Rassismusvorwürfe gegen Dachdeckerfirma

57102234-860x360-1427885573Firmenschild: Im Visier der Empörten Foto: dpa

Der Mainzer Dachdecker Thomas Neger ist ins Visier der Afrikaner-Lobby
geraten. Der Grund: Die Firma des Mannes trägt seinen Namen und besitzt
als Logo seit Jahrzehnten eine schwarze Figur.

Eine Facebook-Gruppe („Das Logo muß weg – Für eine Welt ohne Rassismus“)
mit mehr als 3.000 Anhängern fordert die unverzügliche Änderung des Bildes.

Dort lassen sich unter anderem Schwarze ablichten, die
das Logo als „Verletzung“ ihrer „Grundrechte“ bezeichnen.

Der Initiator der Gruppierung, David Häußer, sagte: „Das Logo soll geändert
werden, das ist unsere Forderung. Wenn das passiert, ist alles gut.“

Linksextremisten mobilisieren

Auch die „Initiative Schwarze Menschen in Deutschland“ zeigte sich
empört über den Dachdecker. „Er sagt, daß es nicht rassistisch sei.

Es ist zweifelhaft, ob er das aus seiner Perspektive einschätzen kann.

Als Mensch, der höchstwahrscheinlich nicht über Rassismuserfahrung
verfügt, fehlt ihm hier schlichtweg die Kompetenz.“

Neger selbst zeigte sich unbeeindruckt von der Kampagne. Das Firmenschild
sei Jahrzehnte alt und werde nicht geändert. Er wies jedoch daraufhin, daß
in Mainz bereits Aufkleber mit seinem Gesicht verteilt wurden auf denen der
Schriftzug „Rassismus ein Gesicht geben“ steht.

Quelle : Junge Freiheit

Pressesperre: Migranten vergewaltigen deutsche Mädchen

In Deutschland häufen sich die Verbrechen dramatisch und immer öfter sind dabei Migranten im Spiel. Ein 16-jähriges Mädchen wurde in Mainz von drei Türken derart brutal vergewaltigt, dass es vier Tage in Lebensgefahr schwebte, einen künstlichen Darmausgang erhalten musste und nie mehr Kinder gebären kann.

Wie die Kriminaldirektion Mainz in einer gemeinsamen Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Mainz und des Polizeipräsidiums Mainz mitteilt, wurde am 15.02.2012 um 23:30 Uhr ein unvorstellbar grausames Verbrechen an einem wehrlosen Mädchen begangen.

Es war ein bestialischer Akt der Barbarei: Ein 16-Jähriges Mädchen wurde in einem Parkhaus in Worms gequält, geschlagen und mehrfach vergewaltigt. Doch das reichte den Peinigern nicht. Sie haben das Mädchen mit einer Flasche vergewaltigt und anschließend den Flaschenkopf abgebrochen und ihn eingeführt, wodurch ihr Darm durchtrennt und ihre Gebärmutter aufgeschnitten wurde. Bewusstlos, schwer verletzt und unbekleidet wurde das Mädchen aufgefunden. Nur durch eine Notoperation konnte sie gerettet werden.

Die Folgen: Aufgrund der schweren, irreparablen Verstümmelung im Genitalbereich wurde ihr ein permanenter künstlicher Darmausgang gelegt. Sie wird nicht mehr im Stande sein ein normales Leben zu führen, ein Sexualleben zu haben, eine Familie zu gründen und Kinder zu bekommen. Das Gebot der Stunde ist, das Mädchen seelisch zu unterstützen und ihr eine psychologische Betreuung zu geben. Die Familie muss ständig für sie da sein und ihr signalisieren, dass sie gebraucht wird und sie immer jemanden hat, der sie liebt, da eine sehr hohe Suizidgefahr besteht: In einem ähnlich gearteten Fall hat sich ein Mädchen versucht das Leben zu nehmen und musste deshalb in eine Psychiatrie eingewiesen werden.

Die Täter waren zwei 17-jährige und ein 19-jähriger mit türkischem Migrationshintergrund, wobei einer jedoch bei dem Verbrechen “lediglich” zusah.

Vergewaltigungen sind im islamischen Kulturkreis gar nicht so ungewöhnlich. Die Behörden sind mit der Situation total überfordert und können die Bürger offenbar nicht mehr entsprechend schützen. In Köln etwa sind 70 – 80% der Vergewaltiger türkischer Abstammung. Der genaue Grund für diese Entwicklung ist wenig klar und hängt möglicherweise mit einer Kombination aus religiös bedingter Frauenverachtung, einer übertriebenen Machokultur und dem bagatellisieren der Vergewaltigung deutscher Frauen in ihrem sozialen Umfeld zusammen.

Doch dieses Verbrechen ist selbst für diesen Personenkreis ungewöhnlich brutal. Die Medien, bis auf einige Lokalzeitungen, berichten nicht über diesen Fall, weil es klare Anweisungen gibt, dass bei schweren Verbrechen mit Migrantenbeteiligung nicht berichtet werden darf.

Bewährungsstrafe für türkischen Vergewaltiger

Migrantenbonus in Reinform: Ein 45 Jahre alter Türke, der zwei Frauen vergewaltigt hat, muss nicht ins Gefängnis. Eines seiner Opfer ist schwer krank. Der Türke nutzte es einfach aus, als die Frau einen Asthma-Anfall hatte. Der Türke muss nur  2.400 Euro Schmerzensgeld zahlen und nahm das Urteil jetzt glücklich lächelnd an. Mit so viel Milde hatte keiner im Saal gerechnet. Denn der Türke hatte in einem Fall eine Frau in einem S-Bahn-Abteil bei Weinstadt vergewaltigt. Die Richter der 18. Strafkammer fanden das  interessant. Und der Türke hatte bei anderer Gelegenheit eine 26-jährige asthmakranke Frau aus Ludwigsburg vergewaltigt, als sein Opfer gerade einen schweren Asthmaanfall bekam und somit wehrlos war. Der Türke gestand, weil ihm der Richter als Gegenleistung fürs Geständnis die Bewährungsstrafe in Aussicht stellte. Und im Urteil wurde der Türke auch noch für sein Geständnis ausdrücklich gelobt. Es bleiben laut Urteil 2.400 Euro Schmerzensgeld für die Frau, die der Türke irgendwann in kleinen Raten abstottern soll.

Das ist die Perversion des Rechtssystems, das nicht mehr zu funktionieren scheint, berichtete die Ludwigsburger Kreiszeitung am 13. April 2011.

Freudenfest unter Roma-Familien: Deutschlands brutalster Vergewaltiger läuft frei herum – das Opfer ist in der Psychiatrie

Ein zugewanderter Roma-Mitbürger hat eine der brutalsten bekannten Vergewaltigungen verübt. Und das Landgericht Arnsberg hat den Haftbefehl »außer Vollzug« gesetzt. Täter Muslija B. nutzte das zur Flucht und läuft nun frei herum. Sein Opfer befindet sich derweilen in einer geschlossenen psychiatrischen Abteilung.

Am Landgericht Arnsberg hatten Richter und Schöffen über einige besonders abartige zugewanderte Vergewaltiger zu urteilen. Da war der 1976 im Kosovo geborene Haljilj B., ein Mitbürger der Volksgruppe der Roma, der nicht lesen und schreiben kann, seit 1990 in Deutschland lebt, wegen ständigen Schulschwänzens von der Schule verwiesen wurde, 1995 eine Deutsche heiratete und mit ihr zwei Kinder zeugte, dann mit einer Serbin in Düsseldorf zwei Kinder zeugte und danach ein weiteres Kind in Wuppertal. Der Analphabet ist in Deutschland wegen Diebstahls und Betruges vorbestraft. Und da war ein weiterer Täter, ein Verwandter, der 1982 im Kosovo geborene tiefgläubige Roma-Muslim Muslija B., der ebenfalls keine Schulbildung, keine Berufsausbildung, aber viele Kinder vorzuweisen hat. In der Nähe des nordrhein-westfälischen Ortes Schmallenberg haben die beiden gemeinsam mit ihrem Verwandten Seljman B. ein junges deutsches Mädchen unvorstellbar brutal vergewaltigt: vaginal, anal und oral.

Das Mädchen wimmerte vor Todesangst. Und weil es die Zähne vor Schmerzen bei der analen Vergewaltigung zusammenbiss, schlug ihr einer der Roma-Mitbürger so lange auf den Kopf, bis sie den Mund für den Oralverkehr öffnete. Wir ersparen uns hier weitere Einzelheiten. Das junge Mädchen kam unmittelbar nach der bestialischen Vergewaltigung in die DRK-Kinderklinik in Siegen. Es unternahm später einen Selbstmordversuch. Sein Leben ist wohl für immer ruiniert. Das Mädchen ist nun in einer geschlossenen kinderpsychiatrischen Klinik. Muslija B. hat sich in das Kosovo abgesetzt, die Arnsberger Kammer gewährte ihm zunächst einmal Haftverschonung. Seine Frau erhielt fast 10.000 Euro vom deutschen Steuerzahler als »Rückkehrhilfe« – danach gab es mit dem Geld der deutschen Steuerzahler erst einmal eine große Party.

Die Öffentlichkeit soll das alles besser nicht erfahren, denn das alles könnte ja mögliche Vorurteile gegen bestimmte Mitbürger schüren. Die Qualitätsmedien schauen – politisch korrekt – tapfer weg und gehorchen der Medienzensur.

 

http://www.inhr.net/de/artikel/pressesperre-migranten-vergewaltigen-deutsche-m%C3%A4dchen

Michael Winkler – Tageskommentar

images

Bahnchef Grube hat seinen Urlaub unterbrochen, um sich des Mainzer Problems anzunehmen.
Aber er ist nun mal der bloß der Chef, er hat von nichts eine Ahnung. Ein Bahnchef kann
im Stellwerk allenfalls ausgiebig Rumschnauzen oder ein bißchen Belobigen, aber keinerlei
sinnvolle Tätigkeiten verrichten. Wenn sich Weichen durch Anbrüllen richtig stellen würden,
hätte das ja schon der Ramsauer tun können. Andererseits, so ein Bahnchef unterbricht
seine Ferien ja nicht freiwillig. Ich vermute dahinter eine Ramsauerei.

Es muß am Euro liegen, daß sich Spanien und England mal wieder um den Felsen von Gibraltar
krachen.Die Engländer haben ein künstliches Riff in spanischen Gewässern errichtet, daraufhin
haben dieSpanier Grenzkontrollen gegen Gibraltar eingeführt. Gebühren für den Grenzübertritt
sind bereits angedacht worden, die Briten entsenden Kriegsschiffe.

Es gäbe zwei Lösungsmöglichkeiten:

Erstens, man holt sich ein paar Experten, die vor 52 Jahren den Antifaschistischen Schutzwall
der DDR gebaut haben, der zuverlässig die Westler davon abgehalten hat, sich an die
Errungenschaften des Sozialismus anzuwanzen.

Eine solche Friedensgrenze mit Selbstschußanlagen hat sich 28 Jahre lang bestens bewährt.
Die zweite Lösung wäre, das britische Pfund abzuschaffen und den Euro einzuführen.

Wie unsere Kanzlerin immer wieder betont, ist der Euro ein einzigartiges Friedensprojekt.

So gesehen, sollten Israel und Palästinenser ebenfalls auf den Euro umstellen.
Das mit dem Schutzwall haben die Juden ja schon probiert.

Hauptgründe für die Nichtwähler sind politische Gleichgültigkeit und Desinteresse an politischen
Themen und Wahlkämpfen, hat die allseits gefürchtete Bertelsmann-Stiftung herausgefunden.

Ja, wahrlich, dafür braucht man ganze Horden von Wissenschaftlern, vom Professor aufwärts.
Wer wäre auch sonst auf den Gedanken gekommen, daß Leute nicht zur Wahl gehen, weil sie ganz
einfach keine Lust haben? Also zumindest die Unterschicht, bildungsfern und sozial abgehängt,
hat keinen Bock auf die Typen, die eh nur alles für die Reichen tun.

Und die anderen Nichtwähler?

Die haben begriffen, daß nur Sozialistische Einheits-Parteien zur Wahl stehen.

Meine persönliche Einstellung ist nach wie vor, daß man wählen gehen sollte.

Schon allein aus dem Grund, um NEIN zu sagen. Wer NEIN sagen will, tut das nicht, indem
er das Maul hält (also nicht wählt), oder die Alternative Verzweiflung ankreuzt (also ungültig).

Nicht wählen oder ungültig wählen ist Zustimmung zum totalen Merkelstaat, Zustimmen durch Nichtstun.
Politische Gleichgültigkeit und Desinteresse, wie es die Bertelsmann-Stiftung gesagt hat.

Stimmen, die bei Parteien landen, die regelmäßig unter „Sonstige“ fallen, werden hingegen beachtet.

Selbst, wenn keine einzige dieser Splitterparteien im Parlament ankommt, sind 20% Nein-Stimmen
doch etwas, das auffällt. Es wäre ein erster Schritt in Richtung Demokratie.

Gründe, Angela Merkel nicht zu wählen (da den Volldemokraten offenbar keine einfallen) :

Merkel trägt häßliche und grellbunte Hosenanzüge. Schlechter Geschmack in Kleidungsfragen ist
zwar kein wirkliches Negativargument, aber jemand, der nach acht Jahren selbst in solchen
Kleinigkeiten noch immer gegen jegliche Beratung resistent ist, zeigt auch sonst wenig Einsicht.

Uneinsichtige und lernresistente Besserwisser sind für derartige Posten völlig ungeeignet.

Quelle : Michael Winkler

Michael Winkler – Tageskommentar

images

Präsident Gaius Arrogantus Obama Bombastica geruht, den G20-Gipfel in Moskau zu besuchen,
allerdings hat er nicht vor, Präsident Publius Justus Putin Benevolentix zu treffen.
Das ist die neue amerikanische Höflichkeit, in einer Trotzreaktion den Gastgeber nicht sehen
zu wollen, nur weil dieser einen Wunsch der United Stasis of Amerika nicht erfüllt hat.

Die arrogante Weltmacht, deren bekannteste Handelsgüter Bombenstimmung, herbeigebombte
Pseudodemokratie, Chemiewaffen der Firma Pfizer und biologische Waffen der Firma Monsanto sind,
reagiert eben beleidigt,wenn ihnen Gefangene für menschenverachtende Justizskandale vorenthalten werden.

Wie ich jetzt auf Bayern komme? Ganz so menschenverachtend sind die bayrischen Justizskandale
nicht, für das Sagen der Wahrheit wird man nur siebeneinhalb Jahre in die Psychiatrie gesperrt,
nicht 134 Jahre ins Gefängnis. Und ehrlich, das war noch nicht einmal geseehofert.

Justizministerin Beate Merk war damals schon im Amt (die Dame hat einen Doktortitel, hat
da schon jemand nachgeschaut?), Horst Seehofer noch nicht. Das Verfahren passierte zur
seligen Stoiberzeit, mit einer satten Zweidrittel-Mehrheit der CSU, nicht unter der kargen,
auf die FDP angewiesenen Seehoferei. Demonstranten, solange sie nicht mit „Hinterdeppendorf
ist bunt statt braun“ herlaufen, finden durchaus nette, zitierenswerte Sprüche :

Gustl Mollath ist entlassen, Beate Merk noch nicht.

Merkeldeutschland, ein Staat im Verfall :

Diese Woche wird im Dorfbahnhof des unbedeutenden Sprengels Mainz spätestens ab 20 Uhr
der Betrieb eingestellt. Grund dafür sind die Fahrdienstleiter. Die einen sind im Urlaub,
die anderen krank und die Personaldecke ist derart ausgedünnt, daß eine Spätschicht der
Weichensteller nicht mehr zu besetzen ist. Es gab einmal etwas, das nannte sich
Deutsche Reichsbahn, zu jener Zeit fuhren die Züge noch pünktlich wie die Eisenbahn.

Danach kam die Deutschen Bundesbahn, bei der alle vom Wetter redeten, nur die nicht.
Und dann kam Hartmut Mehdorn. Mit diesem Herrn wurde die Deutsche Bundesbahn geschrödert,
also privatisiert. Ein paar Millionen für die großartige Idee, aus dem rotumrandeten
Logo DBB das rotumrandete Logo DB zu entwickeln, waren damals kein Problem.
Ansonsten wurde gespart. Und wo spart man am einfachsten? Richtig, am Personal!

Dank der Mehdornschen Verwüstungen fehlt dieses heute. Mehdorn setzt gerade den
Berliner Großflughafen endgültig in den Brandenburger Sand. Mainz ist übrigens nicht
nur eine Faschingshochburg, sondern mit einer runden Viertelmillion Einwohner auch
ein wichtiger Bahnverkehrsknotenpunkt. Aber es gibt ja Brücken über den Rhein.
Nebenan, in Wiesbaden, sollen die Züge noch halten und abfahren.

Gründe, Angela Merkel nicht zu wählen (da den Volldemokraten offenbar keine einfallen):

Merkel ist in der CDU. Das ist eine islamistische Partei, die ganz fest an den
Holocaust glaubt und alles Deutsche mit sozialistischen Haßgefühlen bekämpft.
Und ja, sie ist deren Chefin.

Wann die CDU die letzte gute Idee hatte, weiß kein Mensch mehr.

Es könnte unter Adenauer gewesen sein. Jedenfalls hat ein Kanzler der CDU der Abschaffung
der D-Mark zugestimmt, den Anschluß der Alt-BRD an die DDR verfügt, ganz Ostdeutschland
den Polen geschenkt und eine millionenschwere schwarze Parteikasse angelegt.

Neben diesen läßlichen Sünden hat Helmut Kohl noch eine unverzeihliche Todsünde begangen:

Er hat eine gewisse Angela Merkel an die Futterkrippen der Macht gelassen.

Quelle : Michael Winkler