Dutzende Kämpfer von Islamistenmiliz sind in Deutschland

Rund 60 Kämpfer einer syrischen Islamistenmiliz halten sich dem „Spiegel“
zufolge in Deutschland auf. Wie das Nachrichtenmagazin unter Berufung auf
Erkenntnisse der Sicherheitsbehörden berichtete, kamen die Angehörigen der
Gruppe Liwa Kwais al-Karni als Flüchtlinge getarnt nach Deutschland.

Die Einheit habe zunächst auf Seiten der Freien Syrischen Armee
gekämpft und sei dann zur Al-Kaida-nahen Nusra-Front gewechselt.

Dem Bericht zufolge sollen ihre Mitglieder an „diversen Massakern an
gefangenen Zivilisten und syrischen Soldaten“ beteiligt gewesen sein.

In Deutschland liefen derzeit Ermittlungsverfahren gegen 25 ehemalige Kämpfer der Einheit.

Den kompletten Artikel findet Ihr hier : Focus

7 Tote in London und Berlin kämpft mit Asylanten

 

An beiden Beispielen erkennt man, wohin ein zuviel an Toleranz
geführt hat. Die Toleranz ist eine schreckliche Tugend, und die
nächsten Verwandten der Toleranz sind die Apathie und Schwäche.

Terroranschlag in London – Todesopfer mittlerweile sieben Menschen

 

Die „Religion des Friedens“ schlägt wieder zu.

Stimmen aus London zu den jüngsten Anschlägen von Samstag Nacht.

Analysten führen die Anschlagsformen mit einfachsten Mitteln,
wie Fahrzeuge und Messer, auf die Verdrängung von ISIS zurück.

„Krone“-Kommentar

„Run, hide, barricade yourself“ – diese Alarmmeldung verschickte die
Polizeiführung Londons in der Nacht auf Pfingstsonntag per Twitter.

Eine 8,6- Millionen- Einwohner- City ist nicht mehr durch die
Exekutive zu sichern, die Sicherheitskräfte einer europäischen
Metropole raten zum Verbarrikadieren, zum Verstecken vor dem Terror.

Das ist unsere Gegenwart.

Europa im Jahr 2029

Es wird nicht bis 2029 dauern !

Der Islam ist keine „Religion des Friedens“ ,
die Bekloppten befinden sich im Mittelalter !

Das Christentum hat den Schwachsinn bereits hinter sich.

Stichwort : Hexenverbrennung und Inquisition.

 

„Rock am Ring“ wegen Terrorgefahr unterbrochen – Rock am Ring Veransstalter Lieberberg spricht Klartext !

NÜRBURG. Das Musikfestival „Rock am Ring“ ist am Freitag abend wegen Terrorgefahr
unterbrochen worden. Hintergrund waren „konkrete Hinweise, aufgrund derer eine
mögliche terroristische Gefährdung nicht auszuschließen ist“, teilte die Polizei
mit. Sie wies den Veranstalter deshalb an, die Besucher zu bitten, die Veranstaltung
auf dem Nürburgring zu verlassen. Zehntausende Fans folgten der Anweisung und begaben
sich friedlich und singend zu ihren Zelten und Unterkünften.

Wegens des Anschlags von Manchester war das Sicherheitskonzept für „Rock am Ring“
bereits im Vorfeld modifiziert und die Zahl der Einsatzkräfte auf rund 1.200 erhöht
worden. Derzeit ermitteln die Beamten mit Hochdruck. Unbestätigten Berichten zufolge
sollen zwei Männer der Grund für die Unterbrechung sein, die für einen Subunternehmer
beim Aufbau des Musikfestivals tätig waren.

Einer von ihnen soll Salafist sein. Die Polizei habe laut Welt gefürchtet,
daß sie etwas auf dem Gelände hinterlegt haben könnten. Nach Angaben des
Blattes wurden die beiden Männer am Abend in Hessen festgenommen.

Veranstalter fordert Zeichen gegen islamischen Terror

Veransstalter Marek Lieberberg reagierte auf einer Pressekonferenz aufgebracht.
Er hoffe, daß die Poizei das Gelände zeitnah wieder freigebe. Nach der Attacke
auf den Mannschaftsbus von Boruissa Dortmund sei es schließlich auch möglich
gewesen, das geplante Spiel am nächsten Tag stattfinden zu lassen. Zudem rief
Lieberberg Moslems dazu auf, sich mit einem deutlichen Zeichen vom islamischen
Terrorismus zu distanzieren.

Rock am Ring Veransstalter zeigt Eier! – Lieberberg spricht Klartext !

„Ich bin der Meinung, es muß jetzt Schluß sein mit `This is not my Islam and
this is not my Shit and this is not my whatever‘. Jetzt ist die Situation,
wo jeder einzelne sich dagegen artikulieren muß.

Ich möchte endlich mal Demos sehen, die sich gegen diese Gewalttäter richten.
Ich habe bisher noch keine Moslems gesehen, die zu Zehntausenden auf die Straße
gegangen sind und gesagt haben: `Was macht ihr da eigentlich?‘

Und ich möchte, daß in dem Land etwas geschieht. Daß Gefährder
beispielsweise auch festgenommen werden. Daß Gefährder nicht rumlaufen.

Wir zahlen den Preis für den Skandal um Amri.“

Quelle : Junge Freiheit

Antrag bei Bundesverfassungsgericht : Ausschluss Krimineller Parteien von der Bundestagswahl

Es wird beantragt, dass die etablierten Parteien:

CDU/CSU, SPD, FDP und Bündnis 90/Die Grünen von der Bundestagswahl 2017
wegen ihrer staatsfeindlichen und kriminellen Handlungen ausgeschlossen
werde, dann können sich auch die Journalisten auf andere Berichterstattung
vorbereiten und viele viele gehen wohl in den Knast

Identitäre Bewegung – Aktion in Hamburg

 

Stockholm, Berlin, Nizza, Paris , Manchester – Mitten in Europa schlagen
Islamisten gnadenlos zu und tragen Terror und Gewalt beinahe wöchentlich
in unser Alltagsleben.

Gleichzeitig wird unsere Heimat von einer Kriminalitätswelle überschwemmt,
von Diebstählen bis hin zu Vergewaltigungen und Totschlag.

Ständig werden wir mit den Folgen einer unkontrollierten Masseneinwanderung
konfrontiert – in den Zeitungen, im Fernsehen, oder wenn wieder ein
#JeSuis-Hashtag die Runde macht.

Statt die Konsequenzen einer unmenschlichen Politik zu ziehen, üben sich die
verantwortlichen Politiker in der Wiederholung von Durchhalteparolen.

Von Angela Merkels „Wir schaffen das!“ bis hin zu Heiko Maas‘

„Es gibt keine Verbindung zwischen dem Terrorismus und den Flüchtlingen“
führt ein roter Faden direkt zu den Leichen von Maria L., Peter V. Und Anna B.

Die Identitäre Bewegung Hamburg hat am 6. Mai auf das eklatante Versagen der
Politik hingewiesen. Auch in der Mönckebergstraße fand ein „Anschlag“ statt:
Aktivisten sperrten den Tatort ab, an dem die Körper unzähliger „Toter“ lagen.

Sie standen sinnbildlich für diejenigen Europäer, die in jüngster Zeit Opfer
einer kriminellen Einwanderungspolitik, einer naiven Willkommenskultur und
der Fortsetzung der Multikulti-Ideologie wurden.

Neben entsprechenden Bannern wurden die Namen der Opfer ausgelegt und Kreideumrisse
aufgebracht. An den Absperrbändern, an denen sich die Schaulustigen sammelten, wurden
Zitate der sogenannten „Eliten“ befestigt.

Die Botschaft ist klar: Wer „Terroristen mit Liebe“ (Margot Käßmann) begegnen will,
wer denkt, Deutschland würde jetzt „bunter“ (Katrin Göring-Eckhart), der hat jeden
Sinn für die Realität verloren.

Wer weiterhin für offene Grenzen plädiert und in der Welle von Übergriffen und
terroristischen Anschlägen Einzelfälle psychisch gestörter Täter sieht, der hat
in der Politik nichts mehr zu suchen. Wir fordern ein Ende dieser Migrationspolitik,
sichere Grenzen und eine sichere Zukunft!

Saudi-Arabien in UN-Frauenrechtskommission gewählt – und niemand will es gewesen sein

 

Nach der Übernahme des Vorsitzes im UN-Menschenrechtsrat nun das:

Die absolutistische Monarchie Saudi-Arabien wurde in die Frauenrechtskommission
der Vereinten Nationen gewählt – und niemand will es gewesen sein! Die Abstimmung
war geheim, der Kreis der Verdächtigen ist jedoch überschaubar.

Darunter Staaten, die sich ansonsten als Leuchttürme der Menschenrechte
begreifen, und mit einer entsprechenden moralischen Überlegenheit agieren.

Gerne instrumentalisieren sie Menschen- und Minderheitenrechte wenn es darum
geht, militärische Interventionen zu rechtfertigen oder die eigene Bevölkerung
zu einem gewünschten Verhalten zu bewegen.

Abgesehen von hochmoderner westlicher Bewaffnung gleichen die Zustände in
Saudi-Arabien eher dem Entwicklungsstand einer mittelalterlichen Sklaveninsel.

Für die Herrscher in Riad sind Frauenrechte ein Fremdwort.