Flug MH17 , Militärkonvoi : Kriegslügen aus Kiew

kriegslügenDie Propagandaschlacht um die Ukraine geht in eine neue Dimension.

Die Umstände des Abschusses von MH17 werden vom Westen noch immer
verschwiegen. Ermittlungsergebnisse gibt es angeblich erst Mitte
September, wesentliche Fakten – wie die Fluglotsengespräche –
bleiben weiter unter Verschluss.

Sollte sich am Ende erweisen, dass nicht die bösen Rebellen die
Schuldigen sind, sondern das Regime in Kiew selbst – und damit
der Westen und die EU, welche die Junta unterstützen ?

Fakt: Wenn die eifrigen Ermittlungen bisher nur ein Fünkchen der
These untermauern könnten, dass Russland schuld ist, dann wäre
dies schon längst veröffentlicht worden. Aber die Untersuchungen
können das gewünschte Ergebnis offenbar nicht bestätigen.

So breitet man den Deckmantel des Schweigens über
die Angelegenheit aus und hofft auf Vergessen.

Die Berichterstattung zum Thema ist und bleibt ein manipulierter
Albtraum. Niemals zuvor hat die westliche Presse mehr versagt als
beim Thema MH17, wo wichtige Fragen ignoriert wurden und der
Schuldige ohne Beweise sofort feststand : Putin.

Die Affäre um MH17 gerät jedoch mit dem jüngsten Lügenmärchen aus
Kiew in ein ganz anderes Licht: Ein angeblich zerstörter, russischer
Militärkonvoi, welcher angeblich die Grenze überschritten hätte und
dort von ukrainischen Soldaten vernichtet wurde.

Kleinlaut musste nun auch das Weiße Haus zugeben, dass es keine Beweise
dafür gibt, dass die Russen die Grenze überschritten hätten. Gäbe es
diese, hätten die USA auch schon längst die Satellitenbilder vorgelegt.

Die gibt es aber nicht, weil die Aktion von Anfang an erfunden
war und nur einem Zweck diente: Kriegsspirale voranzutreiben.

Die Sache wird aber noch perverser :

Nach Angaben der Separatisten hat Kiew eigene Panzer angegriffen
und vernichtet – berichtet die russische Nachrichtenagentur Interfax.

Insgesamt sollen bis zu 100 Fahrzeuge durch „freundliches Feuer“
zerstört worden sein. Da zwei in der Nähe anwesende, britische
Journalisten offenbar Freund und Feind nicht unterscheiden konnten,
vermeldeten sie eine vermeintliche Attacke auf russische Eindringlinge.

Und die NATO griff den „Augenzeugenbericht“ natürlich dankbar auf.

Der ukrainische Präsident  Poroschenko unterrichtete Cameron über
die Zerschlagung einer „russischen Militärkolonne“ und log das
Blaue vom Himmel – breit orchestriert von den westlichen Weltmedien.

Russland dementierte den Vorgang zwar sofort, doch
davon nahmen die westlichen Medien keine Notiz.

Brav beteten SPIEGEL & Co. die Story vom angegriffenen
russischen Militärkonvoi auf ukrainischem Boden herunter.

Auch 24 Stunden später erfolgte keine Berichtigung, oder gar Entschuldigung
für diese Falschmeldungen. Beim SPIEGEL waren sogar gefakte Twitterbilder
von angeblichen russischen Panzern zu sehen.

Das ist der Untergang des Journalismus, wenn er sich
nicht längst schon vorher selbst abgeschossen hätte.

Quelle : mmnews.de

Die ARD und ZDF-Lügner: Das selbe Video – verschiedene Berichterstattung

Am 15.04. berichtete die Tagesschau wieder einmal über Homs. Der Friedensplan wäre von Assad gebrochen worden, so hieß es. Als Beweis brachten sie ein Video, dass von den Rebellen aufgenommen wurde. Am selben Tag zeigte das ZDF-„Heute Journal“ einen Beitrag, in dem behauptet wurde, dass die Taliban in Kabul weiter Terroranschläge verüben.
Im Großen und Ganzen nichts besonderes, das Problem ist nur: Es handelt sich um dasselbe Video.

Der Bildblog forderte eine Stellungnahme von der „Heute Journal“-Redaktion, erhielt aber keine Antwort. Obwohl die E-Mail richtig adressiert war, antwortete ihnen der zuständige Redakteur erst am nächsten Tag, mit der Behauptung, er habe keine Anfrage erhalten. Mittlerweile hatte er sich schon ein Ausrede zurechtgelegt:

Diese 7 Sekunden lange Einstellung zeigte Aufnahmen aus dem syrischen Homs. Ursache der bedauerlichen Verwechslung war eine falsche Zuordnung der Bilder in unserer Bildschnittdatenbank. Leider ist uns das durchgegangen, obwohl in unseren Sendungen für praktisch jedes Wort und Bild ein Sechsaugen-Prinzip gilt. Ich kann nur um Verständnis dafür bitten, dass so etwas bei mehreren tausend Film- und Wortbeiträgen im Jahr zwar äußerst selten vorkommt, aber nie ganz auszuschließen ist.
Das kommt äußerst selten vor? In letzter Zeit häufen sich die seltsamen Berichterstattungen der deutschen Medien. Was selten vorkommt ist einzig und allein, dass diese auch aufgedeckt werden. Gerade das ZDF bekleckert sich mit seiner Berichterstattung wahrlich nicht mit Ruhm:

ZDF zeigt Video aus dem Iran und gibt es als Aufnahme aus Syrien aus (Video)
Ahmadinedschad: Das ZDF lügt uns weiterhin die Hucke voll (Beitrag)
Das ZDF zensiert Ahmadinedschad sowie Aufdecker-Kommentare auf Youtube (Beitrag + Video)

Doch auch die ARD steht ihrem Brudersender um nichts nach:

ARD zeigt verfälschtes Video über Syrien (Beitrag + Video)

Die Stellungnahme des verantwortlichen ZDF-Redakteurs lässt darauf schließen, dass das Video tatsächlich aus Homs stammt. Das mag schon sein. Viel interessanter wäre allerdings zu welchem Zeitpunkt es aufgenommen wurde. Die ARD sagte ja: „Das Video stammt aus Aufnahmen von den Rebellen“. Nichts genaueres weiß man nicht.

Dabei wäre aber der Zeitpunkt der Aufnahme sehr wichtig, wollte man doch beweisen, dass das Friedensabkommen durch Assad gestört wurde. Warum ich das anspreche kommt nicht von ungefähr. So berichtete auch der Sender Al-Jazeera über angebliche Verstöße Assads. Als Beweis zeigte er ein Video, wo ein Stadtteil aus Homs völlig mit Granatnebelschwaden überzogen ist. Al-Jazeera betitelte das angebliche Beweisvideo mit „live“.
Ein Bürger aus Homs, der in diesem Stadtteil lebt, deckt mit seiner Handy-Kamera den Schwindel auf.

Aufgrund einer solchen Berichterstattung verwundert es nicht, dass im März dieses Jahres Journalisten von Al-Jazeera reihenweise kündigten. Grund: Sie hielten die Lügen und Propaganda nicht mehr aus, die sie über Syrien und zuvor Libyen erzählen mussten. (Video)

Wann werden wohl die ARD und ZDF-Journalisten den Schneid aufbringen, selbiges zu tun?

http://medien-luegen.blogspot.co.at/2012/06/die-ard-und-zdf-lugner-dasselbe-video.html