Götz Kubitschek zu seinem unerwünschten Bestseller ‚Finis Germania‘

„Lesen kann halt auch brutal sein“

Götz Kubitschek zu seinem unerwünschten Bestseller ‚Finis Germania‚.

Das Buch wurde aus der Bestsellerliste des Spiegel geschmissen.

Wer Götz Kubitschek nicht kennt :

Rede von Götz Kubitschek auf dem Augustusplatz in Leipzig

Flüchtlingskrise: Studie entlarvt deutschen Nanny-Journalismus

Haben die Deutschen Medien seit Beginn der Flüchtlings- und Migrantenkrise
unausgewogen berichtet? Diese Frage beantwortet eine Studie der Otto-Brenner-
Stiftung mit einem deutlichen Ja.

Die Medien hätten die Willkommenskultur ausführlich dargestellt.

Abweichende Stimmen fanden hingegen kein Gehör oder wurden als
ausländerfeindlich, rechtspopulistisch und rassistisch niedergebrüllt.

Die Beobachtung der Bürger deckte sich teils nicht mehr mit der medial
vermittelten Realität. Das Vertrauen in die deutschen Medien hat darunter
erheblich gelitten.

Laut einer Studie der Universität Mainz, fühlt sich die Hälfte der
Bevölkerung von der Presse belogen. Journalisten beginnen bereits,
sich für ihre Berichterstattung zu entschuldigen.

ENTHÜLLT: Riesige Verlagskonzerne wollen MEHR MAAS-Zensur

 

Nach offiziellen Regierungsangaben wurde das Netzwerkdurchsuchungsgesetz (NetzDG) entwickelt, um Hasskommentare und Fake News schneller aus dem Netz zu löschen. Heiko Maas: „Dieses Gesetz löst zwar nicht alle Probleme, aber ist doch ein wichtiger erster Schritt zur Bekämpfung von Hasskriminalität und strafbaren Fake News in sozialen Netzwerken“.
Julia Jäkel, Vorstandsvorsitzende eines der größten Verlagshäuser Europas, Gruner& Jahr, hat beim ersten Journalismus-Dialog „Soziale Netzwerke bilden nicht Realität ab“ Ende Juni in Berlin einen Vortrag gehalten. Gruner&Jahr wiederum gehört der Bertelsmann Gruppe an – einem der weltweit größten internationalen Medienunternehmen.

Soziale Netzwerke laufen Verlagen den Rang ab

Jäkels Vortrag erzeugt den Verdacht, dass es vielmehr die großen Verlagshäuser sind, die etwas gegen soziale Netzwerke haben – zumindest wie sie bisher „unkontrolliert“ bestanden haben. Verlage und Zeitungen verlieren seit Jahren massiv an Auflagen, die Verkaufszahlen sinken. Denn die sozialen Netzwerke stellen eine erhebliche Konkurrenz dar. Immer mehr Leser suchen sich ihre Informationen kostenlos auf Facebook und auf alternativen Medienportalen oder Blogs.
Das mag zum einen daran liegen, dass die sozialen Medien zumeist kostenlos sind. Wahrscheinlicher ist aber, dass die Leser dem Mainstream weglaufen, weil sie dem gleichgeschalteten Einheitsbrei der regierungsgesteuerten Medien nicht mehr vertrauen.
Immer mehr Menschen erkennen, dass die Presse gleichgeschaltet und das Propaganda-Sprachrohr von Regierung und kapitalistischer, menschenverachtender Konzerne ist.

Große Medienkonzerne wollen jetzt „mobil“ gegen soziale Netzwerke machen

Bei diesem Journalismus-Dialog waren die Verlage Der Spiegel, Die Zeit, Medweth sowie Facebook ebenfalls anwesend. Julia Jäkel erläuterte den Standpunkt der Medien gegenüber Facebook, welche Rolle Facebook in der Gesellschaft habe und warum das Netzwerkdurchsuchungsgestz von Heiko Maas so wichtig sei.
Jäkel sagte wörtlich: „Das Timing dieser Veranstaltung ist wirklich glücklich“ – Denn nur wenige Tage später wurde das NetzDG vom Bundestag in Kraft gesetzt. Der Dialog müsse aber viel weitreichender stattfinden.

„Das Netzwerkdurchsuchungsgesetz von Heiko Maas genügt uns nicht“

Dieses eine Gesetz gegen strafbare Handlungen im Netz würde nicht genügen. Denn es gebe noch ganz neuartige, andere Herausforderungen, die einen Angriff auf die demokratische Öffentlichkeit darstellten und die durch Gesetze noch gar nicht abgedeckt seien.
Der amerikanische Wahlkampf hätte gezeigt, dass Plattformen wie Twitter und Facebook instrumentalisiert und missbraucht worden seien. Man müsse nur an die „Tweets“ von Donald Trump und seine Vorwürfe der „Fake News“ gegen Medien denken.

„Die Beeinflussung in sozialen Medien muss strafbar werden“

Agenturen würden Wahlen gezielt in sozialen Medien beeinflussen. Dies alles sei noch nicht strafbar, so Jäkel. Diese Themen müssten bis zur Bundestagswahl im September unbedingt im Auge behalten werden. Es müsse unbedingt ein Weg gefunden werden, die freiheitlich demokratische Grundordnung im Netz umzusetzen. Heißt übersetzt: Wir Verlage wollen noch mehr Gesetze, damit im Netz nur doch das landet, was wir wollen.
Facebook soll mit Medienkonzernen kooperieren
Warum interessieren sich die Verlage so sehr für dieses Thema, stellte Jäkel als Frage in den Raum. Zum einen erzeuge Facebook Reichweiten für Verlage, zugleich zöge es aber große Summen an Werbegeldern vom Markt ab. Facebook sei also nützlich und schädlich für Verlage zugleich.
Verlage sorgten mit ihrem Journalismus für seriöse Verweildauer auf Facebook, so Jäkel. Zugleich sei Facebook dabei, Verlagen die Finanzierungsgrundlage zu entziehen. Deshalb, so Jäkels Ansicht, habe Facebook erst dann seine Rolle im „Ökosystem Öffentlichkeit“ gefunden, wenn es Produzenten von zutiefst hochwertigen Inhalten als Partner verstehe.
Partner in jeder Beziehung, also auch Geschäftspartner. Nur dann ein guter Geschäftspartner, wenn „gute Inhalte, gute Videos, gute Texte, geprüfte Facts“ belohne, anstatt „dumme“ Klicks und „aufgepeitschte“ Emotionen.

Medien wollen mit Facebook und Justiz bestimmen, was eine „demokratische Gesellschaft“ ist

Auch darüber wolle Jäkel mit Facebook, Justizminister Heiko Maas und den Medien diskutieren. Es gehe um die Finanzierung und Verbreitung von Journalismus, um die Meinungsfreiheit in einer demokratischen Gesellschaft und um die Frage, wieviel zivilisierter journalistischer Diskurs in unserer Gesellschaft organisiert werden soll.
Heißt de facto: Zum einen wollen Verlage an den Umsätzen von Facebook profitieren, zum anderen verhindern, dass Alternative Medien den großen Verlagshäusern die Leser wegnehmen. Dies ist mit dem sogenannten Netzwerkdurchsuchungsgesetz, kurz Zensurgesetz (das seit 1.7.2017 in Kraft ist), dann sehr leicht umzusetzen. Unliebsame „Konkurrenten“ werden als Fake News Produzenten oder als Plattform für Hasskommentare klassifiziert und dann von Facebook einfach gelöscht.

„Zivilisierter journalistischer Diskurs findet nur im Mainstream statt“

Und somit ist die Konkurrenz für die Verlage auch ausgelöscht. Übrig bleibt nur noch was Medien und Politik als „zivilisierten journalistischen Diskurs“ erachten. Facebook und Verlagshäuser, respektive Mainstreammedien sollen eine Partnerschaft eingehen. Die so aussieht, dass der Großteil der publizierten und interessanten Nachrichten nur noch gegen Bezahlung einsehbar sein wird.

Alternative Nachrichten sollen zensiert werden

Nachrichten und Artikel, die Regierung, System und Behörden kritisieren und auf Missstände aufmerksam machen, gibt es dann nicht mehr. Niemand kann sich mehr alternativ darüber informieren, was in den Mainstreammedien verschwiegen wird. Dann haben wir eine vom oben diktierte Einheitsmeinung in den Medien und in den sozialen Netzwerken.

„Frau Merkel diktiert, was gesagt wird“

Dabei ist davon auszugehen, dass den Verlagen zwar sehr viel, aber nicht nur am Profit gelegen ist. Denn Verlagschefs bekommen von der Regierung diktiert, was in den Medien zu erscheinen hat. Medien und Regierung bilden eine Symbiose. Verlagshäuser und Mainstreammedien verdienen wieder mehr oder erhoffen sich dies zumindest, da die Konkurrenz ausgeschaltet ist. Und die Regierung muss keine Enthüllungen mehr fürchten, in Alternativen Medien bloßgestellt oder kritisiert zu werden.

Wolfgang Herles hat als ehemaliger Journalist und Moderator über dreißig Jahre beim ZDF gearbeitet. Er war Leiter des ZDF-Studios Bonn und Moderator der Kultursendung „Aspekte“.

Er nennt das, was in den deutschen Medien vor sich geht „Regierungsjournalismus“. Er sei lange genug dabei gewesen um zu beurteilen, wie die Medien funktionieren. „Es gebe tatsächlich Anweisungen von ganz oben“, so Herles.

„Die Nachrichten müssen Europa und dem Gemeinwohl dienen“

Es müsse so berichtet werden, dass es Europa und dem Gemeinwohl diene.
Frau Merkel bestimme, was gesagt werden darf. Es werde schon lange untersagt, ehrlich und neutral zu publizieren. Es sei nicht die Frage was berichtet wird, sondern was bewusst nicht gezeigt und wie bestimmte Nachrichten dargestellt werden sollen. Insofern finde eine neutrale Berichterstattung durch die Medien nicht statt. Vor allem staatliche Sender seien zu Propaganda-Organen der Regierungsparteien verkommen.

Fazit

Die Bestrebungen der Medienkonzerne, in Zusammenarbeit mit Regierung und Anbietern sozialer Medienplattformen die absolute Kontrolle über Presse und öffentliche Meinung zu erlangen, sind de facto das Ziel, die Pressefreiheit komplett abzuschaffen. Diese gab es weder im Dritten Reich noch in der DDR. Wird die BRD der nächste totalitäre Staat?

http://www.watergate.tv/2017/07/25/enthuellt-riesige-verlagskonzerne-wollen-mehr-maas-zensur/

Ziviler Ungehorsam

Von Deutsches Maedchen

 

„Wer ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein!“ (Jesus)

Ein interessantes Argument. Im Grunde genommen bedeutet es, dass „jeder“ Mensch in irgendeiner Weise erpressbar ist. Jeder von uns hat Dreck am Stecken und jeder von uns hat schon einmal etwas getan, auf das er nicht stolz ist.

Nun möchte ich Ihnen folgende Frage stellen: Angenommen Sie wären Chef in einem beliebigen Unternehmen. Welchen Mitarbeiter würden Sie befördern? Den, der sich aus allem heraus redet und sobald er für irgendwas beschuldigt wird, andere nennt, die diese Schuld eigentlich trifft, oder denjenigen, der aufrecht steht und sagt: „Jawohl, das habe ich getan und es tut mir leid!“

Die Rede hier ist nicht von Narrenfreiheit, die ein jeder genießen kann, sofern er nur dazu fähig ist, sich nachher dafür zu entschuldigen. Sondern die Rede ist vom Unterschied zwischen einem „anständigen“ und einem „unanständigen“ Menschen.

Deshalb habe ich meinen Text mit dem Zitat Jesus begonnen. Erpressbar ist im Grunde genommen jeder, der einzige Unterschied besteht darin, ob jemand gewillt ist dies zu vertuschen oder nicht! Doch wir sind alle Menschen! Und Menschen machen Fehler! Und mit Fehlern kann man Menschen erpressen!

Es ist keine Schande, einmal etwas falsch zu machen. Es wird erst dann zu einer Schande, wenn man sich damit erpressen lässt um weiteres Unrecht zu vertuschen! Warum erzähle ich das? Weil dies eine der beliebtesten Praxen der herrschenden Klasse ist! Die herrschende Klasse, für sich allein, kann kaum etwas großartiges oder schreckliches auf dieser Welt anrichten. Sie braucht dafür die „kleinen“ Leute. Und damit die kleinen Leute tun, was die herrschende Klasse oder die selbsternannte Elite möchte, wird gerne mit Erpressung gearbeitet. Oft ist es nur ein kleiner Betrug, ein winziger, geradezu unbedeutender Fehler, der einen Rattenschwanz von der Größe einer Python nach sich zieht. Und es ist keine Frage, dass man beim heutigen Wissens- und Intelligenzzustand der Menschen ganze Existenzen auf diese Weise zu Staub machen kann!

Durch die Presse bekommen wir das Gefühl isoliert zu sein. Als wären wir die einzigen, denen schwant, dass hier irgendetwas nicht stimmt! Der Nazi ist immer der Böse, alles was schlecht ist kommt von rechts und gehängt werden ohnehin immer nur die Kleinen! Und genau so ist es auch! Nur eben nicht wirklich!

Nicht umsonst werden 50, wenn nicht gar mehr Prozent aller Kommentare in den Öffentlichen Medien nicht frei geschaltet. Nicht umsonst wird jeder „Widersacher“ der etwas am herrschenden System kritisiert, zum Nazi, Reichsbürger oder rechten Terroristen verunglimpft.

Der bescheuertste Satz, den ich in letzter Zeit hörte lautet: „Na die Medien sind ja alle rechts, weil sie gegen das Volk hetzen!“ Ich neige inzwischen dazu, mich aus politischen Diskussionen raus zu halten, vor allem dann, wenn ich merke, dass ich es mit einer komplett gehirngewaschenen Person zu tun habe! Und es gibt wohl keinen größeren Beweis für Gehirnwäsche als solch einen Unsinn zu verbreiten! Was klar daraus hervor geht ist folgendes: Die Menschen merken, egal wie dumm sie auch sind, dass hier zu Lande ganz entschieden etwas schief läuft! Doch ihre Gehirnleistung und Denkfähigkeit hört bei den politischen Begrifflichkeiten wie links oder rechts auf. Denn im Grunde ist die Rechnung recht einfach:

Rechts ist schlecht und links ist gut!

An dieser Stelle konnte ich nicht mehr anders und musste einlenken. Also sagte ich: Nein, die Zeitungen sind nicht rechts! Sie diffamieren nur gerne Menschen, die nicht ihrer Ansicht sind als rechts! Daraufhin erntete ich großes Erstaunen und kugelrunde Kinderaugen!

Was ich auch schon hörte bezog sich auf Silvester 2015/16, als eine Horde Immigranten in Köln und sämtlichen Städten Deutsche Frauen belästigte. Und zwar war es der Satz: „Na das waren wohl irgendwelche Rechten, die das angeleiert hatten um Flüchtlinge zu diffamieren!“ Wenn Ihr Gehirn noch einigermaßen funktionsfähig ist, dann werden Sie feststellen wie sinnfrei dieser Satz eigentlich ist. Schon allein deshalb weil ich mir weder erklären kann, welche ernsthaft „Rechten“ die Absicht hegen sollten, dass deutsche Frauen von Fremdländischen begrapscht und belästigt werden, noch welche Gegenleistungen Sie diesen Fremdländischen für ihre „Kriminalität“ bieten würden. Und überhaupt, warum lassen sich die so hochgeistig qualifizierten Fremdländischen überhaupt auf so einen faulen und kriminellen Deal ein, wenn ihre Art doch nur aus hoch gebildeten Ärzten und Ingenieuren besteht, wie es die Bundesregierung uns so gerne weiß machen möchte!?

Die Rechnung hier ist, wie bereits erwähnt, ganz einfach: Links ist gut und rechts ist schlecht!

Wir kennen diese Gleichung schon aus dem Film „Die Farm der Tiere“:

Four legs goooood, two legs baaaaaad!“

Sie sehen also, eine solche Rechnung ist noch nicht einmal die verschimmelten Überreste Ihres Abendbrotes von vorletzter Woche wert! Ich gebe ganz ehrlich zu, ich bin es müßig zu gewissen Dingen überhaupt noch etwas zu sagen! Und es ist mir unerträglich mit einem Menschen im selben Raum zu sein, der so eine gequirlte Scheiße von sich gibt, wie im oben genannten Beispiel!

Aber um auf das Thema zurück zu kommen: Was hier geschieht, geschieht nicht, weil eine Frau Merkel den Daumen nach oben oder nach unten hält. Es geschieht auch nicht, weil eine Frau Von der Leyen, die keinerlei Qualifikation für ihr Amt hat, an der Spitze der Bundeswehr steht. Und es geschieht auch nicht deshalb weil ein gemästeter Gabriel, der als SPD-Chef versagte auf einmal zum Außenminister wurde. Es geschieht einzig und allein deshalb, weil wir kleinen Leute, wir Deppen, die nur malochen und zahlen dürfen, diesen Scheiß mit machen!

Und wir machen ihn zu einem Teil mit weil wir dumm und uninformiert, sowie gehirngewaschen sind. Doch wir machen ihn auch vor allem deshalb mit, weil wir „erpressbar“ sind! Und erpressbar ist jeder Mensch, denn wir alle sind eben nur „Menschen“ und haben schon einmal etwas getan, worauf wir nicht stolz sind! Na und?

Diejenigen, die an diesem Verbrecherregime mitwirken haben sich gegenseitig in der Hand. Es wäre also ein leichtes zu sagen: „Wenn du meinen Namen nennst, dann nenne ich deinen!“

Und dann?

Die Bildzeitung hat uns ganz eindeutig bewiesen wie schnell eine Diffamierung geht, wenn man die richtigen Mittel an der Hand hat! Man braucht seinen Gegner nur Nazi, Reichsbüger, Antisemit oder Verschwörungstheoretiker zu nennen und schon hat man den wütenden Mob, der gegen diesen „Mistkerl“ protestiert und ihn öffentlich zerreißt!

Wissen Sie, mir persönlich ist es scheißegal wie Sie mich nennen. Sie können sich von mir aus jedes Schimpfwort und jedes vom Spiegel und der Bildzeitung erfundene Stigma nehmen um mich zu beleidigen. Denn was ich tue, richtet sich nicht nach dem wie Sie es nennen, sondern nur nach dem was ich neutral erforscht habe und mit meinem Gewissen vereinbaren kann. Und lieber habe ich es, dass Sie auf mein Grab spucken und es schänden, als meine Seele den Medien zu verkaufen und dafür geehrt zu werden, ein Volksverräter gewesen zu sein!

Es ist mir deshalb egal, weil ich weiß, dass der Tod nicht das Ende ist, sondern derjenige, der alle Masken von den Gesichtern reißen und die Leute als das entlarven wird, was sie tatsächlich sind und nicht als das, wofür sie sich halten! Ein Menschen gemachtes Gesetz können Sie übertreten und damit unbehelligt davon kommen und eine Lüge können Sie erzählen und damit unüberführt leben. Doch eines Tages, werden Sie nach dem beurteilt werden, was Sie tatsächlich waren. Und dann wird es keine Entschuldigungen, keine Erklärungen und keine mildernden Umstände mehr geben!

So lange Sie leben haben Sie die Chance etwas „richtig“ zu machen. Ganz egal in welcher Position Sie sich befinden und was sie getan haben oder nicht! Stellen Sie sich einmal vor Sie wären Geschäftsleiter einer Firma. In dieser Firma ist ein gravierender Fehler passiert. Sie haben zwei Sorten von Mitarbeitern, die Sie zur Verantwortung ziehen können: Der eine sagt: „Damit hatte ich nichts zu tun, ich weiß gar nichts davon“ und findet 1000 Ausreden. Der andere sagt: „Ja, ich habe das so entschieden. Es ist mein Fehler und es tut mir leid.“ Welchen der beiden würden Sie befördern? Welchem der beiden würden Sie seine Schuld verzeihen?

Wir Menschen leben vom Vertrauen und von der Ehrlichkeit. Und im Grunde genommen spielt es keine Rolle, ob es etwas gab bei dem wir unehrlich waren oder nicht! Denn wie Jesus sagte: „Wer ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein!“

Insofern ist jeder Mensch erpressbar. Auch wenn es sich nur um eine Kleinigkeit handelt. Denn kein Mensch macht alles richtig. Entscheidend ist letztlich ob er sich bewusst wird über richtig und falsch und ob er die Verantwortung übernimmt, für das was er getan hat! Wenn jeder sich bestechen lässt, dann wird aus vielen kleinen Unrechten nämlich ganz schnell ein Großes! Und aus dem ist es nicht mehr so leicht heraus zu kommen, wie aus den vielen „unbedeutenden“ Sünden, die wir als Menschen eben so begehen und auch begehen müssen um lernen zu können!

Nehmen Sie sich zum Beispiel einen LKW-Fahrer: Es ist kein Geheimnis, dass gerade diese Menschen oft in Unfälle verwickelt sind, die auch anderen das Leben kosten! Der 0815 Bürger denkt dann gerne: „Was fährt dieser Idiot überhaupt? Der muss doch merken, dass er übermüdet ist!“ Ja, das merkt der bestimmt. Das Problem ist aber, dass er selbst es nicht entscheidet. Wenn ein solcher Unfall passiert, dann hätten Sie viel mehr Grund auf denjenigen wütend zu sein, der dem LKW-Fahrer bei Androhung von Kürzungen befielt weiter zu fahren, als dem Fahrer selbst!

Doch den Unfall hat, egal wer schuld ist, letztlich der Fahrer zu verantworten! Es ist also immer „der kleine Mann“ der benutzt und auch gerichtet wird wenn etwas schief geht. Würde er, und im Idealfall „alle“ kleinen Männer sagen, dass sie das nicht machen, so müsste sein „Herr“ sich dem fügen!

Wenn Sie dies erkannt haben, dann wissen Sie schon eine ganze Menge. Und vor allem wissen Sie, dass ohne Sie nichts läuft! Gehen Sie in den zivilen Ungehorsam und machen Sie nur noch das, wofür Sie auch tatsächlich und ernsthaft die letzte Verantwortung tragen können! Es gibt tausend Wege dies „legal“ zu tun! Doch lassen Sie sich nicht länger benutzen um die Verbrechen zu realisieren, die sowohl Ihnen als auch Ihren nächsten schaden, nur um einer Klasse beim Überleben zu helfen, die auf Sie und Ihre Nächsten im wahrsten Sinne des Wortes „scheißt“! Denn wenn es hart auf hart kommt, dann wird ein Mensch (wenn man ihn überhaupt so nennen mag) sowieso darauf pfeifen, was Sie für ihn getan haben oder nicht! Er wird Sie samt Ihrer Familie verkaufen und sich den nächsten Trottel suchen, der die Drecksarbeit für ihn macht!

Wenn alle kleinen Männer anfangen „kleinen Widerstand“ zu leisten, dann wird das irgendwann den entscheidenden „großen Widerstand“ nach sich ziehen!

Natürlich sollten Sie sich immer vorher fragen: „Wem nützt es?“

Wenn alle Rettungssanitäter während einer Notsituation streiken, dann trifft dies natürlich die Falschen! Doch es gibt für „jeden“ von uns die Möglichkeit, genau jene zu strafen, die es auch verdienen. Es ist Ihrer Fantasie und Ihrer Intelligenz überlassen, dies festzustellen und die richtigen Entscheidungen zu treffen! Leisten Sie „zivilen Ungehorsam“ wo immer Sie auch können! Denn in einem derart offensichtlichen Unrechtsregime, ist es das einzig Richtige, das Falsche zu tun! Dann haben wir vielleicht noch die Chance das Ruder zu Gunsten der Menschheit herum zu reißen!

Ein deutsches Mädchen

http://www.journalalternativemedien.info/gesellschaft/ziviler-ungehorsam/

Wie ein junger Mann Günter Wallraff bei Pegida in Dresden überzeugte …

philosophia perennis

(David Berger) Der bekannte deutsche Enthüllungsjournalist und Schriftsteller Günter Wallraff zu Besuch bei Pegida.

Ein junger Mann erklärt ihm, warum viele Pegida-Teilnehmer nicht mehr mit den Mainstreamedien reden wollen und erinnert an den Fall, als ein RTL-Reporter einen Pegida-Demonstranten spielte, um die Demonstrationsteilnehmer in Misskredit zu bringen. Das gefakte Interview sei dann sogar von der ARD ausgestrahlt worden …

Der junge Mann von Pegida dazu: „Da ist das Vertrauen der Leute in die Presse natürlich beschädigt!“ – Antwort von Wallraff: „Zurecht!“

Ursprünglichen Post anzeigen

CNN-Skandal: »Eine Schande für alle Medien, für den ganzen Journalismus«

von: N8Waechter

Die Veröffentlichung eines mit versteckter Kamera aufgezeichneten Videos, welches Teile eines Gesprächs mit dem hochrangigen CNN-Produzenten John Bonifield zeigt, löste ein enormes Beben in der US-Medienlandschaft aus. Bonifield hatte dort offen bestätigt, dass der ganze Rummel um angebliche Verbindungen des US-Präsidenten Donald Trump zu Russland und um aktive Eingriffe Russlands in die Präsidentschaftswahlen 2016 eine Luftnummer ist und nur den Quoten dient.

Das Weiße Haus wurde erwarteterweise mit dem Thema konfrontiert und die stellvertretende Pressesprecherin der Trump-Administration, Sarah Huckabee Sanders, nahm bei der Pressekonferenz des Weißen Hauses am 27. Juni 2017 wie folgt Stellung:

»Es macht derzeit ein Video die Runde, ob es zutreffend ist oder nicht, das weiß ich nicht. Aber ich möchte jeden in diesem Raum, offen gesagt, jeden hier im Land dazu anhalten es anzuschauen. Ich denke, wenn es zutreffend ist, dann ist es eine Schande für alle Medien, für den ganzen Journalismus.

Ich denke, dass wir in einem Bereich angekommen sind, in dem – wenn den Medien nicht vertraut werden kann, dass sie die Nachrichten berichten – dann ist dies ein gefährlicher Ort für Amerika. Und ich denke, wenn sich gewisse Medien gezielt dorthin begeben, um ihre Quoten nach oben zu treiben und wenn dies direkt von ganz oben angeordnet wird, dann ist das sogar noch besorgniserregender und gewiss noch schändlicher.

Und ich hoffe, dass dies nicht die Richtung ist, in der wir uns weiterbewegen werden. Ich hoffe, dass Medien, welche fortlaufend entweder unbenannte Quellen nutzen, manchmal Berichte ohne überhaupt irgendeine Quelle … Wir haben diesen Russland-Trump-Hoax nun seit fast einem Jahr, ohne dass es für irgendwas einen Beweis gibt. […] Über diese Geschichte wird Tag ein Tag aus berichtet und ich denke, dass Amerika offen gesagt nach etwas Besserem Ausschau hält, es hält nach etwas mehr Ausschau und ich denke, dass es etwas Besseren von Seiten unserer Nachrichtenmedien verdient.«

 

 

Die Herausgeber des mit versteckter Kamera gefilmten Videos, Project Veritas, haben am gestrigen 28. Juni nachgelegt. In einem kurzen Beitrag findet sich der bekannte CNN-Kommentator Van Jones, welcher die fortlaufend kolportierte Russland-Story wörtlich als “Nothingburger“ (sinngemäß ein Luftbrötchen, eine Luftnummer) bezeichnet:

»Die Russland-Sache ist nur ein großer Nothingburger.«

 

 

Die Sequenz ist kurz und doch überaus aussagekräftig und die Mimik und Gestik des CNN-Kommentators spricht Bände.

Angesichts der enormen Reichweite eines “Nachrichten“-Senders wie CNN, offenbaren die bisher veröffentlichten Filmbeiträge von Project Veritas die abgrundtiefe Verlogenheit und politisch motivierte Stimmungs- und Meinungsmache durch Sender wie CNN in den Vereinigten Staaten.

Von deutschsprachigen Medien wird dieser handfeste Skandal indes unverblümt verschwiegen, kleingeredet und umgedeutet. Man macht sich traditionsbewusst über Donald Trump her, weil dieser ausgewählte US-LeiDmedien immer wieder als »Fake-News« bezeichnet – dies jedoch offenbar zurecht. Und auch die Tatsache, dass drei CNN-Mitarbeiter aufgrund der falschen Berichterstattung ihren Hut nehmen mussten, wird flott zur Kritik an Trumps umfassender Medienschelte genutzt.

Von dem Video von Project Veritas findet sich dagegen keine Spur und die manipulative Berichterstattung unter Verschweigung der wahren Hintergründe führt bei einer “Stern“-Umfrage gar dazu, dass die Mehrheit der Leser der Ansicht ist, Trump habe “keine Achtung vor der Pressefreiheit“:

Die deutschsprachigen LeiDmedien machen damit Bezeichnungen wie “Lügenpresse“ oder “Lückenpresse“ wieder einmal alle Ehre und die Berichterstattung zeigt einmal mehr überdeutlich, wie sehr die Meinung im Land durch gezieltes Weglassen und Überbetonen von Fakten gesteuert wird. Ein ausgewogeneres Bild können sich die Menschen hierzulande, wie auch überall sonst, nur über alternative Medien machen und der Zulauf zu diesen wächst erfreulicherweise stetig.

Alles läuft nach Plan …


Der Nachtwächter

***

Übersetzungen aus dem Englischen vom Nachtwächter

http://n8waechter.info/2017/06/cnn-skandal-eine-schade-fuer-alle-medien-fuer-den-ganzen-journalismus/

Dringend: Blinde Leser gesucht…

 

von Andreas Hoose

Realitätsleugnung und nackte Existenzangst geistern durch die Medienlandschaft. Die Jubiläumsausgabe von BILD zeigt das sehr eindrucksvoll…

Ist in Ihrem Briefkasten in dieser Woche auch die Jubiläums-Ausgabe der BILD-Zeitung gelandet? Zum 65jährigen konnten es sich die Macher offenbar nicht verkneifen, wieder einmal festzustellen, wie toll es doch in Deutschland läuft. Die Sonderausgabe hatte der Axel Springer Verlag zum Jubiläum deshalb an 41 Millionen deutsche Haushalte verschenkt.

Schon das Titelblatt ist so vielsagend, dass man auf den Rest eigentlich verzichten kann: Deutschland ist so supertoll, dass die ganze Welt neidisch wird. Das findet auch die Kanzlerin, die gleich auf Seite zwei mit einem lustigen Alphabet für Kleinkinder „unser Land“ buchstabieren darf. Unter dem Buchstaben „R“ beispielsweise verortet die Regierungschefin beim Blick auf Deutschland „Recht und Gesetz“. Ah ja…

Ich hatte das Pamphlet zunächst ungelesen ins Altpapier befördert, wo es meiner Ansicht nach am besten aufgehoben ist, dann aber doch ein wenig darin geblättert und mich dann entschieden, die Jubiläumsschrift zu archivieren.

Vielleicht, so die Überlegung, könnten spätere Generationen einmal etwas lernen, wenn sie rückblickend nachlesen, wie es um den Geisteszustand der Deutschen und insbesondere um das bedeutendste Presseorgan des Landes in Zeiten weltweit sich zuspitzender Krisenherde bestellt war – damals, im Sommer 2017…

Dabei sind die Krisenherde längst nicht nur anderswo in der Welt zu finden. Sie klopfen mit geradezu ohrenbetäubender Hartnäckigkeit auch an die Türen von Axel Springers wichtigster Publikation. Die seit Jahren konstant einbrechenden Auflagenzahlen machen das deutlich:

Quelle: www.statista.com

Eines muss man den Kollegen allerdings lassen: Das Interview mit fünf ehemaligen Fußball-Bundestrainern auf Seite 22 ist wirklich eine seltene Meisterleistung: Denn wer bringt schon Franz Beckenbauer, Rudi Völler, Jürgen Klinsmann, Berti Vogts und Joachim Löw zu einem Spitzentreffen in der Frankfurter Commerzbank-Arena zusammen?

Ob dies und die neue „Fußball-BILD“ (Seite 10) das Blatt noch einmal retten werden, darf allerdings bezweifelt werden. Neben den üblichen leicht bekleideten Titelmädchen, bleibt sich BILD nämlich auch in seiner Geburtstagsausgabe treu und huldigt einem „wunderbaren Deutschland“, das es längst nicht mehr gibt. Womöglich in der Hoffnung, die immer kleiner werdende Leserschaft möge nicht bemerken, dass die Realität längst vollkommen anders aussieht…?!

Dass die Kassen bei Springer immer knapper werden, zeigen auch die auffallend vielen ganzseitigen Werbeanzeigen in der „Geburtstags-BILD“. Man möchte gar nicht wissen, was sich die Firmen Samsung, Deutsche Telekom, Toyota, Kaufland oder Media Markt den Spaß haben kosten lassen, beim 65. Geburtstag der Springer-Postille ordentlich mitzumischen.

Und natürlich Volkswagen. In einer Kooperation mit BILD werben die Wolfsburger für ihre Elektrofahrzeuge.

Elektrofahrzeuge? Offenbar hat sich noch nicht überall herumgesprochen, dass es sich auch bei der gefeierten E-Mobilität um eine Art Massenverdummung handelt, mit der die Menschen von den wirklich bedeutenden Dingen abgelenkt werden sollen.

Auf dem Bundesparteitag der Grünen (!) waren dazu kürzlich interessante Statements zu hören. Freilich waren das „inoffizielle“ Einlassungen, die genau aus diesem Grund natürlich besonders interessant sind. Beispielsweise das folgende Tischgespräch mit Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann…

 

 

Was sagt der Mann da? „Ihr habt keine Ahnung!“ Womit der grüne Vorzeigepolitiker die Pläne der Ökopartei meint, E-Mobilität flächendeckend auszubauen. Vermutlich ist Kretschmann mit dieser Einschätzung sehr viel näher an der Realität als die bedauernswerten Anleger, die sich in diesen Tagen in blinder Gier auf Tesla-Aktien stürzen.

Denen, und nur denen, kann man die aktuelle Geburtstagsausgabe von BILD nur wärmstens empfehlen, denn wer solche Aktien kauft, der ist sicherlich auch anderen Luftschlössern nicht abgeneigt…

Andreas Hoose – Antizyklischer Börsenbrief

Quelle und Kommentare hier:

https://brd-schwindel.org/dringend-blinde-leser-gesucht/

BILD nimmt Umfrage-Tool vom Netz, da AfD die Wahl gewinnt und fälscht die Ergebnisse

Schlüsselkindblog

Die BILD-Zeitung veröffentlichte gestern einen Artikel, in dem die Leser für die kommende Bundestagswahl im Voraus abstimmen konnten. Nachdem die Leser fleißig abstimmten, zeigten die Umfragewerte gestern Abend noch folgendes Ergebnis an:

Mit einem klaren Ergebnis von 50% führte die AfD, gefolgt von der CDU mit 19%, darauf die SPD mit 11%. Die FDP lag bei 8%, die Linke bei 5% und die Grünen bei 2%.

cal Die Ergebnisse der Umfrage, Screenshot von gestern Abend. Foto: BILD

  • AfD 50%
  • CDU/ CSU 19%
  • SPD 11%
  • FDP 8%
  • Die Linke 5%
  • Grüne 2%

Wie sollte es anders kommen; prompt wurde das Umfragetool heute Mittag aus dem Netz genommen. Die BILD-Zeitung begründet diese Maßnahme mit den Worten, „Das Umfragetool wurde vorübergehend entfernt, da es technisch möglich war, mehrfach abzustimmen. Sobald der Fehler behoben ist, stellen wir es erneut zur Verfügung.“ 

Das Ergebnis hat bei den Schreiberlingen der BILD offensichtlich ein mulmiges Gefühl ausgelöst?

Calhounsdsds BILD…

Ursprünglichen Post anzeigen 84 weitere Wörter