Hoffnungslos verfahren: US-Flugzeugträger auf Dortmund-Ems-Kanal gesichtet

Datteln (dpo) – Nicht schlecht staunten Anwohner des Dortmund-Ems-Kanals, als
sie heute Morgen Zeugen wurden, wie sich der nukleargetriebene Flugzeugträger
USS Carl Vinson langsam durch den Dortmund-Ems-Kanal schob. Offenbar hat sich
das 97.000 Tonnen schwere Schiff, das sich derzeit in Höhe Datteln befindet,
auf dem Weg nach Nordkoreavöllig verfahren.

„Ja, also ich ging hier gerade mit meinem Hund so am Ufer spazieren und plötzlich
seh ich da dieses Riesending gefolgt von mehreren Kriegsschiffen“, schildert Walter
Frellschütz (67). „Die waren fast schon manövrierunfähig. Mir rief dann einer, der
an Deck stand entgegen: ‚Excuse me! Are you Korean? Is this the right way to North Korea?'“

„Ich bin froh, dass sie nicht sofort das Feuer eröffnet haben“:
Walter Frellschütz (links) und Fifi

Der Rentner habe zurückgerufen: „No, I am a Dattelner! This is a part of Recklinghausen
in the Regierungsbezirk of Münster in NR-Double-U! My name is Walter and this is my
Zwergschnauzer Fifi! I don’t know how you get to North Korea from here, but the North
Sea is in this direction!“ Daraufhin hätten die Mitglieder der 3200 Mann starken
Besatzung des Flugzeugträgers konsterniert gewirkt.

Ein Sprecher des US-Verteidigungsministeriums erklärte, wie es zu der folgenschweren
Navigationspanne kommen konnte: Demnach habe man sich auf die Koordinaten verlassen,
die Donald Trump persönlich telefonisch weitergegeben habe. „Leider aß der Präsident
während des Telefonats ein sehr köstliches Stück Schokoladenkuchen und nuschelte daher
stark“, so der Sprecher.

„Dadurch kam es wohl zu einem Missverständnis.“ Allerdings hätte man
auch wissen sollen, dass es keine Kürzen- und Schmalengrade gibt.

Derzeit sucht die Besatzung der USS Carl Vinson und ihrer Begleitschiffe nach Angaben
der US-Regierung nach einer Wendemöglichkeit, um möglichst schnell den Dortmund-Ems-Kanal
wieder zu verlassen und Fahrt in Richtung koreanischer Halbinsel aufzunehmen.

Quelle : Der Postillon

DEFCON (US Verteidigungs-Bereitschaftszustand) wurde auf Stufe 4 erhöht

DEFCON 5 – Friedenszeit

DEFCON 4 – Friedenszeit, erhöhte Aufklärung und erhöhte Sicherheitsmaßnahmen

DEFCON 3 – Erhöhte Einsatzbereitschaft, Standard-Funkrufzeichen der US-Truppen werden durch geheime Rufzeichen ersetzt

DEFCON 2 – Erhöhte Einsatzbereitschaft, Mobilisierung der Reserve

DEFCON 1 – Maximale Einsatzbereitschaft, alle verfügbaren Truppen werden eingesetzt.

Der Kontext :

In Nordkorea Massenevakuierungen

Meldung ist bestätigt!

Facebook hat den Nachrichtenblock „Hinter den Kulissen“ gesperrt,
10 Minuten nach dem die Seite diese Eilmeldung raus gab !!!!

In direktem Zusammenhang mit dieser Meldung —>

http://opposition24.com/angeblich-militaerschlag-no…/307917…
macht das schon nervös. Ich möchte betonen, dass wir nach genauer
Recherche keinerlei Bestätigung finden konnten, dass in Nordkorea
Massenevakuierungen statt finden. Es sei allerdings anzumerken,
dass es äußerst schwer ist durch Medienzensur auf koreanischen
Seiten fündig zu werden. Wir bleiben weiter an der Meldung dran.
Update folgt. Danke an Eric Eben für das Sichern des Postings.

Achtung Update 01:40 Uhr: +++MELDUNG IST BESTÄTIGT!!!+++
http://koreajoongangdaily.joins.com/n…/article/article.aspx…

Die Bewohner von Pjöngjang werden aus dem Stadtkern in das Umland geordert
Grund : Möglicherweise als Vorbereitung auf einen Angriff der USA.

Quellen :

http://uncut-news.ch/2017/04/13/in-nordkorea-massenevakuierungen/

http://defconwarningsystem.com/

https://de.wikipedia.org/wiki/Defense_Condition

Friedensvertrag für Japan und keinen für Deutschland

 

Am Rande des APEC-Gipfels in Peking einigten sich Russlands Präsident
Wladimir Putin und Japans Premierminister Shinzo Abe darauf, bald
schon die Verhandlungen über einen Friedensvertrag fortzuführen.

Beide Länder befinden sich – wie auch Deutschland – seit
dem Zweiten Weltkrieg de facto noch im Kriegszustand.

Russland will den Friedensvertrag mit Japan

 

Die Verhandlungen über den Abschluss eines Fiedensvertrages zwischen
Russland und Japan laufen ununterbrochen, allerdings ist Japan ein
Vasall der USA und ist US-okkupiert, daher wird der Friedensvertrag
zwischen beiden Ländern von den USA immer wieder verhindert.

Satirische Wirtschaftstheorien : Zwei Kühe – was tun ?

kuh

Abhängig von seiner politischen Einstellung kann
man mit zwei Kühen so manches anfangen…

Zwei Kühe – was macht man damit am besten ?

Christdemokrat :

Sie besitzen zwei Kühe. Ihr Nachbar besitzt keine. Sie behalten eine
und schenken ihrem armen Nachbarn die andere. Danach bereuen Sie es.

Sozialist :

Sie besitzen zwei Kühe. Ihr Nachbar besitzt keine. Die Regierung nimmt Ihnen
eine ab und gibt diese Ihrem Nachbarn. Sie werden gezwungen, eine Genossenschaft
zu gründen, um Ihrem Nachbarn bei der Tierhaltung zu helfen.

Sozialdemokrat :

Sie besitzen zwei Kühe. Ihr Nachbar besitzt keine. Sie fühlen sich schuldig, weil Sie
erfolgreich arbeiten. Sie wählen Leute in die Regierung, die Ihre Kühe besteuern.

Das zwingt Sie, eine Kuh zu verkaufen, um die Steuern bezahlen zu können. Die Leute,
die Sie gewählt haben, nehmen dieses Geld, kaufen eine Kuh und geben diese Ihrem
Nachbarn. Sie fühlen sich rechtschaffen. Udo Lindenberg singt für Sie.

Liberaler :

Sie besitzen zwei Kühe. Ihr Nachbar besitzt keine. Na und?

Kommunist :

Sie besitzen zwei Kühe. Ihr Nachbar besitzt keine. Die Regierung beschlagnahmt beide
Kühe und verkauft Ihnen die Milch. Sie stehen stundenlang für die Milch an. Sie ist sauer.

Kapitalist :

Sie besitzen zwei Kühe. Sie verkaufen eine und
kaufen einen Bullen, um eine Herde zu züchten.

EU – Bürokratie :

Sie besitzen zwei Kühe. Die EU nimmt ihnen beide ab, tötet eine, melkt die andere, bezahlt
Ihnen eine Entschädigung aus dem Verkaufserlös der Milch und schüttet diese dann in die Nordsee.

Amerikanisches Unternehmen :

Sie besitzen zwei Kühe. Sie verkaufen eine und leasen sie zurück. Sie gründen eine Aktiengesellschaft.
Sie zwingen die beiden Kühe, das Vierfache an Milch zu geben. Sie wundern sich, als eine tot umfällt.
Sie geben eine Presseerklärung heraus, in der Sie erklären, Sie hätten Ihre Kosten um 50% gesenkt.
Ihre Aktien steigen.

Französisches Unternehmen :

Sie besitzen zwei Kühe. Sie streiken, weil Sie drei Kühe
haben wollen. Sie gehen Mittagessen. Das Leben ist schön.

Japanisches Unternehmen :

Sie besitzen zwei Kühe. Mittels modernster Gentechnik erreichen Sie, dass die Tiere auf ein
Zehntel ihrer ursprünglichen Größe reduziert werden und das Zwanzigfache an Milch geben.
Jetzt kreieren Sie einen cleveren Kuh-Cartoon, nennen ihn Kuhkimon und vermarkten ihn weltweit.

Deutsches Unternehmen :

Sie besitzen zwei Kühe. Mittels modernster Gentechnik werden die Tiere redesigned, so
dass sie alle blond sind, eine Menge Bier saufen, Milch von höchster Qualität geben
und 160 km/h laufen können. Leider fordern die Kühe 13 Wochen Urlaub im Jahr.

Britisches Unternehmen :

Sie besitzen zwei Kühe. Beide sind wahnsinnig

Italienisches Unternehmen :

Sie besitzen zwei Kühe, aber Sie wissen nicht, wo sie sind. Während Sie sie
suchen, sehen Sie eine schöne Frau. Sie machen Mittagspause. Das Leben ist schön.

Quelle : www.mmnews.de

Wenn die Teufel den Teufel an die Wand malen – verrückte Zeiten

Die WO (WELT online) berichtet von einem Gastbeitrag des Herrn Fischer (ehem. Außenminister der BRD und Grünen Chef u. e.m.) in der Süddeutschen (den wir online nicht finden konnten, grausame Suchmaschine, vermutlich in der gedruckten Ausgabe).

„Europa steht heute am Abgrund“, so der Titel des Fischer Gastbeitrag. Und Fischer sieht Europa auch in diesen Abgrund hineinfallen, wenn jetzt Deutschland und Frankreich nicht gemeinsam das Steuer herumreißen und (jetzt kommt er zum Grund) den Mut zu einer Fiskalunion und politischen Union der Euro-Gruppe nicht aufbringen. Das gleiche sagt aber auch Goldman Sachs, oder die US-Regierung. Diese hat übrigens gerade, was für ein Zufall nachdem Japan und China abgemacht haben ihren Warenaustausch zwischen ihren Ländern ohne den Dollar zu handeln, verlautbaren lassen; massive Seestreitkräfte in den Pacific zu verlegen. Und natürlich sei dies nicht gegen China gerichtet. Zufall, alles nur Zufall.

Doch zurück zu dem Mann, der im März einen Auftritt in der Schweiz absagte, wegen Drohungen aus der linksgerichteten Szene (lach, Fischer war selbst mal Linksextremist). Zumindest wollte er nicht unter großen Polizeischutz über eine bessere Welt sprechen. Da hat wohl den ex-68er die Vergangenheit eingeholt, denn wie haben sich damals die „Aktiven“ gefreut, als die damaligen Politikfiguren mit immer mehr Polizei sich nur noch zeigen konnten. Vielleicht waren es aber doch die Vorwürfe die den ehemaligen erleuchteten Außenminister von eigener Gnade bewogen haben nicht in die Schweiz zu reisen. Er sei Kriegstreiber und Wirtschaftslobbyist, so die Vorwürfe des Antikapitalistischen Bündnisses.

Und wenn der Euro scheitere, so Fischer weiter, wird die heute lebende Generation eine Weltwirtschaftskrise erhalten, die sie noch nicht erlebt hätten. Und das alles um die Fiskalunion zu installieren. Wer hat nicht seine flammende Rede für den Kosovo-Krieg noch im Kopf. Und die Partei folgte ihm in einen Krieg der Lügen und der Propaganda. Und jetzt malt er wieder die Dinge an die Wand. Wobei er nur eines will: Deutschland soll das finanzielle Überleben der Euro-Zone mit seinem Vermögen, seiner Arbeitsleistung garantieren.

Gregor Gysi, ein anderer Linker, hat es in seiner Rede im Bundestag (im Blog gibt es Auszüge dazu) auf den Punkt gebracht. Die Fiskalunion wie es die Politikfiguren wollen, entspricht nicht den gesetzlichen Vorgaben. Aber hat das in der letzten Zeit unsere Systemfiguren abgehalten? Es gibt doch niemand, der sie anklagen oder sogar verhaften kann.

Die Errungenschaften wie: Massenimmigration, Hartz IV, Niedriglöhne, Leih- und Zeitarbeit, Angriffskriege und der Dinge mehr, sind fast alles soziale Errungenschaften an denen die Grünen via Herrn Schwarzmaler großen Anteil haben. Denken Sie mal an das Duo Schröder-Fischer und an Hedgefonds, Entmachtung der Bankenaufsicht, Deregulierung der Finanz- und Bankenmärkte; dann werden Sie sicherlich verstehen, warum Fischer mit düsteren Szenarien herumfuchtelt.

Das alles muss erhalten bleiben, sonst bricht denen ihr System zusammen. 1600 Milliarden Euro wurden von 2008 bis 2010 an die Banken allein in Europa gezahlt – um diese zu retten. Und genau darum geht es. Der Markt (was immer das ist und wie immer der aussieht), und die Banken müssen gerettet werden. Die Menschen sind nur Statisten in dem perversen Globalistischen Monopolyspiel. Und Fischer sitzt auf der Parkstraße.

 

 

http://prekariat-pressedienst.blogspot.it/2012/06/wenn-die-teufel-den-teufel-die-wand.html

Fukushimas Zusammenbruch droht: Menschliche Zivilisation in Gefahr?

Die Nachricht, die Sie gleich lesen, verschiebt alles andere in die Kategorie »unbedeutend«. Sie machen sich Sorgen über die Präsidentschaftswahlen 2012 in den USA? Über GVO, Fluorid, Impfstoffe, Geheimgefängnisse? Das alles ist völlig unwichtig, wenn wir das Problem des Fukushima-Reaktors Nr. 4 nicht lösen, der kurz vor einem katastrophalen Zusammenbruch steht. Dabei könnte genügend Strahlung freigesetzt werden, um die menschliche Zivilisation auf unserer Erde auszulöschen (siehe die unten stehenden Zahlen).

 

Die freigesetzte Strahlung würde Nordamerika in eine »tote Zone« für Menschen verwandeln … mutierte (Miss-) Ernten, radioaktiv verseuchtes Grundwasser, rasant steigende Kindersterblichkeit,

Häufung von Krebs und Unfruchtbarkeit … das alles könnte jeden Moment durch ein Erdbeben in Japan ausgelöst werden. Bei einem solchen Ereignis könnte nach Auskunft von Experten 85 mal so viel Caesium-137 wie bei der Katastrophe in Tschernobyl in die Atmosphäre gelangen. Und die Katastrophe von Tschernobyl hat die Umgebung auf Jahrhunderte hinaus für Menschen unbewohnbar gemacht.

 

Doch die üblichen Verdächtigen, die so gern alles verschleiern, äußern sich nicht zu diesem Thema. Die Mainstream-Medien (besser gesagt die aussterbenden Dinosaurier-Medien) tun so, als gäbe es kein Problem mit Fukushima. Präsident Obama sagt nichts. Die Aufsichtsbehörden, einschließlich der US-Atomaufsicht NRC, bleiben stumm. Alle scheinen zu glauben, das Problem werde verschwinden, wenn niemand darüber spricht.

 

Vielleicht haben sich diese professionellen Lügner in Medien und Regierung inzwischen auch so an die Vorstellung gewöhnt, sie könnten sich einfach ihre eigene Realität ersinnen (und die Öffentlichkeit dazu bringen, fast alles zu glauben), dass sie jetzt meinen, auch die Gesetze der Physik ignorieren zu können. Deshalb haben sie sich bisher auch geweigert, über die schwach aktive Strahlungswolke zu berichten, die nach wie vor von Fukushima emittiert wird.

 

 

Das Schicksal der Welt hängt an Reaktor Nr. 4

 

»Es ist nicht übertrieben zu sagen, dass das Schicksal Japans und der gesamten Welt jetzt von Reaktor Nr. 4 abhängt.« – Mitsuhei Murata, ehemaliger Botschafter Japans in der Schweiz und im Senegal, Direktor der Japan Society for Global System and Ethics.

 

Muratas aufrüttelnde Erklärung sollte überall auf der Welt Schlagzeilen machen. Warum? Weil er recht hat. Schon ein kleines Erdbeben bei Reaktor Nr. 4 könnte eine Kettenreaktion auslösen, die sehr schnell zur Folge hätte, dass Nordamerika für die nächsten Jahrhunderte für Menschen unbewohnbar würde. Stellen Sie sich vor, dass über Kalifornien, Oregon und Washington State massive Strahlung niedergehen würde – bis zu 85 mal stärker als die Strahlung von Tschernobyl. Wir sprechen über das Ende menschlichen Lebens auf ganzen Kontinenten.

 

Laut Robert Alvarez, ehemals politischer Berater des Ressortleiters und Vize-Ressortleiters für nationale Sicherheit und Umwelt beim US-Energieministerium:

 

»Das Abklingbecken von Nr. 4 liegt ungefähr 30 Meter über dem Boden, es ist strukturell beschädigt und den Elementen ausgesetzt. Würde das Becken durch ein Erdbeben oder ein ähnliches Ereignis trockenfallen, könnte es zu einem katastrophalen atomaren Feuer kommen, mit ungefähr dem Zehnfachen der Menge an CS-137, die bei dem Unfall von Tschernobyl freigesetzt wurde. Die Infrastruktur zur sicheren Entfernung dieses Material wurde – genauso wie bei den drei anderen Reaktoren – zerstört. Verbrauchter Reaktorbrennstoff kann nicht einfach wie normale Fracht mit einem Kran gehoben werden. Um schwere Strahlenexposition, Feuer und mögliche Explosionen zu verhindern, muss er ständig unter Wasser und Strukturen zur Abschirmung der Strahlung in Castor-Behälter verbracht werden. Da dies zuvor nie erfolgt ist, macht die Entfernung des abgebrauchten Brennstoffs aus den Becken des beschädigten Fukushima-Dai-ichi-Reaktors erhebliche und zeitaufwendige Baumaßnahmen erforderlich. Es bedeutet vollkommenes Neuland.«

 

Hinweis:Er sagte »zehnmal« so viel Cäsium wie in Tschernobyl, andere sagen 85 mal. Niemand ist 100-prozentig sicher, was tatsächlich passieren würde, weil es so etwas noch nie gegeben hat. Unsere gesamte Zivilisation befindet sich auf völligem Neuland, unser Überleben ist in nie dagewesener Weise unmittelbar bedroht. Und sowohl die Regierung als auch Konzerne, die uns versichert haben, Kernkraft sei sicher, spielen jetzt das Spielchen »Wir sichern uns ab«, während die Welt im Fadenkreuz einer atomaren Apokalypse verharrt.

 

 

Fakten über Fukushima

 

Um den Ernst der Lage besser zu verstehen, lesen Sie diese Fakten über den Fukushima-Reaktor Nr. 4, die ich aus verschiedenen Nachrichtenquellen zusammengetragen habe:

 

  • Reaktor Nr. 4 enthält 1.535 abgebrannte, nach wie vor hochradioaktive Brennstäbe.

 

  • Diese Brennstäbe könnten gegenwärtig 37 Millionen Curie Strahlung freisetzen.

 

  • Die Brennstäbe lagern in einem Beton-Abklingbecken 30 Meter über dem Boden innerhalb des strukturell beschädigten Reaktorgebäudes, sodass Luft in das Becken eindringen kann.

 

  • Das Becken, in dem diese Brennstäbe gelagert sind, ist »strukturell beschädigt«.

 

  • »Würde das Becken durch ein Erdbeben oder ein ähnliches Ereignis trockenfallen, könnte es zu einem katastrophalen atomaren Feuer kommen, mit ungefähr dem Zehnfachen der Menge an CS-137, die bei dem Unfall von Tschernobyl freigesetzt wurde«. – Robert Alvarez, ehemals politischer Berater des Ressortleiters und Vize-Ressortleiters für nationale Sicherheit und Umwelt beim US-Energieministerium.

 

 

  • »Die Infrastruktur zur sicheren Entfernung dieses Materials wurde – genauso wie bei den drei anderen Reaktoren – zerstört« – R. Alvarez.

 

  • Nur 50 Meter von Reaktor Nr. 4 entfernt befindet sich ein weit größeres Abklingbecken mit 6.375 Brennstäben, die alle nach wie vor hochradioaktiv sind.

 

Alle diese Brennstäbe sind – man fasst es kaum – der Luft ausgesetzt. Sie befinden sich nicht in einem Containment-Behälter.

 

  • Die Gesamtzahl der abgebrannten Brennstäbe bei allen sechs Reaktoren des Kraftwerks Fukushima Dai-ichi beträgt 11.421.

 

  • Wenn es bei Reaktor Nr. 4 zu einem Kollaps kommt, würde die Arbeit vor Ort durch die von den 1.535 gelagerten Brennstäben ausgehende Strahlung praktisch unmöglich. Die Folge könnte sein, dass eine massive Strahlenfreisetzung von allen anderen Brennstäben nicht zu verhindern wäre.

 

  • Insgesamt enthalten die 11.421 Brennstäbe, die beim Kernkraftwerk Fukushima Dai-ichi gelagert sind, ungefähr 336 Millionen Curie »langlebige Radioaktivität«. Rund 134 Millionen Curie davon ist Caesium-137.

 

  • »Durch Reaktoren, die seit Jahrzehnten in Betrieb sind, wie die in Fukushima Dai-ichi, sind einige der größten Konzentrationen von Radioaktivität auf der Erde entstanden«. – Robert Alvarez, US-Energieministerium.

 

  • Diese Gesamtmenge an radioaktivem Caesium-137 in den Brennstäben von Fukushima beträgt das 85-Fache der Menge, die in Tschernobyl freigesetzt wurde.

 

 

  • Die Mainstream-Medien verschweigen diese Nachricht vollständig, sie weigern sich, überhaupt zur Kenntnis zu nehmen, dass diese Bedrohung für die Menschheit besteht.

 

  • Die Mainstream-Medien sind teilweise im Besitz von General Electric – der Firma, die die Fukushima-Reaktoren ursprünglich geplant hatte. Es ist offensichtlich, dass GE einen totalen Medien-Blackout betreibt, um sich selbst abzusichern und dafür zu sorgen, dass die Menschen keine Fragen zu Baumängeln und Standortwahl von Kernkraftwerken stellen, die zu dieser Katastrophe geführt haben.

 

 

Bisher 18.000 Tote und Millionen in Gefahr: Die Vertuschung der Medien

 

»Die Exekutive und viele Bundesbehörden, die für die Sicherheit der Öffentlichkeit in Amerika zuständig sind, haben alles getan, um Informationen über eine tödliche radioaktive Wolke und den anschließenden Fallout, der von Japan aus in Richtung US-Westküste zieht, zurückzuhalten«, sagt Alexander Higgins.

 

Und er fährt fort: »Hinweise, die durch eine FOIA-Anfrage ans Licht kamen, deuten darauf hin, dass die NRC von Anfang an genau über die Bedeutung der Katastrophe informiert war, die sich da entwickelte, aber der US-Öffentlichkeit die Wahrheit verheimlichte. Die Auswirkungen der Wolke und des Fallouts lassen sich in steigender Kindersterblichkeit messen: Zellen von ungeborenen und neugeborenen Kindern teilen sich viel schneller als in reiferem Alter, deshalb sind die Schäden hier schlimmer und auch deutlicher erkennbar. Konservative Schätzungen beziffern die Zahl der Totgeburten nach dem Unfall von Fukushima auf über 18.000.«

 

Die genannten FOIA-Dokumente finden Sie hier und hier

 

Das Komplott zur Vertuschung der radioaktiven Wolken, die noch immer von Fukushima emittiert werden, trägt inzwischen den Namen »Plume-Gate« [nach plume = (Abgas-) Wolke]. Das Thema sollten wir immer und überall auf dem Radarschirm haben. Es gibt wohl buchstäblich nichts Wichtigeres für das Überleben der Menschheit zu tun, als sich jetzt sofort der Frage der Strahlung von Fukushima zu widmen und anschließend der Frage des wissenschaftlichen Schwindels und der »Sicherheit« der Kernenergie nachzugehen.

 

Higgins erklärt: »Der Autor ist überzeugt, dass jede Medien-Quelle, die das Thema Plume-Gate nicht an die große Glocke hängt, wahrscheinlich von der Obrigkeit beherrscht wird.« Da hat er recht. Es sollte für uns Thema Nummer eins sein, deshalb verlagert NaturalNews jetzt seinen Schwerpunkt darauf, vor der drohenden Fukushima-Katastrophe zu warnen, und zwar aus dem offensichtlichen Grund, dass alles andere im Vergleich zur Bedeutung dieses Themas verblasst.

 

 

Werden Sie jetzt aktiv

 

Im Allgemeinen hasse ich es, von der UNO irgendetwas zu verlangen. Schließlich handelt es sich um eine kriminelle globalistische Organisation, die an Sexsklaven-Handel, Kinderschändung und Massenmord beteiligt ist. Aber sie hat definitiv einen gewissen Einfluss bei Regierungen in aller Welt. Die Petition, die Sie über diesen Link aufrufen können, fordert die UN zu sofortigem energischen Eingreifen bezüglich des Fukushima-Reaktors Nr. 4 auf, bevor es zu spät wird und wir alle die unrettbar »Fuku-schmierten« sind.

 

In dieser Petition werden zwei Maßnahmen gefordert:

 

  1. Die Vereinten Nationen sollten eine Gipfelkonferenz über atomare Sicherheit organisieren, die das Problem der Abklingbecken für die verbrauchten Brennstäbe von Fukushima Dai-ichi Nr. 4 zum Thema hat.
  2. Die Vereinten Nationen sollten ein unabhängiges Expertenteam für Fukushima Dai-ichi Einheit 4 zusammenstellen und internationalen Beistand organisieren, um die abgebrannten Brennstäbe zu stabilisieren und atomare Konsequenzen mit potenziell katastrophalen Folgen zu verhindern.

 

Wir von NaturalNews schätzen die UN nicht wegen ihrer globalistischen Aktionen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Trotzdem unterstützen wir diese Petition an die UN, positive Schritte zur Veränderung der Lage zu unternehmen. Es wäre dies das schlimmste aller Verbrechen gegen die Menschlichkeit, sollte die UN dieses Problem ignorieren. Denn wenn es nicht gelingt, die Lage bei Reaktor Nr. 4 in den Griff zu bekommen, könnte es das Ende der Zivilisation, wie wir sie kennen, bedeuten.

 

NaturalNews wird auch weiterhin über dieses Thema berichten, besonders über Reaktor Nr. 4. Wir versuchen, Higgins und Gunderson zu erreichen, damit sie noch mehr Interviews über diese Frage führen. Bleiben Sie also dran.

 

 

Quellen waren u. a.:

 

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/mike-adams/am-fukushima-reaktor-nr-4-droht-katastrophaler-zusammenbruch-85-mal-hoehere-freisetzung-von-caesiu.html

Beutewelt – Bürger 1-564398B-278843

Der Autor hat die 3 ersten Teile zur Kostenlosen Nutzung freigegeben.

Beutewelt – Bürger 1-564398B-278843

„Wir sind die Finsternis der Welt,
wer uns nachfolgt, wird nie mehr wandeln im Licht…“

Die Romane beschreiben eine düstere Version unserer Zukunft.
Das Leben in einer neuen Welt Ordnung (NWO).

Parallelen zu unser heutigen Zeit sind klar zu erkennen.

Aber die Zukunft ist noch nicht geschrieben und somit änderbar !

Alle 3 Teile findet Ihr hier zum herunterladen :

Teil 1

Teil 2

Teil 3