Al Qaida greift syrische Kurden mit deutschen Leopard-Panzern an

Die türkische Armee greift gemeinsam mit internationalen radikalen Jihadisten aus dem Al-Qaida-Umfeld, die aus propagandistischen Gründen als „FSA“ gelabelt wurden, die autonomen syrischen Kurden im Norden Syriens an, gleichsam eine erneute Invasions Syriens durch die Türkei. Bei diesen Angriffen setzen die Al-Qaida-Kämpfer auch deutsche Panzer ein, die an die Türkei geliefert wurden.

Bilder des Magazins Monitor zeigen die Al-Qaida-Jihadisten – gut erkennbar an ihren roten Binden – mit Waffen von Heckler & Koch. Ausserdem sind weitere Aufnahmen aufgetaucht, die zeigen, wie die Al-Qaida-Kämpfer mit deutschen Leopard-2-Panzern gegen die kurdischen Kräfte vorgehen.

Die Angreiferländer im Syrienkrieg labeln die Jihadisten meist als „edle Rebellen“, „Moderate“, „Opposition“ oder „Freie Syrische Armee“ (FSA), um ihre wahren Absichten zu vertuschen und eine fläschendeckende Propaganda zu betreiben. Wissenschaftlern, weiteren Experten und Beobachtern des Syrienkrieges ist diese Taktik freilich längst bekannt. Die Tagesschau bezeichnet „unsere Rebellen“ mittlerweile – allerdings völlig kritiklos – als Al Qaida und wir sollen das bitteschön gut finden.

Professor Günter Meyer: „Schon unmittelbar nach den Terroranschlägen von Al-Kaida 2001 plante die US-Regierung, die Regime in Syrien und sechs weiteren islamischen Ländern auszuwechseln. Seit 2006 haben die USA mit ihrem politischen Einfluss auf die Golfstaaten, durch die Finanzierung von Medienkampagnen und durch die Ausbildung von Terroristen den Sturz Assads vorangetrieben.“

Professor Jörg Becker: „Gleichwohl wird die Mehrzahl der Nutzer der Massenmedien schlicht unwissend darüber sein, dass die USA seit Jahren völkerrechtswidrig einen Regime Change in Syrien herbeizuführen versuchen. Dass das ganze Terror-Problem vor allem durch westliches Morden und westliche Kriege entstanden ist. Ja, dass der Westen Al Quaida seit Jahren mit Waffen beliefert und hierdurch überhaupt erst großgemacht hat, um Assad zu stürzen“

Professor Michael Jabra Carley: “ Die Rede von „unseren Gemäßigten“ ist eine Fiktion und ein Deckmantel der USA für ihre Unterstützung für Al-Qaida und deren verschiedene Verbündete, bei denen es sich weitgehend um ausländische Söldner handelt, die gegen die säkulare, legitime Regierung Syriens kämpfen. […] ob die Bewohner der USA, Kanadas und Europas bereit sind, für eine Serie von Lügen, und zur Verteidigung der US-geführten Al-Qaida-Invasion Syriens, einen grundlosen Krieg mit Russland zu riskieren.”

Bundesgerichtshof: “[…] Offensive in der Stadt Aleppo im Juli 2012, der Einnahme der Provinzhauptstadt Raqqa im März 2013, in Zusammenarbeit mit der ‘Jabhat al Nusra’, dem ‘Islamischen Staat im Irak und Syrien’ (ISIG) und anderen jihadistischen Gruppierungen ab dem 4. August 2013 an der Offensive gegen alawitische Dörfer im Gebirge in der Provinz Latakia, bei der zahlreiche Zivilisten ermordet wurden, sowie im Februar 2014 an dem Angriff auf das Zentralgefängnis von Aleppo, an dem wiederum auch die ‘Jabhat al Nusra’ und weitere jihadistische Vereinigungen teilnahmen.”.

US-Verteidigungsministerium: “That said, it’s primarily al-Nusra who holds Aleppo”. Al Nusra ist der syrische Arm der Al Qaida. Die Qaida hielt also nach Angaben des US-Militärs Aleppo beziehungsweise Ost-Aleppo (bis Ende 2016).

Mehr: Syrienkrieg: Wissenschaftler und andere Experten klären auf

http://blauerbote.com/2018/02/04/al-qaida-greift-syrische-kurden-mit-deutschen-leopard-panzern-an/