#PENNYCHALLENGE – Das Zipfelmännchen-Massaker

 

Hier mal eines, wofür die #Regebogen-#Zipfelmänner auch gut verwendet
werden können. Sie könnten an die Horden der Vergewaltiger, welche noch
nicht so lang hier leben, verteilt werden. Zur Selbstbedienung dieser
in der Hoffnung, dass es dann weniger Übergriffe auf Frauen und Mädchen,
welche schon länger hier leben, gibt. Natürlich muss dabei darauf geachtet
werden, dass die Zutaten halal sind, sonst kommt die Trumu schlecht an.

Hintergund :

Weihnachtsmann-Alternative von Penny : Zipfelmann im Regenbogen-Outfit

Beachtet auch die komplette Playlist.

Bandenkrieg in Frankfurt: Albaner vs. Marokkaner

 

Das Bahnhofsviertel in Frankfurt/Main wird immer mehr zu einem asozialen,
„bunten“ Sumpf der Kriminalität. Die obigen Szenen zeigt einer der wieder mal,
fast schon alltäglich stattfindenden Auseinandersetzungen – diesmal zwischen
verfeindeten Albaner- und Marokkaner-Gangs am 30.09.2017.

Der ganz normale Multi-Kulti-Alltag eben.

Oder wie das Merkel sagt :

Ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leb(t)en…?

USA – Las Vegas: Mindestens 50 Tote und 400 Verletzte bei Schießerei

Die Aufnahme zeigt Polizisten, die unterwegs sind zu der Schießerei
auf dem ‚Route 91 Harvest Country Music Festival‘ in der Nähe des
Mandalay Bay Hotels in Las Vegas. Ein Todesschütze hatte dort am
Sonntag gegen 22.00 Uhr Ortszeit vom 32. Stockwerk eines Hotel an
der berühmten Casino-Meile aus auf Besucher geschossen.

Im Video sind die Schüsse zu hören. Offenbar war der Schütze zum
Zeitpunkt der Aufnahme noch am Leben. Mittlerweile ist die Zahl
der Todesopfer auf 50 gestiegen. Die Zahl der Verletzten beläuft
sich derzeit auf 200 Personen.

BREAKING! TERRORIST SHOOTING IN MANDALAY BAY, LAS VEGAS (Zusammenfassung)

IS reklamiert Anschlag für sich

Bislang gibt es keinerlei Informationen über das Motiv des Todesschützen
von Las Vegas. Die Terrormiliz „Islamischer Staat“ behauptet nun, der Mann
sei einer ihrer „Krieger“ und bereits vor Monaten zum Islam konvertiert.

Eine entsprechende Mitteilung verbreitete die Terrororganisation über
ihre Propagandasprachrohr Amaq. Hinweise auf die Richtigkeit der Angaben
gibt es bisher nicht. Der IS hat in der Vergangenheit auch schon Attacken
für sich reklamiert, mit denen die Terrormiliz nichts oder nur indirekt zu
tun hatte.

Quelle : Focus