Mann für Vergewaltigung und Tötung eines dreijährigen Mädchens aus nächster Nähe mit Maschinengewehr erschossen

Der 41-jährige Muhammad al-Maghrabi, der die dreijährige Rana Yahya Al-Matari am ersten Tag des Festes des Fastenbrechens in seiner Behausung vergewaltigte und tötete, wurde in Jemen nach dem Scharia-Gesetz mit einem Maschinengewehr aus nächster Nähe getötet.

Hunderte versammelten sich am Montag auf dem größten Platz in der Hauptstadt Sanaa und viele filmten die Hinrichtung mit ihren Mobiltelefonen, die in ganz Jemen live übertragen wurde.

Bilder zeigen, wie der Kindesvergewaltiger auf einem Teppich am Boden liegt, während seine Hände hinter seinem Rücken zusammengebunden sind, als ein Polizeibeamter ein Gewehr im Stil eines AK47 gegen seinen Rücken hält und das Feuer eröffnet.

Al-Maghrabis Hände waren hinter seinem Rücken zusammengebunden, als er aus dem Gefängniswagen herauskam (Bild: Reuters/Khaled Abdullah)

Er wurde in einem gepanzerten Wagen auf den Hauptplatz in Sanaa gebracht, bevor ihn Soldaten auf den Boden legten, um das Urteil zu vollstrecken (Picture: Reuters/Khaled Abdullah)

Als tausende von zusammengeströmten Menschen zusahen, feuerte ein Soldat Schüsse auf Maghrabis Rücken ab, wodurch er sofort getötet wurde (Picture: Reuters/Khaled Abdullah)

Maghrabi lag mit auf dem Rücken zusammengebundenen Händen auf dem Boden, bevor ein über ihm stehender Soldat das Feuer eröffnete (Picture: Reuters/Khaled Abdullah)

Eine Menschenmenge mit tausenden von Leuten, die Kameras trugen, versammelte sich, um bei der Hinrichtung zuzusehen (Picture: Reuters/Khaled Abdullah)

Fernsehkameras strahlten die Vollstreckung des Urteils im ganzen Land aus, während Zuschauer sie mit ihren Mobiltelefonen filmten (Picture: Reuters/Khaled Abdullah)

Die Scharia ist in Jemen der Ursprung aller Rechtsprechung. Nach dem Gesetz wird Mord mit der Todesstrafe geahndet, obwohl die Familie des Opfers das Recht hat, die Bestrafung zu verringern. Obwohl Enthauptungen an der Tagesordnung sind, legt die Scharia nicht fest, auf welche Weise das Todesurteil vollstreckt werden soll.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonymous-news.com/man-shot-dead-with-machine-gun-at-point-blank-range-for-raping-killing-a-3-year-old-girl/

http://derwaechter.net/mann-fuer-vergewaltigung-und-toetung-eines-dreijaehrigen-maedchens-aus-naechster-naehe-mit-maschinengewehr-erschossen

Massenmedien verschweigen Trumps Erfolge bei Kinderschändern

SKB NEWS

Viermal so viele Verhaftungen gegen Kinderschänder allein in den ersten 30 Amtstagen Donald Trumps, als wie bei Obama im ganzen Jahr 2014.

US-Präsident Donald Trump macht wie angekündigt ernst bei der Verfolgung von Pädophilen und Kinderschänderringen, aber die deutschen Massenmedien, die sich jeden Tag beim Trump – Bashing hervor tun, schweigen sich seit Monaten über die Erfolge, die der US-Präsident mit seiner Kampagne erzielen konnte, gerne aus.

20170802_153230

Wie die Seite „katholisches.info“ berichtet, wurden alleine in den ersten 30 Tagen seiner Amtszeit mehr als 1.500 Pädophile verhaftet. Das sind fast viermal soviel als unter Obama im ganzen Jahr 2014, wie aus einem FBI-Bericht hervorgeht.

Am 23. Februar lud Trump zum Thema Menschenhandel zu einer Pressekonferenz ins Weiße Haus. Dabei sagte er: „Ich will heute klarmachen, daß meine Regierung der absolut schrecklichen Praxis des Menschenhandels ein Ende bereiten will.“ Auf der Pressekonferenz wurden die Ergebnisse von Polizeioperationen bekanntgegeben, die in den ersten…

Ursprünglichen Post anzeigen 290 weitere Wörter

Internationales Netzwerk von 87.000 Pädophilen zerschlagen – amerikanische Massenmedien schweigen

Die weitgehend verkannte globale Pandemie der Kinderpornografie geriet abermals in den Blickpunkt des öffentlichen Interesses, nachdem ein riesiges Kinderpornografienetzwerk mit über 87.000 Mitgliedern durch die Polizei zerschlagen wurde.

Das Pädophilienetzwerk machte sich eine Internetplattform namens Elysium zunutze, die seit Ende 2016 existierte und nur durch das Darknet zugänglich war – einen versteckten Teil des Internets, der nicht durch Suchmaschinen katalogisiert ist. Die Seite wurde dazu benutzt, um den Austausch von Videos und Bildern von Kindern zu erleichtern, die mitunter noch im Kleinkindalter waren und körperlich und sexuell missbraucht wurden.

Dazu der internationale deutsche Sender Deutsche Welle:

Die Ermittler sagten, dass die Seite seit Ende 2016 in Betrieb gewesen und nur durch das Darknet zugänglich gewesen sei, einem Teil des Internets, der nicht mit konventionellen Suchmaschinen gefunden werden kann, sondern die Verwendung von Verschlüsselungs-Software erfordert.

Laut den Behörden in Frankfurt waren auch „schwerwiegendste Fälle des sexuellen Missbrauchs von Kindern“ zu verzeichnen, sowie Gewalt gegen Kinder und Missbrauch „der Jüngsten“. Die Plattform wurde auch dazu benutzt, um Verabredungen zur Ausbeutung und zum Missbrauch von Kindern zu planen.

Die meisten Verdächtigen wurden in den Ländern Deutschland und Österreich verhaftet.

Ein deutscher Polizeisprecher erklärte, dass auch holländische Behörden in den Fall involviert seien:

Wir erwarten sicherlich Dinge, die wichtig für die Niederlande sind, aber momentan zeichnet sich noch nicht ab, in welchem Umfang dies der Fall sein wird.

Überraschenderweise ist das Netzwerk aus beinahe 90.000 Einzelpersonen nicht der größte Schlag gegen Pädophilie in der Geschichte, indem Anfang des Jahres eine weitere Pädophilenplattform im Darknet namens Playpen zerschlagen wurde und der 58-jährige Amerikaner Steven Chase zu 30 Jahren Haft in einem Bundesgefängnis verurteilt wurde. Chase wurde für die Existenz von Playpen verantwortlich gemacht, einem Kinderpornografienetzwerk, das 2014 eingerichtet wurde und an dem sich 150.000 aktive Pädophile auf der Seite beteiligten.

Der Fall Playpen war extrem kontrovers, indem das US-Justizministerium vor Gericht eingestand, dass das FBI selbst tatsächlich die Seite vom 20. Februar bis 4. März 2015 betrieben hatte.

Darüberhinaus hat das US-Justizministerium in einem Schritt, der für große Bestürzung sorgte, am Bundesgericht des US-Bundesstaates Washington einen schriftlichen Antrag gestellt, um eine Klage gegen die Kinderpornografiseite zurückzuziehen.

Dazu ein Bericht in Wired:

Es ging nicht um den Mangel an Beweisen; es ging darum, dass das FBI gegenüber der Verteidigung als Teil der Aufdeckung keine Einzelheiten eines Hacker-Werkzeugs enthüllen wollte. Beweise im Fall „Vereinigte Staaten v. Jay Michaud“ hingen zumindest teilweise von Informationen ab, die Bundesermittler gesammelt hatten, indem sie eine Schwachstelle im Anonymisierungsnetzwerk „Tor“ ausnutzten.

„Weil die Regierung unwillig bleibt, bestimmte Erkenntnisse in Bezug auf den Einsatz einer Network Investigative Technique’ (‘NIT’) als Teil seiner Untersuchung über die Kinderpornografieseite ‘Playpen’ freizugeben, bleibt der Regierung keine andere Wahl als eine Rücknahme der Klage zu verfolgen“, schrieb die Bundesanwältin Annette Hayes in einem gerichtlichen Aktenvermerk vom Freitag.

Die Bundesanwältin wies darauf hin, dass die Vorgehensweise des Verteidigungsministeriums, sich der Enthüllung der NIT zu widersetzen, Teil „einer Bestrebung ist, die vielen konkurrierenden Interessen auszubalancieren, die im Spiel sind, wenn sensible Strafverfolgungstechnologie zum Gegenstand eines Ersuchens zur Aufdeckung von Kriminalität wird“.

Kurz gesagt, die Bundesanwälte entschieden, mutmaßliche Kinderpornografen laufen zu lassen, damit die Methoden geheim und illegal bleiben, die sie dazu einsetzen, um Kriminelle im Darknet zu stellen.

Im Hinblick auf das Netzwerk Elysium sagte das Büro der Strafermittler in Frankfurt, dass der mutmaßliche Betreiber der Seite, ein 39-jähriger Mann aus dem zentral gelegenen deutschen Bundesland Hessen, bereits am 12. Juni verhaftet wurde.

Der mutmaßliche Betreiber der Plattform wurde laut DW verhaftet, nachdem seine Wohnung durchsucht und der Server beschlagnahmt wurde. Zahlreiche weitere Verdächtige wurden ebenfalls laut offiziellen Angaben der Polizei verhaftet.

Die deutsche und die österreichische Polizei erklärte, dass sie am Freitag eine Pressekonferenz abhalten werden, um weitere Einzelheiten über den Stand der Ermittlungen bekanntzugeben.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonymous-news.com/international-network-of-87000-pedophiles-dismantled-american-mass-media-silent/

http://derwaechter.net/internationales-netzwerk-von-87-000-paedophilen-zerschlagen-amerikanische-massenmedien-schweigen

Kindesvergewaltiger von Frauen in Indien gefesselt und zu Tode geprügelt [VIDEO]

Ein Mann, der beschuldigt wurde, ein achtjähriges Mädchen in einem Dorf in Indien vergewaltigt und getötet zu haben, wurde angeblich erschlagen.

Das Video mit einer Gruppe indischer Frauen, die einen Kindesvergewaltiger mit Stöcken schlagen, verbreitet sich wie ein Lauffeuer.

Während sie absolut keinen Respekt für das strafrechtliche System des Landes zeigten – ein Beispiel des Grundsatzes „aufgeschobene Gerechtigkeit ist aufgehobene Gerechtigkeit“, und in Indien stecken Fälle üblicherweise für sehr lange Zeit im Justizsystem fest – fesselte eine Gruppe von Müttern die Hände des Vergewaltigers hinter seinem Rücken, zerrte ihn mit einem langen Seil über den Boden und benutzte lange Stöcke, um ihn zu schlagen und somit sofortige Gerechtigkeit für die von ihm verübte Vergewaltigung und Tötung eines achtjährigen Mädchens in der Nähe der Stadt Dumka im östlichen Bundesstaat Jharkhand zu suchen.

Der Mann, der als der 30-jährige Mithun Hansda identifiziert wurde, kämpfte nicht gegen die Prügel, selbst als Dutzende von Frauen und Kindern dabei zusahen, wie die Gruppe der Frauen auf ihn einschlug. Hansda starb noch an Ort und Stelle.

 

Berichten zufolge hatte das Vergewaltigungsopfer am Ufer eines Flusses im Dorf Jalwe gespielt, wohin das Mädchen gegangen war, um einer Hochzeit beizuwohnen. ​Es wird spekuliert, dass Hansda betrunken war, als er das Mädchen entführt hatte, es vergewaltigte und tötete, bevor er den leblosen Körper unter den Bäumen am Ufer des Flusses zurückließ.

Es heißt, dass Hansda in das Dorf zurückging sich unter die Hochzeitsgäste mischte. Als sie das Mädchen nicht finden konnte, begann die Familie des Mädchens, nach ihm zu suchen und fand schließlich ihren Körper. Wütende Einheimische ergriffen Hansda, fesselten ihn und schlugen ihn gnadenlos, bis er starb. Die Polizei kam später und beschlagnahmte beide Leichen, bevor sie diese nach einer Obduktioen an ihre jeweilige Familie freigaben.

Sexuelle Gewalt ist nach wie vor ein Thema von nationaler Bedeutung in Indien. Mindestens 34.000 Fälle von Vergewaltigung waren im ganzen Land im Jahr 2015 gemeldet worden. Opfer reichten von weiblichen Kindern im Alter von unter sechs Jahren bis zu Frauen über 60 Jahre. Die Altergruppe zwischen 18 und 30 Jahren hatte die größte Anzahl von Vergewaltigungsangriffen zu beklagen – fast 17.000. Die Zahl der registrierten Fälle von Kindesmissbrauch erhöhte sich von 8.904 im Jahr 2014 auf 14.913 im Jahr 2015.

 

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von  http://anonymous-news.com/child-rapist-tied-up-and-beaten-to-death-by-women-in-india-video/

http://derwaechter.net/kindesvergewaltiger-von-frauen-in-indien-gefesselt-und-zu-tode-gepruegelt-video

Verwandter Artikel:

Indonesiens Präsident unterstützt neues Gesetz über chemische Kastration und Todesstrafe für Pädophile:

Indonesiens Präsident unterstützt neues Gesetz über chemische Kastration und Todesstrafe für Pädophile

 

 

,,Habe meine Tochter gefickt“

Indexexpurgatorius's Blog

„Ich habe meine Tochter geliebt und liebe sie noch immer. Ich kann mir immer noch nicht erklären, wie es dazu kommen konnte.“ Angesichts der Taten, die dem 28 Jahre alten Angeklagten vorgeworfen werden, macht der Satz fassungslos.

>>Die Staatsanwaltschaft wirft den Männern vor, zwischen Sommer und Anfang November 2016 immer wieder sexuelle Handlungen an der Zweijährigen vorgenommen und sie dreimal auch vergewaltigt zu haben. Dem Vater des Opfers werden insgesamt neun Taten vorgeworfen. Der 47-Jährige soll laut Anklage an vier Taten beteiligt gewesen sein, drei davon gesteht er vor Gericht.<<

Den Missbrauch an dem sich verzweifelt wehrenden und vor Schmerzen schreienden Kind zeichneten sie mit Handykameras auf, um die Videos im Internet zu verbreiten. Ein Teil dieser Bilder nahm das Gericht am Mittwoch in Augenschein.

Während der 28-Jährige bei seinen Aussagen fast emotionslos wirkt und kein Wort der Reue verliert, kämpft sein Mitangeklagter bei seiner Aussage mit den Tränen. „Es…

Ursprünglichen Post anzeigen 67 weitere Wörter

Zehn Jahre Haft für Kinderschänder: Er missbrauchte sogar Einjährige

 

Bielefeld/Gütersloh – Seit Jahren verging sich ein Mann (46) an wehrlosen Kindern aus Bielefeld und dem Kreis Gütersloh. Dafür muss der Bielefelder jetzt zehn Jahre in den Knast.

Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe bestätigte das Urteil vom Landgericht Bielefeld, das bereits 2016 so entschied. An die Haftstrafe wird die Sicherungsverwahrung des 46-jährigen Sven K. anschließen.

Im Jahr 2000 begann das Martyrium für zahlreiche Kinder aus dem Bekanntenkreis des verurteilten Sexualstraftäters. Insgesamt wurden laut dem Westfalen-Batt 100 Missbrauchsfälle angeklagt.

Daneben fand man bei dem Mann Kinderpornos, die er auch teilte: Oft filmte er seine eigenen Taten. Zum Zeitpunkt des Missbrauchs war sein ältestes Opfer 14 Jahre alt, sein jüngstes gerade einmal ein Jahr.

Seine widerwärtige Taktik: Um an die Kinder ranzukommen, bot er sich unter anderem als Nachhilfelehrer an. Erst 2014 zeigten die Eltern eines Kindes den Missbrauch an, als sich das Opfer ihnen anvertraute.

Doch anstelle sofort einzugreifen, blieb Sven K. auf freiem Fuß. Unglaublich! Die Staatsanwältin sah keine Notwendigkeit für einen Haftbefehl.

Erst Anfang 2017 lag die Anklage vor. In diesem Zusammenhang kam der Bielefelder schließlich in U-Haft. Es kam raus: Trotz der Anzeige 2014 suchte er weiter Kontakt zu Kindern – das ergab die Auswertung seines Handys!

Nach 17 Jahren wurde der Kinderschänder jetzt vom BGH rechtskräftig verurteilt.

comments powered by HyperComments

http://www.mzw-widerstand.com/politik/zehn-jahre-haft-fuer-kinderschaender-er-missbrauchte-sogar-einjaehrige/

Kinder, gestohlen, verkauft, missbraucht, geschunden und oft beseitigt!