Die Bandbreite: Kein Frühling

 

Der Arabische Frühling in 2011 war eine Farce :

Durch Nahrungsmittelspekulationen wurde das Klima geschaffen für
einen imperialistische koordinierten Aufstand in den arabischen Ländern.

Die Revolutionsprofis von „Otpor“ instrumentalisierten die Massen, während
die Nato die alten Despoten mit Waffengewalt durch neue austauschte.

Das alles ging einher mit fatalen Kriegsverbrechen an der Zivilbevölkerung.
Gehilfe der Nato waren schon damals die Kämpfer von ISIS, die von USA, Türkei,
Katar, Bahrain und Frankreich bis zum heutigen Tag logistisch unterstützt werden.

So hat man sich in der westlichen Welt wieder mal einen Feind aufgebaut,
der als Vorwand für jegliche militärische Brutalitäten überall in der Welt
dient – während man vorne herum Feindschaft heuchelt.

Rosenmontag im Jahr 2025 : Livebericht von der islamischen Kappensitzung

onlineImageIn der Islamischen Republik Deutschland wird heute daran erinnert, dass die
Ungläubigen vor wenigen Jahren noch archaischen und unislamischen Ritualen huldigten.

Bundespräsident Ali Özdemir hielt dazu in der
Kölner Mohammed-Döner-Arena eine historische Rede.

Auf der Straße des Heiligen Krieges herrschte schon Stunden vor dem großen Ereignis
reger Andrang. Hunderttausende Männer skandierten »Tod den USA« und warteten erregt
auf die Ankunft des großen Führers Ali Özdemir.

Über die zahllosen Lautsprecher der Kölner Moscheen rief Bundesislamminister Ibrahim
Ükzel die USA unterdessen dazu auf, sein Vorhaben nicht länger zu blockieren, Schweine
bei der UNESCO von der Liste der bedrohten Tiere zu nehmen. Schließlich seien Schweine
unreine Tiere und eine Schande für Länder wie die Islamische Republik Deutschland.

Vor dem Auftritt von Ali Özdemir heizten in der Kölner Mohammed-Döner-Arena anatolische
Volkstanzgruppen und die Istanbuler Herzbuben mit ihren Derwisch-Tänzen die Stimmung der
Männer an.

Hunderttausende umjubelten den Bundespräsidenten, der als Erstes die wöchentliche
Liste der Zwangsheiraten verlas und um Spenden für die Brautpaare auf die islamische
Bank für Vetternwirtschaft bat.

Unter dem Jubel der Männer kündigte Ali Özdemir dann die Steinigung eines
Homosexuellen an, welche sofort von der begeisterten Menschenmenge vollzogen wurde.

Der Imam der Kölner Kalifen-Moschee achtete dabei darauf, dass die Steine nicht zu
groß waren und der Verurteilte möglichst lange bei vollem Bewusstsein war.

Die Besucherdelegationen aus der Islamischen Republik Iran und Afghanistan bekundeten,
dass die Islamische Republik Deutschland endlich in der islamischen Welt angekommen sei.

In seiner anschließenden Rede dankte Ali Özdemir den Brüsseler Abgesandten der Eurabischen
Union für die Grußworte und zitierte mit Blick auf die USA Sure 2, Vers 191: »Und erschlagt
sie (die Ungläubigen), wo immer ihr auf sie stoßt, und vertreibt sie, von wannen sie euch
vertrieben; denn Verführung zum Unglauben ist schlimmer als Totschlag«.

Dabei zogen hunderte freiwillige Selbstmordattentäter durch die Mohammed-Döner-Arena, welche
nun in die USA eingeschleust werden und dort den Glaubensbrüdern beim Freiheitskampf helfen sollen.

Zur Feier des Tages kündigte Ali Özdemir die Verdoppelung des Kindergeldes ab dem 8. Kind an.

Finanziert werden soll das mit einer drastischen Erhöhung der Dhimmi-Steuern für
jene noch in einigen entlegenen Bergregionen lebenden Ungläubigen, welche den Weg
zum Islam noch nicht gefunden haben.

Im Auftrage des Zentralrates der Islamischen Einheitspartei Deutschlands versprach
Ali Özdemir weitere Bemühungen bei der Bekämpfung der Arbeitslosigkeit, die mit jetzt
knapp 40 Prozent einen neuen Rekordwert erreicht habe.

Ali Özdemir forderte mehr Aktivität von den Jugendlichen, sich qualifizierten
Berufen wie etwa jenem des Muezzins zu öffnen, und sich nicht auf Stellen wie
Dönerverkäufer zu konzentrieren.

Unter dem Jubel der Männer kündigte Özdemir dann die Sprengung der letzten
christlichen Kirche im Land an, welche weltweit live übertragen werden solle.

Die 71 Jahre alte Ayse Merkel, frühere Bundeskanzlerin, hatte diesen Schritt bei
Bundespräsident Ali Özdemir in einer Ergebenheitsadresse angeregt, um ein Zeichen
für die Zukunftsfähigkeit Deutschlands zu setzen.

Zum Abschluss der Veranstaltung wurden in der Mohammed-Döner-Arena 100
Ziegen geschächtet, deren Fleisch an Bedürftige verteilt werden soll.

Zur Erinnerung an die Veranstaltung verteilte das Ministerium für islamische Sitten eine
kostenlose Broschüre, in welcher die jüngste Geschichte der Islamisierung Deutschlands
aufgezeichnet wird. Im Text wird erklärt, wie Türken, Marokkaner und Tunesier Deutschland
nach dem Zweiten Weltkrieg aus einer Trümmerlandschaft wieder aufgebaut haben und gegen
den rassistischen Widerstand der Ungläubigen später auch immer mehr Moscheen errichteten.

Zur Sprache kommen auch die zahlreichen Investitionen islamsicher Staaten in den
deutschen Schlüsselindustrien der 1980er- und 1990er-Jahre, durch welche die
friedliche spätere Übernahme der deutschen Wirtschaft vorbereitet werden konnte.

Ein eigenes Kapitel beschreibt, wie das im Zuge der sich verschärfenden Euro-
Weichwährungskrise und der übernommenen Bürgschaften ab 2016 finanziell völlig
bankrotte Deutschland sich hilfesuchend an die arabischen Golfmonarchien wandte
und die Übergabe des Landes im Gegenzug für finanzielle Hilfen angeboten hatte.

Unvergesslich ist uns allen, wie Ayse Merkel und andere frühere deutsche Politiker
die Bevölkerung auf die Entwicklung mit dem ständig wiederholten Satz vorbereiteten:

»Der Islam gehört zu Deutschland.«

von Udo Ulfkotte

Quelle : Info Kopp Verlag