Der Gotteswahn ..

ymkmmp30uac

“Leidet ein Mensch an einer Wahnvorstellung, so nennt man es Geisteskrankheit.

Leiden viele Menschen an einer Wahnvorstellung, dann nennt man es Religion.”

Anmerkung :

Mehr zum Thema „Wahnsinn der Religionen“ :

Richard Dawkins : Der Gotteswahn

 

 

Kirchengemeinden stehen nicht über dem Gesetz

kirchenasyl-440x273Da hat der Bundesinnenminister in ein Wespennest gestochen.

Die Kampfansage ans Kirchenasyl hat viele empfindlich getroffen,
die ihren Heiligenschein gern auf Kosten anderer Leute polieren.

Denn natürlich wollen diejenigen, die ausreisepflichtige sogenannte „Flüchtlinge“
per Kirchenasyl der angeblich so unmenschlichen Abschiebung entziehen, diese nicht
dauerhaft auf eigene Kosten unterhalten.

Die Kirchenasylgeber wollen vielmehr Staat und Behörden dazu erpressen, rechtmäßige
Entscheidungen zurückzunehmen, die im Interesse der steuerzahlenden Allgemeinheit
ergangen sind. Sie sind Teil jener Asyl- und Einwanderungslobbyisten, die aus dem
ohnehin durchlöcherten Asylrecht ein Einwanderungsrecht für alle machen und damit
dem Gemeinwesen zusätzliche Lasten aufbürden wollen, über deren Höhe und Tragbarkeit
sie sich vor lauter Gutsein natürlich keine Gedanken machen.

Und sie wollen damit ganz nebenbei den Rechtsstaat dort, wo er noch funktioniert,
als Unrechtssystem hinstellen, um selbst als vermeintliche Widerstandskämpfer
um so leuchtender dazustehen.

De Maizière mußte ein Machtwort sprechen

Daß Thomas de Maizière dagegen ein Machtwort spricht, war seine Pflicht als Verfassungsminister.

Auch der Vergleich mit selbstermächtigten Scharia-Polizisten ist keineswegs überzogen:

Auch die Asyl-Fundamentalisten haben letztlich vor allem im Sinn, Staat und
Gesellschaft nach den Maßstäben der eigenen hermetischen Hypermoral umzukrempeln
und andere dafür zahlen zu lassen.

Allerdings kratzt der Bundesinnenminister damit nur an der Spitze des Eisbergs.

Wenn nur ein Bruchteil der Asylbewerber überhaupt das Kriterium der politischen Verfolgung
erfüllt, wenn selbst bei großzügiger Auslegung ergänzender Schutzbestimmungen nur ein Viertel
der auf dem Asyl-Ticket Einreisenden einen Aufenthaltstitel erhält, wenn vom Rest dennoch
nicht einmal jeder zehnte tatsächlich wieder gehen muß und nach letzten offiziellen Zahlen
bereits 600.000 rechtskräftig ausreisepflichtige illegale Einwanderer einfach nicht abgeschoben
werden, wird das geltende Asylrecht offenkundig auf breiter Front ausgehöhlt und ad absurdum geführt.

Kirchen als Avantgarde des massenhaften Asyl-Mißbrauchs

Das Kirchenasyl mit seinen von einigen Dutzend auf mehrere hundert gestiegenen Fällen
stellt lediglich die moralisch hochaufgeladene Avantgarde dieses massenhaften Mißbrauchs dar.

Haupttäter sind die Asyl-Profiteure und Ideologen in Gerichten und Verwaltungen, Parteien
und Lobbyvereinen, die den Vollzug geltenden Rechts sabotieren und dagegen agitieren.

Hat der Bundesinnenminister auch den Mut, sich mit dieser Hydra anzulegen, die ihren
Moral-Extremismus über Recht und Gesetz stellt? Damit könnte er sich in der Tat um
unser Land und seine Bürger dauerhaft verdient machen.

Quelle : Junge Freiheit

Die Altkleider-Lüge – Wie Spenden zum Geschäft werden

 

Seit Jahrzehnten betreiben insbesondere die
“kirchlichen” NGOs sog. Altkleidersammlungen.

Es ist ein perverses Geschaeft wie die Migration. Die “Kirchen” der BRD
sind nichts anderes als marxistische Gruppierungen die mit Steuergeldern
politische Interessen verfolgen. Heute weiss man aus Erfahrung, die Altkleider
richten nur Schaden an in Afrika.

Das Afrikabild der Weissen wird nicht in erster Linie durch “Rassisten” vermittelt
sondern durch vermeintlich humanitaere Organisationen die Hunger- und Kriegsbilder
verbreiten, um den gutmuetigen, naiven und leichtglaeubigen Menschen das Geld aus
der Tasche zu ziehen und sie fuer das globalistische Programm der NWO einzuspannen.

Diese Mafias betreiben auch die Migration in der BRD. Es ist ein grosses Geschaeft
und dient auch zur Selbstdarstellung voellig verkommener Politiker, die sich so
langfristig ihr Waehlerpotential und ihre Pfruende sichern.

Auf Kosten Europas mit Zerstoerung intakter traditionell gepraegter kultureller
und wirtschaftlicher Strukturen. Die sog. Bischoefe und Kardinale der BRD und
ihre DDR-Pendanten sind menschlicher Abschaum. Was sie anfassen wird zu Asche,
sie machen nur kaputt und schaffen Armut und Krieg.

Europas religiöse Kultur im freien Fall

Hunderte Kirchen verschwinden aus dem Stadtbild – und niemanden stört es

Erst Gotteshaus jetzt Designvilla: Architekten schufen aus Utrechter Kirche ein Heim für Reiche Bild: Zecc

Während in Europa die Moscheen wie Pilze aus dem Boden schießen, allein in Amsterdam existieren 20, werden Tausende christlicher Kirchen abgerissen, durch „Umnutzung“ zweckentfremdet, jahrhundertealte Bräuche abgeschafft und mit einem anderen Wertesystem die Gesellschaft unmerklich ausgehöhlt.

Europas christliches Erbe wird von Tag zu Tag blasser, eine Identitätskrise ist die Folge, die viele aber noch gar nicht bewusst wahrnehmen. Den Verlust, der beispielsweise der deutschen Kulturlandschaft durch das Kirchensterben droht, nimmt die Öffentlichkeit gar nicht zur Kenntnis. Schwindende Zahlen von Gläubigen führen zur Finanzschwäche und schließlich zur Unrentabilität selbst historischer Dorfkirchen. „Eine Kulturschicht droht wegzubrechen“, polterte die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“. Mit jeder Kirche fällt ein Stück Identität des Ortes, geht den Bewohnern Erinnerung verloren. Hier sind neben den wirtschaftlich kalkulierenden Landeskirchenämtern vor allem die Denkmalpfleger gefragt. Und da ist manchmal eine Umnutzung sinnvoller als das Schleifen. Die barocke Parochialkirche in Berlin, eines von zwei erhaltenen Gotteshäusern aus dieser Epoche etwa, wurde jahrelang als Möbellager genutzt, blieb aber wenigstens in ihrer Substanz erhalten. Im Zeichen einer als Toleranz propagierten aufkommenden Orientierungslosigkeit folgt die junge Generation oft, wie in Grimms Märchen, falschen Rattenfängern. Der Zustrom beispielsweise zum islamistischen Salafismus belegt dies eindrücklich. Im übersteigerten Konsum, in der Überforderung schlummert der Sprengstoff einer verlorenen Generation, die nach neuen moralischen Wertmaßstäben sucht. Der Islam bietet sich ihnen ebenso an wie rechtsradikale Gewaltverherrlichung eines falschen Nationalismus. Die Politik ist blind und schielt im Zweifel nach den Wählerstimmen aus dem Reservoir der Immigranten – ein Umbruch, wie es ihn in seiner Konsequenz seit der Völkerwanderung in den ersten nachchristlichen Jahrhunderten nicht mehr gegeben hat. Allein in Frankreich sollen 2800 Kirchen dem Erdboden gleichgemacht werden und kommerziellen Projekten wie Einkaufszentren und Parkplätzen weichen. In England sieht es nicht viel besser aus und selbst im erzkatholischen Dublin hat sich in einer ehemaligen Kirche eine Moschee etabliert. In Belgien zeigt sich der Trend, das Christentum aus dem öffentlichen Leben zu entfernen, um der wachsenden muslimischen Bevölkerung entgegenzukommen. Sechs belgische Senatoren wollen scharfe Kritik am Islam unter Strafe stellen. In der Provinz Wallonien wurden die wichtigsten christlichen Feiern durch säkulare Namen ersetzt, Ostern beispielsweise heißt demnach Frühlingsferien, Weihnachten Winterferien, nicht umbenannte islamische Feiertage sollen dem öffentlichen Schulkalender zugefügt werden. In den Niederlanden werden jede Woche zwei christliche Kirchen geschlossen. Immerhin stehen von den 7000 Kirchen des Landes 4000 unter Denkmalschutz, was aber einer Umnutzung nicht im Weg steht. Zahlreiche Immobilienmakler haben sich auf Kirchen und Klöster spezialisiert. Das Schickeria-Architekturstudio „Zecc“ ist darauf spezialisiert, Kirchen in Luxusresidenzen umzugestalten. In anderen Gotteshäusern werden Buchhandlungen, Restaurants, Turnhallen, Lap-Dance-Lokale, Skateparks, Wohnungen und sogar Moscheen angesiedelt, wie etwa die Moschee „Fatih Camii“ in Amsterdam. Die Teilnahme an den holländischen Sonntagsgottesdiensten sank von 1959 um gut 90 Prozent auf zehn Prozent im Jahr 2012. Der Religionsunterricht an den Grundschulen wurde aus „Sparzwängen“ abgeschafft. Nach Angaben der Tageszeitung „Trouw“ ist heute jeder sechste protestantische Pastor in den Niederlanden Atheist oder Agnostiker. „Die Kirche der Niederlande verdampft“ lautete das Thema von Wissenschaftlern der deutschen Universität Erfurt. Fazit: religiöse Weltbilder wurden gegen säkulare eingetauscht. Auch in Deutschland zeichnen sich für Hunderte von Gotteshäusern ähnliche Entwicklungen ab. Nur ein Beispiel: In Meschede ist derzeit die St.-Christopheri-Kirche samt Glockenturm und Glocken für 180000 Euro zu haben. Insgesamt erhielt die westfälische Landeskirche etwa 100 Genehmigungen für sogenannte Entwidmungen. Die Bielefelder Martini-Kirche ist bereits zum Restaurant „Glück-undseligkeit“ umgestaltet. Und immer ist die Finanzfrage das Argument: Der Unterhalt lohnt nicht mehr, heißt es landauf, landab. Während in Süddeutschland mit seiner ausgeprägt religiösen Vergangenheit nur wenige Kirchen betroffen sind, sind die Region Westfalen und das Ruhrgebiet am stärksten vom Kirchensterben betroffen. Allein im Bistum Essen stehen 96 Kirchen auf dem Plan für Abrissbirne oder Umwidmung. Denn hatte das Bistum 1958 noch 1,5 Millionen Katholiken, so sind es heute nur noch knapp 900000. Der Zeitenwandel greift. Und er erfasst auch andere Einrichtungen wie beispielsweise Klöster. Hier bietet sich die Umnutzung in Krankenhäuser, Altersheime, Tagungsstätten an.   Im Gegensatz dazu steht die Entwicklung des Islam. Immerhin 2500 Moscheen schmücken bereits unsere Städte und es kommen ständig neue Bauanträge dazu. Analog dazu geht der behördlich geleitete Umbau der Gesellschaft weiter. Viele Bürger sehen diese Entwick-lung mit Furcht und sprechen von der Stärke des Islam. Doch sie vergessen dabei, dass diese vermeintliche Stärke auf dem Boden der eigenen Schwäche fußt.   Joachim Feyerabend

 

 

http://www.preussische-allgemeine.de/nachrichten/artikel/europas-religioese-kultur-im-freien-fall.html

Präsident Obamas Gesundheitsreform

Lajini Hapi

Der Senat hat die Gesundheitsreform von Präsident Obama gebilligt und sie wird wohl mit dem 23.3.2013 in Kraft treten.

Das Gesetz erfordert, dass alle Amerikaner mit einem Radio Frequenz Indifikator (RFID), einem implantierten Chip ausgestattet werden, der zum Zwecke der medizinischen Versorgung in der Stirn oder am Arm implantiert werden wird.

Irgendwie erinnert dies an die Prophezeihung aus Offenbatung 13,15-18, wo von einem Mal des Tieres die Rede ist.

Und da fragen wir uns noch wirklich, ob wir in der Endzeit leben?

Ich kann nur sagen: Mach Die bereit, denn die Entrückung steht nahe bevor, damit Du letztlich nicht überrumpelt wirst.

Lebe Dein Leben so, dass es Gott gefällt und bete darum, dass das Evangelium Deine Seele retten kann.

Und obwohl man es inzwischen in allen Bereichen wahrnehmen kann, sind immer noch viele Menschen im Zweifel.

Dabei sollten wir uns fragen: Warum wird der Chip eigentlich genau in Hand oder Stirn implantiert, wie die Bibel dies bekanntgibt?

Warum soll dieser Chip mit Bankkonto verbunden werden, so dass derjenige, der keinen Chip hat, weder kaufen noch verkaufen kann?

Und was mir das Herz bricht: Auch viele Menschen in den Kirchen werden es nicht schaffen, wenn Jesus wieder kommt.

Denn vielen Menschen ist nicht bewusst, dass das Ende schon so nahe ist.

Erzählt mir doch nicht, dass dies ein normaler Weltentwicklungsprozess ist und das die Technologie heute halt genau das möglich macht.

Wenn ein Teil Ihres Lebens nicht synchron mit dem Wort Gottes, der Zeit einhergeht, dann würde ich sagen: Sie haben Recht. Es ist Zufall.

Aber alles, alles, was in der Bibel steht, ist momentan aktuell.

https://fcoebedenklich.wordpress.com/2012/08/19/prasident-obamas-gesundheitsreform/

Deutschland 1936 – erstaunlich?

„Man mag heute darüber sagen, was man will: Deutschland war im Jahre 1936 ein blühendes, glückliches Land. Auf seinem Antlitz lag das Strahlen einer verliebten Frau. Und die Deutschen waren verliebt – verliebt in Hitler… Und sie hatten allen Grund zur Dankbarkeit. Hitler hatte die Arbeitslosigkeit bezwungen und ihnen eine neue wirtschaftliche Blüte gebracht. Er hatte den Deutschen ein neues Bewusstsein ihrer nationalen Kraft und ihrer nationalen Aufgabe vermittelt.“

– Sefton Delmer, brit. Chefpropagandist während des Zweiten Weltkrieges in seinem Buch „Die Deutschen und ich“ – Hamburg 1961, S. 288

Diese Aussage macht einen fast sprachlos. Kann das sein nach all dem, was man ein Leben lang in der Schule und den täglichen Medien gehört hat und noch hört? Deshalb dazu ein paar Fakten:

1.458.179 Einfamilienhäuser wurden zwischen 1933 und 37 gebaut. Alle mit kleinem Garten.

Mieten durften nicht mehr als 1/8 des des durchschnittlichen Arbeitnehmerlohnes betragen.

91.000 Bauerngehöfte wurden zwischen 1933 und 36 errichtet. Das Landwirtschafts-Erbrecht eingeführt.

Die Beschäftigungsbedingungen wurden in der ‘Arbeitsfront’ (Gewerkschaftsersatz) auf höherem Niveau vereinbart als sonst irgendwo auf der Welt. Sport und Erholung wurden stark gefördert. Interessant: England ließ die KdF-Urlauber-Schiffe nicht britische Häfen anlaufen. Die britische Bevölkerung sollte nicht auf solch schöne aber  dumme Gedanken kommen!

Die Organisation ‘Mutter und Kind’ wurde geschaffen mit über 30.000 lokalen Zentren. Kindergeld für die Bedürftigen eingeführt.

640 neue Kirchen wurden damals gebaut – keine Moscheen!

Erstmals wurden ein Reichs-Tierschutz- und -Naturschutzgesetz 1935 erlasssen, welche z.T. heut noch gelten.

Bald nach der Machtergreifung wurde die Polizei entwaffnet(!) incl. des Gummiknüppels (Dies war mir besonders überraschend – in der Diktatur/Polizeistaat?) Und trotzdem fiel die Kriminalität – gerade im Vergleich zu heute – auf traumhaft niedrige Werte. Drogenkriminalität war unbekannt.

Wär es möglich, daß Delmers Aussage der Wahrheit entspricht?

http://www.hans-pueschel.de/politik/deutschland-1936-erstaunlich.html