Die Bandbreite : Wann wird man je verstehen

Die Erinnerung an die Greuel des Krieges sterben zusammen
mit den Menschen aus, die sie noch real erlebt haben.

Heutzutage tolerieren wir militärische Interventionen in den
westlichen Gesellschaften, bezeichnen diese als „Friedensmissionen“
und verschleiern so ihren wahren Charakter.

Mit diesem Song will „Die Bandbreite“ daran erinnern,
was Kriege in 99,9% aller Fälle sind und sein werden :

Ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Why We Fight – Amerikas Kriege

Why We Fight ist ein mehrfach ausgezeichneter Dokumentarfilm von Eugene Jarecki
aus dem Jahre 2005. Der Titel des Films wurde gewählt in Anlehnung an die mehrteilige
propagandistische Wochenschauserie „Why We Fight“ des Pentagon aus dem Jahr 1942.

Jareckis Film behandelt vor allem den so genannten militärisch-industriellen-
kongressionell­en Komplex der USA, der nach Darstellung des Films einen massiven
Einfluss auf die Innen- und Außenpolitik des Landes ausübt.

Der Film kam dort am 17. Januar 2005 in die Kinos, genau 44 Jahre nach
der Abschiedsrede des abtretenden Präsidenten, Dwight D. Eisenhower, im Jahr 1961.

Der ehemalige 5-Sterne-General Eisenhower hatte in dieser Rede davon
gesprochen, dass ein „militärisch-industrieller Komplex“ im Land entstanden sei,
vor dessen wachsendem Einfluss er die Nation eindringlich warnte.

Im Film wird dargestellt, dass das heutige außenpolitische Handeln der
USA, insbesondere in Bezug auf Militäreinsätze und Kriege, tatsächlich
maßgeblich von diesem „Komplex“ beeinflusst werde.