Stoppt den GEZ-Datenwahnsinn!

Am 06. Mai diesen Jahres war es wieder soweit, als die bei den Meldeämtern
über uns gespeicherten Daten, an den Beitragsservice und die
Landesrundfunkanstalten übermittelt wurden.´

Dieser erneute Meldedatenabgleich soll dafür sorgen, dass die Anzahl
der Zahlungspflichtigen nicht mehr abreißt. Somit werden alle diejenigen
die bisher verschont geblieben sind erfasst und angemeldet werden, um
das GEZ-System auch weiterhin am Leben zu erhalten. Dieser Datenabgleich
kostet uns übrigens auch “nur” läppische 12 Million Euro.

Der Grund warum dieser Abgleich aktuell noch in eher unregelmäßigen Abständen
stattfindet, hat sicher nur noch einen rein technischen bzw. organisatorischen
Hintergrund. Irgendwann wird auch diese Hürde genommen werden und der direkte
Datenabgleich in Echtzeit eingeführt. Die GEZ-Datenkrake wird dann voll
integriert werden und direkten Zugriff auf die Daten der Meldeämter erhalten.

Wir sind jetzt gefragt unser Veto dagegen einzulegen und ganz klar und
entschieden Nein! zu sagen. Deswegen starten wir eine Protestaktion
gegen diesen GEZ-Datenwahnsinn, mit den besten Grüßen von den Bürgerinnen
und Bürgern die Zivilcourage zeigen!

Unsere Aktion wird am 25. Mai stattfinden und Du kannst Dich daran beteiligen.

Es ist dabei völlig egal ob Du den Zwangsbeitrag bisher noch zahlst oder
bereits die Formen der Zivilcourage nutzt. Jeder ist eingeladen sich zu
beteiligen und muss dafür auch gar nicht viel tun.

Wie Du vielleicht weißt tritt am 25. Mai die europäische Datenschutzgrundverordnung
(DSGVO) in Kraft. Diesen Anlass möchten wir nutzen um diesbezüglich zwei Anfragen
(pro Person) zu stellen und darin eine Auskunft gemäß Datenschutzgrundverordnung
einzufordern.

Wir möchten also wissen, was genau der Beitragsservice sowie auch die
Landesrundfunkanstalten über uns für Daten speichern und verarbeiten.

Die entsprechenden Schreiben dazu, stellen wir Dir hier bereit. Du musst
diese nur noch an den Beitragsservice, als auch an den jeweiligen Intendanten
Deiner zuständigen Landesrundfunkanstalt schicken (am besten per Einschreiben).

Den kompletten Artikel findet Ihr hier : abmelden.tv/aktion/

„Wir tauschen euch aus“ Bevölkerungsaustausch in den Tagesthemen

 

Ich habe selten ein frecheres und offeneres Geständnis gesehen, als hier
in den Tagesthemen. Der Große Austausch findet statt und wird hier in
der Charaktermaske des Multikulturalismus, des Politikwissenschaftlers
Yascha Mounk klar zugegeben:

„„dass wir hier ein historisch einzigartiges Experiment wagen,
und zwar eine monoethnische und monokulturelle Demokratie in
eine multiethnische zu verwandeln.

Das kann klappen, das wird, glaube ich, auch klappen, dabei
kommt es aber natürlich auch zu vielen Verwerfungen.“

Niemals vergessen. In diesem Experiment sind wir die
Laborratten und die „Verwerfungen“ erleben wir täglich
auf unseren Straßen. Wehrt euch gegen den Großen Austausch!

Das Internet vergisst nichts – Deswegen braucht die BRiD mehr Zensur ..

Die FAZ dazu :

„Wer dieses Regime hofiert, der disqualifiziert sich selbst“

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/afd-besuch-in-syrien-sorgt-bei-bundesregierung-fuer-empoerung-15482229.html

Lügenpresse : Flüchtlingsthematik spaltet Cottbus

 

In Cottbus demonstrieren zahlreiche Menschen für ein friedliches
Zusammenleben zwischen Einheimischen und Flüchtlingen.

Die Mehrheit der Bewohner der Stadt in Brandenburg ist jedoch ganz
anderer Meinung und fordert eine neue Flüchtlingspolitik.

Der „Spiegel“ in Cottbus

(Foto: Collage)

 

Es gibt ja noch Journalisten in Deutschland, die sich wundern, dass sich immer mehr Bürger über ihr linksradikales Teufelswerk in der Lügenpresse aufregen. Diese Hohlköpfe wundern sich dann auch noch, wenn die Auflagen der Lügenpresse abstürzen. Hier mal ein aktuelles Beispiel, warum kaum noch jemand, der klar denken kann, so ein Schmierenblatt lesen will:

Unter den geschätzt gut 600 Teilnehmern der Demo waren viele Familien, Schüler, Rentner und auch Flüchtlinge. Mit bunten Luftballons und fröhlicher Musik zogen sie über den Zentralen Altmarkt. Nach Angaben der Polizei verlief die Aktion bis zum Mittag friedlich, die Stimmung war den angaben zufolge entspannt.

Die Demonstration hatte ein syrischer Flüchtling angemeldet, unterstützt vom Verein „Cottbus Nazifrei“, wie die Polizei mitteilte. Das Motto war: Leben ohne Hass – gemeinsam gegen die Angst…

Dieses schwachsinnige Geschreibsel geht dann noch ellenlang weiter. Erst ganz zum Schluss gibt es dann vom „Spiegel“ noch einen kleinen Hinweis, über das, was wirklich wichtig war:

…Ab 14 Uhr war in unmittelbarer Nähe auch eine Gegendemonstration geplant. Nach Schätzungen von Beobachtern folgten deutlich mehr als 2000 Menschen dem Aufruf des Vereins „Zukunft Heimat“, den Brandenburgs Verfassungsschützer als „asylkritische Initiative“ einstufen. Der Verein selbst sprach von mindestens 5000 Teilnehmern, die durch die Innenstadt zogen.

Klar, das zumindest der Verfassungsschutz erwähnt wird, wenn man schon nicht von Nazis sprechen kann.

Kein Wort darüber, warum die besorgten und wütenden Bürger auf die Straße gegangen sind. Probleme werden nicht genannt, die Verursacher der Katastrophen, die sich mittlerweile tagtäglich in Deutschland abspielen werden selbstverständlich auch verschont.

Der „Spiegel“ ist mittlerweile so widerlich geworden, dass man nicht mal Fisch darin einwickeln sollte.

Und der „Focus“ legt beim Thema „Lügen“ noch einen drauf:

Die Lügenpresse-Hysterie ebbt einer Studie zufolge ab. Das liege unter anderem an der Debatte über die Arbeitsweise von Journalisten, sagte Nikolaus Jackob, Mitglied einer Forschergruppe der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz am Mittwoch, die das Medienvertrauen langfristig untersucht.

Selten so gelacht.

https://www.journalistenwatch.com/2018/02/04/der-spiegel-in-cottbus/

Asylpolitik : Demo in Cottbus am 03.02.2018 – Zukunft Heimat

RT Deutschland aus Cottbus : Demo gegen Zuwanderung „Zukunft Heimat“ 03.02.2018

Demozug in Cottbus – „Zukunft Heimat“

Laut Gedacht : Multikulti-Gewalt in Cottbus

 

Im Osten des Landes stehen schon wieder Leute auf der Straße,
die gegen die Asylpolitik demonstrieren. Ort des Geschehens
ist diesmal Cottbus. Wie schon bei PEGIDA in Dresden lassen
auch hier die Medien kein gutes Haar an der Lausitz-Metropole.

Die Wut-Demo in Cottbus

GEZ (Rundfunkbeitrag) : Drastische Beitragserhöhung in 2018

Ulrich Wilhelm, Ex-Regierungssprecher und Berater Angela Merkels wurde
zum neuen ARD-Chef gekürt. Eine seiner ersten Amtshandlungen war eine
Drohung:

„Es würden kurzfristig drei Milliarden Euro fehlen, die
wir im Wesentlichen im Programm einsparen müssten.“

Bereits vor zwei Jahren habe ich dies in meinem Buch die „GEZ-Lüge“
vorhergesagt und auch die wahren Hintergründe offengelegt.

In Wirklichkeit geht es nur darum, dass der GEZ-Selbstbereicherungsladen
mit angeschlossenem Fernsehstudio mit allen Mitteln am Leben erhalten werden
muss. Denn es soll weiter, wie gehabt, Milch und Honig in Form von exorbitanten
Gehältern und Pensionen den abgehalfterten Politikern zugesteckt werden.

So verdient beispielsweise Tom Buhrow, der Intendant des Westdeutschen Rundfunks,
stolze 399.000 Euro im Jahr. Mit diesen hohen Summen steht er aber nicht alleine da,
denn seine Vorgängerin Monica Piel kam auf 314.000 Euro.

Spannend wird, wenn wir uns anschauen, was die „mächtigste“ Frau Deutschlands,
Angela Merkel, im Vergleich zu doch eher unbekannten Personen verdient.

Es sind laut Wirtschaftswoche nur 16.800 Euro im Monat, was im Jahr bescheidene
218.400 Euro ergibt. Dieses Geschäftsgebaren stieß mittlerweile sogar Richtern
auf. Laut einem Urteil vom 16. September 2016 des Landgerichts Tübingen heißt es:

„Die Bezüge des Intendanten übersteigen diejenigen von sämtlichen Behördenleitern,
selbst diejenigen eines Ministerpräsidenten oder Kanzlers, erheblich.“

Daher soll der Rundfunkbeitrag drastisch erhöht werden.