Grüne aus Wien: Österreich-Fahnen sind „Brennmaterial“

Melcher mit Bonvalot. Bild: Privat.

Am 9.9. veranstaltete die Identitäre Bewegung eine Gedenkfeier anlässlich der Schlacht am Kahlenberg, wo am 12. September 1683 die Stadt Wien von den Osmanen befreit wurde. Dank professioneller Arbeit der Polizei konnte das Gedenken würdig und ohne Zwischenfälle stattfinden. In den Tagen zuvor versuchte nämlich die „Autonome Antifa Wien“ gegen das Gedenken zu mobilisieren. Die Kulturveranstaltung sollte „unmöglich“ gemacht werden, man wolle „blockieren“ und auch in Sachen Gewalt „nicht lange fackeln“. Über eine Grün-Aktivistin erfuhren sie wertvolle Hinweise.

Die Antifa-Gegendemonstration war aber letztlich sehr überschaubar, nicht einmal hundert Personen haben sich dort eingefunden, um weit außerhalb von Hör- und Sichtweite zu demonstrieren.

Polnisches Denkmal geschändet

Ein Feindbild ist für die Antifa offenbar auch der polnische König Sobieski, der 1683 das Entsatzheer zur Befreiung Wiens anführte. In der Nacht vor der Gedenkkundgebung hatten „Antifaschisten“ aus dem Umfeld der „Autonomen Antifa Kärnten/Koroska“ den Grundstein für das Sobieski-Denkmal am Kahlenberg mit dem Schriftzug „No Nazis“ beschmiert. Dass sich unter Antifa-Aktivisten nicht die hellsten Köpfe befinden, weiß man nicht erst seit den Ausschreitungen anlässlich des diesjährigen G20-Gipfels in Hamburg. Nun jedoch die Bezugnahme auf den Polenkönig Sobieski und die Schlacht von 1683 mit dem Nationalsozialismus gleichzusetzen, ist an Absurdität schwer zu überbieten. Glücklicherweise konnten die Täter, zwei Männer im Alter von 24 und 27 Jahren, in flagranti von der Exekutive erwischt werden. Sie werden sich demnächst vor einem Wiener Strafgericht wegen Sachbeschädigung zu verantworten haben. Die Eigentümerin des Sobieski-Denkmals, die polnische Gemeinde in Wien, will sich mit einer Schadenersatzklage anschließen und wird dabei von der polnischen Republik unterstützt. Der Anschlag auf das Denkmal am Kahlenberg hatte in polnischen Medien zu wütenden Reaktionen geführt, zumal König Sobieski in Polen wie ein Heiliger verehrt wird.

Nächtlicher Überfall geplant

Die geringe Mobilisierung in der extremistischen Szene – man traute sich ob der Teilnehmerzahl nicht einmal Fotos zu veröffentlichen – sowie die Unmöglichkeit, den Gedenkzug auch nur ansatzweise zu stören, frustrierte die Antifa derart, dass sie nun nichts Besseres wusste, als einzelnen Identitären nach der Veranstaltung nachzustellen. So versuchte eine Gruppe vermummter Antifas den Identitären – darunter der Co-Leiter Patrick Lenart – vor einem Gasthaus im 8. Bezirk aufzulauern. Das erinnert an den Antifa-Terror im Jahr 2016, wo nach der Wiener IB-Demonstration unter anderem Ziegelsteine auf Identitäre in Schanigärten geworfen wurden. Neben der Verwüstung der Tische wurde auf diese Weise einem Identitären der Arm gebrochen. Ein anderer Identitärer, der sichtbar körperlich behindert ist, wurde nach der Demo 2016 auf der Mariahilfer Straße von einem vermummten Antifa-Mob auf menschenverachtende Weise schikaniert – man zwang den Mann, sich das Oberteil auszuziehen und sich auf der Straße hinzuknien. Ganz in dieser Antifa-Tradition sollten wohl auch Teilnehmer der Gedenkfeier, wenn schon nicht während der Veranstaltung, so doch nachher terrorisiert werden.

Wiener Grünen-Politikerin involviert?

Den Ort des inoffiziellen, geselligen Beisammenseins nach der Kahlenberg-Kundgebung hatte die Grün-Aktivistin aus Wien-Meidling, Anja Melcher, über Twitter an ihre Antifa-Genossen durchgegeben. Sie war während des Gedenkzuges – mit Mütze und Sonnenbrille getarnt – mitspaziert, um für das VICE-Magazin (zusammen mit dem Antifa-Fotografen David P.), zu berichten und zu fotografieren.

Ein Bild vom Gedenkzug zeigt sie mit dem Antifa-„Journalisten“ Michael Bonvalot, dessen Aussagen zum G20-Gipfel selbst dem radikalen „Störungsmelder“-Blog zu viel wurden. „Die Verharmlosung oder Rechtfertigung von Gewalt ist nicht mit einer Mitarbeit beim Störungsmelder vereinbar“, schrieb der Blog damals. Wir berichteten bereits im Juli über den Skandal, dass er trotzdem weiterhin für  FM4 (den Jugendsender des ORF) und VICE arbeitet:

Melcher mit Bonvalot. Bild: Privat.

Was man bei VICE von journalistischer Ethik hält, ist hinlänglich bekannt: Extremisten als „Journalisten“, illegale Tonmitschnitte als „Undercover-Journalismus“ usw. Dass Anja Melcher unter ihrem Twitter-Decknamen „Chandler“ bzw. „FofuRiot“ stets die Koordinaten des Gedenkzuges und letztlich den Namen des Gasthauses an ihre Antifa-Freunde kommunizierte, ist vor dem Hintergrund des bisherigen Antifa-Terrors nicht nur fahrlässig. Wenn Melcher nicht gerade auf Antifa-Veranstaltungen unterwegs ist oder „Soziale Arbeit“ an der FH Campus Wien studiert, träumt sie auf Twitter vom Kommunismus, feiert die Legitimierung von Gewalt des „Schwarzen Blocks“ und bekundet, dass sie ein Bild mit „stolpernden“ Polizisten – bei ihr „Bullen“ genannt – aufmuntert.

Angesichts von Österreich-Fahnen fällt Melcher spontan nur der Begriff „Brennmaterial“ ein. Bei den „Grünen“ in Wien-Meidling ist man mit einer derartigen Einstellung offenbar herzlich willkommen, beim VICE-Magazin sowieso.

Screenshot: Twitter

Behörden müssen weitere Schritte setzen

An diesem Beispiel zeigt sich – wieder einmal – die tiefe Verstrickung von SPÖ und Grünen mit der Antifa. Insbesondere bei den Wiener Roten und Grünen und überhaupt bei den einschlägigen Vorfeldorganisationen existiert keinerlei Bewusstsein für Straftaten und politische Gewalt. Der Hass auf den politischen Gegner kennt keine Grenzen. Umso wichtiger war die Neuregelung des Demonstrationsrechtes 2016, wozu es offenbar erst einen Mordversuch der Antifa an einem Identitären, der nur knapp überlebte, brauchte. Am Kahlenberg hat die Exekutive professioneller gehandelt als damals und die potenziellen Gewalttäter von Anfang an auf Abstand gehalten. Bei Übergriffen, Anschlägen und Bedrohungen nach solchen Kundgebungen wird man aber noch nachbessern müssen.

Advertisements

Grüne Gemeinderätin marschierte bei Extremisten-Demo

Screenshots: Facebook; Komposition: Info-DIREKT

Birgit Hebein ist seit 2010 Gemeinderätin für die Wiener Grünen. Dabei ist Hebein nicht nur im kommunistischen Verein FÖJ-Bfs aktiv, sondern sympathisiert auch mit der extremistischen Antifa. Zuletzt beteiligte sie sich an einer Demonstration der (als besonders gewaltbereit bekannten) „Autonomen Antifa Wien“.

Das gewaltbereite Umfeld der Antifa zündet Autos an, schändet Kirchen und Denkmäler, attackiert Menschen, schlägt Fensterscheiben ein und beschmiert Fassaden, bedroht Unbeteiligte und verwüstet Lokale, die ihnen nicht antifaschistisch genug sind. Besonders militant gibt sich die „Autonome Antifa Wien“, die selbst vom Verfassungsschutz inzwischen als extremistisch eingestuft wird, weil sich ihr Umfeld in der Vergangenheit mehrfach selbst zu schweren Straftaten bekannt hat.

Birgit Hebein und die „Autonomer Antifa Wien“

Bei vielen Grün-Wählern kassieren die Extremisten dafür Applaus. Doch nicht nur das: Erst letztes Wochenende demonstrierte die „Autonome Antifa Wien“ gegen ein Gedenken an die Verteidigung Wiens. Nur durch massive Polizeipräsenz konnte verhindert werden, dass die Antifa-Gewaltaufrufe zur brutalen Realität wurden.

Laut Facebook mit dabei: Die grüne Gemeinderätin und Klubchefin im 15. Bezirk Birgit Hebein.

https://www.facebook.com/plugins/post.php?href=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2Fstopptdwahnsinn%2Fposts%2F1914072195512599&width=500

Autonome Antifa Wien

Denn die Autonome Antifa Wien gilt für Viele als besonders militante Drehscheine der österreichischen Antifa-Szene. Ein kurzer Blick auf deren Facebook-Seite zeigt bereits, wessen Geistes Kind diese Vereinigung ist, deren zentrales Feindbild der Staat Österreich ist:

Dass Hebein nicht wusste, wer zur Veranstaltung aufrief, ist unwahrscheinlich. Denn auf Facebook macht Hebein keinen Hehl aus ihrem Wohlwollen für die Extremisten. Ihr gefällt selbst die Seite der „Autonomen Antifa Wien“:

Hebeins Likes auf Facebook

Grüne und Antifaschismus

Dabei dürfte sie schon länger mit diesem Milieu vernetzt sein. In einer Debatte in der Bezirksvertretung von Rudolfheim-Fünfhaus 2009 kam an die Öffentlichkeit, dass sich Hebeins NGO-Vergangenheit rund um die radikale No-Border-Initiative „VolxTheaterKarawane“, das berüchtigte Ernst-Kirchweger-Haus und die kommunistische Organisation FÖJ-BfS abgespielt haben dürfte. Bei letzterer Organisation ist sie bis heute Vorstandsmitglied. Mit dabei ist auch Renate Sassmann – ebenfalls Grüne.

An vorderster Front dabei war bis vor ein paar Jahren auch Herbert Sburny, ehem. Grüner Gemeinderat in Neubau und Ehemann der langjährigen Bundesgeschäftsführerin der Grünen, Michaela Sburny. Nicht zuletzt ist der Sitz des Vereins wohl nicht zufällig in der Belvederegasse 10, 1040 Wien. Dort sitzen nämlich auch die „Grünen & Alternativen Gewerkschafter“. In einer Veröffentlichung des Verein vom Juni wird sogar eine Empfehlung abgegeben, bei den „Genoss*innen der Autonomen Antifa Wien vorzbeizuschauen.“

Kein Einzelfall

Die Strukturen der Extremisten reichen weit in die Partei der Grünen hinein. Überschneidungen sind längst kein Einzelfall mehr. So ist es kein Zufall, dass sich erst unlängst die Grüne Nationalratsabgeordnete Sigrid Maurer über die Sperre einer besonders radikalen Antifa-Seite schockiert zeigte. Eine Seite, auf der unter anderem zu Mordanschlägen aufgerufen und tausende Bilder und Adressen von missliebigen Personen veröffentlicht wurden.

In Kärnten war eine Halle der Grünen Ausgangspunkt für die Schändung eines Denkmales zu Ehren der Gefallenen beider Weltkriege und des Kärntner Abwehrkampfes. Moralische Unterstützung bekamen sie mutmaßlich von Janine Wulz, die unter dem Tarnnamen „Jozsefine Broz“ (die Frau des kommunistischen Massenmörders Tito) eine Stellungnahme abgab. Sie ist seit 2015 Bezirksrätin für die Grünen in Wien-Wieden und war zuvor für die ÖH aktiv. Auch der Grüne Nationalratsabgeordnete und angebliche Kämpfer gegen Rechtsextremismus, Karl Öllinger, sprang mit einer eigenen Pressemitteilung für die Denkmal-Schänder (6 von ihnen wurden inzwischen verurteilt) in die Presche.

Als Hamburg dieses Jahr zum Schauplatz von Antifa-Krawalle wurde und die Extremisten ganze Straßenzüge verwüsteten, Autos anzündeten, Geschäfte plünderten und Polizisten attackierten, relativierte der Innsbrucker Grünen-Gemeinderat Mesut Onay die Antifa. Obwohl 476 Beamte verletzt und fast 400 Gewalttäter festgenommen wurden. Auf Facebook schrieb er: „Distanzieren, irgendwie fällt mir das schwer, ich frag mich von wem? Von der strukturellen Gewalt des sozioökonomischen Systems […] oder von der Polizei, die gewaltsam eine friedliche Demo stürmt weil sich darin Vermummte des schwarzen Blocks befinden? Oder von dem Teil der DemonstrantInnen, der dadurch Anlass sieht die ganze Stadt kurz und klein zu schlagen?“

Linksextremismus-Dokumentation: „Die kommunalen Netzwerke“ jetzt öffentlich

Der Links-Staat – „Die kommunalen Netzwerke“ jetzt öffentlich (Bild: JouWatch) Video: siehe unten.

Über ganz Deutschland soll er sich ausbreiten: Der Links-Staat. Die kommunalen Netzwerke haben dabei besondere Bedeutung. Vor Ort sollen Versammlungen von Konservativen, Libertären, Islamkritikern, Verbänden zur Stärkung der traditionellen Familien und auch sonst alle, die dem linken Weltbild widersprechen, verhindert werden. Dazu schließen sich Behörden und etablierten Parteien mit Linksextremisten, Antifa-Verbünden und Medien zusammen.

Broschüren und Ratschläge werden unters Volk gebracht, wie etwa Veranstaltungen der AfD zu verhindern sind. Bezahlt durch den Steuerzahler arbeiten „Demokratievereine und Antifa“ mit subtilen Methoden und offenen Drohungen und auch Gewalt gegen einen freien Meinungskampf.

Der „Deutsche Städtetag“ ist das Vehikel über das diese Vor-Ort-Netzwerke sich über ganz Deutschland verbreiten sollen. München und Berlin sind dabei die Vorreiter im „Kampf gegen Rechts“, der sich längst zu einer Unterdrückungsmaschinerie legitimer und verfassungstreuer Personen, Organisationen und Parteien entwickelt hat.

JouWatch Autor Christian Jung legt zusammen mit seinem Ko-Autor Torsten Groß die Strukturen der Zusammenarbeit bieder scheinender Behörden und Politiker mit Linksextremisten offen. Die Dokumentation, die wegen eines Rechtsstreites zwischen dem Bayerischen Rundfunk und dem Produzenten der Dokumentation, dem Kopp-Verlag, nicht verkauft werden durfte, wird nun einer breiten Öffentlichkeit kostenlos zur Verfügung gestellt. Ein Muss für jeden, der beim Thema Linksextremismus mitreden will.

Hier das Video:

 

 

http://www.journalistenwatch.com/2017/08/30/nach-sperrung-durch-den-bayerischen-rundfunk-linksextremismus-dokumentation-die-kommunalen-netzwerke-jetzt-oeffentlich/?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Jouwatch+%28Jouwatch%29

Heiko Maas fordert „Rock gegen Links“

„Linksextreme wurden In Hamburg verharmlost und gefördert“- Polizei-Gewerkschafter

Als „rot lackierte Nazis“ hat Rainer Wendt, Bundesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft, die „Linksautonomen“ bezeichnet, die dieser Tage ganze Straßen in Hamburg verwüstet haben.

Dennoch trägt die Politik in den Augen des Polizei-Gewerkschafters die Verantwortung für die ausufernde Randale in Hamburg: „Gerade hier wird die linksextremistische Szene rund um das Schanzenviertel immer wieder verhätschelt, verharmlost und sogar gefördert“, klagt Wendt in einem Sputnik-Interview.

„Wir haben gesehen: Linksextremisten haben diesen Straßenkampf in Hamburg unter den Augen der Öffentlichkeit seit Wochen geübt. Das darf doch wohl nicht wahr sein!“

So hätte Hamburgs 1. Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) noch vor Tagen gelästert: „Das wird hier nur so ein Hafengeburtstag, eine kleine Party. Jeder, der vor den großen Gefahren durch Proteste gewarnt hat (…) wurde als Scharfmacher abgetan. Das ist genau die Politik, die zu solchen Krawallen führt.“

Leidtragende sind für Wendt vor allem die Polizeibeamten, die sich zum Ende des G20-Gipfels auf neue Gewaltexzesse vorbereiten müssten.

Wendt hofft darauf, dass der rot-rot-grüne Senat davon Abstand nimmt, das Vermummungsverbot von einer Straftat zu einer Ordnungswidrigkeit herabzustufen. „Dadurch wird das zu einem Delikt gemacht wie etwa falsches Parken“, sagt Wendt nicht ohne Sarkasmus.

Dann blickt der 60-jährige auf das Versammlungsrecht: „Ich hoffe, das wird nicht insgesamt auf den Prüfstand gestellt. Denn die Polizei will, dass Menschen die Freiheit haben, ihre politischen Ansichten auszudrücken.“ Die Chaoten in Hamburg träten dieses Recht aber mit Füßen. Dann wird Wendt deutlich: „Wir sprechen hier ja nicht von Menschen, die eine politische Botschaft haben, sondern von linksextremistischen Verbrechern, die die Autos ganz normaler Menschen anzünden und die Geschäfte plündern, wie es sonst nur asoziale Kriminelle tun.“

Kanzleramtsminister Peter Altmaier verurteilte die Krawalle auf Twitter als widerwertig und setzte sie mit Rechtsextremisten und Terroristen gleich. Diesem Tweet Altmaiers stimmt Wendt zu und urteilt: „Diese Linksextremisten sind nichts anderes als rot lackierte Nazis.“

Das komplette Interview finden Sie hier:

https://de.sputniknews.com/gesellschaft/20170708316516323-rot-lackierte-nazis-in-hamburg/

Hamburg: Das ist die Quittung für das Jahre lange Schönreden linker Gewalt!

philosophia perennis

(David Berger) „Linksextremismus ist ein aufgebauschtes Problem“ ließ die damalige Bundesfamilienministerin und neue Ministerpräsidentin von Mecklenburg Vorpommern, Manuela Schwesig (SPD), 2014 wissen, als sie ihr neues Bundesprogramm gegen Rechtsextremismus vorstellte.

Dem Programm folgte Heiko Maas‘ millionenschweres Programm „gegen rechts“.

Während man die Öffentlichkeit auf diesen Nebenschauplatz lockte, steigerte sich die linke Gewalt immer mehr hoch. Ohne dass etwas passierte, ja sie wurde weiterhin im Schwesigen Stil von Politikern und Medien schön geredet.

Jetzt ernten wir die Früchte, deren Samen Maas, Schwesig & Co ausgestreut haben:

spahn

Ursprünglichen Post anzeigen

Jagdszenen zwischen pro-kurdischen Demonstranten und Polizei bei G20-Protesten

 

Ihr wollt ein „Bürgerkrieg Szenario“ , ihr sollt es haben !

Halten Wir fest :

– Die Aktivisten legen gerade Hamburg in „Schutt und Asche“

– Jetzt kommen die Islamisen dazu , bzw. die Konflikte der Kurden mit den Türken

– Das alles in Deutachland

– Und der Deutsche Michel ist tolerant

.. nun ja , auf der Sonne scheints , ich glaube es ist „Schluß mit Lustig“ ..

Heute Vormittag kam es auch zwischen pro-kurdischen Demonstranten,
die am Rande des G20-Gipfels protestierten, und Polizisten zu
Zusammenstößen. Die Kundgebungsteilnehmer forderten Solidarität
mit der nordsyrischen Region Rojava, die mehrheitlich von Kurden
bewohnt ist. Ihr Protest richtete sich gegen das militärische
Vorgehen der Türkei in der Region.

Am Berliner Tor kam es zur Konfrontation mit der Polizei.

 

LIVE: Demonstration in Hamburg gegen G20-Gipfel – „Welcome to Hell“ (Willkommen in der Hölle)

Die Demo beginnt um 19 Uhr.

Es gibt keine Auflagen für die Demo , sprich alles ist erlaubt.

Vermummen , Böller etc.

Hmm , will hier jemand ein wenig Chaos herbeizaubern !?

Ein Toter Polizist und Deutschland brennt !

Ein Toter „Aktivist“ und Deutschland brennt !

Und Die Polizei sieht auch aus wie dein „Freund und Helfer“ 😉

Hamburg: 20.000 Polizisten erwarten größten „Schwarzen Block“ aller Zeiten

Am 7. und 8. Juli findet in Hamburg der G20-Gipfel statt.

Mit der Demo unter dem Motto „Welcome to Hell“ haben
Linksextreme bereits gewalttätige Aktionen angekündigt.

Von dem größten „Schwarzen Block“ aller Zeiten ist die Rede.

Mit 20.000 Polizisten ist die Staatsgewalt ebenfalls massiv
in der Stadt vertreten. Aus Reihen der Demonstranten heißt es,
diese Präsenz könnte zu Gewalt animieren.