Neue Kampagne: Pharmalobby kämpft gegen Folgen der Impfaufklärung

1.607 Fälle von Masern wurden 2011 in der BRD gemeldet – wohlgemerkt handelt es sich hierbei um Patienten, nicht etwa um Todesfälle. Trotzdem rühren die Pharmaunternehmen und die zugehörigen Regierungsabteilungen wieder einmal die Werbetrommeln, damit sich mittels neuer Angstkampagne die Menschen wieder mehr der unsichtbaren – und in Wahrheit gar nicht existenten – Gefahr bewusst werden. Mit Angst lässt sich nämlich am leichtesten Geld verdienen.

Es wäre doch nur ein harmloser kleiner Pieks, der aber so wichtig sei und die Ausrottung der bösen Masern und sämtlicher sonstigen “Infektionskrankheiten” vorantreibe. Weil sich kaum jemand mit den Hintergründen der Sache befasst und es als allgemein bewiesen gilt, dass Impfungen vor Krankheiten schützen, regt sich trotz dieser Massenverdummung keinerlei wirklicher Widerstand.

Die Pharmakonzerne freut das natürlich, spült diese Gleichgültigkeit und Passivität der Menschen doch jährlich Milliarden in ihre Kassen. Aber das Geschäft bedarf auch der notwendigen “Werbemaßnahmen”, um die dummen Schafe regelmäßig zu Patienten zu machen, da die Kundentreue mangels massenhafter Verbreitung solcher Krankheiten leider schnell zu wünschen übrig lässt.

Im obigen Artikel wird außerdem das Ergebnis einer Umfrage zur Bedeutung verschiedener Impfungen dargestellt. Interessanterweise gab es dabei jedoch auf die Frage “Ist diese Impfung wichtig oder nicht?” nur die Antwortmöglichkeiten “besonders wichtig”, “wichig”, “nicht so wichtig” und “weiß nicht”. Interessant wären allerdings auch die Optionen “unsinnig” oder “gefährlich” gewesen, doch selbstverständlich ist die Auswahl ganz bewusst so gewählt.

Die Pharmaindustrie vermeidet bekanntermaßen seit jeher unter allen Umständen jegliche Diskussion über den Sinn von Impfungen, da sonst allzu schnell die damit verbundenen Lügen entlarvt würden. Vergleichsstudien von Geimpften und nicht Geimpften offenbaren nämlich schnell, was hier in Wahrheit gespielt wird. Impfungen schützen in der Tat vor gar nichts, vor der jeweiligen Krankheit in keinem Fall. Doch sie bergen große Gesundheitsgefahren, wie sich beispielsweise anhand der Schweinegrippe-Impfung später herausstellte.

Der Grund, warum Impfungen per se niemals vor irgendwelchen “Erregern” und den durch sie vermeintlich ausgelösten Krankheiten schützen können, liegt ganz schlicht in der Tatsache, dass es zum einen weder pathogene “Viren” noch krankmachende Bakterien gibt. Auf den ersten Blick mag sich diese Behauptung vielleicht haarsträubend oder verrückt anhören, doch wer sich einmal von dem meist lebenslang antrainierten Dogma der “Infektionskrankheiten” löst und die Fakten ganz nüchtern betrachtet, dem wird schnell klar, wie dieser Betrug aufgebaut ist.

In Wahrheit besteht die einzige Gefahr in der Manipulierbarkeit der Massen. Werden diese in entsprechender Angst gehalten, lassen sie sich auch die vermeintlichen Gegenmaßnahmen brav gefallen. Wir können das mindestens alljählich an der Werbekampagne zur nächsten Grippeschutzimpfung erkennen. Um die impfmüden und trägen Bürger aus ihren bequemen Sesseln zum Arzt zu treiben, damit diese sich dort freiwillig eine Nadel in den Arm jagen lassen, bedarf es mehr als nur einer schnöden und freundlichen Bitte. Angst um die eigene Gesundheit oder gar das eigene Leben, die geschürte Panik vor unsichtbaren und angeblich schrecklich gefährlichen “Erregern”, bringen dann jedoch meist schnell den gewünschten Erfolg.

Trotzdem schwächelt diese bisher recht verlässliche Einnahmequelle der Pharmas inzwischen deutlich, sodass die Kampagnen häufiger und die vermeintlichen Bedrohungen schrecklicher ausfallen müssen. Dank des Internets machen sich heute viel mehr Menschen selbst auf die Suche nach Informationen zum Thema und stoßen auf unzählige kritische Beiträge, die ihnen dann glücklicherweise die Augen öffnen, um sich vor dem sinnlosen und gefährlichen “Pieks” in Acht zu nehmen.

Diesen Trend hat die Lobby selbstverständlich längst erkannt und kommt daher mit immer kruderen Forderungen angelaufen. Ob es ihnen schlussendlich gelingen wird, beispielsweise den Zugang zu Kindergärten nur noch auf geimpfte Kinder zu beschränken, ist fraglich, aber keinesfalls ausgeschlossen. Niemand sollte glauben, dass diese äußerst mächtige Industrie sich im Kampf um die Impf-Lüge einfach so geschlagen geben würde.

http://www.crash-news.com/2012/10/06/neue-kampagne-pharmalobby-kaempft-gegen-folgen-der-impfaufklaerung/