Russland : In ihrer Außenpolitik verlässt sich die US-Administration auf unverhüllte Lügen

weisse haus1In ihrer Außenpolitik verlässt sich die US-Administration
auf unverhüllte Lügen, heißt es in einer Erklärung des
russischen Außenministeriums.

„Nach der von der US-Administration organisierten anhaltenden
Verleumdungskampagne gegen Russland verlässt man sich dort immer
mehr auf unverhüllte Lügen bei der Gestaltung der Außenpolitik.

Ein letztes Beispiel dafür waren die neuesten Äußerungen des
Pressesekretärs des US-Präsidenten, Josh Earnest, der unser Land
direkt für den Absturz der Maschine der Malaysia Airlines beschuldigt hat.“

„Wie es in Washington jetzt üblich ist, werden nicht einmal Hinweise
auf Fakten gemacht, die man betrachten und kommentieren könnte, geschweige
denn Beweise. Im Weißen Haus begnügt man sich mit der Erwähnung gewisser
‚Aufklärungsdaten’, die nicht vorgewiesen werden dürfen, und mit
‚Informationen aus sozialen Netzwerken‘, was schon ganz absurd wirkt“,
wird in der am Samstag veröffentlichten Erklärung betont. „

Mit anderen Worten: Bei seinen Ausführungen stützt sich das Washingtoner
Regime auf realitätsfremde antirussische Erfindungen, die aus dem Internet
herausgeangelt wurden. Wer das Netz mit solchem Müll beschmutzt, ist klar:

Eben Washington und vielleicht noch Kiew.“

Moskau habe nun ein paar Fragen an die amerikanische Seite, die sich
immer mehr von der Möglichkeit isoliert, etwas außer ihrer eigenen
Schemen und Schlussfolgerungen adäquat wahrzunehmen.

Am Vortag hatte Earnest vor Journalisten behauptet, dass die malaysische
Boeing von einer vom Territorium der ukrainischen Volkswehr abgefeuerten
Rakete abgeschossen wurde. Dabei teilte er mit, dass die US-Administration
die Information, wonach russische Militärs ukrainischen Rebellen den
Umgang mit Fla-Raketensystemen des Typs Buk beigebracht hatten, aus
sozialen Netzwerken geschöpft hatte.

Quelle : Ria Novosti

Kriegsspiele ..

wargames-01Jene unter uns, die sich den gesunden Menschenverstand bewahrt haben, sollten sich nun
ganz schnell mal Folgendes klar machen: die Ukraine hat die Tage die Bitte an die USA
gerichtet, den Status eines militärischen Alliierten außerhalb der NATO zu erhalten.

US-„Militärberater“, also Experten zur gewaltsamen Niederschlagung politisch motivierter
Aufstände (die US-Truppen in Süd-Vietnam beim Ausbruch des Krieges hießen auch
„Militärberater“),sind bereits auf dem Weg in die Ukraine. Gleichzeitig erscheinen Meldungen,
daß Russland seine Truppenpräsenz an der ukrainischen Grenze wieder verstärkt.

Würde ich auch so machen in der gegenwärtigen Situation – die sind ja nicht blöd.

Dort stehen sich in Kürze russische und US-Truppen direkt gegenüber; das durchgeknallte
Putschistenregime in Kiew will um jeden Preis einen Krieg zwischen den USA und Russland
provozieren, um sich im Falle des erträumten Sieges über Russland Teile von dessen
Territorium unter den Nagel zu reißen, schließlich möchte man ja zurück in die „glorreiche“,
ukrainische Vergangenheit; genau jenes Putschistenregime ist bald wieder im Besitz von
Nukleawaffen, vermutlich direkt aus den USA geliefert .

Den Rest könnt ihr euch jetzt hoffentlich denken. Diesen Monat ist das 100-jährige
Jubiläum des 1. Weltkrieges. Wenn der Westen so weiter macht, schafft er es noch
pünktlich zu besagtem Jubiläum, den 3. Weltkrieg vom Zaun zu brechen.

All Jenen, die glauben, uns könnte ja aufgrund unserer US-Verbündeten im Falle
eines 3. Weltkrieges gar nichts passieren, sei gesagt, daß, selbst wenn der
US-Raketenschild funktioniert, eine flächendeckende Bombardierung Russlands mit
Nuklearwaffen, von welchen die Meisten bekanntermaßen zur Maximierung der Wirkung
in einer Höhe zwischen 3 und 11 Kilometern gezündet werden, eine gigantische
radioaktive Wolke zur Folge hat, gegen die Tschernobyl einer lauer Witz war.

Diese Wolke kommt dann GENAU HIERHER! Und den USA ist das egal. Erstens sitzen
deren oberste Regierungsverbrecher dann alle in gemütlichen Atombunkern und
zweitens haben die viele Wochen Zeit, um sich auf die Wolke vorzubereiten,
bis diese auch den nordamerikanischen Kontinent erreicht.

WIR haben im Falle eines 3.Weltkrieges ÜBERHAUPT NICHTS zu gewinnen.

Zum Abschluß noch ein paar Gedanken zum Abschuß der 777 :

Aus der Zeit des kalten Krieges ist bekannt, daß die USA immer wieder die Routen
von Passagierflugzeugen für ihre Spionageflüge verwendet haben und daß sie in der
Lage sind, den Radarschatten eines Zivilflugzeugs zu verwenden, um ihre eigenen
Flugzeuge vor frühzeitiger Erkennung zu schützen.

Aus der Ostukraine gibt es nun schon seit Anfang Juli Augenzeugenberichte, die besagen,
daß ukrainische Militärflugzeuge Zivilflugzeuge als menschliche Schutzschilde mißbrauchen.

Wenn nun also die Aufständigen versehentlich bzw. grob fahrlässig das Zivilflugzeug
abgeschossen haben, weil sie eigentlich ein ukrainisches Militärflugzeug, welches nahe
bei flog, treffen wollten, was ergibt sich dann daraus ?

In diesem Falle wären sowohl die ukrainische Regierung, als
auch die Aufständigen, der grobfahrlässigen Tötung schuldig.

Aber normalerweise hat so etwas in Kriegsgebieten für die Verantworltichen keine Folgen.

Als der US-Kreuzer das iranische Passagierflugzeug über dem persischen Golf abgeschossen
hat, da wurden auch keine Sanktionen gegen die USA gefordert oder gar beschlossen,
geschweige denn, daß nach Krieg gerufen worden wäre. Dabei spielt es auch überhaupt keine
Rolle, ob Russlland nun die Waffen für den Abschuß geliefert hat oder nicht, denn die USA
mischen sich auf der Gegenseite genauso ein.

Sie liefern den Putschistenregime Waffen und Militärberater und die Taktik, Zivilflugzeuge
als menschliche Schutzschilde zu mißbrauchen,stammt garantiert auch von den USA.

Demzufolge war der US-Satellit nicht aus Spaß oder Zufall über dem Gebiet, sondern,
um die Zielerfassungs- und Aufklärungsdaten für den Militäreinsatz zu liefern, für
welchen die 777 als Schutzschild mißbraucht wurde. Gestüzt sehe ich meine These durch
die Tatsache, daß nur wenige Tage nach dem Abschuß der 777 ein ganzes Geschwader
ukrainischer Kampfflugzeuge genau den ORT angegriffen hat, aus dessen Umgebung auch
der Abschuß der 777 erfolgt sein soll.

Da hat man dann das nachgeholt, was man nach dem
Abschuß von letzte Woche lieber sein gelassen hat.

Kurz gesagt, hier soll ein vorgeschobener Kriegsgrund konstruiert werden und
bei einem Krieg der NATO gegen Russland gewinnen allerhöchstens die USA.

Russland hat einen jährlichen Verteidigungsetat von offiziell ca. 90 Milliarden
Euro. Alle NATO-Staaten zusammen haben exakt den10-fachen Etat. Russland wird also
wissen, daß es die NATO konventionell nicht schlagen kann und dann bleibt ja nur
noch der nukleare Ersschlag, wenn man sich nicht unterwerfen, sondern lieber sein
Gesicht wahren will.

Ich frage mich, womit man den deutschen Regierungspolitikern das Gehirn
gewaschen hat, da diese die Gefahr scheinbar nicht erkennen wollen.

US-Satellitenbilder zeigen, dass die ukrainische Armee Flug MH17 abgeschossen hat

BukBuk-Flugabwehrsystem

Robert Parry, ein preisgekrönter ehemaligen Reporter von The Associated Press, hat aus
US-Geheimdienstkreisen erfahren, dass die US-Regierung im Besitz von Satellitenfotos ist,
die zeigen, dass (reguläre) ukrainische Truppen für den Abschuss der Fluges MH17 der
Malaysian Airlines verantwortlich waren.

Ohne jede korrekte Untersuchung haben die (westlichen) Medien sofort den von Russen
unterstützten ostukrainischen Rebellen die Schuld für den Abschuss des Flugzeuges angelastet.

Der Whistleblower hat allerdings eine ganz andere Geschichte erzählt. Parry berichtete:

„Aus einer Quelle, die mich schon in der Vergangenheit bei ähnlichen Anlässen mit
zutreffenden Informationen versorgt hat, habe ich erfahren, dass US-Geheimdienste
detailgenaue Satellitenbilder der Raketenbatterie haben, die vermutlich die folgenschwere
Rakete abgefeuert hat; die Batterie scheint unter Kontrolle der ukrainischen Regierungstruppen
gestanden zu haben, weil dieSoldaten dem Augenschein nach deren Uniform trugen.

Nach Aussage der Quelle wollten CIA-Analysten auch die Möglichkeit nicht ganz ausschließen,
dass es sich um ostukrainische Rebellen in ähnlichen Uniformen gehandelt haben könnte, aber
nach ihrem ersten Eindruck waren es Soldaten der ukrainischen Regierung.

Die beteiligten Soldaten wirkten undiszipliniert und waren möglicherweise betrunken,
weil um sie herum Flaschen verstreut waren, in denen Bier gewesen sein könnte.“

Obwohl die Mainstream-Presse jeden, der versucht hat, die Täterschaft der
ostukrainischen Rebellen auch nur anzuzweifeln, wieder als „Verschwörungstheoretiker“
zu diffamieren versucht,kann sie Parry, der für The Associated Press und Newsweek
schon maßgeblich an der Aufdeckung des Iran-Contra-Skandals mitgewirkt hat,
kaum als Spinner abtun.

Weil er für seine investigative Arbeit im Geheimdienstmilieu schon einmal mit
dem George Polk Award ausgezeichnet wurde, muss man diese Information, die ihm
seine Quelle zugeflüstert hat, wohl ernst nehmen.

Die Regierungen der USA und der Ukraine bestehen immer noch darauf, dass von Moskau
unterstützte Separatisten für die Tragödie verantwortlich seien und behaupten, die
hätten das Verkehrsflugzeug mit einer Buk-Flugabwehrrakete abgeschossen.

Dieser Behauptung hat jedoch Vitaly Yarema, der Generalstaatsanwalt der Ukraine,
widersprochen, als er äußerte: „Unsere Militärs haben dem Präsidenten nach dem
Abschuss des Passagierflugzeugs versichert, die Terroristen besäßen keine unserer
Buk-Raketensysteme.“

Außerdem haben Audioexperten bei der Überprüfung der Authentizität des von der ukrainischen
Regierung freigegebenen Gesprächsmitschnitts festgestellt, dass das Band manipuliert wurde;
mit diesem manipulierten Band sollte bewiesen werden, dass von Russen unterstützte Rebellen
für den Raketenangriff auf MH17 verantwortlich waren.

„Das zweite Bandfragment wurde als durchgehende Audioaufnahme präsentiert, bestand
jedoch aus drei zusammengesetzten Einzelteilen. Eine Spektral- und Zeitanalyse hat
ergeben, dass der Dialog zerschnitten und neu zusammengesetzt wurde.

Die auf dem Band zu hörenden kurzen Pausen sind dafür typisch. Nach Feststellungen
eines Experten hat die Audiodatei Zeitmarken bewahrt, die zeigen, dass der Dialog
aus verschiedenen Episoden zusammengeschnitten wurde,“ meldet ITAR-TASS.

Quelle : Nachtwandler

Flug MH370 : Doch Entführung wegen Patente ?

MALAYSIA-MISSING-PLANEIst die Maschine MH370 von Malaysia Airlines bewusst „enfernt“ worden, weil
sich an Board Patentinhaber eines neuartigen Microchips befanden, deren Rechte
nun an Freescale gehen? So jedenfalls sieht es in diesem Fall die Rechtslage
vor, wenn Patentinhaber sterben.

Auch über drei Monate nach Verschwinden des Jets gibt es immer noch keine einzige Spur.

MH370 am 8.3.2014 – an Bord: 20 der begabtesten chinesischen Softwareentwickler.

Ihr Produkt: Der Mikrochip Kinesis KL-03. Seine Maße: 1,9 x 2,0 mm.

Der Inhalt: RAM, ROM und eine Uhr – vielleicht die wirksamste Waffe der Zukunft.

Der Chip kann Drohnen steuern, die kleiner sind als Fliegen, Spionage betreiben,
Seuchen verbreiten, Geräte und Fahrzeuge fernsteuern oder lahmlegen und in Menschen
implantiert werden – zur Identifikation und für Zahlungsfunktionen.

Das Patent für Kinesis KL-o3 (ARM microcontroller KL-03) ist am 21. Dezember 2012
beantragt und am 11. März 2014 eingetragen worden. Mit der Eintragung drei Tage
nach dem Verschwinden des Flugzeugs ist es rechtswirksam geworden.

Patentinhaber sind :

– Peidong Wang, Suzhou, China, (20%),
– Zhijun Chen, Suzhou, China, (20%),
– Zhihong Cheng, Suzhou, China, (20%),
– Li Ying, Suzhou, China, (20%) und
– Freescale Semiconductor Ltd., Austin, Texas (20%)

Die Patentinhaber haben für Freescale Semiconductor gearbeitet.

In dem Flugzeug mit 239 Insassen saßen insgesamt 20 Mitarbeiter dieser Firma.

In internen Verträgen ist geregelt :

Im Falle des Todes eines der fünf Patentinhaber gehen alle Rechte am Patent auf die
übrigen Patentinhaber über. Sollten vier der Patentinhaber den Flug MH370 nicht
überlebt haben, hält die Freescale Semiconductor Ltd. jetzt 100% an diesem Patent.

Die Firma gehört dem New Yorker Investmentfonds Blackstone Group
Limited Partnership, dessen Anlagekapital etwa 200 Milliarden Dollar ist.

Größter Anteileigner dieses Fonds ist der britische
Investmentbanker Baron Nathaniel Charles Jacob Rothschild.

Die Flugroute von MH370 führte direkt über das Atoll Diego Garcia, südlich des
Äquators mitten im Indischen Ozean. Mauritius hat das Atoll 1965 an Großbritannien
verkauft. Bis 1973 sind die 2.000 Bewohner von der britischen Regierung gegen
ihren Willen nach Mauritius und den Seychellen umgesiedelt worden.

Danach errichtete die US-Marine auf Diego Garcia eine U-Boot-Basis, einen
Luftwaffenstützpunkt, ein Kommunikationszentrum und eine Bodenstation für
Raumfahrt. Die „Ummantelung“ von Flugzeugen, die sie für das Radar unsichtbar
macht, konnte dort getestet werden.

Der Flug MH 370 ist in Kuala Lumpur, Malaysia gestartet, wo die 20 Mitarbeiter
in der Niederlassung von Freescale Semiconductor technische Aufgaben erledigt.

Der Flug sollte nach Peking gehen.

Die Gefahr, dass die Entwickler dieses Wunder-Chips ihr Geheimnis ihrem
Mutterland China verraten, besteht jetzt wohl nicht mehr. Der militärische
Griff Chinas nach der Weltmachtrolle könnte so aufgeschoben sein.

Quelle : mmnews.de