9/11 Verschwörungsautor Phillip Marshall, sein Hund und seine beiden Kinder in Kalifornien tot aufgefunden

von http://derwaechter.org

Phillip Marshall, ein ehemaliger Flugzeugpilot und Autor, wurde gemeinsam mit seinen beiden Kindern in seinem Haus in Kalifornien tot aufgefunden – im Jahr 2013. Berichte geben an, dass alle drei an Schusswunden starben.

Zu seinen Arbeiten gehören die 2003 erschienene Novelle „Lakefront Airport“, und 2008 „False Flag 911: How Bush, Cheney and the Saudis Created the Post-911 World (deutsch: 11. September unter falscher Flagge: Wie Bush, Cheney und die Saudis die Welt nach dem 11. September bestimmten) sowie „The Big Bamboozle: 9/11 and the War on Terror“ (deutsch: Die große Verwirrung: 9/11 und der Krieg gegen den Terror), eine 2012 erschienene Veröffentlichung, in welcher Marshall die Theorie aufstellte, dass es nicht Al-Quaida war, sondern US-amerikanische und saudische Regierungsbeamte, die den 11. September einfädelten.

SOLLEN WIR WIRKLICH GLAUBEN, DASS PHILLIP MARSHALL, DER HART DARAN ARBEITETE, DIE LÜGEN HINTER DEM 11. SEPTEMBER AUFZUDECKEN, MAL EBEN BESCHLOSSEN HATTE, SICH SELBST, SEINEN HUND UND BEIDE KINDER ZU TÖTEN?

 

Freunde von Marshalls Kindern Alex (17 Jahre) und Macaila (14 Jahre) entdeckten den grausamen Schauplatz, nachdem sie mehrere Tage lang nichts von ihnen gehört hatten und am Samstag nach ihnen sehen wollten.

Der Sherriff vom Calaveras County berichtete, dass sowohl beide Kinder als auch der Hund der Familie durch jeweils einen Kopfschuss mit einer Handfeuerwaffe getötet wurden.

Die von Marshall getrennt lebende Ehefrau und Mutter der beiden Kinder war zur Zeit der Schüsse ins Ausland verreist.

@steverid: Ich kannte Phil seit fast 30 Jahren beruflich als auch privat. Ich hatte mit ihm sowohl bei Eastern Airlines als auch bei United Airlines bis zu seiner ERMORDUNG gearbeitet. Phil hat seine Kinder mehr als alles andere geliebt. Der Mann HAT SICH NICHT selbst oder andere getötet. Das war ein Auftragsmord, um einen Mann endlich ruhig zu stellen, der die Matrix, die uns alle umgibt, satt hatte. Wer tötet schon seinen eigenen Hund? Keiner macht das! Verdammt nochmal!

Der Beamte der Sicherheitsbehörde, Wayne Madsen, sagt, dass der Autor Phillip Marshall, der über den 11. September recherchierte, und seine Kinder bei einem Anschlag im Rahmen einer Geheimoperation der CIA getötet wurden und verwirft somit die Selbstmordthese. Marshall hatte Angst, wegen seiner Enthüllungen über den 11. September ruhig gestellt zu werden, so Madsen. Nur eine Nebentür, die der Autor niemals benutzte, stand sperrangelweit offen, als seine Leiche gefunden wurde.

Marshall glaubte, dass der ehemalige US-Präsident George Bush die Angriffe vom 11. September durchzog, um einen Staatsstreich auszulösen. In seinem vierten Buch wollte er brisante Informationen bekanntgeben.

Der iranische Auslandsfernsehsender Press TV interviewte Dr. Kevin Barrett, einen amerikanischen Autor und Politikexperten aus Madison, Wisconsin, um diesen Vorfall näher zu besprechen. Barrett wird dabei zusammen mit Lee Kaplan, einem Enthüllungsjournalisten aus Berkley, befragt.

Hier geht es zum Video:

 

 

http://derwaechter.org/9-11-verschwoerungsautor-phillip-marshall-sein-hund-und-seine-beiden-kinder-in-kalifornien-tot-aufgefunden

Merkel nimmt afghanische Straftäter zurück, die deren Herkunftsland nicht haben will

Politisches Tagebuch von Dan Godan aka Karate Tiger

In der afghanischen Hauptstadt Kabul ist  Dienstagmorgen 15. Januar 2019 ein weiterer Abschiebeflug aus Deutschland eingetroffen, der 36 abgeschobene Afghanen an Bord hatte. Unter Ihnen waren zwölf rechtskräftig verurteilte Straftäter.[1]

Es war die 20. Sammelabschiebung seit dem ersten Flug im Dezember 2016. Bei den bisherigen 19 Abschiebungen hatten Bund und Länder insgesamt 439 Männer nach Afghanistan zurückgebracht.

Ende Januar 2018 waren fast 15.000 Afghanen ausreisepflichtig – das waren knapp 1.770 mehr als noch 2016. Von Ihnen verfügen über 70% über eine Duldung. [2] 

Wenn jährlich also nur knapp 220 ausreisepflichtige Afghanen abgeschoben werden, dann würde es beim aktuellen Tempo fast 67 Jahre bis zur vollständigen Rückführung dauern – zumindest wenn in diesem Zeitraum keiner weiteren Afghanen nach Deutschland kommen.

Dass die Abschiebung neben horrenden Kosten auch weitere Probleme mit sich bringt, zeigt, dass sich bereits beim o.g. 20. Afghanistan-Abschiebe-Flug:

Einer von zwei Hessen, die Passagiere des Abschiebeflugs waren, ist…

Ursprünglichen Post anzeigen 146 weitere Wörter

Asylant aus Syrien tötet Polizeihund mit einer Axt und schreit bei Festnahme „Allahu Akbar“

Politisches Tagebuch von Dan Godan aka Karate Tiger

Niederlande: Syrer tötet Polizeihund mit einer Axt und schreit bei seiner Festnahme „Allahu Akbar“.

Hätte der Syrer das mit meinem Hund gemacht, er wäre nicht mehr am Leben, egal wie die Gutmenschen und Medien darüber her gezogen hätten!

Für mich ist es ein Polizeiversagen ersten Ranges, wieso hat man dem Polizeihund den Beißkorb angelassen? So konnte er sich gegen den Syrer nicht wehren, ohne Beißkorb hätte er sich gegen den kriminellen Asylanten aus Syrien wehren können.

Und wieso haben die Polizisten den Syrer nicht sofort mit ihren Dienstwaffen gestoppt, bevor er  auf den Polizeihund mit der Axt einschlagen konnte?

Ein Polizeihund wurde von einem 26-jährigen Mann syrischer Nationalität in einer unübersichtlichen Lage im Haus seines Vaters in der Stadt Schiedam in den Niederlanden mit einem Beil getötet. Während er mit dem Werkzeug auf das Tier einschlug, schrie er „Allahu Akbar“. Medienberichten zufolge wollten die Beamten den 26-Jährigen wegen des Verdachts…

Ursprünglichen Post anzeigen 67 weitere Wörter

Wegen seines Glaubens: 6-Jähriger mit Glasscherbe enthauptet

Muslime aller Welt besuchen die Moschee in Medina. Für den kleinen Zakaria Al-Jaber endete die Reise tödlich. Sein Taxifahrer enthauptete ihn auf dem Weg zur Moschee.Foto: SPA/dpa

 

Der kleine Zakaria Bader Ali Al-Jabar bestieg am 7. Februar gemeinsam mit seiner Mutter ein Taxi. Sie waren auf dem Weg zu der Moschee und Grabstätte des Propheten Mohammed in Medina und unterhielten sich leise miteinander.

Als der Taxifahrer mitbekam, dass es sich bei seinen Fahrgästen um Schiiten handelte, stoppte er das Fahrzeug. Er entriss den Jungen seiner Mutter und zog ihn in ein Café.

Dort zerschlug er nach Angaben von „TMV“ eine Glasflasche und schnitt vor den Augen seiner schreienden Mutter dem 6-Jährigen mit einer Scherbe die Kehle durch. Danach stach er immer wieder auf den Körper des getöteten Jungen ein.

Ein Polizist, der in der Nähe war, versuchte gemeinsam mit der Mutter, den Taxifahrer von seiner grausamen Tat abzubringen. Doch es war zu spät.

Seine kleinen Kinderaugen werden nie wieder lachen.

Einheimische äußerten, dass der Junge hingerichtet wurde, weil er aus schiitisch-muslimischen Verhältnissen stammt. In Saudi-Arabien werden viele Verbrechen gegen die schiitische Minderheit begangen.

Die Worte eines Mannes namens Sajid Hussain – nach dieser Schreckenstat – berühren viele Menschen:

„Die kleinsten Särge sind die schwersten. Es ist barbarisch, wie dieser Taxi-Fahrer den 6-jährigen Zakaria enthauptete. Du musst kein Schiit oder Sunnit sein. Versuche in erster Linie, ein Mensch zu sein. Verspätete Gerechtigkeit bedeutet, dass es keine Gerechtigkeit gibt.“ (sa)

https://www.epochtimes.de/politik/welt/wegen-seines-glaubens-6-jaehriger-mit-glasscherbe-enthauptet-a2791874.html

Italien: Innenminister Salvini räumt auf und lässt das grösste Asylantenlager (Drogenhotspot) räumen

Politisches Tagebuch von Dan Godan aka Karate Tiger

Seit Donnerstag 7.02.2019 räumen die italienischen Behörden auf Anordnung von Innenminister Matteo Salvini das größte „Flüchtlings“-Aufnahmelager Europas im sizilianischen Mineo nahe der Stadt Catania.

In dem als Drogen-Hotspot bekannten Aufnahmelager sind aktuell rund 1.200 Migranten untergebracht. Salvini hatte zuletzt die Schließung größerer Asyleinrichtungen angekündigt, zugunsten kleinerer Strukturen, berichtet die österreichische „Krone“.

In einem ersten Schritt wurden 50 Menschen, vornehmlich aus Bangladesch, aus Mineo nach Syrakus, Ragusa und Trapani auf Sizilien gebracht, wie die italienische Tageszeitung „La Stampa“ am Mittwoch berichtet haben soll. Bei ihnen handelt es sich demnach um abgelehnte Asylbewerber, die in Berufung gegangen waren und nun auf das Gerichtsurteil warten.

Drogen-Hotspot im Aufnahmelager

Weitere 100 Personen sollen noch bis Monatsende folgen. Das Aufnahmelager Mineo soll bis Ende 2019 geschlossen werden, so Salvini.

In letzter Zeit wurde das Lager als Drogen-Hotspot bekannt. Am 28. Januar wurden 19 Migranten eines ausgedehnten Dealerrings festgenommen, zumeist Nigerianer. Sie sollen…

Ursprünglichen Post anzeigen 192 weitere Wörter

JUSTIZSKANDAL Syrer vergewaltigt 15 jähriges Mädchen Kommissarin vertuscht die Tat! STRAFANZEIGE!

 

Sabolive 16

Am 08.02.2019 veröffentlicht

📛 Justizskandal Peine spitzt sich zu: Die Wahrheit soll mit allen Mitteln vertuscht werden! 📛
+++Polizei zeigt mich wegen Übler Nachrede und Verleumdung an! 😵+++
+++Mutter des Opfers und ich stellen Strafanzeige gegen die ermittelnde Kriminaloberkommissarin wegen Strafvereitelung! ⚡+++
+++Polizeidirektion Peine sympathisiert mit „PRO ASYL“ und der Antifa 🚫+++
+++Journalisten Team wird von Polizei eingeschüchtert und muss Beitrag zu dem Fall entfernen! 🤐+++
+++Medien sprechen von „Shitstorm gegen Polizistin“, gleichzeitig eröffnen LKA Niedersachen und Polizei Braunschweig auf Twitter Shitstorm gegen mich! ⛈+++
Was steckt hinter dem Justizskandal, bei dem ein 15-jähriges Mädchen von einem Syrer mit K.O.-Tropfen hilflos gemacht & vergewaltigt wird und die ermittelnde Kommissarin die Tat vertuscht, indem Sie Untersuchungen verhindert, Beweise zurückhält und Zeugen nicht vernimmt?
Welche Verbindungen hat die Polizistin zu „PRO ASYL“ und zur linksterroristischen Antifa?
Eine Wahrheit, die mit ALLEN Mitteln unterdrückt werden soll:
Gegen mich wurde Strafanzeige wegen Verleumdung und üble Nachrede gestellt!
Ein anderes Journalisten-Team wurde derart von der Polizei eingeschüchtert, dass sie ihren Beitrag zu dem Fall entfernen mussten!
Doch was macht man, wenn man auf Widerstand trifft?
Jetzt stellen die Mutter des Opfers und ich Strafanzeige gegen die ermittelnde Kriminaloberkommisarin Stephanie Schlote (Peine) wegen Strafvereitelung!

Bonn: Bürgermeister will Stadtteile „durchmischen“ – Frauen sollen in Vergewaltigungs-Hotspots ziehen

von http://www.anonymousnews.ru

Ashok-Alexander Sridharan, Oberbürgermeister von Bonn

Der Bonner Oberbürgermeister Ashok-Alexander Sridharan (CDU) will besonders muslimisch geprägte Stadtteile besser „durchmischen“. Konkret heißt das, dass junge Studentinnen in die Vergewaltigungs-Hotspots ziehen sollen, damit die dort lebenden Zuwanderer ihren Sexualtrieb ungehemmt ausleben können.

von Günther Strauß

Im Bonner Stadtteil Bad Godesberg sieht man heute nur noch vereinzelt ethnische Deutsche. Läuft man dort durch die Straßen, könnte man meinen, man befinde sich in irgendeinem islamischen Land. Vollverschleierte Frauen gehören mittlerweile wie selbstverständlich zum Stadtbild dazu. Kein Wunder, dass sich in die muslimischen Parallelwelten kaum noch ein Einheimischer hinein traut. Doch Oberbürgermeister Ashok-Alexander Sridharan (CDU) will das jetzt ändern.

Der Sohn eines Inders ist ein glühender Verfechter der multikulturellen Gesellschaft. Im Interview mit der gleichgeschalteten WELT freut sich Sridharan sichtlich darüber, dass nunmehr schon über 180 verschiedene Nationalitäten in Bonn vertreten sind. Ganz im Sinne der Umvolkungs-Strategie der Volksabschaffer wünscht sich der Oberbürgermeister auch im Hinblick auf den Stadtteil Bad Godesberg eine weitere „Durchmischung“.

Und der CDUler hat auch schon eine genaue Vorstellung davon, wie das Ganze aussehen soll. Er will in jenem Problembezirk als Vorwand Wohnraum für Studierende schaffen und somit insbesondere ahnungslose deutsche Studentinnen zu Freiwild für die dort lebenden hormongesteuerten Moslems machen. Da vor allem blonde deutsche Frauen für Merkels Gäste nichts weiter als wertlose Sexobjekte darstellen, ist dieser Plan als extrem menschenverachtend und pervers zu bewerten. Nach gutmenschlicher Logik haben aber auch Zuwanderer sexuelle Bedürfnisse und diese lassen sich mit im besten Fall bereits gehirngewaschenen Studentinnen bestens befriedigen.

Die ehemalige Hauptstadt der Bundesrepublik gilt mittlerweile als Hotspot für Vergewaltigungen durch Zuwanderer. Der Fall eines Schwarzafrikaners, der in der Bonner Siegaue das Zelt eines Pärchens aufgeschlitzt und die 23-jährige Frau mit vorgehaltener Machete vor den Augen ihres Freundes vergewaltigt hatte, sorgte etwa für bundesweites Aufsehen. Insbesondere in Vierteln, die von Migranten dominiert werden, gehören sexuelle Belästigungen und Vergewaltigungen heute schon zum zweifelhaften Tagesgeschäft unserer Mitbürger.

Angesichts dessen muss man sich wirklich fragen, ob CDU-Bürgermeister Ashok-Alexander Sridharan noch alle Sinne beisammen hat, wenn er fordert, naive Studentinnen in einem staatlich geförderten Durchmischungsprogramm für den nächsten Asyl-Gang-Bang zur Verfügung zu stellen. Und während die Bonner Hochschülerinnen angesichts dieser dubiosen Pläne bereits zittern werden, fordert Sridharan weitere finanzielle Mittel zur Standesgemäßen Versorgung der Illegalen in seiner Stadt. Für studentischen Wohnraum in Universitätsnähe sieht er hingegen keinen Anlass, um Gelder zu werben.

http://www.anonymousnews.ru/2019/02/06/bonn-oberbuergermeister-will-triebgesteuerten-moslems-ahnungslose-studentinnen-zufuehren/

 

 

Krimineller Schafbesitzer filmt heimlich Diebe beim Stehlen und Schächten

von https://blog.halle-leaks.de

Also diese Menschen haben sich nichts zu Schulden kommen lassen, als 5 Schafe, welche nicht verrieten, wem sie gehören vor Ort zu schächten und die verwertbaren Körperteile dann einzuladen. Das rechtfertigt nicht, dass der Besitzer der Schafe sie heimlich filmt und damit in ihr Persönlichkeitsrecht eingreift. Natürlich erwartet den Besitzer der Schafe jetzt eine saftige Strafe vor deutschen Gerichten. Wir leben schließlich in einem Rechtsstaat.

“Am Freitagabend wurden fünf trächtige Schafe auf einer Weide bei Klein Ilsede von Unbekannten getötet. Zwei Tage nach dem Fund sind Fotos einer Überwachungskamera aufgetaucht, die vielleicht bei der Aufklärung der Tat helfen können. Unterdessen sieht sich die Geschädigte mit schwierigen Herausforderungen konfrontiert.”

Quelle: paz-online

https://blog.halle-leaks.de/2019/02/krimineller-schafbesitzer-filmt-heimlich-diebe-beim-stehlen-und-schaechten/

Skandal-Urteil in Reutlingen: 12-fache Vergewaltigung – Richter lässt syrischen Triebtäter laufen

von http://www.anonymousnews.ru

Schöffengericht Reutlingen: Richter Eberhard Hausch verantwortet das skandalöse Urteil.

 

Ein sogenannter „Kriegsflüchtling“ aus Syrien, der sich in mindestens 12 Fällen der Vergewaltigung schuldig gemacht hatte, hat bei seiner Gerichtsverhandlung auf den Koran verwiesen und meinte, sein Glaube gestatte es ihm, seinen Sexualtrieb ungehindert auszuleben. Dank eines großzügigen Migrationsbonus kam der importierte Triebtäter mit einer harmlosen Bewährungsstrafe davon.

von Ernst Fleischmann

Dass die im Jahre 2015 begonnene große Einwanderungswelle nicht nur Herzchirurgen und hervorragend ausgebildete Ingenieure in unsere Heimat gespült hat, dürfte der ein oder andere Bürger bereits bemerkt haben. Unter den Millionen Fluchtsuchenden befand sich damals auch Djamal M. Der Syrer hatte seinerzeit die eigene Ehefrau mit allen 7 gemeinsamen Kindern einfach im Libanon, wohin sie zuvor ausgewandert waren, zurückgelassen, um allein ins Schlaraffenland Deutschland überzusiedeln.

Dort machte er es sich erst einmal in der sozialen Hängematte bequem. Auf Kosten des Steuerzahlers residierte der Syrer in der geschichtsträchtigen Kulturstadt Reutlingen. Mithilfe einiger engagierter Vertreter der hiesigen Asylindustrie gelang es dem Zuwanderer, als Kriegsflüchtling anerkannt zu werden. Zwar ohne Pass, dafür aber mit dem neuesten iPhone ausgestattet, hielt der „Flüchtling“ den Kontakt zu seiner Sippe, um diese nach zweieinhalb Jahren im Rahmen des Familiennachzugs ins gelobte Land einfliegen zu lassen. Sie ahnen schon, wer die Flugtickets für den 7-köpfigen Anhang (der älteste Sohn musste wegen Geldschulden zunächst im Libanon verbleiben) der Fachkraft bezahlen durfte.

Das wieder hergestellte Familienglück dauerte jedoch nicht lange an. Denn die Ehefrau des Syrers, die nach islamischem Ritus bereits im Alter von 16 Jahren zwangsverheiratet wurde, verspürte nach dem Linienflug ins Schlaraffenland im Gegensatz zu ihrem Gatten nicht dauerhaft Lust auf Geschlechtsverkehr. Djamal M. ließ sich diesen Akt der Dreistigkeit freilich nicht bieten, rief seinen Onkel, der ebenfalls Merkels Ruf in die bundesdeutschen Sozialsysteme gefolgt war, zu Hilfe und vergewaltigte die eigene Ehefrau, wann immer es ihm gefiel. Mindestens 12 mal vollzog der Syrer auf diese Art und Weise den einseitigen Liebesakt mit seiner Gemahlin.

Da nicht nur die brutalen Vergewaltigungen des Öfteren mit massiven Lärmbelästigungen einhergingen, musste die Polizei mehrfach in der Unterkunft einrücken und für Ordnung sorgen. Wie es sich für einen guten syrischen Mann gehört, demonstrierte auch Djamal M. bei jeder sich bietenden Gelegenheit, wer der Herr im islamisch dominierten Hause ist. In diesem Kontext wurde die Ehefrau regelmäßig bespuckt, beschimpft und geschlagen, wobei auch ein Ledergürtel zur ordnungsgemäßen Züchtigung zum Einsatz gekommen sein soll. Die Verfahren wegen Körperverletzung, Bedrohung und Hausfriedensbruch gegen den Syrer wurden jedoch nach kurzer Zeit politisch korrekt wieder eingestellt. In der BRD hat man heute viel Verständnis für die kulturellen Besonderheiten der Rentenbeitragszahler von morgen.

Was jedoch nicht eingestellt wurde, war das Verfahren wegen der mehrfachen Vergewaltigungen. Zu viele Zeugen hatten beobachtet und miterlebt, wie Djamal M. sich an der eigenen Frau verging. Vor dem Amtsgericht Reutlingen musste der Syrer sich nun deshalb verantworten und gab dabei sogar freimütig zu, seine Frau gegen ihren Willen zum Geschlechtsverkehr gezwungen zu haben. Dass er den Akt auf gewaltsame Art und Weise insgesamt 12 mal mit seiner Frau vollzog, räumte er im Rahmen seiner Aussage vollumfänglich ein. Doch der „Flüchtling“ war sich deshalb keiner Schuld bewusst.

Seine absurde Begründung ließ nicht nur den Atem der anwesenden Zuschauer stocken. Der Mitbürger äußerte tatsächlich, die Vergewaltigung seiner Ehefrau sei sein nach dem Koran verbrieftes Recht. Als Moslem dürfe er selbstverständlich den Geschlechtsakt auch gegen den Willen der eigenen Ehefrau vollziehen, so die obskure Argumentation. Die linksgrünen Rechtsausleger am Amtsgericht zeigten in der Folge viel Einfühlungsvermögen für den syrischen Sextäter.

Staatsanwalt Burkhard Werner etwa wies ausdrücklich darauf hin, dass es den Tatbestand der Vergewaltigung in der Ehe auch in Deutschland erst seit 1991 gebe. Der Orientale habe deshalb nicht wissen können, dass derartige Handlungen in seiner neuen Wahlheimat verboten seien. Auch die rechtlich andere Situation in Syrien zog der Staatsanwalt als entlastend heran. Während es für ethnische Deutsche stets heißt: „Unwissenheit schützt vor Strafe nicht!“, gilt dieser Grundsatz selbstverständlich nicht für Merkels Goldstücke aus aller Herren Länder.

Die 12-fache Vergewaltigung könne durchaus als minderschwerer Fall gewertet werden, gab Staatsanwalt Werner vor. Pflichtverteidiger Steffen Kazmaier stieß ins selbe Horn und bat um Milde, auch im Interesse der Frau. Insbesondere, da der Angeklagte Integrationskurse besucht habe, sei davon auszugehen, dass er keinerlei Kenntnis vom bundesdeutschen Rechtssystem haben könne, so die krude Schutzbehauptung des Verteidigers. Richter Eberhard Hausch folgte am Ende weitestgehend der linksgrünen Verharmlosungstaktik und verhängte eine lächerliche Bewährungsstrafe von 1,5 Jahren.

In einer typischen Täter-Opfer-Umkehr wurde der Serienvergewaltiger vor Gericht plötzlich zum Geschädigten seiner Umwelt gemacht, der gar nicht wissen konnte, dass sein Handeln strafbar war. Der überaus großzügige Migrationsbonus bewahrte den Triebtäter somit vor einer Haftstrafe und er kann nun munter weiter vergewaltigen. Oder den nächsten Anschlag planen – Djamal M. strebt nach Aussage seines Anwalts nämlich den Erwerb des LKW-Führerscheins an. Der nächste Weihnachtsmarkt kommt bestimmt.

http://www.anonymousnews.ru/2019/02/05/skandal-urteil-in-reutlingen-12-fache-vergewaltigung-richter-laesst-syrischen-triebtaeter-laufen/