eBook : Kritik an der Politik der Deutschen Regierung

20130713_nsa_abhoerskandal_friedrich_reise_washingtonSehr geehrte Damen und Herren,

anbei schicke ich Ihnen mein neues Buch zu, das ich vor kurzem geschrieben habe.
Das Buch bezieht sich auf die momentane politische Situation in Deutschland und
ich möchte Sie bitten, mir Ihre Meinung zu diesem Buch mitzuteilen. Wenn Sie
möchten, können Sie dieses Wissen gern weiterverwenden.

Dieses Buch wurde als die zweite Auflage meines ersten Buches „Mein Kampf für die
Freiheit“ gedacht, welches Ende Januar 2015 erschien. Die neuen Sachverhalte waren
aber so umfangreich, dass ich mehrere neue Kapitel einführen musste.

Viele Sachverhalte wurden tiefer und ausführlicher behandelt und so entstand ein viel
größeres Buch als ursprünglich gedacht. Deshalb trägt das Buch ein anderen Name.

Einer der ausschlaggebenden Punkte zur Überarbeitung des Buches ist unsere Teflon-Tante
(Angelina Merkel). Ich ärgerte mich sehr darüber, als sie in Polen während des 75-jährigen
-Jubilä­ums des Beginns des zweiten Weltkrieges am 01.09.1939 sehr frech gesagt hat,
dass Deutschland diesen Krieg angefangen hat. Seit Kriegsende ist so viel Zeit verstrichen
und es gibt zahlreiche Do­kumentationen darüber was damals geschah. Solche eine Aussage
erscheint daher ziemlich fehl am Platz.

Diese Frau hat kein Rückgrat und keinen Stolz.
Für sie sind die Deutschen grausame Kriegs­verbrecher, die nichts in dieser Welt
erreicht haben. In den verschiedenen Kapiteln ist dargestellt, welche kapitalen
Fehler diese Teflon-Tante gemacht hat. Die fünf Kapitalfehler, also der Ausstieg
aus der Atomenergie, der große Betrug mit der Erderwärmung, das auf dem Zinsenzinsprinzip
ba­sierende Finanzsystem, die selbstmörderische Asylpolitik und die Hilfe für Griechenland
werden das deutsche Volk ruinieren.

Die Quelle meiner Informationen war das Internet. Dort habe ich mithilfe verschiedener
Artikel und Videos recherchiert. Ich verzichte auf ein Quellenverzeichnis am Ende des
Buches. Statt­dessen verweise ich direkt im Text auf Namen der Autoren.

Während meiner beiden Lebensabschnitte, im Kommunismus und in Deutschland, habe ich die
Geschehnisse sehr genau beobachtet und dabei stets versucht diese zu analysieren und zu
verstehen. Das Leben kann jedoch sehr kompliziert sein und es deshalb manchmal schwierig,
die Wahrheit zu finden.

Frappierend waren aber die Erkenntnisse, die ich durch meine Internetrecherchen zu
verschiedenen Themen gefunden habe. Hierbei offenbarte sich mir eine derart schockierende
Wahrheit, dass ich Zweifel an der Zurechnungsfähigkeit der oben genannten Person bekam.

Ob die Leser mit meinen Ansichten einverstanden sind, ist nicht vorherzusagen. Ich bin kein
Geschichtsforscher, der akribisch nach der Wahrheit suchen muss, sondern ein ganz normaler
und braver Steuerzahler und ich habe nur versucht, meine Gedanken bekannt zu machen.

Ich habe natürlich sehr viel nach Informationen im Internet und in Büchern gesucht,
darüber sehr viel nach­gedacht und die Ergebnisse meiner Recherchen auf das Papier
gebracht, ohne Wahrheitsanspruch. Was für mich wichtig ist, ist dass sich die
Menschen die Probleme vor Augen führen und beginnen, darüber nachzudenken.

Damit die Leser über meine Person richtig informiert sind, beginnt mein Buch mit dem
ersten Kapitel „Mein Kampf für die Freiheit, die sechzig jährige Krieg zwischen der
Kommunismus und meiner Familie“, wie es auch in meinem ersten Buch der Fall war. In
diesem Kapitel ist die Beschreibung meines Leben im Kommunismus dargestellt und wie
ich nach Deutschland kam.

Aus den kurzen Beiträgen des ersten Buches sind viele neue Kapitel entstanden,
da die Informationen viel zu umfangreich waren. Weil ich sehr empört bin, wie
die deutschen Politiker das Volk behandeln, bekomme ich sehr oft ein Gefühl von
Ohnmacht und Verzweiflung.

Ich komme mir vor, als wäre ich ein Nachfahre eines gewissen älteren Herrn aus Spanien,
der vor ein paar hundert Jahren gelebt hat. Gekleidet in mittelalterlicher Montur, reitend
auf einem alten Gaul und gegen Windmühlen kämpfend, um seine Angebetete, die auch nicht mehr
so frisch war, zu befreien. Die Liebe ist blind und man kann nichts dagegen machen.

von Dipl. Ing. Valentin Lipcan

Das Buch könnt Ihr hier herunterladen : Kritik an der Politik der Deutschen Regierung