Wenn Ärzte auf deiner Seite wären ..

 

Tatsächlich funktionieren Ärzte immer mehr als Büttel der Pharmaindustrie
und scheren sich ausschließlich um ihren Geldbeutel, der sich umso schneller
füllt, je mehr sie Dir eine „chronische Krankheit“ einreden und Dich
entsprechend medikamentieren können.

1795767_10203785178930413_8000007133334418939_n

Kurznachrichten 14-14. KW –—– der allgemeine GRÜNE- Globale- “EU”- Wahnsinn

Geschrieben von deutschelobby – 05/04/2014

kurznachrichten - alteundneuezeiten

.

■ Heizen mit abgetriebenen Kindern:

Britische Krankenhäuser haben abgetriebene Föten zum Heizen verwendet. Allein in den letzten zwei Jahren wurden mehrere tausend abgetriebener Babys in sogenannten »Müll zu Energie«-Kraftwerken verbrannt. Auch Fehlgeburten wurden für die Energiegewinnung herangezogen. Insgesamt soll es sich um mindestens 15500 tote Babys handeln. Die Minikraftwerke befinden sich auf dem Gelände der Krankenhäuser und sollen eine unabhängigere, »grüne Energiegewinnung« sicherstellen.

■ Metzger nehmen Schweine aus Schaufenstern:

In Köln haben nach Angaben der Lokalzeitung Express fast alle Metzgereien unter dem wachsenden Druck junger Muslime die traditionellen quietschroten Pappschweine aus den Fenstern und Auslagen genommen. Die Muslime hatten immer wieder in Gruppen an die Scheiben gespuckt und in den Geschäften lautstark gefordert, ihren Glauben zu respektieren, nach dem Schweine unreine Tiere seien. Im multikulturellen Berlin wird nach ähnlichen Aktionen kein Schweinefleisch mehr verkauft.

■ Schießen auf Schweine:

Nach der britischen Armee haben jetzt auch Offiziere der Bundeswehr intern eingestanden, dass sie Soldaten vor gefährlichen Auslandseinsätzen auf Hausschweine schießen lassen, um sie psychisch auf blutige Situationen vorzubereiten. 
Die Briten hatten zuvor eingestanden, aus vorgenannten Gründen in den letzten drei Jahren 115 Hausschweine erschossen zu haben.

■ Hamburger Bettler-Express:

Um den zahlreichen obdachlosen und behinderten Bettlern aus Osteuropa die Arbeit des Betteins im angeblich so fremdenfeindlichen Deutschland etwas zu erleichtern, hat die Stadt Hamburg jetzt einen Bus-Shuttle-Service eingerichtet. Er befördert die armen Rotationseuropäer jeden Morgen von ihren Schlafplätzen in der Weddestraße kostenlos in die Innenstadt und nach verrichteter Arbeit wieder zurück. »Der Pendlerbus ist eine sinnvolle Einrichtung«, sagt Marcel Schweitzer, Sprecher der Hamburger Sozialbehörde, welche die Maßnahme mit Steuergeldern finanziert. Andere Hamburger dürfen auf der Strecke nicht mitfahren.

■ Grenzenlose Schnüffelei:

Anordnungen von Hausdurchsuchungen, Spitzeleinsätzen, Telefonüberwachung und zur Aufhebung des Bankgeheimnisses sind ab sofort unter allen EU-Mitgliedsstaaten möglich. Von der Öffentlichkeit unbeachtet, hat das EU-Parlament Ende Februar 2014 eine neue Überwachungsrichtlinie beschlossen (»Europäische Ermittlungsanordnung«). Ein Beispiel: Ein griechischer Richter kann nun anordnen, dass ein Bürger in Deutschland beobachtet, seine Wohnung durchsucht und sein Telefon abgehört wird.

■ Betrugsverdacht bei Bio-Eiern:

Die Erzeugergemeinschaft Fürstenhof GmbH in Finkenthal in Mecklenburg-Vorpommern steht in Verdacht, »Freiland-Bio-Eier« vertrieben zu haben, die aus ganz normaler Haltung stammten. Das Unternehmen vertreibt etwa 80 Millionen »Bio-Eier« im Jahr und ist damit einer der größten deutschen Betriebe auf diesem Gebiet.

■ Bankgeheimnis entfällt:

Nach zehn Jahren Widerstand werden auch Österreich und Luxemburg künftig am automatischen Informationsaustausch von Kontodaten innerhalb der EU teilnehmen. Deutsche Steuerzahler, die Gelder vor dem Finanzamt in den beiden Ländern versteckt haben, müssen dann mit Enttarnung rechnen. Al-
lein in der Stadt Luxemburg und im Tiroler Kleinwalsertal sollen deutsche Anleger weit mehr als 100 Milliarden Euro gebunkert haben. Bis 2016 haben die betroffenen Länder Zeit, die nun beschlossene Neufassung der »EU-Zinsrichtlinie« in nationales Recht umzusetzen und die Kontostände von Ausländern nach Deutschland zu melden.

■ Dyson ruft Heizlüfter zurück:

Das britische Unternehmen Dyson (bekannt als Erfinder beutelloser Staubsauger) ruft Millionen Heizlüfter zurück. Ein Kurzschluss im Inneren des Gerätes kann Verschmorungen verursachen. Von dem Rückruf betroffen sind ausschließlich die beiden Modelle Dyson Hot (AM04) und Hot+Cool (AM05). Die Kunden sollen die Geräte nicht mehr benutzen und den Netzstecker ziehen.

■ Nächste Pleite für SPD-Politikerin:

Gesine Schwan, zweifach gescheiterte SPD-Präsidentschaftskandidatin, versuchte sich zuletzt als Präsidentin einer neuen Berliner »Regierungsschule« (Humboldt-Viadrina School of Governance), bei der die Studenten immerhin 18000 Euro Studiengebühren für zwei Jahre Studium bezahlen mussten. Die Gesine-Schwan-Hochschule hat jetzt die Insolvenz angemeldet.

■ Schwimmstar versteigert Medaillen:

Die deutsche Olympiasiegerin Sandra Völker hat beim Amtsgericht Lübeck Privatinsolvenz angemeldet (Aktenzeichen 53b IN 215/13). Sie hatte sich nach ihren Schwimmsiegen mit Schwimmkursen und alternativer Heilkunde indianischer Medizinmänner selbstständig gemacht. Um ihren Schuldenberg von 100000 Euro abzubauen, versteigert sie nun ihre Medaillen.

 

http://deutschelobby.com/2014/04/05/kurznachrichten-14-14-kw-der-allgemeine-grune-globale-eu-wahnsinn/

NATO-Söldner zerstören gezielt Krankenhäuser

Was könnte unmenschlicher, grausamer und schändlicher sein, als gezielt Krankenhäuser, Gesundheitszentren und Ambulanzen zu zerstören und das Personal zu ermorden? Die USA haben es in allen ihren Kriegen gemacht, besonders intensiv im Irak, und nun machen sie es gemeinsam mit den europäischen Regimen. Alle diese ‚Herren‘ und ‚Damen‘ triefen von Blut, aber die Untertanen ziehen es vor, nicht genau hinzuschauen. Und diesen blutrünstigen Monstern sollen wir Respekt erweisen? Sind wir zu Teufelsanbetern geworden? Hier sind die Fakten.

Prof. Tim Anderson

3. Januar 2014

Seit 2011 haben die NATO-Söldner systematisch mehr als zwei Drittel aller öffentlichen Krankenhäuser Syriens angegriffen und haben mehr als 300 Gesundheitsarbeiter ermordet, gekidnappt oder verletzt.

Das jüngste Beispiel war die Zerstörung des Spezial-Krankenhauses Al-Kindi in Aleppo.

Syriens Gesundheitsminister Dr. Sa’ad al Nayef berichtete einer Solidaritätsdelegation aus Australien am 22. Dezember, dass die vom Ausland unterstützten Terroristen zwei LKW-Bomben zur Explosion brachten und das Krankenhaus vollständig zerstörten. Das gesamte Personal wurde bei der Sprengung getötet. Dr. Malek Ali, Syriens Minister für höhere Erziehung sagte zu Syriens Nachrichtenagentur SANA, dass Al-Kindi ein Ausbildungs-Krankenhaus war, das gemeinsam mit seinem Ministerium geführt wurde.

In einer Orwell’schen Umarbeitung der Ereignisse durch die BBC (21. Dezember) wurde über die Zerstörung des Al-Kindi mit der Überschrift berichtet: „Syrische Rebellen erobern das strategische Krankenhaus in Aleppo zurück“. Einleitend wurde behauptet, dass die „massive Selbstmord-LKW Bombe“ erreichte, „das strategische Krankenhaus, das von Assad-Loyalisten besetzt war, zurückzuerobern“, das „ein missbrauchtes Gebäude“ war und „unbestätigten Angaben zufolge starben 35 Rebellen bei dem Angriff“.

Die Doppelzüngigkeit der BBC bedarf einer kleinen Übersetzung. Diese „Rebellen“ waren vor allem nicht-syrische Truppen der Al-Qaida-Tochter Jabhat al Nusrah-Front, die von Saudiarabien finanziert und bewaffnet wurde und freien Zutritt nach Nordsyrien durch die türkische Regierung erhielt. Die „Assad-Loyalisten“ waren das Personal des großen öffentlichen Krankenhauses.

Dr. al-Nayef sagte der australischen Delegation, dass seit Beginn der Krise im März 2011 von den 94 nationalen Krankenhäusern des Landes 67 angegriffen und beschädigt wurden, wodurch 41 nicht mehr in Betrieb sind. 174 Mitglieder  des Personals sind getötet, 127 verwundet und 33 gekidnappt worden.

Außerdem sind 1921 Gesundheitszentren beschädigt worden, von denen 678 nicht mehr funktionieren. 421 Ambulanzen wurden zerstört oder unbrauchbar gemacht und 197 Krankenwagen wurden beschädigt, wodurch 169 unbrauchbar wurden.

Dieses Maß an der Zerstörung von Gesundheitseinrichtungen in Verbindung mit Angriffen auf Schulen, Universitäten und Massakern an Zivilisten (was gerne der Regierung in die Schuhe geschoben wird) zeigt, dass die NATO-Söldner die Absicht haben, einen funktionierenden Staat zu zerstören und kein Interesse daran haben, die Bevölkerung zu gewinnen.

Angriffe auf die öffentlichen Krankenhäuser wurde von sowohl der FSA, die mit der Moslembruderschaft verbunden ist, als auch von den durch die Saudis gestützten Nusrah-, ISIS und islamische Fronten durchgeführt.

Minister al-Nayef zeigte der Delegation Videos vom FSA-Angriff (der Farouk-Brigade) auf das nationale Hospital in Homs am 6. April 2012 und ein Video vom Angriff auf das nationale Krankenhaus in Hama am 21. Januar 2013 sowie ein drittes Video von der Beschädigung des Al Zahrway Krankenhauses in Damaskus am 5. Mai 2013.

Der Gesundheitsminister gab der Delegation auch Details über den Terroristenangriff am 26. November 2013 auf das Deir-Ateya-Hospital im Umland von Damaskus, bei dem 11 Leute vom Personal (2 Anästhesisten, 3 Ärzte, 4 Krankenschwestern und 2 Fahrer) mit Messern erstochen wurden.

Der Gesundheitsdienst ist in Syrien kostenlos und das Gesundheitsministerium sagt, dass „trotz all dem Druck und der ökonomischen Sanktionen“ fortgefahren wird, freie medizinische und Gesundheitsdienste zu leisten. „Beinahe 4.5 Millionen Bürger“ haben im vergangenen Jahr die öffentlichen Krankenhäuser besucht, und „mehr als 30 Millionen“ erhielten kostenlose Beratungen, Behandlungen und andere Gesundheits-Dienste.

Quelle – källa – source

http://einarschlereth.blogspot.de/2014/01/nato-soldner-zerstoren-gezielt.html

Syrische Terroristen werden in Israel medizinisch behandelt

Tel Aviv (IRIB) – Nach den erzielten Übereinkünften zwischen den Verantwortlichen des israelischen Regimes und den in Syrien aktiven Terroristen werden die Terroristen die in Syrien verletzt werden nach wie vor in den Krankenhäusern des israelischen Regimes behandelt, hieß es in der libanesischen Zeitung al-Manar.
Die Behandlungskosten werden vom israelischen Regime, der Türkei, Katar und Saudi-Arabien bezahlt, so die Zeitung. Informierten Kreisen zufolge haben die Krankenhäuser des israelischen Regimes bis zum 15. Oktober 924 verletzte Terroristen behandelt, von denen 56 ihren Verletzungen erlegen sind. Manche Anführer der Terroristen befanden sich unter den Verletzten. Die Verantwortlichen des israelischen Regimes haben ihren Familienangehörigen erlaubt, zum Treffen mit ihnen nach Israel zu fahren.