Medienkommentar : US-Faustrecht statt Frieden ?!

 

„Während zwölf Jahren hielt Washington die Vereinigten Staaten von Amerika
im Krieg : in Afghanistan, im Irak, in Somalia, Libyen, Pakistan, im Jemen
und beinahe in Syrien,was noch immer eintreten könnte, und auch ein Krieg
gegen Iran befindet sich auf der Warteliste.

Diese Kriege forderten hohe Kosten an Geld, Prestige, sowie
Toten und Verletzten auf Seiten sowohl der US-Soldaten als
auch der angegriffenen Zivilbevölkerungen.

Für keinen dieser Kriege scheint es einen zwingenden
Grund oder eine vertretbare Erklärung zu geben.

Die Kriege waren wichtig für die Profite des Militär und Sicherheitskomplexes.

Die Kriege schufen den Deckmantel für den Aufbau eines Stasi-Polizeistaats in Amerika.

Die USA haben sich in den 90er Jahren offensichtlich genötigt gesehen, das politische,
militärische, völkerrechtliche Faustrecht zu ihren Gunsten wieder einzuführen.

Sie fürchten ganz offensichtlich ein Europa der
Cooperation wie der Teufel das berühmte Weihwasser.“

Terrorstaat USA – Schmutzige Kriege

 

Die geheimen Kommandoaktionen der USA

Mit der Dokumentation „Schmutzige Kriege“ führt Autor Jeremy Scahill in eine völlig
unbekannte Welt von geheimen Kriegseinsätzen der USA in Afghanistan, Jemen, Somalia
und weiteren Gebieten. Teils Politthriller, teils Detektivfilm beginnt „Schmutzige Kriege“
als investigative Reportage über einen nächtlichen Angriff von US-Einheiten in Afghanistan,
bei dem viele Zivilisten starben, darunter zwei schwangere Frauen.

Schnell entwickelt sich eine weltweite Recherche in die bis dahin
unbekannte Parallelwelt der mächtigen und streng geheimen Spezialeinheit
der Amerikaner, das Joint Special Operations Command (JSOC).

Scahill findet immer mehr über JSOC heraus, deckt brutale Einsätze auf, die
sorgfältig vor der Öffentlichkeit verheimlicht werden, ausgeführt von Soldaten,
über die es keinerlei Unterlagen gibt und die somit auch nie vom Kongress vernommen
werden können und offenbar keine Rechenschaft über ihr Handeln ablegen müssen.

Im Militärjargon arbeitet die JSOC nach dem Motto „finden, fixieren und erledigen“.
Die Teams arbeiten eine geheime Tötungsliste ab. Es gibt kein Ziel, das für diese
Truppe nicht legitim wäre, auch amerikanische Staatsbürger werden nicht verschont.