Grüne wollen Konfessionslose mit „Kultursteuer“ belegen

Nein die Meldung ist nicht vom 1.April.
Die meinen das Ernst 😦

Da sieht man sich echt geneigt , dem Herrn Winkler eine Email zu senden mit der Frage :

Haben Sie heute Morgen vergessen Ihre Medikamente zu nehmen !? 😉

Josef Winkler ist Bundestagsabgeordneter der Grünen und Mitglied
im Zentralkomitee der deutschen Katholiken. Gemeinsam mit seinen
Fraktionskollegen Gerhard Schick und Agnieszka Brugger, den Mannheimer
Grünen-Stadträten Gabriele Thirion-Brenneisen und Raymond Fojkar,
der hochschul- und kirchenpolitischen grünen Landtagsfraktionssprecherin
Ulrike Gote aus Bayern, dem grünen Mitglied im Berliner Abgeordnetenhaus
Benedikt Lux, der Berliner Grünen-Landesvorsitzenden Bettina Jarasch und der
ehemaligen grünen Staatssekretärin Christa Nickels, die ebenfalls Mitglied
im Zentralkomitee der deutschen Katholiken ist, erregt er derzeit mit einem
„AutorInnenpapier“ Aufsehen, in dem die Einführung einer
„Kultursteuer nach italienischem Vorbild“ gefordert wird.

Diese Steuer will die Grünen-Gruppe ausschließlich von Konfessionslosen erheben,
was Steuerpflichtige davon abhalten soll, aus der römisch-katholischen Kirche auszutreten.
In dem Dokument heißt es dazu wörtlich:

„Ist es sinnvoll zuzuschauen, dass viele Menschen wegen der Kirchensteuer
aus unserer Kirche austreten? Wir meinen, es ist auch aus der Perspektive
unserer Kirche richtig, einen Reformweg zu beschreiten, der sich am italienischen
Vorbild einer ‚Kulturabgabe‘ orientiert, welche alle Menschen an eine
gemeinnützige Institution ihrer Wahl entrichten.“

Den gesamten Artikel findet Ihr auf  Telepolis