheinbar zu einer Stabilisierung der amerikanischen und europäischen Wirtschaftslage. Für ihre Sicherheit durch den Staat würden die Menschen einen Großteil ihrer persönlichen Freiheiten aufgeben (Prophezeiungen aus Nordeuropa und China: Erschaffung, Zerstörung und Wiedererschaffung des Universums).

Auch neue Gefahren werden genannt, welche die Menschheit bedrohen: Ressourcen werden knapper, es folgen blutige Auseinandersetzungen um Nahrungsmittel und Rohstoffe. Die Palmblattbibliothek enthüllt, dass die Gesundheitsrisiken insbesondere infolge der dramatischen Klimaerwärmung zunehmen.

Vermehrte Sonneneinstrahlung löst in Asien, Afrika und in vielen europäischen Gebieten immer häufiger Hauterkrankungen aus  (Die Prophezeiungen der Seherin Maria S. – Hunger und Revolution in Deutschland und die Finsternis).

Was sind die Palmblatt-Vorhersagen für 2019?

In den Prophezeiungen für 2019 aus Palmblättern ist zu erkennen, dass der Rechtspopulismus und Linksextremismus weiterhin auf dem Vormarsch sein wird. Gespräche werden schwieriger, die Fronten verhärten sich und die politische Lage wird immer instabiler. In vielen Staaten etablieren sich Machthaber bzw. Parteien mit diktatorischen Tendenzen. Fremdenhass und Abgrenzung nach außen nehmen zu.

Neben wirtschaftlichen Einbrüchen spielt auch der natürliche Klimawandel laut Palmblatt-Bibliothek 2019 wieder eine große Rolle: Naturgewalten können auf der Welt und in Europa für Chaos sorgen. Das alles führt zu Verunsicherung bei den Menschen, die nun nach Stabilität streben und dafür auch bereit sind, einen Teil ihrer persönlichen Freiheiten abzugeben (Die apokalyptischen Prophezeiungen des Nicolaas Rensburg (Video)).

Schon ab 2018 offenbaren die übersetzten Kapitel der Palmblätter zudem eine Krankheit, die in Europa und den USA wütet und Hunderttausende in den Tod reißt. Da dies bislang nicht eingetroffen ist, könnte 2019 damit zu rechnen sein. Schon eine Erkältung oder eine winzige Wunde kann dann eine lebensbedrohliche Infektion nach sich ziehen.

Erst Jahrzehnte später kommt laut Palmblatt-Prophezeiungen ans Licht, dass einflussreiche Gruppierungen in den Vereinigten Staaten eine biologische Waffe einsetzten, um mit den Krankheitserregern die Bevölkerungsexplosion einzudämmen.

Worauf beruhen die Voraussagen einer Palmblattbibliothek?

Auffällig ist, dass Indiens hellseherische Palmblattbibliotheken verschiedene Schwerpunkte haben. Die Gewichtung in den Tempelbibliotheken des mythischen Sehers Rishi Agasthya liegt eher auf materiellen Themen und der Auflösung von Karma. Hingegen fokussieren sich die Palmblatt Prophezeiungen des indischen Guru Ramana Maharshi stärker auf die Lebensaufgaben.

Doch wie lässt sich das Mysterium um die Palmblattbibliotheken erklären? Ein Ansatz ist die Illusion der linearen Zeit, an die die Menschen glauben. In der Realität des Universums existiert jedoch alles im Jetzt, unabhängig von Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft.

 

Weil auf kosmischer Ebene alles im Augenblick geschieht, können Informationen zu jeder Zeit abgerufen werden. Die heiligen Rishis verfügten über die Gabe, diese Sicht der Dinge zu nutzen und anderen auf ihrem Lebensweg zu helfen. Da die Menschen immer mehr in die materiellen Welten versanken und das Wissen der Rishis vergaßen, zogen sich die Weisen nach Shambala zurück.

Shambala ist ein mythologisches Königreich, dessen Zutritt normal Sterblichen nicht erlaubt ist. Vor ihrer Abreise aus den Ebenen der Erde haben die Alten Seelen der Menschheit die Palmblätter mit ihren Aufzeichnungen hinterlassen. Diese sollten alle, die nach der Wahrheit suchen, begleiten und in ein erfüllteres Leben führen.

Sind Palmblattbibliothek-Prophezeiungen zuverlässig?

Zahlreiche Prophezeiungen der Palmblattbibliothek 2019 drehen sich um Gefahr, Krankheit und Not. Sie verdeutlichen die Herausforderungen, denen die Welt in Zukunft begegnen kann. Tatsächlich gelten die Ur- und Abschriften im Lebensbuch einer Palmblattbibliothek als Quelle mit hohem Aussagewert.

Um gültige Tendenzen erkennen zu können, werden die Überlieferungen der Palmblätter sogar jedes Jahr neu übersetzt und gedeutet. Wie bei allen Prophezeiungen gilt aber: Die Voraussagen der Palmblattbibliotheken können sich erfüllen oder nicht (Gesammelte positive Prophezeiungen die uns verschwiegen werden (Videos)).

Wie sollte man mit den Palmblatt-Voraussagen für 2019 umgehen?

Fanatischer Schicksalsglaube ist zwar der falsche Weg, was die Prophezeiungen der Palmblattbibliothek für 2019 angeht, übertriebene Skepsis ist aber ebenso unangebracht. Denn das spirituelle Verständnis in der Welt ist heute wichtiger denn je. Grundsätzlich sollten Sie mit den Palmblatt-Prophezeiungen 2019 sorgsam umgehen.

Denn letztlich muss jeder Mensch selbst Verantwortung für sein Denken und Tun übernehmen. Je bewusster Sie mit der Fülle der Ereignisse umgehen, desto heller ist Ihr Lebensweg in dieser Welt (Hopi-Prophezeiungen: Die Rückkehr der Weißen Götter, die Rotmützen-Leute und das dritte große “Erzittern” der Welt).

Wenn Sie eine Indienreise zu einer Palmblattbibliothek planen, sollten Sie sich auch auf die Möglichkeit einstellen, dass sich nicht immer ein Palmblatt finden lässt und die Aussagen oft von den eigenen Wunschvorstellungen abweichen. Vertrauenswürdige Schicksalsleser informieren ihre Besucher darüber.

Für viele Menschen ist der Besuch in einer Palmblattbibliothek in Indien aber eine wichtige Lebenshilfe. Wenden Sie sich nur mit ernsthaften Absichten an einen Nadi-Reader. Die Botschaften auf Ihrem Palmblatt bringen nur dann einen Nutzen, wenn Sie sich Ihres eigenen Selbst bewusst sind.

Literatur:

Alois Irlmaier: Ein Mann sagt, was er sieht

Nostradamus – Der vollständige Text seiner Prophezeiungen

Prophet der Finsternis: Leben und Visionen des Alois Irlmaier

Quellen: PublicDomain/viversum.at am 06.04.2019

https://www.pravda-tv.com/2019/04/prophezeiungen-einer-indischen-tempelbibliothek-fuer-2019-pandemie-chaos-und-neue-allianzen/

Müllrecycler, die weltbesten!

rsvdr-der etwas andere Blog

In Mumbai existiert eine generationen-alte Meisterschaft, wie man aus alt neu macht,
wie ALLES wiedergeboren wird!
Dieser Beitrag ist gut ersichtlich, auch für der Englischen Sprache noch nicht Mächtige.

Der Deutsche Elektronik Müll landet in Afrika (illegal) – über Serbien

Deutscher Müll landet im Ausland

Obwohl die Deutschen ihren Müll in verschiedenen Tonnen trennen, wird nicht alles recycelt. Ein Teil des Mülls wird schon in Deutschland verbrannt, der Rest wird ins Ausland verkauft. Dort endet er oft im Meer.  (klick)

Im DE Haushalt brav getrennt, in der Industrie wieder zusammengeführt, dann komprimiert, dann exportiert.

Sinnlos sammeln und sortieren – Das Märchen von der Mülltrennung

Mehrere hundert Sammelsysteme gibt es im Bundesgebiet. Die Deutschen haben das Mülltrennen zur Wissenschaft erhoben, vielerorts sogar fast zur Religion.

Wenn man den Strand vor lauter Müll nicht mehr sieht, Klick

Täglich werden die Hotelstrände im Oman vom Müll befreit. Umso größer…

Ursprünglichen Post anzeigen 486 weitere Wörter

Windkraftanlagen töten drei Viertel aller geschützten Raubvögel

Unbenanntes Design(312)

Windkraftanlagen sind offenbar wahre Vogel-Killer. Dies ergab eine indische Studie aus dem Westghats-Gebirge in Indien, berichtet der „Stern“. Die Studie zeigt, dass drei Viertel aller Raubvögel in den Rotoren der Windräder zerschreddert wurden. Dadurch ist das gesamte Ökosystem der in dem Gebirge durcheinandergeraten.

In jedem Ökosystem gibt es ein Raubtier, das an der Spitze der Nahrungskette steht. In besiedelten Gebieten wurden Raubtiere wie Bären und Wölfe meist ausgerottet. Was Raubvögel betrifft, werden diese von Windkraftanlagen eliminiert. Das fanden Wissenschaftler in einer Studie heraus, die in dem Magazin „Nature Ecology & Evolution“ veröffentlicht wurden.

Auch in Deutschland propagieren vor allem die Grünen gerne, welch saubere Energie die Windkraft sei und welche geringen negativen Auswirkungen diese auf die Umwelt habe. Doch der Schein trügt und dies trifft nur auf den ersten, oberflächlichen Blick zu. Denn um die Windkraftparks aufzustellen, müssen Fußballfeldgroße Waldflächen abgeholzt werden. Bei alten, intakten Ökosystemen, wie es derzeit besonders in Hessen im Vogelsberg sowie im Reinhardswald der Fall ist, werden diese durch die großflächige Abholzung massiv gestört und zerstört. Für die Menschen sind Lärmentwicklung sowie Frequenz des Licht- und Schattenwurfs ein großes Problem.

Die ersten negativen Auswirkungen in der Natur sind das Verschwinden der Raubvögel. Das indische Westghats-Gebirge gilt geradezu als „Hotspot“ der Biodiversität. Ein Windpark kann pro Jahr aber mehrere Tausend Vögel töten, darunter seltene Raubvögel wie Adler, Falken und Milane. Durch den Tod der Raubvögel gerät das gesamte Ökosystem durcheinander. In Indien fanden die Wissenschaftler nach der Installierung der Windparks nur noch ein Viertel der Raubvogelbestände vor. Drei Viertel wurden in den Windrädern getötet oder aus ihrem Lebensraum vertrieben.

Das Verschwinden der Raubvögel wirkte sich auf die anderen Tiere aus. Kleine Säugetiere und Echsen änderten ihr Verhalten den veränderten Umständen entsprechend. Sie wurden unvorsichtiger und fliehen selbst vor Menschen nicht mehr. Zudem entwickelten die vielen Echsen einen gesteigerten Appetit auf ihre eigenen Beutetiere, was zu einer dramatischen Veränderung des Ökosystems führte. Die indischen Forscher fordern nun, dass Windkraftanlagen nicht mehr in unberührten, menschenleeren Naturgebieten aufgestellt werden dürfen, sondern nur noch da, wo sowieso bereits eine Störung auf irgendeine Weise vorliegt, beispielsweise beim Vorhandensein von Gebäuden.

Welch dramatische Auswirkungen die von den Grünen so vielgepriesenen Windkraftanlagen in Deutschland haben, beleuchtete Watergate.tv bereits in mehreren Beiträgen:

https://www.watergate.tv/gruene-landesregierung-hessens-opfert-offenbar-naturparadies-fuer-windparks/

https://www.watergate.tv/die-heuchelei-der-gruenen-abholzung-der-waelder-fuer-windparks/

https://www.watergate.tv/gruene-lassen-den-uralten-maerchenwald-in-hessen-abholzen/

 

https://www.watergate.tv/windkraftanlagen-toeten-drei-viertel-aller-geschuetzten-raubvoegel/

Indischer Bundesstaat Assam entzieht 4 Millionen Muslimen die Staatsbürgerschaft

von

Und es geht doch!

Was man uns bedrängten und sich im Zustand der völligen Islamisierung befindlichen Europäern weimsachen will: Dass es nämlich kein Zrück mehr gibt – das ist nichts als eine politiasche Zwecklüge. wie ihc dutzendmal schribe: Europa kann sich, vorausgesetzt der politische Wille ist dazu verohanden, aller seiner bislang  immigeirten Moslems erwehren und sie wlle wider zurück in ihre islamischen Länder zurückschicken. In die Ländern des Paraideses (Frage: Wenn dies so ist: Warum kommne dies so zahlreich zu uns?)

Weiter hier

https://michael-mannheimer.net/2018/11/03/indischer-bundesstaat-assam-entzieht-4-millionen-muslimen-die-staatsbuergerschaft/

Terroristen in Südwestsyrien eliminieren sich gegenseitig

Während der Großteil Syriens darauf wartet, dass die Vorbereitungen der syrischen Armee zur Wiederherstellung der staatlichen Ordnung in Südwestsyrien abgeschlossen werden und die Offensive der Armee beginnt, haben „moderate Terroristen“ in der Gegend schon mal damit begonnen, sich gegenseitig zu eliminieren.

Al Masdar News meldete am frühen Abend des heutigen Mittwochs, dass „Dutzende“ Mitglieder der einst von den USA mit ATGM und MANPADS ausgerüsteten Terrorgruppe Jabhat Ansar Al-Islam durch eine Autobombe unbekannter Herkunft in der Provinz Quneitra ums Leben gekommen seien. Arabiana Intel meldete dann weiterhin, dass ein Feldkommandeur der Gruppe von anderen Bewaffneten gefangen genommen wurde, weil er sich mit vielen Dollars im Koffer in Richtung eines syrischen Armeepostens absetzen gewollt haben soll.

Und zwischenzeitlich meldete Arabiana Intel dann auch noch, dass unter dem FSA-Logo operierende Terroristen in Quneitra und Daraa Stützpunkte und Positionen von Jabhat Ansar Al-Islam überfallen, die Bewaffneten der Gruppe gefangen nehmen und sie sich ihre Waffen aneignen.

Unterdessen kursieren Gerüchte, dass Russland und Israel sich in Bezug auf Südwestsyrien geeinigt haben.

Den Gerüchten zufolge soll die Einigung so aussehen, dass die Terroristen aus Südwestsyrien nach Idlib verfrachtet werden, Hisbollah sich von der Demarkationslinie zum zionistisch besetzten Golan in Richtung Damaskus zurückzieht, die US-Besatzungstruppen Tanf verlassen und die syrische Armee all dieses Gelände einnimmt.

Ansonsten hat der ukrainische Geheimdienst SBU heute zugegeben, dass die gestern von ukrainischen Behörden mit großem Getöse bekannt gegebene Ermordung des kreml-kritischen russischen Journalisten Arkady Babchenko lediglich vom ukrainischen Behörden vorgetäuscht worden war, Italiens Präsident Mattarella hat sich entschieden, den unbeliebten IWF-Funktionär Cottarelli erst mal doch nicht gegen den Willen einer überwältigenden Parlamentsmehrheit zum amtierenden Regierungschef Italiens zu ernennen, und Iran und Indien sollen daran arbeiten, ihren Handel zukünftig unter Verzicht auf US-Dollar fortzusetzen.

Als Leseempfehlung des Tages an die der englischen Sprache mächtigen Parteibuch-Leser sei hier folgender Artikel von Pepe Escobar in der Asia Times vorgestellt: „The Syria connection to Iran, Afghanistan and China.“ Pepe Escobar war gerade auf einer Konferenz in Mashhad im Iran, und hat sich da unter anderem mit Saadallah Zarei, einem der führenden strategischen Analysten des Iran, und Komeil, einem in der afghanischen Armee ausgebildeten Mitglied der in Syrien eingesetzten afghanischen Fatemiyoun-Brigaden, unterhalten.

https://nocheinparteibuch.wordpress.com/2018/05/30/terroristen-in-suedwestsyrien-eliminieren-sich-gegenseitig/

160 Kilometer Grenze unter syrisch-irakischer Kontrolle

 

Wie das Militärmedienzentrum am heutigen Montag mitteilte, haben Kräfte der syrischen und irakischen Regierung und ihre Partner die Kontrolle über die komplette Grenze zwischen Al Qaim bis kurz vor Al Waleed gewonnen.

Auf einer zur Nachricht gehörenden Karte kann man sehen, dass die gemeinsam unter Kontrolle gebrachte syrisch-irakische Grenzlinie inzwischen 160 Kilometer lang ist – gelb umrandet das in den letzten Wochen und Tagen eingenommene Gebiet:

Das israelische Vorhaben, NATO-Truppen und von den USA unterstützte sowie andere Terrorgruppen dazu einzusetzen, eine direkte syrisch-irakische Verbindung zu verhindern, sieht damit zunehmend unrealistisch aus.

Ansonsten wurde vom Kampf gegen die Terrorgruppe ISIS heute inoffiziell gemeldet, dass die Tigerkräfte der syrischen Armee in einer Entfernung vom Euphrat von Mayadin aus rund 30 Kilometer in Richtung Al Bukamal – bis etwa westlich des Ortes Salihiyah – vorgerückt seien.

Was den Kampf gegen die Terrorgruppe Al Kaida im Nordwesten Syriens angeht, so bestätigte die staatliche syrische Nachrichtenagentur heute offiziell, dass die Armee im Nordosten der Provinz Hama den Ort Abu al-Gher eingenommen hat. Inoffiziellen Berichten zufolge hat die Armee im Nordosten der Provinz Hama heute auch die Orte Douma and Rabiyah eingenommen. Da geht es also Stück für Stück voran.

Übrigens, was die große Weltpolitik angeht, so findet gegenwärtig die diesjährige UN-Klimaschutzkonferenz in Bonn statt. Dabei geht es um die Problematik, dass von der menschlichen Industriegesellschaft massenhaft freigesetzes Kohlendioxid zu einer Erwärmung der Erde zu führen scheint, die damit einhergehende These, dass dies in Summe negative Folgen haben wird, und deshalb der Kohlendioxidausstoß begrenzt werden muss. Da die Klima- und Erderwärmungsfolgenwissenschaft nicht nur fanatische, sondern auch geradezu religiöse Züge angenommen hat, wollen wir dem hier im Parteibuch natürlich nicht widersprechen.

Aber gerade die Klimafolgenwissenschaft ist im globalen Maßstab natürlich auch jeweils eine Frage der Perspektive. Wenn also etwa in Russland durch eine globale Erderwärmung riesige bislang permanent gefrorene Bodenflächen auftauen und damit für die Landwirtschaft zur Verfügung stehen, was Russland dabei hilft, beim Getreide eine Rekordernte nach der anderen einzufahren, dann kann man das beispielsweise für gut halten, weil es dadurch mehr zu essen auf der Welt gibt, oder für schlecht halten, weil es die zur Unterwerfung Russlands verfolgte westliche Sanktionspolitik unterminiert. Und bezogen auf Deutschland kann man es etwa so sehen, dass, wenn das Klima wärmer wird, es eher eine gute Sache ist, weil dann weniger Heizaufwand anfällt, oder es eher eine schlechte Sache ist, weil es dadurch manchmal heftiger regnet, und die deutschen Machthaber zu unfähig oder zu geizig sind, die deutsche Kanalisation und Entwässerungstechnik entsprechend anzupassen.

Wie dem auch sei und wie man es auch sieht, die staatliche deutsche Tagesschau hat da die passende Antwort. Wenn die deutschen nasse Füße bekommen, weil die Kanalisation zu schwach für den Regen ist, dann ist daran natürlich nicht die deutsche Politik schuld, sondern China und Indien. Man lese und staune:

CO2-Ausstoß steigt erstmals wieder an

Der weltweite CO2-Ausstoß steigt einer wissenschaftlichen Studie zufolge in diesem Jahr erstmal wieder an – um etwa zwei Prozent. Vor allem China und Indien bereiten den Forschern Sorgen.

… Die Analyse zeigt: Vor allem in China steigt der Ausstoß – ebenfalls nach einer dreijährigen Pause – wieder an, und zwar um 3,5 Prozent. Da China mittlerweile mit Abstand die größten Mengen an Klimagasen erzeugt (28 Prozent), ist das die Hauptursache für den weltweiten Anstieg. Aber auch in Indien stieg der Wert um zwei Prozent. In der EU stagniert er praktisch (-0,2 Prozent), in den USA sinkt er nur geringfügig (-0,4 Prozent). Diese geringen Verbesserungen reichen nicht aus, um den Gesamtausstoß stabil zu halten. …

Damit die staatliche deutsche Hetzpropaganda gegen China und Indien bei Klimajüngern auch funktioniert, lässt sie ein paar klitzekleine Fakten zum CO2-Ausstoß weg. Um es kurz zu machen, seien hier nur etwa die Daten zum CO2-Ausstoß pro Kopf 2015 aus der Wikipedia erwähnt:

CO2-Emmission pro Kopf USA: 16,1 Tonnen.
CO2-Emmission pro Kopf Deutschland: 9,6 Tonnen.
CO2-Emmission pro Kopf China: 7,7 Tonnen.
CO2-Emmission pro Kopf Indien: 1,9 Tonnen.

China und Indien sollen also Schuld daran sein, wenn Deutsche nach starkem Regen nasse Füße bekommen? So muss es sein, denn so kann man es schließlich dem deutschen Wahrheitsmedium schlechthin entnehmen. Und wer sich nun fragt, woher Medienverdrossenheit und Klimaskepsis kommen, der muss auch nicht länger suchen.

https://nocheinparteibuch.wordpress.com/2017/11/13/160-kilometer-grenze-unter-syrisch-irakischer-kontrolle/

ENTHÜLLT: Bargeldabschaffung – EXPERIMENT zeigt die schlimmen Folgen

„Über Nacht wird das Bargeld abgeschafft“ – niemand hält dies für möglich. Und doch passiert es.

Watergate.TV hat darüber bereits berichtet (vgl. http://www.watergate.tv/2017/10/12/schlimm-der-erste-test-bargeldabschaffung-ueber-nacht/). Dabei war in Indien das Bargeld faktisch weitgehend abgeschafft worden. 88 % des umlaufenden Bargeldes wurden durch den indischen Premier im November 2016 einfach aus dem Verkehr gezogen. Dies dürfte das größte Sozialexperiment mit Bargeldverboten sein, dass es weltweit bislang gab.

Alle Scheine mit Werten von 500 Rupien und 1.000 Rupien verloren ihre Gültigkeit. Das Geld wurde deshalb abgezogen, weil angeblich Steuerhinterzieher und Kriminelle die Möglichkeit verlieren sollten, ihre illegal erworbenen Vermögen zu nutzen und zu tauschen.

Bitteres Ergebnis

Das Ergebnis ist bitter. Die Volkswirtschaft Indiens brach inzwischen weitgehend zusammen (vgl. http://www.focus.de/finanzen/experten/demonetarisierung-die-abschaffung-des-bargelds-hat-in-indien-deutliche-spuren-hinterlassen_id_7775953.html). Die Investitionen aus dem privaten Sektor sind auf einem historisch schlechten Wert. Die Daten zur Produktion in der Industrie zeigen Alarmstimmung in der Wirtschaft. In der Landwirtschaft sowie im Bausektor geht es stark bergab. Der Export aus Indien liegt weitgehend am Boden, die Stimmung ist schlecht.

Ein Finanzminister aus vergangenen Tagen hat dazu ausgeführt: „Die Demonetarisierung war ein einziges Desaster“. Dies ist das Stichwort für die von uns beschriebene faktische Abschaffung des Bargelds. Jetzt lohnt die Rückblende. Die indischen Haushalte durften damals zumindest geringere Beträge der großen Scheine umtauschen und bezogen dafür neues Geld. „Legale Banknoten“, wie es hieß. Viele Inder hatten allerdings kein Bankkonto, vor den Geldinstituten selbst bildeten sich lange Schlangen und das Land drohte, im Chaos zu versinken.

Tatsächlich aber haben die Inder anders als dies etwa in westlichen Ländern zu erwarten wäre, einen Massenaufstand bislang vollzogen. Dies wird von politischen Beobachtern als „Erfolg“ gewürdigt. Allerdings ist fraglich, ob das Ergebnis auf andere Länder, also beispielsweise Deutschland, einfach zu übertragen wäre. Denn das Ergebnis ist auch hinsichtlich der versprochenen Bekämpfung der Korruption, der Steuerhinterziehung und anderer wirtschaftskrimineller Tätigkeiten bitter.

Sogenannte Schwarzgeldeigentümer konnten nach den nun vorliegenden Berichten ihr bis dahin unversteuertes Geld einfach in neues Geld umtauschen. Wer daran verdienen wollte, tat dies. Geldwäscher haben nach den Beobachtungen massive Profite erzielt. Steuerhinterzieher also haben kaum verloren. Sonstige Vermögende mit Schwarzgeld haben kaum verloren. Geldwäscher gewannen deutlich hinzu. Und der Staat? Ging leer aus. Indiens Staatshaushalt profitierte nicht.

Die Wirtschaft floppte seither zudem. Das Wirtschaftswachstum reduziert sich nach Meinung des Internationalen Währungsfonds IWF auf nur noch 6,7 %, also den geringsten Wert der vergangenen drei Jahre. Zudem betonte der frühere Finanzminister, dass selbst diese Zahl noch zu hoch ist – die Regierung hat die Berechnungsmethode einfach geändert.

Bargeldabschaffung Motor der Verarmung

Selbst der Internationale Währungsfonds (IWF) hat nun erkannt, dass die schwache oder schwächere Wirtschaftsentwicklung Ergebnis der Bargeldabschaffung ist (die sie selbst „Geldumtausch-Initiative“ nennt).

Daraus können wir lernen – zumindest dann, wenn wir an die Vernunft der Politik glauben (würden). Bargeldabschaffung dient auf keinen Fall dazu, Kriminelle, Geldwäscher oder Steuerhinterzieher zu erwischen. Vielmehr verlieren die ärmeren Schichten Geld. Kriminelle waschen es einfach und bedienen noch die Interessen von Geldwäschern. Indien lässt als großes Sozialexperiment zudem vermuten, was demnächst passiert, wenn Wirtschaftskriminelle kein Bargeld mehr hätten: Kryptowährungen wären eine einfache Möglichkeit, um dem Verbot zu entgehen.

Deshalb bleibt die Frage: Wem nutzt das Bargeldverbot tatsächlich? Faktisch dient es der Kontrolle und der Enteignung. Denn Bargeldeinschnitte und -verbote werden nur möglich, wenn vorher die Bankkonten unter Kontrolle sind. Daran arbeitet der Staat. Finanzämter haben seit diesem Sommer vollen Zugriff auf Ihre Konten. Ungefragt und unbemerkt.

http://www.watergate.tv/2017/11/02/enthuellt-bargeldabschaffung-experiment-zeigt-die-schlimmen-folgen/

Kindesvergewaltiger von Frauen in Indien gefesselt und zu Tode geprügelt [VIDEO]

Ein Mann, der beschuldigt wurde, ein achtjähriges Mädchen in einem Dorf in Indien vergewaltigt und getötet zu haben, wurde angeblich erschlagen.

Das Video mit einer Gruppe indischer Frauen, die einen Kindesvergewaltiger mit Stöcken schlagen, verbreitet sich wie ein Lauffeuer.

Während sie absolut keinen Respekt für das strafrechtliche System des Landes zeigten – ein Beispiel des Grundsatzes „aufgeschobene Gerechtigkeit ist aufgehobene Gerechtigkeit“, und in Indien stecken Fälle üblicherweise für sehr lange Zeit im Justizsystem fest – fesselte eine Gruppe von Müttern die Hände des Vergewaltigers hinter seinem Rücken, zerrte ihn mit einem langen Seil über den Boden und benutzte lange Stöcke, um ihn zu schlagen und somit sofortige Gerechtigkeit für die von ihm verübte Vergewaltigung und Tötung eines achtjährigen Mädchens in der Nähe der Stadt Dumka im östlichen Bundesstaat Jharkhand zu suchen.

Der Mann, der als der 30-jährige Mithun Hansda identifiziert wurde, kämpfte nicht gegen die Prügel, selbst als Dutzende von Frauen und Kindern dabei zusahen, wie die Gruppe der Frauen auf ihn einschlug. Hansda starb noch an Ort und Stelle.

 

Berichten zufolge hatte das Vergewaltigungsopfer am Ufer eines Flusses im Dorf Jalwe gespielt, wohin das Mädchen gegangen war, um einer Hochzeit beizuwohnen. ​Es wird spekuliert, dass Hansda betrunken war, als er das Mädchen entführt hatte, es vergewaltigte und tötete, bevor er den leblosen Körper unter den Bäumen am Ufer des Flusses zurückließ.

Es heißt, dass Hansda in das Dorf zurückging sich unter die Hochzeitsgäste mischte. Als sie das Mädchen nicht finden konnte, begann die Familie des Mädchens, nach ihm zu suchen und fand schließlich ihren Körper. Wütende Einheimische ergriffen Hansda, fesselten ihn und schlugen ihn gnadenlos, bis er starb. Die Polizei kam später und beschlagnahmte beide Leichen, bevor sie diese nach einer Obduktioen an ihre jeweilige Familie freigaben.

Sexuelle Gewalt ist nach wie vor ein Thema von nationaler Bedeutung in Indien. Mindestens 34.000 Fälle von Vergewaltigung waren im ganzen Land im Jahr 2015 gemeldet worden. Opfer reichten von weiblichen Kindern im Alter von unter sechs Jahren bis zu Frauen über 60 Jahre. Die Altergruppe zwischen 18 und 30 Jahren hatte die größte Anzahl von Vergewaltigungsangriffen zu beklagen – fast 17.000. Die Zahl der registrierten Fälle von Kindesmissbrauch erhöhte sich von 8.904 im Jahr 2014 auf 14.913 im Jahr 2015.

 

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von  http://anonymous-news.com/child-rapist-tied-up-and-beaten-to-death-by-women-in-india-video/

http://derwaechter.net/kindesvergewaltiger-von-frauen-in-indien-gefesselt-und-zu-tode-gepruegelt-video

Verwandter Artikel:

Indonesiens Präsident unterstützt neues Gesetz über chemische Kastration und Todesstrafe für Pädophile:

Indonesiens Präsident unterstützt neues Gesetz über chemische Kastration und Todesstrafe für Pädophile

 

 

Erst hat Indien das Bargeld verboten, nun ist Gold an der Reihe

Von Jeff Paul für www.ActvistPost.com, 24. Juni 2017

Im November letzten Jahres schaffte Indien in einem waghalsigen Manöver das Bargeld ab und zwang Unternehmen in ein elektronisches Bankensystem, um besser Steuern eintreiben zu können. Nun, unter dem Vorwand einer „verbesserten Transparenz“ und zur Schaffung eines „gemeinsamen Marktes“ begann Indien damit, Gold ins Visier zu nehmen mit neuen Steuern, Regulierungen und Anreizen für Bürger, damit diese ihren privaten Goldbesitz dem Finanzsektor zuführen.

Zum Zeitpunkt der Bargeldannulierung wurde ungefähr 86% der indischen Wirtschaft in Bar abgewickelt. Vermutlich umfasste das die 19 Milliarden Dollar Goldindustrie des Landes. Und wieder scheint es ganz so, als wollte die indische Regierung (also ihre Zentralbanker) ein größeres Stück vom Kuchen abhaben und auch die pivaten eigentumsvehältnisse ihrer Bürger besser einsehen wollen.

Bloomberg berichtete darüber, dass sich die indische Regierung mit Goldhändlern zusammenschloss, um den Goldmarkt komplett neu zu strukturieren – was sich immer übersetzen lässt mit „kontrollieren, regulieren und besteuen“. Bloomberg berichtet:

„Indien, das mit China um den Spitzenplatz im Goldmarkt wetteifert arbeitet an neuen politischen Massnahmen zur Verbesserung der Transparenz zur Ausweitung der 19 Milliarden Dollar Gold- und Juwelenindustrie, wie Personen mit Kenntnissen zur Angelegenheit mitteilten.

Die Pläne werden in den Ministerien für Finanzen und Wirtschaft gemeinsam mit Industriegruppn ausgearbeitet und sollten bis Ende März fertig sein, so die Quellen, die nicht genannt werden möchten, weil sie keine Berechtigung haben, öffentlich zu sprechen..

Laut den Quellen ist der Aufbau eines Spotmarktes für Gold zur Verbesserung der Transparenz beim Goldangebot und des Reinheitsgrades angedacht. Dazu könnte die Importsteuer von 10 Prozent reduziert werden, da die Regierung den Schmuggel eliminieren will. Die Pläne behinhalten auch eine spezielle Bank für die Schmuckindustrie, so eine der Quellen.

Die Neustrukturierung von Indiens desorganisiertem und fragmentiertem Gold- und Juwelenmarktes soll das Vertrauen der Konsumenten erhöhen, zumal das Schenken von Gold bei Hochzeiten oder Festen, sowie die Nutzung als Werterhaltungsmittel eine lange Tradition haben. Mit der Sicherung der Qualitätsstandards und der leichten Nachvollziehbarkeit der Lieferketten soll das Vertrauen verbessert werden.“

 

loading…

Neben der 10% Importsteuer für Gold, über welche die Behörden zugeben, dass sie zu Schmuggel führt, führte Indien kürzlich eines landesweite 3% Mehrwertsteuer auf Gold ein, die zum 1. Juli in Kraft tritt. Dankbare Sklaven feierten die Steuer mit „niedriger als befürchtet“ und als Grundstein für die Schaffung eines „gemeinsamen Marktes“. Bloomberg berichtete anlässlich der Verabschiedung der Steuer:

„Indien legte die Höhe am Wochenende auf 3 Prozent fest, wie Ketan Shroff, Sekretär von Indiens Gold- und Juwelengesellschaft am Montag sagte, nachdem zunächst 5% im Raum standen. Die Mehrwertsteuer tritt am 1. Juli in Kraft und wird mehr als ein dutzend Abgaben wie bundesstaatliche Gewerbesteuern und Gebühren ersetzen, wodurch in Indien erstmals ein gemeinsamer Markt entsteht.“

Hier ein Tipp für Möchtegerndiktatoren: Wer als Tyrann die Macht über eine Industrie zentralisieren will, der muss erst die großen Unternehmen so weit verängstigen, dass sie den Kartellschutz suchen. Dann hebelt man die lokale Souveränität über die Märkte aus und ersetzt diese mit eigenen Regulierungen und Steuern. Das ganze sollte man aber „Schaffung eines gemeinsamen Marktes“ nennen zur „Verbesserung der Transparenz zum Schutz der Konsumenten“. Das funktioniert immer. Der letzte Schritt besteht darin, jedem der nicht mitmachen will die Pistole an die Brust zu setzen.

Die Schaffung eines Spotmarktes und einer spezialisierten Bank für Schmuck (siehe das Gerücht oben) scheint etwas zu sein, für das es den Staat eigentlich gar nicht braucht. Falls das eigentliche Ziel aber darin besteht, die bislang undeklarierten Goldwerte der eigenen Bürger nachverfolgen und zentral erfassen zu können, dann macht so eine Maßnahme sehr viel Sinn.

Bloomberg macht klar, dass das politische Ziel darin besteht, die Bürger dazu zu bringen, ihr „ungenutztes Gold“ in das Finanzsystem zu überführen:

„Die Regierung will auch, dass die Öffentlichkeit ihren Schmuck recycelt, um die Importabhängigkeit des Landes zu verringern. Nach einem erst langsamen Beginn der Plän, die Edelmetalle in den Privathaushalten und Institutionen zu Geld zu machen will die Regierung nun Veränderungen vornehmen, damit mehr mitmachen, so die Quellen, ohne aber Details zu verraten. Die Initiative vom November 2015 zielte darauf ab, geschätzt 20.000 Tonnen von ungenutztem Gold in das Finanzsystem einzubringen.“

Das alles erinnert an eine abgeschwächte Form von Franklyn D. Roosevelts Exekutivanordnung 6102, mit der „das Horten von Goldmünzen, Goldbarren und Goldzertifikaten in Kontinentalamerika,“ also der Besitz von handelbarem Gold, verboten wurde. Die Bürger wurden dazu gezwungen, ihr Gold gegen Geld einzutauschen. Wir werden sehen, welche „Veränderungen“ Indien noch vornehmen wird.

Credit Suisse bestätigte, dass die aktuellen Maßnahmen in Indien darauf abzielen, dass der Goldhandel im Bankensystem abläuft und das in Zusammenarbeit mit der Zentralregierung, um die Industrie besser überwachen und besteuern zu können. Die Credit Suisse Group AG teilte Bloomberg mit:

„Im (Gold-) Sektor wird es schwieriger werden Steuern zu umgehen, da legale Importe dirkt in das Bankensystem einfliessen und mit der landesweiten Steuer nun eine volle Nachverfolgbarkeit möglich ist verglichen mit den vorigen Abgaben, die nur auf bundesstaatlicher Ebene erhoben wurden.“

Bereits zuvor meinten die beiden Credit Suisse Analysten Arnab Mitra und Rohit Kadam, dass es bald zu Veränderungen in der indischen Goldindustrie kommen wird:

„In den kommenden zwei bis drei Jahren wird die neue Steuer immer mehr kleinere und unregulierte Akteure dazu bringen, sich dem Steuerregime zu ergeben, was ihnen den Preisvorteil nehmen wird und den großen, organisierten Unternehmen einen Vorteil verschaffen wird.“

Da haben wir es also. Die bargeldlose Kontrollagenda. Ohne staatliche Kontrolle darf niemand mehr etwas machen. Große Kartelle, die machen, was ihnen gesagt wird, bekommen einen größeren Marktanteil.

Es wird sich zeigen, ob die bereits jetzt aufgebrachten Bürger Indiens davon überzeugt werden können, ihre Tradition des Schenkens und Hortens von Gold aufzugeben.

Im Original: First India Bans Cash, Now It’s Targeting Gold

https://1nselpresse.blogspot.com.au/2017/06/erst-hat-indien-das-bargeld-verboten.html

Die größte Hochzeit des Jahrhunderts

 

Während die zionistisch-wahhabitische Achse des Terrors sich in endlosen Lügenduellen, Ehestreitigkeiten und Scheidungszoff übt, fand in Kasachstan soeben die größte Hochzeit des Jahrhunderts statt.

Mit der Aufnahme von Indien und Pakistan in die SCO ist nun fast schon die halbe Weltbevölkerung gegen die Nord-Atlantische Terror-Organisation und ihre Lakaien geeint. Iran könnte dann demnächst das nächste Land werden, was sich in der SCO organisiert, auch wenn es nicht so dringend ist, weil Iran ohnehin das geistige Zentrum des Widerstands gegen die sich selbst „westliche Wertegemeinschaft“ nennende Achse des Terrors ist.

Und sie bewegt sich doch. So sieht es aus, das allmähliche Ende von 500 Jahren Kolonialismus durch die westliche Terrorherrschaft. Da ist es kein Wunder, dass die syrische Armee und ihre Partner zur Feier des historischen Tages einen Marsch zur irakischen Grenze hinlegten, womit auch der Plan der zionistisch-wahhabtischen Terroristen, Syrien vom Irak zu trennen, gescheitert sein dürfte.

https://nocheinparteibuch.wordpress.com/2017/06/10/die-groesste-hochzeit-des-jahrhunderts/