Widerliche grüne Indoktrination: Friday-for-Future zieht in Kindergärten ein

von https://www.journalistenwatch.com

Links-grüner Kindesmissbrauch (Bild: Screenshot)

NRW/Schloß Holte-Stukenbrock – Am gestrigen Freitag „planten“ Kinder einiger nordrhein-westfälischer Kitas, sich vor ihrem örtlichen Rathaus einzufinden, um am „Friday-for-Future“ teilzunehmen. Indoktrination der Kleinsten – die Dämme sind mittlerweile alle gebrochen, die Schamgrenzen, bereits die Kleinsten für die eigenen politischen Belange zu missbrauchen,  überwunden. Mit Video.

Ein freiwilliges Klimaprojekt haben die Kinder erarbeitet, heißt es im Bericht des WDR. Ein kleines auf eine Fridays-for-Future-Demo gezerrtes Mädchen macht die Aussage: „…dass Plastik ja nicht so gut für die Umwelt und die Welt ist.“ Ein Junge von fünf Jahren nimmt die Aktion so ernst, dass er zu Hause darauf achtet, ob die Lichter in leeren Räumen gelöscht werden und tatsächlich Energiesparleuchtmittel in den Lampen sind.

Für die Zukunft würden weitere Projekte wie dieses in Planung sein, bestätigt Susann Nürnberger, Leiterin der AWO-Einrichtung Kita Habichtweg. Am Freitag wollte man ein Zeichen setzen, da Kindergartenkinder wüssten, was Klimawandel bedeutet und mit ihren Mitteln versuchen würden die Umwelt zu schützen, fabuliert die Dame, denen die Eltern ihre Kinder anvertrauen, im links-grünen Sprech daher.

Allgemeines Kopfschütteln bis hin zu offener Entrüstung löste die schamlose Indoktrination selbsterklärter Klimaretter-Erzieherinnen auch im Facebook-Kommentarbereich des öffentlich-rechtlichen Senders aus:

„Vielleicht hätte der Protest in Cowboy- oder Indianerkostüm mehr mediale Aufmerksamkeit erzielt… Das sind KINDER verdammt nochmal, wir müssen sie schützen und nicht manipulieren!“

„Wahnsinn. Die Kindergärtnerinnen wären schon froh, wenn die Kinder mit 3 „sauber“ sind wenn sie in den Kiga kommen. Das ist oft nicht der Fall, weil man Kinder ja nicht mehr erzieht, sondern alles der persönlichen Entwicklung überlässt. Aber dann werden die Kleinen zu Demos geschleppt? Ich brech zam.“

„Für mich ist das eine Instrumentalisierung von kleinen Kindern, denen der Zusammenhang, in dem sie agieren, nicht zugänglich ist. Das fällt sicherlich in den Verantwortungsbereich der jeweiligen Eltern. Die sollten sich allerdings Gedanken machen, ob sie damit nicht gerade die Fremdbestimmung ihrer Kinder fördern.“

„Nein, die verstehen genauso wenig, worum es geht, wie ihre Eltern und Erzieherinnen.“

„Die Frage stellt sich : Was würden diese Kinder sagen, wenn sie nicht mit dem Auto zur Kita gebracht werden würden. Es regnet, es schneit und es ist kalt. Das Gezeter möchte ich nicht hören. Um es auf den Punkt zu bringen: Ich halte es grundsätzlich für falsch Kleinkinder zu instrumentalisieren, egal um welches Thema es geht.“

„Die „Friday’s“ versuchen es mit allen Mitteln, demnächst demonstrieren die Haustiere.“

„Sorry,aber dann können ja alle Kinder Freitags in die Kita die keinen Platz bekommen haben. So langsam wird es albern.“

„Die Eltern der kleinen möchte ich gerne mal kennenlernen… So richtig normal scheinen die auch nicht zu sein“

„Wenn Eltern ihre eigenen, diffusen Ängste auf Dreijährige übertragen. Nehmt eure Kinder lieber mit in den Wald, fährt aufs Land und zeigt, das Kühe nicht lila sind.“

“ Langsam wir das ganze richtig Lächerlich!! Sorry Leute ich Zweifel an euerer Erziehungsfähigkeit“

„Fehlt ja nur noch das die Tierwelt ihre Meinung kund tut.Was soll der Quatsch.Langsam wird doch wohl reichlich überzogen.“

https://www.journalistenwatch.com/2019/06/29/widerliche-indoktrination-friday/

Propaganda für Organ-Piraterie: Jens Spahn knöpft sich jetzt Schulkinder vor

Von

Trotz heftiger Kritik an Jens Spahns umstrittener Widerspruchslösung (COMPACT berichtete), derzufolge JEDER seine Organe zu „spenden“ hat, der sich nicht ausdrücklich dagegen verwahrt, unternimmt der Gesundheitsminister jetzt einen neuen Vorstoß, an die begehrte Ware heranzukommen: durch Propaganda an Schulen.

Laut Statistik sterben durchschnittlich drei Menschen pro Tag in Deutschland, weil für sie kein lebensrettendes Spenderorgan gefunden wurde, so der Ansatz von Spahn. Unter Federführung der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) hat der CDU-Politiker von daher im Zuge seiner Werbekampagne für Organ-„Spenden“ ein neues Manöver ersonnen: Das Thema soll in die Lehrpläne einfließen und im Unterricht behandelt werden, da eine Entscheidung gegen die Organspende mit der Vollendung des 14. Lebensjahres und die Entscheidung für die Organspende im Alter von 16 Jahren getroffen werden kann. Die frühzeitige Aufklärung in der Schule solle dem Abbau von möglichen Berührungsängste mit dem „mitunter tabuisierten Thema“ dienen. Übersetzt: Hirnwäsche von Kindern, die normalerweise bis zur Vollendung ihres 18. Lebensjahrs unter Kuratel und Einfluss ihrer Eltern stehen…

Spahn sagte laut der Rheinischen Post, die differenzierte Ansprache verschiedener Zielgruppen in der Bevölkerung könne helfen, Organspenden zu einer Selbstverständlichkeit zu machen. Neben Schülern sollen dem Bericht zufolge auch Migranten und Senioren gesondert angesprochen werden. Bürger ab 65 Jahren sollen demnach besonders darüber aufgeklärt werden, dass es für die Organspende keine Altersgrenze gebe.

Ausgerechnet die nicht unumstrittene Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) hat die Pläne ausgearbeitet. Vor Jahren bereits stand sie unter anderem aufgrund ihrer Vergütungspraxis in der Hirntoddiagnostik in der Kritik, die sogar Gegenstand einer juristischen Auseinandersetzung zwischen dem Verband Leitender Krankenhausärzte Deutschlands (VLK) und der Stiftung wurde: Kern des Streits war die Frage, ob die DSO das ärztliche Honorar bei der Hirntoddiagnostik in der Vergangenheit vom Ergebnis der Untersuchung abhängig gemacht hat oder nicht. Professor Gundolf Gubernatis, seinerzeit Transplantationsbeauftragter der VLK, hatte bereits im Februar 2007 in einem Interview mit der Ärzte Zeitung und Anfang März bei einer Anhörung des Bundestags-Gesundheitsausschusses zum Gewebegesetz kritisiert, die DSO vergüte den zweiten Hirntoddiagnostiker nur, wenn er aus der Klinik des potenziellen Spenders stamme – und auch nur dann, wenn er den Hirntod feststelle…

Aufgrund dieser Äußerungen hatte die DSO eine einstweilige Verfügung gegen Gubernatis wegen „falscher, Ruf schädigender Tatsachenbehauptungen“ sowie eine Vertragsstrafe von 15.000 Euro gefordert, die das Landgericht Frankfurt zurückwies. Im Gegenzug hatte der VLK Strafanzeige gegen den DSO-Vorstand gestellt wegen der Abgabe „falscher eidesstaatlicher Versicherungen“ im Zusammenhang mit dieser Auseinandersetzung. Der VLK sei nicht gewillt hinzunehmen, dass sein Transplantationsbeauftragter in seiner Tätigkeit als Einzelsachverständiger persönlich diskreditiert werde, sagte VLK-Präsident Professor Hans-Fred Weiser: „Ziel der DSO ist offenbar, Systemkritiker mundtot zu machen“, berichtet das Ärzteblatt.

Zudem wurden Vorwürfe laut, die DSO bediene sich manipulativer Methoden bei der Gesprächsführung, um trauernde und völlig überforderte Angehörige von Hirntoten zu einem Einverständnis für Organentnahmen zu überreden. Dazu finanziere die DSO für ihre Mitarbeiter sowie für das Krankenhauspersonal Seminare für erfolgreiche Kommunikationsstrategien, die sich mit denen von Verkaufsförderung vergleichen ließen.

Nach der Umvolkung droht Deutschland jetzt die Dummvolkung, und wieder ist das bunte Partyvolk ganz vorne mit dabei. Die Schätzchen, die 2015 an den Bahnhöfen die selbst ernannten Syrer mit Teddybären willkommen hießen, leiden unter derselben Neurose wie die Herzchen, die 2019 Konsumverzicht zur Klimarettung fordern. Die Krankheit heißt nationaler Masochismus: Weil wir wegen Holocaust und Co. auf ewig als Tätervolk verdammt sind, müssen wir uns jetzt für die Rettung der Welt opfern, also halb Afrika bei uns aufnehmen und gleichzeitig die fossile Energieversorgung einstellen.
COMPACT 7/2019: „Jung. Naiv. Gefährlich. Generation Youtube im Klimakrieg“ – Abonnenten erhalten sie in diesen Tagen, auf Digital plus sind alle Artikel bereits zu lesen, am Samstag erscheint sie am Kiosk, und durch einen Klickaufs Banner können Sie unsere neue Ausgabe direkt bestellen.

Laut Tagesspiegel warnte Ilka Hoffmann, Vorstand der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, davor, „die Schule zu einem Ort der Werbung für Organspende zu machen“. Spahns Forderung sorgte auch im Bundestag für Kontroversen: Gegner beriefen sich auf ethische und juristische Bedenken, berichtet der Spiegel. Die sieht die interfraktionelle Gruppe um Grünenchefin Annalena Baerbock und Katja Kipping (Linke) mit einem Gegenantrag strenger: Organentnahmen sollen weiterhin nur bei ausdrücklichem Einverständnis erlaubt sein. Sie legte einen Gegenentwurf vor, wonach Bürger etwa „bei der Beantragung eines Personalausweises automatisch über Organspende informiert werden“ und sich dann entscheiden sollen. Die Vorstellungen zu neuen Regelungen sollen im Frühherbst im Bundestag beraten werden.

Bleibt zu hoffen, dass die Politiker sich dessen bewusst sind, dass auch Hirntote ein Recht auf einen würdevollen Tod haben, dass sie Sterbende sind – und kein Ersatzteillager der Nation.

Naturkatastrophen und Gewalt gegen Kinder: Kein Zusammenhang

von https://sciencefiles.org

Wer hätte das gedacht: Es gibt keinen Zusammenhang zwischen Naturkatastrophen und dem Ausmaß von Gewalt gegen Kinder.

Wer hätte gedacht, dass man denken könnte, es gebe einen?

Welche Theorie soll eine Verbindung zwischen einem Hurricane und erhöhter Gewalt gegen Kinder herstellen?

Der Klimawandel schlägt höhere Wellen, so dass mehr Fischer ertrinken, was dazu führt, dass in Kentucky mehr Ehen geschlossen werden.

Wie sollte man sich eine entsprechende Verbindung überhaupt vorstellen?

Wenn es mit mehr als 100 Stundenkilometern pro Stunde durch das Haus bläst, weil das Dach bereits davongeblasen wurde, dann werden Mütter besonders aggressiv und prügeln ihre Kinder extra blau?

Oder:

Wenn der Fluss sein Bett verlassen und das Wohnzimmer überschwemmt hat, dann ist die Wahrscheinlichkeit, dass Kinder, die sich mit ihren Eltern auf das Dach des Einfamilienhauses gerettet haben, von Letzteren misshandelt werden, besonders hoch?

Oder:

Ein Vulkanausbruch in Indonesien erhöht die Gewaltbereitschaft deutscher Eltern?

Wie, so können wir abschließend fragen, kommt man auf einen so abstrusen Forschungsgegenstand, eine so abseitige Forschungsfrage wie: Erhöhen Naturkatastrophen Gewalt gegen Kinder?

So:

“Few studies have measured violence against children following natural disasters, and this review is the first systematic attempt to quantify and understand the underlying relationship. At various junctures, the World Health Organization (WHO) and academic literature have called for more evidence on this topic”.

Bei der Weltgesundheitsorganisation gibt es einen Fuzzy, der gerne wüsste, ob Naturkatastrophen sich auf Menge und Intensität von Gewalt gegen Kinder auswirken. Welche Agenda steckt hinter diesem Wunsch nach wissenschaftlicher Legitimierung einer fast schon psychotischen Vorstellung?

Die:

“We are entering a time when global climate change is spurring increased and more severe natural disasters […] and affecting a greater number of people globally […]. In particular, lower- and middle-income countries are disproportionately affected by natural disasters—they represent 11% of the population exposed to natural disasters but 53% of the casualties […]. Future natural disasters may therefore occur in places where health and protection systems are less developed […], and the sudden influx of people needing services and increased barriers to service provision are likely to further burden overstretched healthcare providers and social workers […]. It is imperative that we understand the fundamental relationship between natural disasters and violence against children to create effective policies and to allocate limited resources in health and child protection systems based on evidence.”

US Environmental Protection Agency

Die neueste der erfundenen Erzählungen, die wohl gerade von der WHO vorbereitet wird, lautet demnach: In Zukunft wird es wegen des Klimawandels mehr Naturkatastrophen geben (tatsächlich gibt es für diese Behauptung oder ist es eine Hoffnung keinerlei Beleg). Naturkatastrophen treffen die Klientel der hauptberuflichen Kümmerer, die auf dem Schein-Arbeitsmarkt ein Auskommen gefunden haben, besonders. Von dieser Klientel ist angeblich bekannt, dass sie häufiger als andere, ihre Kinder ohrfeigt oder misshandelt. Wenn gezeigt werden kann, dass Naturkatastrophen zu mehr Misshandlung von Kindern führen, dann kann daraus die Notwendigkeit für mehr Steuergelder abgeleitet werden, die dazu eingesetzt werden, sich präventiv, post-operativ und strategisch mit den voraussichtlichen Misshandlern ihrer Kinder in der Folge von Naturkatastrophen zu befassen.

Aber: Es gibt keine empirischen Belege dafür, dass Naturkatastrophen sich auch nur irgendwie auf die Misshandlung von Kindern auswirken.

Bad Luck.

Dabei haben sich Ilan Cerna-Turoff , Hanna-Tina Fischer, Susannah Mayhew, Karen Devries wirklich Mühe gegeben, einen solchen Zusammenhang für die WHO zu finden. Umsonst. Die wenigen Studien, die es zu diesem Unsinn gibt, 11 an der Zahl, sie zeigen alle, was man vorhergesagt hätte: Keinen Zusammenhang.

Aber nichts zu finden, das hindert diejenigen, die unbedingt etwas finden wollen, natürlich nicht daran, weiterhin zu insinuieren, dass etwas da sein könnte. Ein normaler Forscher, der eine Meta-Analyse durchführt und keinerlei Belege dafür findet, dass ein bestimmter Zusammenhang vorhanden ist, der schreibt genau das: Es gibt keine Belege für den Zusammenhang zwischen Naturkatastrophen und der Misshandlung von Kindern, aber ein normaler Wissenschaftler würde auch darauf hinweisen, dass es nicht einmal eine entfernte Vorstellung davon gibt, warum es diesen Zusammenhang geben sollte, geschweige denn: eine Theorie.



Cerna-Turoff, Fischer, Mayhew und Devries tun das nicht.

Sie schreiben zunächst:

“We found no evidence of a consistent statistical association and directional influence between natural disasters and violence against children.”

Um dann anzufügen:

“More high-quality and nuanced research is needed on the association between natural disasters and violence. Without scientifically examining the relationship in a rigorous manner, we negate the possibility of understanding the effect of natural disasters on violence against children and in identifying populations that are most at risk for specific forms of violence.”

Es gibt keinerlei Hinweis darauf, dass es einen Zusammenhang zwischen Naturkatastrophen und Kindesmisshandlung gibt. Das macht die Leute bei der WHO bestimmt traurig, die sich offenkundig ein schönes neues Szenario über die Notwendigkeit der Prävention von Kindesmisshandlungen bei Geringverdienern angesichts einer angeblich zunehmenden Häufigkeit von Naturkatastrophen zusammengebastelt haben.

Um die Leute bei der WHO nicht zu traurig zu machen, schließen die vier Autoren aus ihren Daten nicht das Offenkundige, nämlich dass es KEINEN ZUSAMMENHANG gibt, sondern das ideologisch Gewünschte, dass man weitersuchen muss, so lange, bis man den gewünschten Zusammenhang endlich empirische ergefunden hat.

Die Sozialwissenschaften durchleben derzeit, aufgrund ihrer Infiltration durch wissenschaftsfremde Elemente aller Art, durch Genderista, Gefälligkeits- und Legitimationswissenschaftler, die sich bei den Stellen anbiedern, die sich mit Steuergeldern wissenschaftliche Gefallen kaufen, eine ganz schwarze Phase.

Cerna-Turoff, Ilan, Fischer, Hanna-Tina, Mayhew, Sussanah & Devries, Karen (2019). Violence against children and natural disasters: A systematic review and meta-analysis of quantitative evidence.

https://sciencefiles.org/2019/05/31/naturkatastrophen-und-gewalt-gegen-kinder-kein-zusammenhang/

Amoklauf in Japan: Drei Tote nach Messerattacke auf Schulkinder

Amoklauf in Japan: Drei Tote nach Messerattacke auf Schulkinder

Anwohner bezeugen am Tatort ihre Trauer, Kawasaki, Japan.
In Japan greift ein Mann mit einem Messer wehrlose Schulmädchen an. Fast 20 Menschen werden verletzt, die meisten von ihnen Kinder. Nach der Tat fügt sich der Mann selbst eine Verletzung zu, der er später erliegt. Japan steht unter Schock.

Bei einer Messerattacke auf wehrlose Schulmädchen hat ein Mann in Japan mindestens zwei Menschen getötet. Fast 20 Menschen, die meisten davon Kinder, wurden verletzt. Wie lokale Medien am Dienstag berichteten, starben eines der Schulmädchen und ein Erwachsener an den Stichverletzungen.

Der mutmaßliche Täter, ein etwa 50jähriger Mann, hatte sich nach seiner Tat selbst in den Hals gestochen und starb ebenfalls später im Krankenhaus. Er hatte am Morgen (Ortszeit) an einer Bushaltestelle in Kawasaki, einer Nachbarstadt Tokios, aus bisher unbekanntem Grund mit zwei Messern auf die Kinder eingestochen, die auf ihren Schulbus warteten. Augenzeugenberichten zufolge soll der Mann dabei geschrien haben: „Ich werde Euch töten“.

Krankenwagen eilten zum Tatort, den die Polizei absperrte. Unter den verwundeten Kindern und Erwachsenen gab es auch Schwerverletzte, wie Medien berichteten. Die Schulmädchen besuchen die Caritas-Grundschule, eine private katholische Schuleinrichtung in der Stadt Kawasaki. Ministerpräsident Shinzo Abe wies das Erziehungsministerium an, dafür zu sorgen, dass Kinder in Japan in Sicherheit zur Schule gehen können. US-Präsident Donald Trump, der an diesem Tag seinen Staatsbesuch in Japan beendete, drückte den Opfern der Attacke sein Beileid aus.

Das Blutbad schockiert ganz Japan, die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt, zumal es auch den Ruf genießt, eines der sichersten Länder der Welt zu sein. Doch haben in den vergangenen Jahren Übergriffe, auch mit Messern, in dem Inselreich zugenommen. Bei dem bislang blutigsten Amoklauf in Japan seit Jahrzehnten hatte vor drei Jahren ein junger Mann in einem Behindertenheim 19 wehrlose Menschen erstochen.

2008 hatte ein Mann in Tokio sieben Menschen erstochen. Der Japaner war zur Mittagszeit in einem auch bei Touristen beliebten Viertel mit einem Lastwagen in die Menge gerast und hatte wahllos auf Passanten eingestochen. Zehn Menschen wurden verletzt. Der Mann wurde später zum Tode verurteilt. Jenes Blutbad in Tokio ereignete sich am gleichen Tag wie bereits eines 2001, als ein Amokläufer in einer Grundschule in der Stadt Ikeda wahllos acht Kinder mit einem Küchenmesser erstochen hatte.

(rt deutsch/dpa)

https://deutsch.rt.com/asien/88642-drei-tote-bei-messerattacke-auf/

Staatliche Indoktrination: Brisantes Dokument belegt linksgrüne Gehirnwäsche an deutschen Schulen

von https://www.anonymousnews.ru

 

Staatliche Gehirnwäsche: Schüler in Deutschland werden gezielt indoktriniert.

 

Dass unsere Kleinen in den Schulen bereits seit längerer Zeit ideologisch auf Systemlinie gebracht werden sollen, dürfte der ein oder andere schon bemerkt haben. Doch nun gibt es ein brisantes Dokument, in dem die Kultusminister offen zur linksgrünen Indoktrination von Schülerinnen und Schülern auffordern. Die Gehirnwäsche unserer Kinder ist demnach kein Zufallsprodukt, sondern Teil einer perversen staatlichen Agenda zur Umerziehung wehrloser Jungen und Mädchen im Sinne des kriminellen Merkel-Regimes.

von Daniel Bernhard

Weil es sich immer mehr Menschen wagen, eine eigene Meinung zu haben und dies auch ihrem Nachwuchs vermitteln, hat man auf politischer Ebene immer größere Angst vor zu eigenständig denkenden Bürgern. Deshalb wurde bei der Kultusministerkonferenz beschlossen, unsere Kinder in den Schulen einer noch intensiveren Gehirnwäsche zu unterziehen. Die bereits zweifelhafte Empfehlung zur demokratisch-politischen Bildung aus dem Jahr 2009 wurde daher deutlich verschärft und unter dem Titel „Demokratie als Ziel, Gegenstand und Praxis historisch-politischer Bildung und Erziehung in der Schule“ neu verabschiedet. Der zunächst harmlos wirkende Titel lässt auf den ersten Blick nicht auf den brisanten Inhalt des Dokumentes schließen. Deshalb haben wir das Werk einmal genauer unter die Lupe genommen.

Bereits in den Vorbemerkungen der Indoktrinations-Broschüre wird es interessant. Dort liest man zum Beispiel: „Eine besondere Herausforderung für die Schule sind ausgrenzende, menschenverachtende und antidemokratische Grundpositionen.“ Dagegen ist zunächst nichts einzuwenden. Man könnte meinen, dass in diesem Kontext etwa die volksfeindlichen und antideutschen Positionen und Vorhaben extremistischer Parteien wie CDU, SPD oder Bündnis 90/Die Grünen behandelt werden müssten. Doch wie Sie bereits wissen, befassen sich systemtreue Lehrerinnen und Lehrer stattdessen lieber damit, die AfD zu verunglimpfen oder pauschal gegen alles, was vermeintlich „rechts“ ist, zu hetzen.

Denn in Merkels bunter BRD ist es zwar strengstens verboten, etwa illegal eingereiste Migranten auch nur wegen ihres unerlaubten Grenzübertritts zu kritisieren. Noch mehr, man fordert sogar, diese Straftäter nicht nur in unsere Sozialsysteme, sondern vielmehr auch noch in unsere Gesellschaft zu integrieren. Doch Oppositionelle grenzt man hingegen nur allzu gern aus, übt Druck auf deren Arbeitgeber aus, kündigt ihnen die Konten, entreißt ihnen die Kinder usw. So wichtig, wie „der Schutz von Minderheiten“, in der Broschüre hervorgehoben wird, so schnell verfliegen derartige Bedürfnisse auch wieder, sofern es sich bei den Betroffenen um Personen handelt, die oppositionelles Gedankengut an den Tag legen. An dieser Stelle hört die ansonsten unbegrenzte Toleranz der Gutmenschen auf wundersame Weise auf, obwohl der betroffene Personenkreis definitiv eine Minderheit in der BRD sein dürfte.

Liest man weiter, dann erfährt man, was den Kindern noch so alles vermittelt werden soll. „Die Stärkung junger Menschen in ihrem Engagement für den demokratischen Rechtsstaat und ihrem entschiedenen Eintreten gegen antidemokratische und menschenfeindliche Haltungen und Entwicklungen ist Aufgabe von Schul- und Unterrichtsentwicklung und Aufgabe aller Fächer sowie von außerschulischen Angeboten.“ Wurde Ihr Kind in diesem Kontext etwa über die antidemokratische und rechtswidrige Grenzöffnung durch Angela Merkel im September 2015 informiert? Hat man Ihrem Kind die absolut menschenfeindlichen Hintergründe der gezielten Invasion von Millionen art- und kulturfremden Migranten erklärt? Ein Menschenexperiment, das den Namen Umvolkung trägt und die Auslöschung der weißen Rasse als Ziel hat, sollte man durchaus als menschenfeindlich einordnen dürfen. Doch Sie ahnen bereits, dass so etwas nicht im Ansatz kritisch diskutiert wird. Vielmehr verkauft man unseren Kindern dieses Kapitalverbrechen auch noch als Bereicherung. George Orwell lässt grüßen.

Der ausgeprägte Schuld-Kult darf natürlich in einer solchen Agenda auch nicht zu kurz kommen, weshalb ausdrücklich auch die „menschenfeindlichen und antidemokratischen Vergangenheiten, insbesondere der Zeit des Nationalsozialismus“ behandelt werden sollen. Derartige Agitation und Propaganda, liebe Leser, wird übrigens mit den von Ihnen abgepressten Steuern finanziert. Sie zahlen die Gehirnwäsche Ihres Nachwuchses aus eigener Tasche – wenn auch unfreiwillig. Die Veruntreuung von deutschem Steuergeld durch die aktuellen Machthaber zu diskutieren, das wäre wohl eher angebracht, doch wie Sie sich sicher sein können, gehört derartige Kritik nicht zum Lehrplan an bundesdeutschen Schulen. Auch eine immer öfter vorkommende Wahlfälschung in der BRD wird nicht zum Thema im Unterricht gemacht. Die Unterdrückung bis hin zur Inhaftierung von Andersdenkenden – Sie ahnen es bereits – wird keineswegs behandelt, genau wenig wie die Einschränkung der Presse- und Meinungsfreiheit im freiesten Staat, des es jemals auf deutschem Boden gab.

Wer das 13-seitige Dokument weiter studiert, der stößt noch auf weitere vermeintlich harmlose Inhalte, die jedoch eines gemein haben. Sie beinhalten perfide verklausuliert die Anweisungen zu Propaganda und Agitation in den Schulen, was den Inhalten des Beutelsbacher Konsens von 1976 vollständig zuwider läuft. Dort ist unter anderem niedergelegt, dass ein Indoktrinationsverbot an deutschen Schulen zu herrschen hat. Die Realität in Merkels Asylparadies im Jahre 2019 sieht hingegen deutlich anders aus. Sie müssen hierzulande schon mit der Lupe suchen, um eine Schule zu finden, die ideologisch noch nicht linksgrün eingefärbt ist.

Ein Blick in die Liste der Grundlagen, auf denen der fragwürdige Beschluss zur politischen Indoktrination unserer Kinder gefasst wurde, offenbart, wer hier unter anderem seine Finger im Spiel hatte. Wenig verwunderlich stützt sich das Regelwerk insbesondere auf die „Gemeinsame Erklärung des Zentralrats der Juden in Deutschland und der Kultusministerkonferenz zur Vermittlung jüdischer Geschichte, Religion und Kultur in der Schule – Beschluss des Präsidiums des Zentralrats der Juden in Deutschland vom 01.09.2016 und Beschluss der KMK vom 08.12.2016“ Es wäre wirklich verwunderlich gewesen, wenn der benannte Personenkreis nicht auch ein Wörtchen mitzureden gehabt hätte. Immerhin dürfen sich die Auserwählten seit Jahrzehnten als große Profiteure von Schuld und Sühne in der BRD zählen.

Dass unsere Kinder an den Schulen einer gezielten Gehirnwäsche unterzogen werden, ist zwar seit vielen Jahren bekannt, aber diese skrupellose Art und Weise der Umerziehung auch noch öffentlich zu machen, das setzt neue Maßstäbe in der offen deutschfeindlichen Bundesrepublik. Die Volksverräter lassen nun endgültig ihre Masken fallen und gehen immer offensiver mit ihrer perversen Agenda hausieren. Ob das Volk sich derartige Schandtaten weiterhin gefallen lassen will, werden diverse Wahlen zeigen, die in Kürze stattfinden werden.

https://www.anonymousnews.ru/2019/05/13/staatliche-indoktrination-brisantes-dokument-belegt-linksgruene-gehirnwaesche-an-deutschen-schulen/

“Wir sind dann mal weg”: Fridays-for-Future-Kids hinterlassen Müllberge

von https://www.journalistenwatch.com

Klimafutzi-Müll (Bild: Screensots)
Klimafutzi-Müll (Bild: Screensots)

Landauf, landab nahmen Schüler das Angebot eines schulfreien Tages an und streikten sich auch am vergangenen Freitag für das Klima durch den Tag. Neben Heerscharen hoch indoktrinierten, fanatisch wirkenden Kindern und Jugendlichen sind zudem Aufnahmen von deren Hinterlassenschaften zu bestaunen: zurückgelassene Müllberge.

Maximal durch die „Friday for Future“-Ideologen mobilgemacht, marschierten am vergangenen Freitag unsere „Klima-Kids“ laut schreiend nicht nur durch Deutschlands Städte. Hierzulande wie auch an anderen Demo-Orten zeigte die hoch indoktrinierte Jugend nach dem linkspolitisch initiierten Spektakulum wie es mit ihrer Sorge um ihre Umwelt tatsächlich bestellt ist:

Was zurückblieb waren auch an diesem „schulfreien“ Freitag Müllberge von offensichtlich eiligst entsorgten Demonstrationsutensilien wie Plakate und Spruchbänder, Fahnen usw. – bestückt mit superschlauen Klimarettersprüchen.

“Schulstreik fürs Klima!’ So und noch schlimmer sieht es heute bei allen öffentlichen Mülleimern in Bozen aus. Das sind die Folgen. Die Plakate wurden in den Restmüll gestopft anstatt sie wieder mit nach Hause zu nehmen und sie ordnungsgemäß im Altpapier zu entsorgen, wie man es von einem “Klimafutzi” eigentlich erwarten würde! Wichtiger war für viele wahrscheinlich der schulfreie Tag“, so ein Kommentator, der den ganzen links-grünen Zauber offensichtlich nicht nachvollziehen kann.

Im deutschen Future-for-Future-Demoland sieht es ähnlich aus. So berichtet der Nordschleswiger aus Haldersleben, durch das am Freitag ebenfalls eine Horde „Klima-Kids“ mit Plakaten wie „Wir lieben unseren Planeten“ zog. „Das Aufräumen überlassen die Klimapioniere dem Haderslebener Bürgerservice“, so dessen Leiterin, die  von Dosen und Plakate, die die Klimaschutzkämpfer auf dem Platz vor dem Rathaus hinterlassen haben, berichtete.

Ein Kommentator auf Facebook schreibt: „Ich gehe nun seit 10 Monaten auf die Straße und sammle dort Müll auf. Und als ich von den Fridays-For-Future Demonstrationen gehört habe, war mir etwas unwohl. Mir war bewusst, dass bei diesen Menschenmassen niemals weniger Müll zurückbleibt als vor der Demonstration lag. Hier seht ihr den Grund, weshalb ich auch bei der letzten Demo nicht mitgemacht habe. Ich würde ganz stark dazu aufrufen, entweder aus der Fridays-For-Future Veranstaltung eine Ploggingaktion zu machen und direkt aktiv zu werden, oder bitte in Zukunft dann einfach doch in die Schule gehen. Wenn Fridays-for-Future für Deutschland bedeutet, die Erwachsenen nachzumachen, dann ist das keine sinnbringende Aktion. Wenn die Kinder und Jugendlichen etwas bewegen wollen, dann müssen sie anfangen, den Erwachsenen vorzumachen wie es geht. Alles andere ist verschwendete Zeit!“

Nicht nur die zurückgelassenen Müllberge zeugen davon, dass es nicht um die „Rettung des Klimas“ geht. Immer häufiger mischen sich unter die Kinder und Jugendliche Antifa-Mitglieder, teilweise sogar als gewaltbereit bekannte Linksextremisten. „Unter dem Hashtag „FridaysforFuture“ hat sich das Linke Spektrum die Naivität und die mediale Abhängigkeit tausender und abertausender Kinder und Jugendlicher zu Nutze gemacht“, so das Fazit eines Polizisten, der sich auf PP Gedanken zum gekaperten Spektakel macht. (SB)

https://www.journalistenwatch.com/2019/03/18/wir-fridays-future/

Griechische Diplomaten organisierten illegale Organentnahme an obdachlosen Kindern – Außenminister ließ Diplomaten in Gefängnis stecken

von

von Maria Polizoidou

  • Griechische Diplomaten erteilten Visa an unbegleitete Kinder, um die illegale Entnahme ihrer Organe zu erleichtern, „aber die Presse schrieb nicht über sie“. — Nikos Kotzias, ehemaliger griechischer Außenminister, in einem Interview am 20. November 2018.
  • In Griechenland gibt es derzeit 3.050 unbegleitete Kinder, von denen 1.272 (42%) entweder obdachlos sind, oder sie leben an einem nicht dauerhaften Wohnsitz oder an einem unbekannten Ort, so die Zeitung Kathimerini. Sie alle sind mit den Risiken der sexuellen Ausbeutung und der illegalen Organentnahme konfrontiert.
  • „Das Protokoll über Menschenhandel besagt, dass, wenn das Opfer ein Kind ist, d.h. eine Person unter 18 Jahren, die Zustimmung irrelevant ist, unabhängig davon, ob unangemessene Mittel (wie Täuschung, Gewalt, Missbrauch einer Position der Verletzlichkeit) eingesetzt wurden.“ — Büro der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung.

Der ehemalige griechische Außenminister Nikos Kotzias hat in einem Interview am 20. November – zum zweiten Mal – mitgeteilt, dass er dem Staatsanwalt 93 Fälle übergeben hat, in denen griechische Diplomaten Visa für unbegleitete Kinder ausstellten, um die illegale Entnahme ihrer Organe zu erleichtern. Diese Diplomaten sind bereits im Gefängnis. „Die Tatsache, dass ich ein paar Seelen gerettet habe, wird mich ruhig schlafen lassen, wenn mein Leben vorbei ist“, sagte Kotzias.

Das erste Mal, dass Kotzias den illegalen Handel mit Organen von Kindern in Griechenland aufdeckte, war im Oktober 2018, als er sagte:

„Wir haben 93 Fälle dem Staatsanwalt übergeben, hoch bewertete Botschafter kamen ins Gefängnis, aber die Presse schrieb nicht über sie. Denn wer einem unbegleiteten Kind ein Visum in Konstantinopel [Istanbul] erteilt, ist nicht nur ein Krimineller, sondern ein Verräter. Ein Visum für ein 14 Monate altes unbegleitetes Baby, und sie haben versucht, es für ihn zu vertuschen.“

Diese Fälle sind nur die Spitze des Eisbergs. Laut einem Bericht der Zeitung Kathimerini vom 24. April 2018 gibt es in Griechenland Tausende von unbegleiteten Kindern, die illegal ins Land eingereist sind, und die Behörden haben sich nicht um sie gekümmert. Kathimerini berichtet, dass es in Griechenland 3.050 unbegleitete Kindermigranten gibt, von denen 1.272 (42%) entweder obdachlos sind, an einem nicht ständigen Wohnsitz oder an einem unbekannten Ort leben. Sie alle sind mit den Risiken der sexuellen Ausbeutung und der illegalen Organentnahme konfrontiert.

Kotzias hat ein großes internationales Problem ans Licht gebracht, von dem ein Großteil der internationalen Gemeinschaft und die politischen Führer der EU behaupten, dass es nicht existiert.

Nach Angaben des Büros der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung:

„Im Jahr 2011 wurde geschätzt, dass der illegale ‚Organhandel‘ illegale Gewinne zwischen 600 Millionen und 1,2 Milliarden US-Dollar pro Jahr erzielte. Die ‚Organmärkte‘ im Untergrund stellen eine erhebliche Bedrohung für die Sicherheit der nationalen Organspendersysteme dar, da sie das Image der Transplantation und das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Organtransplantation weltweit schwächen.

„… Aktuelle Forschung veranschaulicht auch die Beteiligung von organisierten Netzwerken, die willige Empfänger und ihre ‚Lieferanten‘ zusammenbringen. Heute sind solche organisierten Netzwerke Berichten zufolge in verschiedenen Regionen der Welt entdeckt worden, darunter im Nahen Osten, im südlichen Afrika und in Südosteuropa.

„Das Protokoll über den Menschenhandel besagt, dass, wenn das Opfer ein Kind ist, d.h. eine Person unter 18 Jahren, die Zustimmung irrelevant ist, unabhängig davon, ob unangemessene Mittel (wie Täuschung, Gewalt, Missbrauch einer Position der Verwundbarkeit) eingesetzt wurden. Das heißt, der Kinderhandel zur Organentnahme setzt lediglich voraus, dass eine Handlung (Rekrutierung, Transport, Verlegung, Unterbringung oder Aufnahme eines Kindes) zum Zwecke der Ausbeutung durch Organentnahme vorliegt.

„…Das Fakultativprotokoll über den Verkauf von Kindern, Kinderprostitution und Kinderpornographie (2000) zum Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte des Kindes (1989) verpflichtet die Vertragsstaaten, im Zusammenhang mit dem Verkauf von Kindern das Anbieten, Liefern oder Annehmen eines Kindes mit welchen Mitteln auch immer zum Zwecke der Übertragung von Organen des Kindes aus wirtschaftlichen Gründen zu verbieten.“

Kotzias war jahrzehntelang Mitglied der „internationalen Linken“ und ein aktiver Globalisierer. Er wird von vielen als „Insider“ angesehen. Jetzt hat er die Maske des vermeintlich humanitären Gesichts der griechischen und europäischen Gastfreundschaft gegenüber Einwanderern und Flüchtlingen heruntergerissen. Unter dem „humanitären“ Gesicht und der Politik der offenen Grenzen gibt es das Gesicht des Profits aus dem Menschenschmuggel. Bei den Migrationsbemühungen geht es offensichtlich um Geld, nicht um Hilfe für bedürftige Ausländer.

Der ehemalige Außenminister hat begonnen, Ariadnes Faden im dunklen Labyrinth des illegalen Organhandels aufzurollen. Es ist kein Zufall, dass er darauf besteht, Fälle von Kinderhandel zur Organentnahme ans Licht zu bringen.

Kotzias hinterlässt Hinweise auf die Richtung, über die niemand zu sprechen wagt oder will: das Haus der Menschenopfer in Griechenland und der EU. Er hat gezeigt, dass ein Netzwerk von Regierungsbeamten, Ärzten und Organkäufern, die alle den illegalen Organhandel erleichtern und davon profitieren, etwas sehr Reales ist; seine Größe übersteigt womöglich unsere Vorstellungskraft.

Laut Kotzias werden Kinder geopfert; das ist eine Realität, die niemand zuzugeben oder gar darüber zu sprechen den Mut aufbringt. Wie stark ist Griechenland beteiligt? Und wie stark ist der Rest Europas eingebunden?

Maria Polizoidou, Reporterin, Rundfunkjournalistin und Beraterin für internationale und auswärtige Angelegenheiten, hat ihren Sitz in Griechenland. Sie hat einen Nachdiplom-Abschluss in „Geopolitik und Sicherheitsfragen im islamischen Komplex der Türkei und des Nahen Ostens“ von der Universität Athen.

http://derwaechter.org/griechische-diplomaten-organisierten-illegale-organentnahme-an-obdachlosen-kindern-aussenminister-liess-diplomaten-in-gefaengnis-stecken

 

Kinderarmut, Bildungslosigkeit: Die erschreckende Bilanz in MERKEL-Deutschland

http://www.shutterstock.com, Iakov Filimonov, 1117686998

 

Verschiedene internationale Institutionen bescheinigen MERKEL-Deutschland (so darf dieses Land nach 13 Jahren Regierung unter Angela Merkel und vornehmlich der GroKo genannt werden) effektiv großes Versagen in der Kinderpolitik. Kinder verarmen, das Bildungsproblem ist offensichtlich und Deutschland versinkt im Nichtstun.

Weltmeister im Verarmen….

Deutschland reiht sich immer mehr an die Spitze der Länder, die viel Geld haben und für den Nachwuchs nichts tun. Die Zahlen stammen aus den Forschungen der UNICEF sowie aus den Ermittlungen der OECD. Demnach sind die Kinder in Deutschland hinsichtlich der sogenannten „Bildungsgerechtigkeit“ besonders arm dran. Wir belegen den 23. Platz von 41 gemessenen Plätze, so die UNICEF. Demnach würde vor allem die soziale Herkunft darüber entscheiden, wohin der Weg führt. Und zwar so dominant wie in kaum einem anderen Land….

Auch die Bertelsmann-Stiftung kann demnach ihren Beitrag zu der Diskussion leisten, so „Ossietzky“ mit Blick auf Zahlen, die wir auf einem Schwesterportal gleichfalls schon dokumentiert hatten.

Etwa 20 % aller Kinder in Deutschland wachsen demnach „in Armut auf“. Dieser Zustand bleibt, in Kombination mit den erstgenannten Erkenntnissen, dann oftmals lebenslang.

Nach Zahlen von „IAB“ sind gleich 96 % aller Kinder von Müttern, die alleinerziehend sind sowie erwerbslos sind, „arm“. Hier bedingt unserem Verständnis nach das eine fast schon das andere. Viele Alleinerziehende können schon deshalb keine adäquate Arbeitsstelle aufnehmen, weil die Kinderbetreuung ausgesprochen zeitaufwendig ist. Wer „arm“ ist, kann sich zudem kaum private Hilfe leisten. Der Teufel steckt im Detail: Wer in Armut wiederum aufwächst, kommt nach den Erkenntnissen, die hier zusammengetragen wurden, kaum aus diesem Kreis heraus.

Sogar der UN-Sonderberichterstatter Munoz ist nach einer Mitteilung von „Ossietzky“ diesem Umstand auf die Spur bekommen: Schulische Leistungen und die Herkunft würden in Deutschland „eng miteinander verknüpft“ sein. Nur ist dies in Deutschland noch ohne jeden sozialen Widerhall geblieben. Es gibt nirgends Proteste gegen dieses scheinbar naturgesetzliche Procedere.

Sonntagsreden der SPD ausgeklammert. Die ist seit vielen Jahren in Bund und Ländern an der Macht. Unter anderem auch mit Instrumenten wie dem selbst erfundenen „Hartz-IV“.

https://www.politaia.org/kinderarmut-bildungslosigkeit-die-erschreckende-bilanz-merkel-deutschland/