Syrer legt Brand : Dramatischer Wohnhausbrand in Leipzig-Sellerhausen

Eine Mutter reicht der Feuerwehr ihr Baby durch das Fenster des brennenden Hauses

Es sind schreckliche Szenen, welche sich in der Nacht zum Freitag den
30. März im Leipziger Stadtteil Sellerhausen abspielen! Im Treppenhaus
wurde ein Brand gelegt, der Fluchtweg absichtlich versperrt und im Haus
jede Menge Personen.

Die Feuerwehr trifft ein und an etlichen Fenstern stehen Personen und
schreien um Hilfe. Auch auf dem Dach schreien zwei Personen um ihr
Leben, während hinter ihnen schon Flammen und Funken aus dem Dachstuhl
schlagen. Das Eckhaus, von unten bis oben praktisch im Vollbrand und
die Feuerwehr versucht alles nur Mögliche. Tragbare Leitern, Hubrettungsmittel
und letztendlich die absolut letzte Lösung, der Sprungretter.

Brand in Leipzig: Leiche gefunden – Bewohner festgenommen

Leipzig : Linksextremisten greifen Leipziger Polizeiwache an

54850251-860x360-1420713087Leipziger Polizeiwache: 50 Angreifer, keine Festnahmen Foto: dpa

Linksextremisten haben sich zu einem Angriff auf eine Leipziger
Polizeiwache am Mittwochabend bekannt. Knapp 50 Vermummte hatte
das Polizeigebäude mit Steinen und Brandsätzen attackiert sowie
Streifenwagen demoliert. Ein ausbrechendes Feuer konnte von den
anwesenden Beamten, die sich verbarrikadiert hatten, gelöscht
werden. Es entstand hoher Sachschaden.

In einem Selbstbezichtigungsschreiben auf einer linksextremen
Internetseite heißt es: „Bulle, dein Duldungsstatus ist aufgehoben
und deine Aufenthaltserlaubnis erloschen. Wie das Feuer in dem
Streifenwagen hinter der Wache, so wirst du von uns mit genau
solcher Respektlosigkeit und Gewalt behandelt, wie du Flüchtlinge behandelst.“

Zudem kündigten sie weitere gezielte Anschläge auf Polizeibeamte an.

„Auch wenn du deine Uniform ablegst, so bleibst du immer noch
das gleiche Schwein von Mensch und wirst weiterhin Ziel unserer
Interventionen sein, wann immer wir es wollen.“

Leipzig gilt in Sachsen als Hochburg des Linksextremismus.

Immer wieder kommt es in der Stadt zu Angriffen auf
Polizisten, AfD-Anhänger und angebliche Rechtsextremisten.

Quelle : Junge Freiheit