Toblerone jetzt halal

von  https://www.journalistenwatch.com

Foto:Von RossHelen/shutterstock
Foto:Von RossHelen/shutterstock

Allahu akbar: Toblerone produziert jetzt seine beliebte Dreieck-Schokolade islamkonform – Muslime von New York bis Riad dürfen sich freuen.  

Seit April wird die Schweizer „Zackenschoggi“ nun schon in den mehr als 100 Fabriken des Unternehmens, das mittlerweile dem US-Konzern Mondelez gehört, nach islamischem Reinheitsgebot hergestellt, bestätigte eine Sprecherin gegenüber Blick.ch. Das Originalrezept der Toblerone sei unverändert geblieben. Mondelez begründet die Umstellung damit, dass Toblerone zu 97 Prozent in den Export geht.

Da das Thema „halal“ politisch aufgeladen sei und in den sozialen Netzwerken auf so eine Nachricht oft mit Boykottaufrufen reagiert werde, habe das Unternehmen bisher auf eine Bekanntmachung verzichtet und die Zertifizierung auch nicht auf die Verpackung gedruckt. Beim Lebensmittelkonzern Nestlé produzieren bereits über 100 Fabriken islamisch korrekt halal. Dort möchte man mit Halal-Food zur Nummer eins weltweit werden. Mittlerweile produziert jede vierte Nestlé-Fabrik unter Aufsicht der Muftis.

Das Halal-Business boomt. Die Nachfrage wächst so schnell wie die muslimische Weltbevölkerung. In Frankreich mit seinen rund sechs Millionen Korangläubigen, hat die Halal-Sparte bereits die Biolebensmittel überholt. Die ersten Schweizer Lebensmittelfirmen haben offenbar die der Zeit erkannt und unterwerfen sich in vorauseilendem Gehorsam. (MS)

https://www.journalistenwatch.com/2018/12/16/toblerone-jetzt-halal/

 

 

Berufsschulen führen islamistische Feiertage ein

Es ist soweit. In vorausseilendem Gehorsam werden noch vor den gesetzlichen Feiertagen der Bundesrepublik die Feiertage der islamistischen Glaubensgemeinschaft in die Berufsschulkalender eingeführt. An diesen Tagen gilt berufsschulfrei. Den Startschuss hat die Ludwig-Erhard-Schule in Neuwied abgegeben (LES-Neuwied).

Quelle: Terminplan der LES-Neuwied

https://blog.halle-leaks.de/2018/12/berufsschulen-fuehren-islamistische-feiertage-ein/

Deutschland ist „besiegt“ und zahlt für Alles – Asylanten lachen uns aus!

von https://www.journalistenwatch.com

Screenshot mit Übersetzung, @ jouwatch
Screenshot mit Übersetzung, @ jouwatch

In der Vergangenheit hatte jouwatch immer wieder darüber berichtet, dass Muslime zum Marsch auf Europa aufrufen. Jetzt ist ein Flyer in Umlauf, der allen reisewilligen Muslimen erklärt, wie großartig das Leben in Deutschland ist: Integration – nicht nötig. Frauen: Freiwild, Geld: Ohne Gegenleistung und Abschiebung: Passiert nicht.

In den sozialen Netzwerken kursiert der Link zu einem Forum, in dem man sich den Flyer bestellen kann. In ihm wird detailliert beschrieben, wie „Mann“ sich das Leben in Deutschland komfortabel einrichtet. Deutschland gilt in der arabischen Welt als „Witz“, als ein besiegtes Land, das willig für jeden zahlt, der hier den Islam einführen will. Muslime aus aller Welt sehen ihre Zukunft in Westeuropa – ganz besonders in Deutschland.

In dem geschlossenen, arabischsprachigen Forum almatareed.org mit 36.501 Mitgliedern werden alle möglichen Themen behandelt. Presseberichte über den Rücktritt von Angela Merkel als CDU-Vorstand werden dort geteilt oder darüber informiert, dass Deutschland Waffen in die arabische Welt liefert. Auch allerlei praktische Tipps werden gegeben. Unter Anderem findet sich unter diesem Link ein Flyer mit einer Kurzanleitung (Anmeldung im Forum erforderlich), wie man am besten nach Deutschland kommt und was Einen dort erwartet.

Hier ist der Flyer im Ganzen, darunter folgt die Übersetzung:

Screenshot almatareed.org, @ jouwatch
Screenshot almatareed.org, @ jouwatch

Die Kurzanleitung auf dem Flyer beginnt mit einem Bild, das Wanderungswilligen den schnellsten Weg nach Deutschland zeigt. Man beachte hierbei, dass alle Länder, die gegen Islamisierung sind, als feindliche Länder bezeichnet werden.

Screenshot mit Übersetzung, @ jouwatch
Screenshot almatareed.org mit Übersetzung, @ jouwatch

Weiter geht es mit der Erklärung, dass sich Flüchtlinge registrieren lassen sollen und und wie sie Kontakte zur islamis(tis)chen Gemeinschaft halten. Implizit wird hier dazu geraten, sich in Deutschland an ein Büro von Millî Görüş (übersetzt = ‚Nationale Sicht‘) zu wenden. In vielen Staaten ist Millî Görüş wegen islamistischer Tendenzen umstritten. Die Innenministerien von Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg sehen in der Bewegung antisemitische Charakterzüge und eine Gefahr für die demokratische Grundordnung. Gerichtsprozesse, die Millî Görüş gegen diese Äußerungen geführt hat, wurden von ihren Anhängern verloren.

Screenshot mit Übersetzung, @ jouwatch
Screenshot almatareed.org mit Übersetzung, @ jouwatch

Der weitere Teil des Flyers, der in der arabischen Welt sehr oft geteilt wird, macht sprachlos. Dort heißt es, dass für ein Leben in Deutschland keine Integration notwendig ist. Es wird aufgefordert, sich an den Koran zu halten und seine eigene Kultur weiterzuleben. Daneben steht eine Auflistung von (Geld-) Leistungen, die Neubürger dank dem deutschen Steuerzahler zu erwarten haben.

Screenshot mit Übersetzung, @ jouwatch
Screenshot almatareed.org mit Übersetzung, @ jouwatch

Ferner gibt es auf dem Informationsblatt eine Liste mit Tipps, wie man eine Abschiebung oder den Konflikt mit den Behörden vermeidet. Töten, schwere Körperverletzung und Massenvergewaltigungen sind in Deutschland verboten. Der Flyer schreibt jedoch deutlich, dass die Polizei folgende Taten ignoriert: Diebstahl, Shop-/Passantenüberfall, mittelschwere Körperverletzung und die Belästigung einheimischer Frauen. Mit diesen Informationen ausgestattet, machen sich Viele auf den Weg nach Deutschland!

Screenshot mit Übersetzung, @ jouwatch
Screenshot almatareed.org mit Übersetzung, @ jouwatch

Solche Flyer werden in der arabischen Welt fleißig geteilt. Daher ist auch kein Wunder, dass es nicht das Ziel der Migranten ist, sich dem deutschen Arbeitsmarkt anzuschließen. Stattdessen interessieren sich junge, illegale „Flüchtlingsmänner“ (Soldaten) zu Hunderttausenden für das großzügige Wohlfahrtssystem Deutschlands. Sie amüsieren sich köstlich darüber, dass ihnen Alles finanziert wird und die Deutschen gehen dafür arbeiten. Im folgenden Video wird ein Witz erzählt, der jedoch für Deutsche einen bitteren Nachgeschmack hat:

Zur Erinnerung: Recep Tayyip Erdoğan, der Präsident der Türkei, sagte 2008 über den Islam:

„Es gibt keinen moderaten oder nicht-moderaten Islam. Islam ist Islam und damit hat es sich.“ (Zitat Recep Erdogan, türkischer Präsident, 2008)

In einer seiner Reden im Jahr 1998 sagte Erdoğan als Bürgermeister von Istanbul:

„Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.“

Jouwatch berichtete als erstes deutsches Nachrichtenmagazin darüber, dass Syrer trotz Asylbegehren ungeniert Urlaub in der Heimat machen. Wir informierten darüber, dass Gesundheitskarten für Asylbetrüger online in großer Zahl gehandelt werden und dass es dort zugeht, wie auf einem Bazar, auf dem man Alles für Geld kaufen kann. Wir berichteten auch über Dr. Shahram Kholgh Amoz, einen Mediziner aus Hamburg, der seine Erfahrungen mit Asylbewerbern bei Facebook präsentierte. Seine Worte waren eine Mahnung und sollten zum Denken anregen.

Bei den Gelbwesten-Protesten in Paris tauchten  Slogans der ägyptischen und tunesischen Muslimbruderschaft auf, die das Ziel haben, die Demokratie im Lande zu beseitigen und einen islamischen Staat zu errichten.

Wer immer noch nicht an eine Islamisierung glaubt, der sollte morgens ´mal zum Arzt gehen und sich einfach um 10 Uhr dort ins Wartezimmer setzen. Es wird nicht lange dauern, dann werden arabische Familien auftauchen oder arabische Männergruppen, die sich nicht scheuen, auf Arabisch über Deutschland verächtlich zu reden. Um es kurz zu fassen – sie lachen die Deutschen für ihre Naivität und Gutgläubigkeit aus. In den Augen vieler Neubürger ist der deutsche Staat eine Lachnummer, strotzt vor Schwäche und zahlt folgsam die islamische Kopfsteuer (Dschihya) mittels Sozialgeld, Taschengeld, gratis W-Lan, gratis Wohnen und medizinischer Versorgung. Einheimische, deutsche Frauen gelten als Freiwild. Moslems haben laut Koran die Pflicht und die absolute Berechtigung, sich von Ungläubigen (allen Nicht-Mulimen) aushalten zu lassen. Indem wir schweigend jeden Monat unsere Steuergelder auszahlen, sehen sie den deutschen Staat als geschlagen an und sie sind sicher, dass einst die Sharia hier herrschen wird. Denken Sie daran, wenn Sie sich das nächste Mal frühmorgens aus dem Bett quälen und zur Arbeit gehen. (BH)

https://www.journalistenwatch.com/2018/12/09/deutschland-ist-besiegt-und-zahlt-fuer-alles-asylanten-lachen-uns-aus/

Das gibt es nur in Deutschland: Ertrinken Flüchtlingskinder, ist der Bürgermeister schuld!

Symbolfoto: Durch George Rudy/Shutterstock
Kinder amüsieren sich an einem Teich – Wo ist der Bürgermeister mit dem Zaun? (Symbolfoto: Durch George Rudy/Shutterstock)

Syrischer Vater grundsätzlich unschuldig, Ob Mutter Aufsichtspflicht verletzt hat wird noch geprüft!

Seit dem Strom illegal eingewanderter Flüchtlingsmassen verändert sich auch die Justiz in diesem Land so dramatisch, dass man schon fast von einer Paralleljustiz sprechen kann, die sich voll und ganz auf Seiten einer muslimischen Gesellschaft geschlagen hat.

Von Klaus Lelek

Dazu gehört nicht nur die Duldung, der für Deutsche strafbaren Bigamie, sondern auch eine pervertierte Auslegung von Gesetzes auf anderen Gebieten. So muss sich jetzt der Bürgermeister des kleinen Ortes Neukirchen im Knüll-Gebirge Klemens Olbrich wegen „fahrlässiger Tötung“ verantworten, weil ein seit Jahrzehnten bestehender Fischteich, der auch zu einer Freizeitanlage gehört, aber auch als Löschteich dient, zum nassen Grab für drei syrische Kinder wurde, die dort unbeaufsichtigt spielten. Ob die Anklage zugelassen wird, steht allerdings noch aus. Darüber muss das Amtsgericht Schwalmstadt entscheiden.

Der Fall ereignete sich bereits im Sommer 2016. Obwohl das schon so lange her ist, prüft die Staatsanwaltschaft immer noch eine Mitschuld der syrischen Mutter. Über den biodeutschen Bürgermeister, der bislang unbescholten seit 25 Jahren die Geschicke der Gemeinde führt, brachen die Winkeladvokaten dagegen schon kurz nach dem tragischen Unglück den Stab. Vor allem wohl auf Initiative der Familie, die bereits 2016 mit öffentlichen Vorwürfen den Rathauschef belastete, wie die FAZ berichtete. Laut Staatsanwaltschaft Marburg habe es der Bürgermeister versäumt „den Löschteich als potentielle Gefahrenquelle abzusichern und einzuzäunen“. Zumal sich ein Kinderspielplatz in der Nähe befindet.

Kommen die Rechtsbeuger aus der linken Hochburg mit ihrer abstrusen Argumentation durch, müssten von nun an, wegen zahlreicher unbeaufsichtigter Flüchtlingskinder aus eingewanderten Großfamilien – neuerdings sogar mit zwei Frauen –  alle Fischteiche, Löschteiche, Froschteiche, Kiesgruben, aber auch gefährliche Fließgewässer wie Rhein, Main, Mosel usw. in Stadtnähe komplett mit Zäunen abgesichert werden. Und zwar mit 1,25 Meter hohem Maschendraht.

Sollte es wirklich zu einer Anklage kommen, hätte sich nicht nur die syrische Familie durchgesetzt, sondern auch die in muslimischen Ländern geltende Auffassung, dass „Ungläubige“ sich auch in einem nichtmuslimischen Land Muslimen in jedem Fall unterzuordnen haben. Wären die Kinder in Syrien in irgendeinem Wasserloch ertrunken, hätte sich wahrscheinlich kein Gericht auch nur ansatzweise damit befasst. Eine bis zum Himmel stinkende doppelte Moral, die man nur noch mit dem Stimmzettel und dem massiven Protest der Straße stoppen kann. Unser Rechtstaat steht immer mehr zur Disposition. An Fällen wie Neukirchen wird das besonders deutlich, denn sie zeigt, dass unser Land von Flüchtlingen keinerlei Bringschuld einfordert – Stichwort elterliche Aufsichtspflicht –  dafür aber der einheimischen Bevölkerung „einschneidende“ Veränderungen –  Stichwort Zaun – auferlegt. Vielleicht sollte man stattdessen unser Land einzäunen, damit Menschen es nicht mehr betreten, die unsere Gesetze – auch die ungeschriebenen, wie Wasser=gefährlich – nicht mehr mit Füßen treten und dorthin zurückkehren wo es wenig Wasser gibt. Zur Sicherheit ihrer Kinder, versteht sich.

https://www.journalistenwatch.com/2018/02/23/das-gibt-es-nur-in-deutschland-ertrinken-fluechtlingskinder-ist-der-buergermeister-schuld/

Deutschland wird ein Islamischer Staat

Indexexpurgatorius's Blog

Sagt Merkel – und fügt hinzu, dass die Deutschen sich damit abfinden müssen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte, die Deutschen hätten nicht verstanden, wie die muslimische Einwanderung ihr Land verändert habe und dass die Deutschen auch mehr Moscheen zu akzeptieren haben.

„Unser Land wird sich weiter verändern, und Integration ist auch eine Aufgabe der Gesellschaft, die sich mit dem Umgang mit Einwanderern befasst“, sagte Frau Merkel der Tageszeitung.

Seit Jahren täuschen wir das Volk darüber, auch darüber, dass nur 4-5 Millionen Muslime hier leben. Außerdem werden Moscheen zum Beispiel ein existenziellerer Teil unserer Städte sein als zuvor. „

Die Äußerungen der Kanzlerin sind die erste offizielle Bestätigung, dass Deutschland wie andere europäische Länder dazu bestimmt ist, eine Hochburg des Islam zu werden. Sie hat zugegeben, dass das Land bald eine Hochburg werden wird.

In Frankreich sind 30% der Kinder ab 20 Jahren Muslime. Die Quote in Paris und…

Ursprünglichen Post anzeigen 22 weitere Wörter

Islam Rituale statt Erntedank

Indexexpurgatorius's Blog

Religion steht in der BRD über heidnischen Bräuchen, solange die Religion Islam heisst.
Denn nicht nur Politik sondern auch städtische Verwaltungen lieben den Islam und unterwerfen sich diesen immer schneller.

Der Wuppertaler Stadtbezirk Vohwinkel macht dieses Jahr einen Kniefall vor dem Islam und lässt für diesen das Erntedankfest ausfallen.

Die Flyer waren verteilt und die Plakate mit der Veranstaltungsankündigung hingen, um die Wuppertaler auf einen Erntedankmarkt auf dem Laurentiusplatz im Stadtbezirk Vohwinkel einzuladen.

Doch jetzt heisst es „Befehl zurück!“ und alles muß abgesagt werden. Der Sprecher der nun tief enttäuschten IG Friedrich-Ebert-Straße, muß den Bauern und Händlern nun absagen.

Die Bezirksvertretung hatte den Vorsetzungstermin des Erntedankmarktes (wohl mit Absicht), nicht vermerkt und wurde auch in Sitzungen nicht versprochen.

Der Ortsverbandsvorsitzende der Milli Görus Gemeinschaft, dem das Bundesamt für Verfassungsschutz antisemitische Charakterzüge, wie auch eine deutliche Gegnerschaft zur demokratischen Grundordnung attestiert, freut sich, vom 30. September bis zum 3. Oktober…

Ursprünglichen Post anzeigen 76 weitere Wörter

Geheimprotokoll: Als Kohl die Hälfte der Türken loswerden wollte

Das Protokoll eines Gesprächs von Margaret Thatcher und Helmut Kohl aus dem Jahr 1982 offenbart: Der Kanzler überlegte damals, die Zahl der in Deutschland lebenden Türken um die Hälfte zu reduzieren.

Helmut Kohl (CDU) wollte als Bundeskanzler laut Geheimpapieren der britischen Regierung in den 80er-Jahren die Hälfte der in Deutschland lebenden Türken nach Hause schicken. Das berichtete „Spiegel Online“ unter Berufung auf ein geheimes Protokoll eines Gesprächs zwischen Kohl und der britischen Regierungschefin Margaret Thatcher vom 28. Oktober 1982.

Kohl war damals etwa vier Wochen im Amt. Das Papier unterliegt nach Ablauf einer 30-jährigen Frist nun nicht mehr der Geheimhaltung und konnte von „Spiegel Online“ eingesehen werden.

In dem Protokoll mit dem Aktenzeichen PREM 19/1036 heißt es nach Angaben des Portals: „Kanzler Kohl sagte, … über die nächsten vier Jahre werde es notwendig sein, die Zahl der Türken um 50 Prozent zu reduzieren – aber er könne dies noch nicht öffentlich sagen“.

Und weiter: „Es sei unmöglich für Deutschland, die Türken in ihrer gegenwärtigen Zahl zu assimilieren.“ Bei dem Gespräch anwesend waren demnach nur Kohl, sein Berater Horst Teltschik, Margaret Thatcher und ihr Privatsekretär A.J. Coles, der Verfasser des Dokuments.

Kanzler sah Probleme mit Integration

Kohl wollte die Türken den Dokumenten zufolge im Oktober 1982 einfach nur loswerden. „Deutschland habe kein Problem mit den Portugiesen, den Italienern, selbst den Südostasiaten, weil diese Gemeinschaften sich gut integrierten“, zitiert Protokollant Coles den Kanzler, der seinerzeit gerade vier Wochen im Amt war. „Aber die Türken kämen aus einer sehr andersartigen Kultur. … Deutschland habe 11 Millionen Deutsche aus osteuropäischen Ländern integriert. Aber diese seien Europäer und stellten daher kein Problem dar.“

Als Beispiele für das „Aufeinanderprallen zweier verschiedener Kulturen“ nannte Kohl demnach Zwangsehen und Schwarzarbeit der Türken. Jeder zweite von ihnen müsse daher gehen. Für die Bleibenden sah der Kanzler spezielle Schulungen vor: „Diejenigen, die integriert werden, müssten Deutsch lernen“, heißt es im Protokoll.

Die britische Regierung veröffentlichte am Donnerstag eine Reihe von Geheimdokumenten. Das Nationalarchiv machte sie öffentlich zugänglich, einige davon im Netz. Aufsehen erregte unter anderem eine vorbereitete Rede von Queen Elizabeth II. an das Volk für den Fall des Ausbruchs eines Dritten Weltkriegs. Auch die britische Reaktion auf die US-Invasion in Grenada und innenpolitische Details aus der Regierung Margaret Thatcher waren dabei von großem Interesse.

Quelle: welt

http://www.truth24.net/geheimprotokoll-als-kohl-die-haelfte-der-tuerken-loswerden-wollte/