Identitäre Bewegung – Aktion in Hamburg

 

Stockholm, Berlin, Nizza, Paris , Manchester – Mitten in Europa schlagen
Islamisten gnadenlos zu und tragen Terror und Gewalt beinahe wöchentlich
in unser Alltagsleben.

Gleichzeitig wird unsere Heimat von einer Kriminalitätswelle überschwemmt,
von Diebstählen bis hin zu Vergewaltigungen und Totschlag.

Ständig werden wir mit den Folgen einer unkontrollierten Masseneinwanderung
konfrontiert – in den Zeitungen, im Fernsehen, oder wenn wieder ein
#JeSuis-Hashtag die Runde macht.

Statt die Konsequenzen einer unmenschlichen Politik zu ziehen, üben sich die
verantwortlichen Politiker in der Wiederholung von Durchhalteparolen.

Von Angela Merkels „Wir schaffen das!“ bis hin zu Heiko Maas‘

„Es gibt keine Verbindung zwischen dem Terrorismus und den Flüchtlingen“
führt ein roter Faden direkt zu den Leichen von Maria L., Peter V. Und Anna B.

Die Identitäre Bewegung Hamburg hat am 6. Mai auf das eklatante Versagen der
Politik hingewiesen. Auch in der Mönckebergstraße fand ein „Anschlag“ statt:
Aktivisten sperrten den Tatort ab, an dem die Körper unzähliger „Toter“ lagen.

Sie standen sinnbildlich für diejenigen Europäer, die in jüngster Zeit Opfer
einer kriminellen Einwanderungspolitik, einer naiven Willkommenskultur und
der Fortsetzung der Multikulti-Ideologie wurden.

Neben entsprechenden Bannern wurden die Namen der Opfer ausgelegt und Kreideumrisse
aufgebracht. An den Absperrbändern, an denen sich die Schaulustigen sammelten, wurden
Zitate der sogenannten „Eliten“ befestigt.

Die Botschaft ist klar: Wer „Terroristen mit Liebe“ (Margot Käßmann) begegnen will,
wer denkt, Deutschland würde jetzt „bunter“ (Katrin Göring-Eckhart), der hat jeden
Sinn für die Realität verloren.

Wer weiterhin für offene Grenzen plädiert und in der Welle von Übergriffen und
terroristischen Anschlägen Einzelfälle psychisch gestörter Täter sieht, der hat
in der Politik nichts mehr zu suchen. Wir fordern ein Ende dieser Migrationspolitik,
sichere Grenzen und eine sichere Zukunft!

Saudi-Arabien in UN-Frauenrechtskommission gewählt – und niemand will es gewesen sein

 

Nach der Übernahme des Vorsitzes im UN-Menschenrechtsrat nun das:

Die absolutistische Monarchie Saudi-Arabien wurde in die Frauenrechtskommission
der Vereinten Nationen gewählt – und niemand will es gewesen sein! Die Abstimmung
war geheim, der Kreis der Verdächtigen ist jedoch überschaubar.

Darunter Staaten, die sich ansonsten als Leuchttürme der Menschenrechte
begreifen, und mit einer entsprechenden moralischen Überlegenheit agieren.

Gerne instrumentalisieren sie Menschen- und Minderheitenrechte wenn es darum
geht, militärische Interventionen zu rechtfertigen oder die eigene Bevölkerung
zu einem gewünschten Verhalten zu bewegen.

Abgesehen von hochmoderner westlicher Bewaffnung gleichen die Zustände in
Saudi-Arabien eher dem Entwicklungsstand einer mittelalterlichen Sklaveninsel.

Für die Herrscher in Riad sind Frauenrechte ein Fremdwort.

Schweinerei! Wildschweine töten drei IS-Kämpfer

Indexexpurgatorius's Blog

Nicht nur von Waffen geht eine tödliche Gefahr aus, sondern auch von wilden Tieren, ja selbst Wildschweine. Im Norden des Iraks sollen drei IS-Kämpfer gar von einer Herde Wildschweine zu Tode getrampelt worden sein. Das berichtet die Londoner „Times“ unter Berufung auf einen Stammesführer aus der Region.
Demnach hätten die Kämpfer sich 80 Kilometer südwestlich von Kirkuk versteckt, um einen Angriff aus dem Hinterhalt vorzubereiten. Dabei, so der Mann, müssen sie die Herde aufgeschreckt haben, die dort und in angrenzenden Maisfeldern lebten. Die getöteten Kämpfer sollen zuvor 25 Menschen ermordet haben, die aus dem IS-Gebiet fliehen wollten.

„Mein ist die Rache“, sprach der Herr! Oder, auch Schweine haben ein Anrecht verspeist zu werden…

Ursprünglichen Post anzeigen

USA werfen erstmals „Mutter aller Bomben“ über Afghanistan ab

USA werfen erstmals „Mutter aller Bomben“ über Afghanistan ab

USA werfen erstmals „Mutter aller Bomben“ über Afghanistan ab
Die USA sollen die Stellungen der Terrormiliz „Islamischer Staat“ in Afghanistan mit der Bombe vom Typ GBU-43/B Massive Ordnance Air Blast Bomb (MOAB) aus der Luft angegriffen haben. Sie wurde im Bezirk Achin in der Provinz Nangarhar im Osten Afghanistans abgefeuert, berichtet der Fernsehsender CNN mit Verweis auf seine Quellen im Pentagon. Die Bombe wurde zum ersten Mal in der Geschichte eingesetzt.

Demnach handelt es sich um die größte nicht-nukleare Bombe des US-Arsenals. Die Bombe wiegt 9.525 Kilogramm. Häufig wird sie „Mutter aller Bomben“ genannt. Damit sollten vor allem Tunnel der Terroristen zerstört werden.

Die GPS-gesteuerte Bombe wurde in den Abendstunden um 7 Uhr Ortszeit von einer MC-130-Maschine der US-Luftwaffe abgeworfen. Aktuell wird der entstandene Schaden durch das US-Militär untersucht. Es handelt sich um das erste Mal, dass die „MOAB“ in einem Kriegsgebiet eingesetzt wurde, heißt es von US-Seite.

Der Schlag zielte darauf ab, die Risiken der afghanischen und US-Kräfte zu minimieren, während sie vor Ort Säuberungs-Operationen durchführen. Gleichzeitig ging es darum, die Vernichtung von ISIS-K-Kämpfern und IS-Einrichtungen zu maximieren“, hieß es von Seiten der US-Streitkräfte in Afghanistan.

In Afghanistan haben sich die USA in diesem Jahr hohe Ziele gesetzt. Der so genannte Islamische Staat soll dort noch 2017 vollständig besiegt werden. Die Hochburgen des IS liegen zwischen der afghanisch-pakistanischen Grenze in der Bergregion der Provinz Khorasan. Der dortige Zweig des Islamischen Staates benennt sich nach dem Namen der Provinz als ISIS-K.

Nach dem Abwurf der Bombe erklärte das US-Militär nun:

Die US-Streitkräfte haben jede Vorsichtsmaßnahme ergriffen, um zivile Opfer zu vermeiden. US-Einheiten werden die offensiven Operationen fortführen, bis ISIS-K in Afghanistan zerschlagen ist.

General John W. Nicholson, Kommandeur der US-Streitkräfte in Afghanistan ergänzt:

Da die Verluste von ISIS-K ansteigen, nutzen sie intelligente elektronische Geräte [intelligent electronic devices], Bunker und Tunnel, um ihre Verteidigungsfähigkeit zu erhöhen. Das ist die richtige Munition um diese Hindernisse reduzieren und unser Momentum bei der Offensive gegen ISIS-K beizubehalten.

Am Freitag wollen zwölf Staaten in Moskau über die Zukunft Afghanistans beraten. Zu der Afghanistankonferenz sind neben den USA, China, Indien, Pakistan und dem Iran auch die fünf zentralasiatischen Ex-Sowjetrepubliken. Trotz versuchen Moskaus auch die USA zur Teilnahem zu bewegen, ließen diese zwischenzeitlich über ihren Botschafter in Russland mitteilen, dass sie der Konferenz fernbleiben werden.

https://deutsch.rt.com/newsticker/49168-usa-greifen-is-in-afghanistan/

Ist der Terroranschlag in London ein großer Fake ?

Im Zusammenhang mit dem Terroranschlag in London, hat die israelische Tageszeitung
Jerusalem Post mehrere Fotos veröffentlicht, die bei genauerer Betrachtung den
Schluss zulassen, dass die Ereignisse womöglich vollständig inszeniert waren.

Was ist mit dem linken Bein des Opfers los? Verdreht sich das Bein eines Menschen
in eine derartige Position, würde dies unweigerlich ein offenen Bruch nach sich
ziehen. Die Hose des Opfers und der Untergrund wären mit Blut förmlich durchtränkt.
Warum stehen die beteiligten Passanten regungslos in der Gegend herum? Warum hilft
niemand? Handelt es sich hier womöglich um eine angezogene Puppe?

Obwohl die Frau von beiden Achsen überrollt wurde, findet sich weder Blut auf der
Straße noch an den Reifen. Warum geht der Polizist mit schnurgeraden Blick am Opfer
vorbei? Warum zieht er die Frau nicht unter dem Bus hervor und leistet Ersthilfe?
Die Schuhe der Frau liegen übrigens am linken Bildrand, einige Meter weiter vorne.

Hier ein weiterer „Verletzter“. Seine Partnerin deckt sorgfältig das Gesicht ab.
Ihm hat es zwar die rechte Socke zerrissen, aber kein Grund, die Schuhe nicht fein
säuberlich auf dem Gehweg abzustellen. Wie muss man sich die Vorgeschichte vorzustellen?
„Ich bin angegriffen worden und blute am Kopf. Mist. Erstmal Schuhe ausziehen,
das ist das Wichtigste. Die Füße müssen atmen können.“

Das Opfer hat seinen rechten Schuh ausgezogen. Aus dem linken Hosenbein läuft Blut?
Und wieder kein professioneller Ersthelfer am Tatort, sondern ausschließlich Zivilisten,
die sorgfältig das Gesicht des Opfers verdecken, statt zu helfen.

Wer kommt zur Rettung geflogen, wenn ein Terroranschlag passiert? Superman? Wonderwoman?
Aquaman? (OK, der kann nicht fliegen…) Nein: Das „Advanced Trauma Team“ der Londoner
Freimaurer! Zwischen dem vorderen Seitenfenster und den beiden hinteren Fenstern
erkennt man deutlich deren Symbol: Zirkel und Winkelmaß.

Den kompletten Artikel findet Ihr hier : Anonymous News

Terror in London : 2 Tote – Ein Dutzend Schwerverletzte

Den Terroristen reicht ein Auto und ein Messer als Waffe, um dutzende „Ungläubige“
anzugreifen. Unsere Straßen sind schon lange nicht mehr sicher, Herr Erdogan!

Gleichzeitig verschärfen die Verräter in Brüssel unter dem Beifall
der Grüninnen das Waffenrecht, damit wir uns ja nicht verteidigen
können gegen die Abgesandten der „wahren“ Religion.

In einer ersten Stellungnahme zu der Attacke in London spricht Terrorismusexperte
Peter Neumann von der „Handschrift islamistischer Attentäter“.

Auch wenn man derzeit noch keine definitiven Schlüsse ziehen könne, so
trage die Attacke in London doch die Handschrift von Attentätern, die
„vom Islamischen Staat infiltriert sind“, sagte der Terrorismusexperte
Peter Neumann in einer rsten Einschätzung gegenüber dem Nachrichtensender.

Update von 19.11 Uhr

Anzahl der Toten auf 4 gestiegen und 20 Verletzte.

Das ist der Attentäter von London

Quellen :

kurier.at
focus.de

Humvee-Held: Irakischer Soldat rettet Kameraden vor IS-Truck – VIDEO

Im Netz ist ein Video aufgetaucht, das eine echte Heldentat eines irakischen Soldaten zeigt. Dieser opferte sein Leben, um Kameraden vor einem auf sie zurasenden IS-Selbstmord-Truck zu retten.

 

 

Das Video stammt aus dem irakischen Mossul und zeigt einen fast vereitelten Selbstmordanschlag eines IS-Terroristen auf die Militärs, wie die britische Zeitung „Daily Mail“ schreibt.

Der Wagen der Terrormiliz Daesh (auch IS, Islamischer Staat) soll mit Sprengstoff beladen worden sein, als die Terroristen diesen auf eine Gruppe irakischer Milizen der Volksmobilmachungskräfte ansteuerten.

Doch einer der Soldaten ließ den Anschlag der IS-Terroristen scheitern: Mit einem Humvee versperrte er dem IS-Selbstmordtruck die Straße, sodass den Attentätern nichts anderes blieb, als den Wagen sofort in die Luft gehen zu lassen.

Ob der Humvee-Fahrer die Explosion überlebte, ist nicht bekannt. Internet-User nehmen aber an, dass der heldenhafte Soldat dabei ums Leben gekommen ist.

https://de.sputniknews.com/videos/20170310314837840-irakischer-soldat-rettet-kameraden-vor-daesh/

Sven Liebich gegen SPD Gottkanzler Martin Schulz in Halle

 

Geht auch Ihr in den Anti-Wahlkampf gegen die korrupten Altparteien. Geht zu ihren
Großveranstaltungen, Wahlkampfständen. Auch wenn ihre Promis kommen. Konfrontiert
sie mit ihren Lügen. Nehmt Flugblätter mit (ggf. selbst drucken mit ihren eigenen
Zitaten). Informiert ältere Menschen. Das sind deren Stammwähler, welche oft keinen
oder nur beschränkten Zugriff auf das Internet haben.

Sickert bei Großveranstaltungen einzeln ein, nicht in Gruppen ankommen. Dann auf
vereinbartes Kommando: Trillerpfeiffen, selbstgemachte, ggf. gefaltete Schilder,
Flugblätter und Schnipsel. Aber alles LAUT aber friedlich. Kämpft um unsere Zukunft.

Wer um Himmels Willen braucht Schulz ?

fit-1280x720Während man bisher immer davon ausgehen konnte, dass ausschließlich abgehalfterte Bundes-
oder Landespolitiker auf das gut dotierte Altenteil der EU nach Brüssel abgeschoben werden,
geschieht gerade das eigentlich UNMÖGLICHE.

Die SPD holt sich den selbst im politisch unbedeutenden Europäischen Parlament zu Recht
ausgemusterten Martin Schulz als ihren Kanzlerkandidaten nach Deutschland zurück. Und kaum
hat der weithin unbeliebte Sigmar Gabriel die Brücke des seit Jahren leck geschlagenen SPD
Schiffs endlich verlassen, wird uns von den Qualitätsmedien dieser unsägliche Karrierist
Schulz als neuer SPD Messias untergejubelt.

Ausgerechnet dieser Schulz, der bei vielen den Sympathiefaktor eines aufgebrochenen
Magengeschwürs geniest, soll chancenreicher als Sigmar „das Pack“ Gabriel sein?

Dabei ist Schulz bei genauerer Betrachtung mit seinem merkwürdigen Schritt zurück in die
Bundespolitik doch eigentlich nur seiner Abwahl als EU-Parlamentspräsident zuvor gekommen.

Entgegen der weit verbreiteten Meinung, er wäre dort sehr beliebt gewesen, war
seine Wiederwahl in dieses eher sinnlose Amt ziemlich unwahrscheinlich.

Schulz hat daher die Reißleine gezogen und ist in bewährter Politiker
Manier vor seiner Demission aus Brüssel Richtung Berlin abgewandert.

Eigentlich ist es vermessen, dass es die 20% Partei SPD überhaupt wagt, einen eigenen
Kanzlerkandidaten zu nominieren. Mich erinnert diese Nominierung von Schulz an die
verkorkste Kandidatur der Hillary Clinton für die US Präsidentschaft.

Deren Chancen auf eine US Präsidentschaft lagen realistisch betrachtet ebenfalls
bei Null. Clinton wurde trotzdem einem wesentlich charismatischeren und beliebteren
Bernie Sanders vorgezogen und nur von den deutschen Qualitäts-Medien so penetrant
positiv in den Himmel gehoben: Während man den Dreck, den sie unter ihrem Teppich
versteckt hatte, in Deutschland nicht zu sehen bekam, wussten die Amerikaner ganz
genau, wer da zur Wahl stand.

Dort erfuhren die Wähler monatelang und aus unzähligen alternativen Medien,
was und wen diese Frau wirklich repräsentiert. Dem geneigten Leser, der hierzu
weitere Informationen sucht, wird in diesem Zusammenhang daher dringend eine
Recherche zum Thema „Pizzagate“ angeraten.

Den kompletten Artikel findet ihr hier : Deutschland Pranger