Facebook will Pegida sperren

facebook-censorship-1Facebook will Pegida und seine Ableger offenbar sperren. Das geht
aus vertraulichen Unternehmensquellen hervor. Druck macht angeblich
Justizminister Heiko Maas. Noch ist die Diskussion über die Maßnahme
nicht endgültig abgeschlossen.

Wie MMnews aus vertraulicher Quelle erfuhr, tobt bei Facebook ein
erbitterter Kampf um die Frage, welche Seiten gelöscht werden und
welche online bleiben dürfen. Zur Diskussion stehen dabei u.a. die
Auftritte von Pegida und deren Ableger. Die Tage dieser Seiten bei
Facebook dürften deshalb gezählt sein.

Seit Januar hat die Bertelsmann-Tochter Arvato das Löschregiment bei
Facebook übernommen. Arvato ist jedoch anscheinend nicht befugt, ganze
Accounts zu sperren, sondern lediglich Einzelposts zu löschen.

Seitdem verschwinden bei dem „Sozialen Netzwerk“ regelmäßig Inhalte,
die zumindest teilweise durch das grundgesetzlich garantierte Recht
auf Meinungsfreiheit gedeckt sind.

Doch Aravato kehrt mit eisernem Besen. Rechenschaftspflichten zu Löschungen
seien angeblich eher vage, heißt es. Mit anderen Worten: Die Bertelsmann-Tochter
Arvato hat weitgehend freie Hand in Sachen Zensur von Einzelbeiträgen.

Nur bei Account-Sperrungen müssen scheinbar die deutschen Facebook-Community-
Manager mitreden. Und in diesem Bereich gibt es offenbar eine sogenannte
„schwarze Liste“ von FB-Auftritten, die unter Beobachtung stehen.

In diesem Jahr wurden bereits zahlreiche Accounts gesperrt wegen angeblichen
„Hasspostings“. Prominentes Opfer „Anonymous.kollektv“. – Wie MMNews aus
vertraulichen Kreisen erfuhr, wurde in diesem Zusammenhang auch diskutiert,
Pegida und sämtliche Ableger (Legida etc.) zu sperren.

Den kompletten Artikel findet Ihr hier : mmnews.de

Die Pegida Escalation war geplant !

 

Man muss sich nur den Lageplan ansehen, wenn soviele Gegner zur
selben Zeit und Ort aneinander treffen, dann ist das Ergebnis klar :

img_050219:02 Uhr :

Linken-Chefin Katja Kipping zieht am Neumarkt ein erstes Fazit:
„15.000 Teilnehmer an Sterndemos ist ein Erfolg. Und der ist auch
bitter nötig für Dresden.“

Sie ist mit einer der Verantwortlichen und muss sich vor Gericht verantworten!!

20:48 Uhr :

Lutz Bachmann kritisiert die Stadt dafür, dass sie den Sternmarsch zugelassen
hat: „Das wird ein Nachspiel haben.“ Ein Grund: Für die PEGIDA-Teilnehmer ist
offenbar kein sicherer Abgang gewährleistet.

20:56 Uhr :

Vor dem Haus der Presse droht die Lage zu eskalieren.
Abwandernde PEGIDA-Anhänger werden von Vermummten attackiert.

21:30 Uhr :

Beim Abzug der PEGIDA-Anhänger ist es laut dpa zu weiteren Zwischenfällen gekommen.
Als die Polizei versuchte, eine Demonstration von PEGIDA-Gegnern zurückzudrängen,
wurde sie von hinten mit Pyrotechnik angegriffen. Mehrere Böller wurden auf Polizisten
geworfen. Ob es Verletzte gab, war zunächst unklar.

22:18 Uhr :

Silvio Lang, Sprecher vom Bündnis Dresden Nazifrei, zieht ein erstes Fazit: „Die
Polizei hat die Lage an vielen Punkten nicht unter Kontrolle. Sie hat wieder mal
keinen guten Job gemacht. Es gibt jetzt schon Berichte über zahlreiche Verletzte.
Wir waren das erste Mal auf Augenhöhe mit PEGIDA, das ist ein gutes Zeichen.“