Trump verrät seine Wähler und dient der Israel Lobby

Das war letztlich nicht anders zu erwarten. Man hatte zwar die vage Hoffnung, es könnte sich etwas ändern, vor allem durch die Verfolgung von PädoGate und das Errichten von Grenzzäunen, jedoch wurden die ganz Großen ohnehin nicht verfolgt. Er hat auch zu Anfang keinen Hehl daraus gemacht, wie er zu Israel steht, und wollte auch […]

über Trump verrät seine Wähler und dient der Israel Lobby — Gegen den Strom

Advertisements

Trump bringt die Schweine zum Fliegen

Wie soeben bekannt wurde, hat nach den beiden neokonservativen Russlandhassern, Senator John McCain und Senator Lindsey Graham, nun auch Tea-Party-Senator Marco Rubio erklärt, dass er Donald Trumps Nominierung von Rex Tillerson zum neuen US-Außenminister unterstützt.

Mit der Unterstützung von Marco Rubio darf es als sicher gelten, dass Rex Tillerson nun auch tatsächlich US-Außenminister werden wird. Rex Tillerson hat als Chef des Ölkonzerns ExxonMobil im Jahr 2013 von Vladimir Putin den russischen Orden der Freundschaft verliehen bekommen, weshalb Russlandhasser im US-Senat seine Ernennung zum US-Außenminister blockieren wollten.

Der notorische Russlandhasser John McCain hatte vor nicht ganz drei Wochen, auf die Frage, ob die Möglichkeit bestehe, dass er Trumps Nominierung von Rex Tillerson als US-Außenminister unterstützen werde, noch geantwortet, „sicher“ und hinzugefügt, „es gibt auch ein realistisches Szenario, dass Schweine fliegen.“

Nachdem Trump am Wochenende den verlogenen Massenmedien ausrichten ließ, dass er sie für ihre Lügen zur Rechenschaft ziehen werde, scheinen die ansonsten stets ausschließlich Israel und niemand sonst gegenüber loyalen Neocons es vorzuziehen, nicht in das Fadenkreuz von Trump zu kommen. Die Israel-Lobby scheint anders als es bei Obama war, nicht fähig, Trump vor sich her zu treiben.

Der neue US-Präsident Trump versteht es also offenbar, sich im Sumpf von Washington durchzusetzen.

https://nocheinparteibuch.wordpress.com/2017/01/23/trump-bringt-die-schweine-zum-fliegen/

Wie Beweise für eine Einmischung in innere Angelegenheiten aussehen

US-Präsident Barack Obama wirft bekanntlich Russland vor, sich in die inneren Angelegenheiten der USA, insbesondere die US-Präsidentschaftswahl 2016 eingemischt zu haben.

Obamas Geheimdienstbosse haben dazu einen Bericht verfasst, wo sinngemäß drin steht, dass das russische Motiv für die russische Unterstützung des republikanischen Kandidaten Donald Trump gegen die demokratische Kandidatin Hillary Clinton darin bestand, dass Clinton durch ihre antirussische Haltung dem gemeinsamen Kampf gegen die Terrorgruppe ISIS geschadet hätte und sie sich in die russischen Wahlen 2011 und 2012 eingemischt habe. Als Beweis dafür, dass Russland sich bei der Präsidentschaftswahl 2016 tatsächlich in die inneren Angelegenheiten der USA eingemischt habe, wird dann aber in dem Bericht nichts weiter angeführt als dass russische Medien im Unterschied zu US-Medien die Kandidatin Clinton weniger positiv und den Kandidatin Trump weniger negativ dargestellt haben. Das war freilich kein Kunststück, da praktsich alle großen westlichen Medien eine offizielle Wahlempfehlung für Clinton abgegeben hatten und ihre Berichterstattung während der Monate vor der Wahl einem permanenten Wahlkampf für Clinton gleichkam. So war es nicht verwunderlich, dass der Bericht von Obamas Geheimdienstchefs, der zwar Beweise für die Einmischung Russlands in die US-Präsidentschaftswahl 2016 enthalten sollte, tatsächlich jedoch keinen enthielt, weitverbreitet als Lachnummer aufgefasst wurde und für reichlich Spott und Häme gesorgt hat. Doch obwohl keinerlei Beweise dafür vorgelegt wurden, dass Russland sich etwa durch das Hacken von Computern der demokratischen Partei tatsächlich unlauter in die US-Präsidentschaftswahlen 2016 eingemischt hat, sind die westlichen Medien seit Wochen voll von Empörung über die angebliche Einmischung Russlands in den US-Präsidentschaftswahlkampf 2016.

In folgendem mit versteckter Kamera aufgenommenen Video ist demgegenüber zu sehen, wie Beweise für eine unlautere Einmischung in die inneren Angelegeneheiten eines fremden Staates wirklich aussehen.

 

 

Im Detail ist in diesem Video zu sehen, wie der israelische Diplomat Shai Masot, akkreditiert mit dem typischen Geheimdiensttitel „Senior Political Officer“ an der israelischen Botschaft in Britannien, mit Maria Strizzolo, einer Mitarbeiterin des jüdisch-konservativen britischen Bildungsministers Robert Halfon, konspiriert, wobei das Ziel der Verschwörung ist, irgendeinen Skandal zu finden oder zu erfinden, um den nach israelischem Geschmack zu Palästina-freundlichen konservativen britischen Vize-Außenminister Alan Duncan zu stürzen. Weiterhin ist in dem Video zu sehen, dass der israelische Diplomat den britischen Außenminister Boris Johnson als israeltreuen „Idioten“ bezeichnet.

Weiterhin ist im Video zu sehen, dass Shai Masot sich auf Nachfrage der britischen Labour-Abgeordneten und Vorsitzenden der Israel-Lobbygruppe Labour-Freunde von Israel Joan Ryan, was mit den Namenslisten passiert sei, die sie der israelischen Botschaft übergeben habe, sich damit brüstet, erhabe gerade über eine Million Pfund aus Israel für Lobby-Arbeit bekommen. Diese Lobby-Arbeit dürfte unter anderem darin bestehen, Abgeordneten und ihren Mitarbeitern Luxus-Reisen nach Israel zu bezahlen, um sie auf pro-israelische Positionen, und im Falle von Labour-Abgeordneten, gegen den Parteiführer Jeremy Corbyn einzuschwören, die also letztlich zu bestochenen israelischen Agenten zu machen. In Hintergrundberichten heißt es, dass der israelische Diplomat eine ganze Liste von Israel nicht genehmen britischen Politikern stürzen und diskreditieren wollte.

In einem weiteren mit versteckter Kamera aufgenommenen Video ist zu sehen, wie Shai Masot sich damit brüstet, politische Einflussgruppen in Israel und Britannien organisiert zu haben, wobei er explizit betont, es sei besser, wenn die von Israel geschaffenen Organisationen unabhängig erscheinen – mithin die israelische Einflussnahme auf die Politik des Gastlandes verdeckt abläuft. Konkret erklärt der israelische Diplomat, dass Israel versuche, eine Jugendgruppe für die „Labour-Freunde von Israel“ aufzubauen, wobei er versucht, den Gesprächspartner anzuwerben, diese Arbeit für Israel zu machen. Als besonderes Schmankerl bietet der israelsiche Diplomat an, Teilnehmer an der israelischen Lobby-Gruppe durch Gesprächsrunden mit US-Abgeordneten zu belohnen, die von der US-Israel-Lobby AIPAC geschickt werden. Bei dieser von Israel verdeckt geleiteten Gruppe geht es darum, den verdeckt ausgeübten israelischen Einfluss in Britannien zu vergrößern und eine Verschwörung zu organisieren, um den von Shai Masot als „verrückt“ bezeichneten und recht Palästina-freundlichen populären Chef der Labour-Partei Jeremy Corbyn zu diskreditieren.

Der als „Senior Political Officer“ akkreditierte israelische Diplomat Shai Masot hat sich also dabei erwischen lassen, mit viel Geld in beiden großen Parteien Britanniens Verschwörungen und verdeckte israelische Einflussnahmen zu organisieren, um Israel nicht genehme hochrangige Politiker zu stürzen und zu diskreditieren. So sehen handfeste Beweise für eine Einmischung in innere Angelegenheiten aus. Und daran ändert auch überhaupt nichts, dass diese verdeckte Einmischung Israels in die inneren Angelegenheiten Britanniens so umstandslos große vonstatten geht, dass es nahe liegt, solche Einmischungen in die inneren Angelegenheiten von Britannien sind für Israel Routine. Dass die israelische Einmischung so umstands- ja geradezu schamlos routinemäßig vonstatten geht, macht den Skandal im Grunde nur noch größer.

Und nun vergleiche man mal die Berichterstattung der westlichen Massenmedien über diesen Skandal der bewiesenen inneren Einmischung Israels in die inneren Angelegenheiten des wichtigen NATO- und EU-Staates Britannien mit der angeblichen Einmischung Russlands in die inneren Angelegenheiten der USA. In Britannien kamen die Massenmedien zwar nicht ganz umhin, über den Skandal der konspirativen israelischen Einmischung zum Sturz eines Regierungsmitgliedes und der Diskreditierung des Vorsitzenden der wesentlichen Oppositionspartei in Britannien zu berichten, doch die deutschen Medien verschweigen den Skandal komplett. Das sind die gleichen Medien, die sich seit Wochen täglich mit Sondermeldungen zur unbewiesenen russischen Einmischung in die inneren Angelgenheiten der USA überschlagen. Auch die politischen Konsequenzen sind im Falle der bewiesenen israelischen Einmischung ganz anders als im Fall der unbewiesenen russischen Einmischung. Als Reaktion auf die unbewiesene russische Einmischung wurden Sanktionen gegen Russland verhängt und Dutzende russische Diplmaten ausgewiesen, während es nach der bewiesenen israelischen eine Einmischung lediglich eine dünne Erklärung des israelischen Botschafters gab, dass das Verhalten des israelischen Diplomaten nicht dem Standard entsprochen hat und der Diplomat demnächst abgezogen werde, ohne dass das ansonsten für Israel irgendwelche weitere Konsequenzen hätte.

Und während in Deutschland nach der unbewiesenen russischen Einmischung in die Angelegenheiten der USA Panik geschürt wurde, Russland könne sich mit Falschnachrichten und der Veröffentlichung kompromittierender Informationen in den deutschen Bundestagswahlkampf 2017 einmischen, und deshalb umfassende Maßnahmen dagegen ergriffen werden sollen, passiert aufgrund der bewiesenen israelischen Einmischung in Britannien in Deutschland überhaupt nichts. Es wird nicht im entferntesten diskutiert, Maßnahmen gegen israelische Einmischungen in die inneren Angelegenheiten Deutschlands zu ergreifen, obwohl davon auszugehen ist, dass die israelische Botschaft in Deutschland genauso mit verdeckter Einflussnahme arbeitet wie in Britannien. Der Grund dafür ist simpel: sowohl die deutsche Politik als auch die Massenmedien in Deutschland werden von der Israel-Lobby dominiert. Anders ist es auch nicht zu erklären, dass die Poltiker und Massenmedien in Deutschland den Skandal der bewiesenen israelischen Einmischung in die inneren Angelegenheiten Britanniens praktsich komplett verschweigen und sie stattdessen pausenlos Fake News zu angeblichen russischen Gefahr in die Luft blasen. Ähnliches gilt übrigens auch für die USA, weshalb auch dort selbst den schamlosesten israelischen Einmischungen in die inneren Angelegenheiten der USA seit Jahrzehnten nicht entgegengewirkt wird – obwohl sich das mit dem Amtsantritt von Donald Trump ändern könnte.

https://nocheinparteibuch.wordpress.com/2017/01/10/wie-beweise-fuer-eine-einmischung-in-innere-angelegenheiten-aussehen/

COMPACT, Jürgen Elsässer, Lutz Bachman, PEGIDA und die Verbindungen zur Israel-Lobby

Unsere neuerliche Veröffentlichung zu Jürgen Elsässer und seinem völlig korrumpierten COMPACT-Magazin schlägt hohe Wellen. Bedauerlicherweise nicht in den alternativen Medien, aber umso mehr unter den Lesern und Konsumenten. Unser Beitrag wurde bereits 25.000 Mal gelesen und über 1.000 Mal geteilt. Das COMPACT-Magazin schweigt zu den Vorwürfen – wie immer. Einen ergänzenden und vor allem fundierten Kommentar liefert Martin Hylla mit seinem Kanal „Gedanken zur Zeit„. Ansehen, verstehen, weiterverbreiten!

Durchsuchungsbeschluss im Zusammenhang mit Clintons E-Mails

In den USA hat das FBI soeben einen Durchsuchungsbeschluss gegen E-Mails von Hillary Clintons Freundin Huma Abedin gegeben. Die E-Mails sind bereits vor einigen Wochen über einen beschlagnahmten Computer von Huma Abedins Mann, der einer Internet-Sexstraftat verdächtigt wird, in die Hand des FBIs gelangt.

In dem Zusammenhang wurde von den Medien unter Bezug auf namentlich ungenannte Quellen herumgereicht, dass sich auf dem Computer Hunderte oder Tausende von dienstlichen E-Mails von Huma Abedin, die als Clinton Beraterin ebenfalls im US-Außenministerium arbeitete, befinden sollen.

Das erste Problem für das zionistische Pferdchen Hillary Clinton damit ist, wenn die Behauptung stimmt, dass Huma Abedin nach ihrem Austritt aus dem Außenministerium unter Eid geschworen hatte, alle dienstlichen Daten beim Außenministerium abgegeben und keine Kopien behalten zu haben. Da stehen strafrechtliche Vorwürfe wie Meineid oder eine Pflichtverletzung beim Umgang mit dienstlichen Daten nahe.

Das zweite Problem für Clinton damit ist, wenn die Medienberichte stimmen, dass der Durchungsbeschluss von einer strafrechtlichen Untersuchung des FBI bezüglich ihres eigenen Umgangs mit dienstlichen Daten herrührt. Diese Untersuchung war zwar im Sommer schon mit dem offiziellen Ergebnis eingestellt worden, dass Clinton zwar einen extrem fahrlässigen Umgang mit dienstlichen Daten an den Tag gelegt habe, ihr ein strafrechtlich relevanter Geheimnisbruch jedoch nicht nachzuweisen sei. Zentraler Untersuchungsgegenstand des FBI waren dabei ausgedruckte E-Mails von ihrem privat eingerichteten dienstlichen E-Mailserver, die Clinton und ihre Anwälte dem FBI selbst übergeben hatten. Der Server selbst wurde dem FBI von Clinton erst übergeben, nach dem dort alle E-Maildaten mit einem speziellen Programm zur unwiderruflichen Datenlöschung gelöscht waren. Hillary Clinton hat zu den von ihr dem Außenministerium und FBI übergebenen Daten einen Eid geschworen, dass das alle ihre dienstlichen E-Mails seien. Bemerkenswert war an den untersuchten Daten, dass sie keine im Text direkt als geheim klassifierten Daten enthielten, sehr wohl jedoch Inhalte, die den US-amerikanischen Verordnungen und Gesetzen zufolge hätten geheimgehalten werden müssen.

Untersucht werden wird vom FBI nun, ob die beschlagnahmten E-Maildaten von Clintons Freundin Abedin dienstliche E-Mails von oder an Clinton enthalten, die sie dem Außenministerium und FBI trotz eines gegenteiligen Eides möglicherweise verschwiegen hat. Sollten solche E-Mails nun vom FBI bei der Durchsuchung gefunden werden, entstünde vermutlich oder vielleicht, je nach Umfang, der Verdacht, dass Hillary Clinton einen strafbaren Meineid geleistet hat. Sollten dabei obendrein noch strikten Geheimhaltungsregeln unterworfene Daten sein, würde das obendrein eine Neubewertung des eingestellten strafrechtlichen Vorwurfes wegen Geheimnisbruches erforderlich machen.

Zu dem, was nun weiter passieren soll und wird, gibt es zwei grundsätzlich verschiedene Geschichten. Aus dem Lager von Clinton kommen Kritik am FBI-Chef, weil der mit einer Benachrichtigung an den Kongress über die Wiederaufnahme der Ermittlungen gegen Clinton kurz vor der Präsidentschaftswahl öffentlich gemacht hatte, und Forderungen, dass die durch die Wiederaufnahme der Ermittlungen erneut eingetretene Verdächtigung Clintons einer Straftat schnellstens ausgeräumt werden müssen, so wie auch die zionistische deutsche Märchenschau die Geschichte in etwa präsentiert. Aus dem Lager von Trump Lob für die neuerlichen Ermittlungen des FBIs gegen Clinton, und Forderungen, dass die Ermittlungen gegen Clinton schnellstmöglich weitergeführt werden müssen, um noch vor der Präsidentschaftswahl nachzuweisen, dass Clinton eine Gewohnheitskriminelle ist, die sich vor Strafverfolgung zu schützen versucht, indem sie, wie ihr Entscheidung für einen privat aufgesetzten dienstlichen E-Mailserver zeigt, auf die Nichtentstehung von Beweisen für ihre Kriminalität achtet und trotzdem angefallene Beweise dann kriniellerweise verwinden lässt, so wie das etwa ‚KT‘ McFarland bei Fox News vertritt.

Welche Geschichte stimmt, wird sich vermutlich daran zeigen, ob in den Emails von Abedin Beweise für eine kriminelle Beweisunterdrückung durch Clinton zu finden sind, beispielsweise dienstliche E-Mails von Abedin an oder von Clinton, die Clinton dem Außenministerium und dem FBI trotz ihres anderslautenden Eides vorenthalten hat. Für die Vermutung, dass solche Beweise bei der Durchsuchung von Abedins E-Mails gefunden werden, spricht schon die schlichte Tatsache, dass der FBI-Chef den Kongress über die Wideraufnahme der Ermittlungen so kurz vor der Wahl informiert hat, er seine Mitarbeiter einen Durchsuchungsbeschluss gegen Abedins E-Mails beantragen lassen hat und das Gericht den Durchsuchungsbeschluss dann auch erlassen hat. Die Vermutung liegt nahe, dass James Comey das nicht gemacht hätte, wenn er sich nicht sehr sicher wäre, dass bei der Durchsuchung auch etwas gefunden werden würde. Naheliegend ist die Vermutung, dass FBI-Mitarbeiter bei der Durchsuchung von Abedins E-Mails nach E-Mails ihres Mannes bereits mehr oder weniger „zufällig“ oder „inoffiziell“ auf entsprechende Beweise gegen Clinton gestoßen sind, und auf dieser Basis nun die „offiziellen“ Ermittlungen gegen Clinton wiederaufgenommen wurden.

Sollten in den nächsten Stunden und Tagen in den E-Mails von Abedin Beweise für ein strafbares Verhalten von Clinton offiziell gefunden werden, so dürfte das die Chancen von Clinton erheblich mindern, die US-präsidentschaftswahl zu gewinnen. Zwar liegt Clinton im Umfrageschnitt nach wie vor vor ihrem Gegenkandidaten Trump, doch ihr über den Oktober gehaltener Vorspung ist schon in den Tagen vor dem Wideraufflammen der E-Mail-Geschichte zusammengeschmolzen, sodass Trump nicht mehr viel zulegen muss,um die Wahl noch zu gewinnen. Nimmt man RealClearPolitics als Basis, dann muss Trump die US-Bundesstaaten gewinnen, wo er im Moment vorne liegt, und zusätzlich noch Arizona, Nevada, North Carolina sowie einen weiteren Staat, der beispielsweise Colorado oder New Hampshire sein könnte. Letzte Umfragen sehen Clinton in Colorado und New Hampshire gerade einmal drei Prozent vor Trump, was inerhalb der ausgewiesenen Fehlerquote der Umfragen liegt, und in Arizona, Nevada und North Carolina ist der Umfragenvorsprung von Clinton noch knapper.

Im Falle eines Wahlsieges von Trump wird allgemein damit gerechnet, dass die zionistische Kriegsmafia an Einfluss verliert, weil Trump seinen Politikbetrieb anders als Clinton und Obama nicht durch Spenden der zionistischen Lobby finanziert, damit zusammenhängend, dass Trump anstatt Spannung mit Russland und Syrien zu verschärfen, er das Verhältnis der USA zu Russland und Syrien verbessern wird, und dass die Wahl von Trump eine Entfremdung der EU-Staaten, wo Trump von den Medien wie in den USA praktisch durch die Bank und sehr erfolgreich quasi als neuer Hitler dargetellt wurde, zu den USA bedeuten könnte.

https://nocheinparteibuch.wordpress.com/2016/10/31/durchsuchungsbeschluss-im-zusammenhang-mit-clintons-e-mails/

Der tiefe Staat der USA

“Als Tom DeLay Mehrheitsführer im Repräsentantenhaus war, habe ich herausgefunden, dass jeglicher etwas mit dem nahen Osten zu tun habende Gesetzentwurf durch AIPAC bewertet und genehmigt werden musste, bevor der Entwurf vorwärts gehen konnte.” (Mike Lofgren)

Das Parteibuch nennt die in den USA im Hintergrund wirkenden Kräfte, die seit Jahrzehnten so etwas wie eine beide Parteien überspannende Schattenregierung bilden und dafür sorgen, dass, egal welche Partei die Wahlen gewinnt, die blutige Kriegspolitik des globalen Herrschaftswahns der USA im vermeintlichen Interesse Israels fortgesetzt wird, die zionistische Mafia, oder einfach nur die Mafia. Mike Lofgren, der von 1983 bis 2011 republikanischer Mitarbeiter im US-Kongress war, zuletzt als Chefanalyst für Militärausgaben des Senat Budget Komitees, bezeichnet die überprarteilichen Kräfte hinter der wirtschaftlichen Abzocke, dem verfassungswidrigen Kontrollwahn und dem permanentem Krieg, die die Verfassung aushebeln, anders, nämlich als “tiefen Staat” – einen Begriff, den er in Anlehnung an bekannte türkische Verhältnisse nutzt. In der Wikipedia beginnt die Beschreibung des Artikels zum tiefen Staat wie folgt:

Der Begriff Tiefer Staat (türkisch: derin devlet) wird in der Türkei in der Bedeutung von Staat im Staate verwendet. Er deutet auf eine im Verlauf mehrerer Jahrzehnte gewachsene konspirative Verflechtung von Militär, Geheimdiensten, Politik, Justiz, Verwaltung, Rechtsextremismus und organisiertem Verbrechen (insbesondere Killerkommandos) hin.

Auf das an der Spitze dieses Artikels stehende Zitat von Mike Lofgren, demzufolge AIPAC, also die Israel-Lobby, unter Tom DeLay, der vom 3. Januar 2003 bis zum 28. September 2005, also zur Zeit des Beginns des Krieges gegen den Irak, Mehrheitsführer im Repräsentantenhaus war, die volle Kontrolle über sämtliche den nahen Osten betreffende Gesetze der USA hatte, hat Mondoweiss gestern in einem Artikel hingewiesen. Das Zitat stammt aus einer Fußnote auf Seite 69 des im Januar dieses Jahres erschienenen Buches von Mike Lofgren mit Titel: “The Deep State: The Fall of the Constitution and the Rise of a Shadow Government.

Das unter anderem von Chuck Spinney bei Consortium News hochgelobte Buch von Mike Lofgren zum tiefen Staat hat 320 Seiten und ist im Netz nicht frei verfügbar. Grundlegende Gedanken zu dem Buch, etwa die Bildung einer totalitären Schattenregierung durch Wall Street und Silicon Valley, deren Agenda aus Deregulierung, dem Abbau von Bürgerrechten und permanentem krieg besteht, hat Mike Lofgren jedoch bereits vor zwei Jahren in einem Video-Interview mit dem Journalisten Bill Moyers skizziert:

 

Zu dem Video-Interview gibt es auch einen längeren Essay mit Titel “Anatomy of the Deep State” in dem Mike Lofgren den tiefen Staat der USA skizziert. Was die Ausführungen von Mike Lofgren zum tiefen Staat der USA so wertvoll macht, ist, dass Mike Lofgren mitnichten eine Verschwörungstheorie verbreitet, sondern vielmehr als Insider beschreibt, wie die Kräfte des tiefen Staates in einer seit Jahrzehnten andauernden Entwicklung Stück für Stück immer mehr Kontrolle über den Staat bekommen haben. Das geschieht nicht wirklich heimlich, sondern eher offen, doch trotzdem gelingt es mangels wirksamer Gegenkräfte bislang nicht, die Entwicklung zu stoppen.

Selbstverständlich hat die Machtübernahme durch Kräfte des tiefen Staates in den USA auch Auswirkungen auf Deutschland, denn was in den USA geschieht, schwappt regelmäßig auch nach Deutschland über, und eine ähnliche Entwicklung ist in Deutschland, wo mit den USA verknüpfte Netzwerke etwa den Journalismus der Massenmedien steuern, unverkennbar. Man muss dazu bloß einmal schauen, wie weit die aus Deregulierung, Abbau von Bürgerrechten und permanentem Krieg bestehende Agenda in den letzten Jahrzehnten in Deutschland gekommen ist. Und Gratis-U-Boote für Israel gibt es von Deutschland natürlich auch.

https://nocheinparteibuch.wordpress.com/2016/04/17/der-tiefe-staat-der-usa/

Mutige Entscheidung von Bernie Sanders für Simone Zimmerman

 

Die noch rechtzeitig vor den Vorwahlen in New York erfolgte Ernennung von Simone Zimmerman zur “Jüdischen Outreach-Direktorin” könnte der entscheidende Moment der Präsidentschaftskampagne von Bernie Sanders werden. Während die rechtsradikalen israelischen Medien vor Wut kochen und die meisten US-amerikanischen Massenmedien ängstlich eine breite Diskussion dazu zu vermeiden suchen, schweigen sich die deutschen Medien dazu bislang komplett aus.

Simone Zimmerman ist jüdisch, Mitte 20, und frühere Präsidentin der Jugendorganisation der liberalen pro-israelischen, aber zur Mitgliedschaft in der “Konferenz der Präsidentennicht zugelassenen Lobbygruppe JStreet an der Universität Berkeley in Kalifornien. Video-Auszüge aus einem Interview vom Herbst 2014 vermitteln das Bild einer richtig sympathischen jungen Frau:

 

Wie diejenigen, die englisch verstehen, schon in den kurzen Interview-Schnipseln hören können, war Simone Zimmerman als Studentin mal angetreten, um Israel zu verteidigen, und sah sich dann bei J Street damit konfrontiert, dass die ihr zur Verteidigung Israels von der Hasbara mitgebenen Phrasen zur Verteidigung Israels hohl waren und die von rassistischer Gewalt geprägten Handlungen Israels ihren liberalen Werten so diametral gegenüberstehen, dass sie diese nicht mehr verteidigen kann.

Simone Zimmerman drückt ihre Ansichten zur israelischen Politik sehr klar aus. Bei den israelischen Massenmedien ist dabei ein Facebook-Post auf besonderes Interesse gestoßen, den sie anlässlich der mit Republikanern am demokratischen US-Präsident Barack Obama vorbei eingefädelten Rede Netanjahus vor dem US-Kongress im letzten März veröffentlichte. Nachfolgend hat das Parteibuch diesen von einer rechtsradikalen US-zionistischen Webseite wiederveröffentlichten Facebook-Post von ihr ins Deutsche übersetzt:

Bibi Netanjahu ist ein arrogantes, täuschendes, zynisches und manipulatives Arschloch. Er ist die Verkörperung der übelsten nationalen Überheblichkeit und Unmusikalität gegenüber der internationalen Gemeinschaft. Fick Dich, Bibi, dafür, dass du es wagst zu behaupten, dass Du auch nur einen Bruchteil der Juden in dieser Welt repräsentierst, für Deine beständige Angstmacherei, dafür, dass Du Israel, in Wort und Tat, immer weiter von der internationalen Gemeinschaft wegdrückst, und am Wichtigsten, dafür, dass Du versuchst, einen potentiell historischen Deal mit dem Iran zu sabotieren, um damit die Welt von der Tatsache abzulenken, dass Du letzten Sommer die Ermorderung von 2000 Leuten veranlasst hast, dass unter deiner Verantwortung eine brutale Besatzung von Millionen mehr fortgesetzt wird, und dass du Zeit und Geld in lächerliche Gelegenheiten zur Kampagne wie diese investierst, anstatt tatsächlich daran zu arbeiten, die wirklichen Bedürfnisse Deines Volkes zu erfüllen.

Netanjahu hat unseren Präsidenten beleidigt, aber er hat auch noch viel Schlimmeres getan. Er spricht nicht für mich als Jüdin, als Amerikanerin und als denkende Person.

#BibiSprichtNichtFürMich

Einige Stunden nach der Veröffentlichung des Facebook-Posts hatte Simone Zimmerman ihren Post dann an zwei Stellen geändert. Das Wort “Arschloch” ersetzte sie durch das Wort “Politiker” und an die Stelle von “Fick Dich” setzte sie “Schande über Dich.” Trotzdem blieb ihr Text in seiner Kritik an der israelischen Politik natürlich sehr deutlich.

Der wichtigste Punkt ist jedoch, dass der Text, von den später ersetzten expliziten Ausdrücken abgesehen, kein Ausrutscher von Simone Zimmerman war. Im Gegenteil, wie JTA schon bei ihrer Ernennung zur “Jüdischen Outreach-Direktorin” durch die Kampagne von Bernie Sanders berichtete, setzt sie sichschon eine ganze Weile intensiv für die Einhaltung der Menschenrechte in Palästina ein, verteidigt das Recht auf BDS und äußerte auch bei vielen anderen Gelegenheiten und auf vielen Plattformen, unter anderem auch in der israelischen Zeitung Haaretz, in Wort und Tat scharfe Kritik an den Schandtaten des mörderischen israelischen Apartheidregimes. Das kann man nicht übersehen.

Man kann also getrost davon ausgehen, dass Bernie Sanders es nicht übersehen hat, wie kritisch Simone Zimmerman die Schandtaten des israelischen Regimes sieht, und dass er sie nicht trotzdem, sondern gerade deswegen eingestellt hat. Bernie Sanders hat sich ganz offenbar mutig dazu entschieden, an seinem bereits vor einigen Tagen eingeschlagenen Kurs festzuhalten, anstatt sich von der Lobby einschüchtern zu lassen, den Stier bei den Hörnern zu packen, mit Kritik am israelischen Regime weiter nachzulegen, im liberalen und jüdisch geprägten Bundesstaat New York die Schandtaten Israels zum bestimmenden Wahlkampfthema zu machen und damit die Entscheidung mit dem rechtsradikalen Regime in Tel Aviv und der Israel-Lobby in den USA zu suchen. Israels Pferdchen Hillary Clinton hat hingegen versprochen, zu Beginn ihrer Präsidentschaft Netanjahu umgehend ins weiße Haus einzuladen, um die Beziehungen zu verbessern.

Die ausgesprochen verhaltene Reaktion der Clinton unterstützenden US-Massenmedien darauf, lässt erahnen, dass die Israel-Loby befürchtet, Bernie Sanders könnte diese Schlacht gewinnen. Und das könnte durchaus klappen, denn wie die Biografie von Simone Zimmerman zeigt, ist es mitnichten so, dass die Israel-Lobby die Juden vertritt und alle Juden in den USA das rassistische Regime in Tel Aviv unterstützen. Im Gegenteil: insbesondere junge liberale Juden, aber auch viele Menschen anderer Glaubensrichtungen, sind von den Schandtaten des israelischen Regimes zutiefst angewidert.

https://nocheinparteibuch.wordpress.com/2016/04/14/mutige-entscheidung-von-bernie-sanders-fuer-simone-zimmerman/

 

 

 

Ein paar Videos und Worte zur zionistischen Mafia – Parteibuch-Kino insbesondere auch für neue Leser

 

Was ist die Hauptkraft in der globalen Achse des Terrors? Es ist zweifellos die zionistische Mafia, manchmal auch mit Establishment, Globalisten, Israel-Lobby oder Neocons umschrieben, die den wichtigsten Knotenpunkt der weltweiten Kriegstreiber bildet, die nunmehr Krieg gegen fast die halbe Welt führen, und dabei nicht davor zurückschrecken, Nazis für ihre Feldzüge einzuspannen, wie in der Ukraine, und wahhabitische Extremisten wie Terroristen von Al Kaida in Afghanistan, Libyen, Syrien, Irak und Jemen.

Ein nunmehr fast zehn Jahre alter Film basierend auf dem Buch von Walt und Mearsheimer zur Israel-Lobby ist auch heute noch sehenswert:

 

 

Vordergründig verfolgt die zionistische Mafia mit ihrer ganzen kriegstreiberei lediglich das Ziel, den brutalen zionistischen Landraub in Palästina zu unterstützen und möglich zu machen, wie er etwa im Film Occupation 101 dargestellt wird:

 

 

Um dieses andauernde Verbrechen zu rationalisieren, bläst die zionistsiche Mafia einen Popanz aus Antisemitismus und Holocaust auf, wie es etwa am Beispiel der ADL, genau wie APIPAC eine Mitgliedsorganisation der Konferenz der Präsidenten, im Film Defamation gezeigt wird:

 

 

Mit Hilfe moderner Propaganda, die den fortwährenden zionistischen Terror zu Selbstverteidigung und Widerstand gegen die globalen zionistischen Verbrechen zu Terror und Antisemitismus umlügt, generiert die zionistische Mafia in den USA und anderen westlichen Staaten weitere Unterstützung in der Bevölkerung, wie das etwa in der neuen Dokumentation “The occupation of the American mind, documented” erläutert wird:

 

 

https://nocheinparteibuch.wordpress.com/2016/03/30/ein-paar-videos-und-worte-zur-zionistischen-mafia-parteibuch-kino-insbesondere-auch-fuer-neue-leser/