CNN-Skandal Teil III: US-Wähler »sind dumm wie Schei*e«

von: N8Waechter

James O’Keefe präsentierte am gestrigen 29. Juni 2017 mit seinem dritten Filmbeitrag zum Thema CNN den bisherigen Höhepunkt. In den bisherigen Beiträgen kamen der Produzent John Bonifield und der bekannte CNN-Kommentator Van Jones zu Wort – wenn auch unfreiwillig – und bestätigten frei heraus, dass die in vorderster Front von CNN angetriebene “Russland“-Geschichte über US-Präsident Donald Trump »bullshit« und ein »nothingburger« ist.

Wie das amerikanische Volk bei CNN intern wahrgenommen wird, plauderte nun der Produzent der CNN-Morgensendung “New Day“, Jimmy Carr, mit unmissverständlich klaren Worten aus. Ebenfalls mit versteckter Kamera gefilmt offenbarte Carr keinerlei Respekt, weder für den US-Präsidenten, noch für das amerikanische Volk. Hier seine Worte:

Journalist: »CNN ist unparteiisch, stimmt’s? Wie wird Trump in Medienzirkeln und deren Umgebung gesehen?«

Carr: »Im Innern erkennen wir alle, dass er ein Clown ist, dass er lächerlich unqualifiziert hierfür ist, er wirklich schlecht darin [in der Ausübung seines Amtes] ist und nicht Amerikas beste Interessen [im Auge] hat. Wir erkennen, dass er einfach “fucking“ irre ist.

Es ist folgendermaßen: dies ist ein Mann, der nicht wirklich ein Republikaner ist. Er ist wirklich kein Republikaner. Er hat dies nur angenommen, weil es die Partei ist, von der er glaubte mit ihr gewinnen zu können. Er glaubt an nicht von dem, was diese Leute glauben.

Der Mann hat seine dritte Ehefrau. Ich garantiere Ihnen, der hat für Abtreibungen bezahlt. Er schert sich einen Scheiß um Abtreibungen. Er schert sich nicht um Schwulenehe. Er schert sich nicht wirklich ums Budget. Er erhöht das Budget, obwohl er versprochen hat es zu verringern.«

Journalist: »Was meinen Sie, ist er für die Schwulenehe oder gegen die Schwulenehe?«

Carr: »Ich glaube, dass ist ihm scheißegal.«

James O’Keefe wirft hier kurz ein, dass Project Veritas vermutlich vorgeworfen würde, dass Carr nur für sich spreche. Dieser findet jedoch unmissverständlich klare Worte:

Carr: »90 Prozent von uns sind mit an Bord bezüglich der Tatsache, dass er verrückt ist.«

Journalist: »Was meinen Sie damit, 90 Prozent sind an Bord … mit ihr [Hillary Clinton]?«

Carr: »Nein, ich würde nicht sagen, mit ihr, sondern einfach die Tatsache zur Kenntnis nehmen, dass er völlig bescheuert [“batshit“] ist … meine direkten Arbeitskollegen.«

Auch über die Zuschauerschaft, bzw. das amerikanische Volk im Allgemeinen hat der CNN-Produzent keine besonders hohe Meinung:

Journalist: »Wäre es gerecht, den Verstand der amerikanischen Wählerschaft zu hinterfragen?«

Carr: »Oh nein, die sind dumm wie Scheiße.«

Seine unrühmliche Sprache hört dort nicht auf. Im Weiteren bezeichnet er Trumps Wahlkampf-Managerin Kellyanne Conway als »scheußliche Frau« und legt auf Nachfrage eines der beiden ihn befragenden Journalisten noch eins drauf, indem er sagt: »Sie sieht aus, als wäre sie mit der Schaufel geschlagen worden« – oder wie der Volksmund sagt: “Hackfresse“ … hier der vollständige Filmbeitrag:

 

 

Dies sollte an sich zur vollkommenen Diskreditierung von CNN mehr als genügen und gerne hören wir mehr von Project Veritas – vielleicht über die Washington Post oder die New York Times?

Alles läuft nach Plan …

Der Nachtwächter

***

Übersetzungen aus dem Englischen vom Nachtwächter

http://n8waechter.info/2017/06/cnn-skandal-teil-iii-us-waehler-sind-dumm-wie-scheie/

CNN-Skandal: »Eine Schande für alle Medien, für den ganzen Journalismus«

von: N8Waechter

Die Veröffentlichung eines mit versteckter Kamera aufgezeichneten Videos, welches Teile eines Gesprächs mit dem hochrangigen CNN-Produzenten John Bonifield zeigt, löste ein enormes Beben in der US-Medienlandschaft aus. Bonifield hatte dort offen bestätigt, dass der ganze Rummel um angebliche Verbindungen des US-Präsidenten Donald Trump zu Russland und um aktive Eingriffe Russlands in die Präsidentschaftswahlen 2016 eine Luftnummer ist und nur den Quoten dient.

Das Weiße Haus wurde erwarteterweise mit dem Thema konfrontiert und die stellvertretende Pressesprecherin der Trump-Administration, Sarah Huckabee Sanders, nahm bei der Pressekonferenz des Weißen Hauses am 27. Juni 2017 wie folgt Stellung:

»Es macht derzeit ein Video die Runde, ob es zutreffend ist oder nicht, das weiß ich nicht. Aber ich möchte jeden in diesem Raum, offen gesagt, jeden hier im Land dazu anhalten es anzuschauen. Ich denke, wenn es zutreffend ist, dann ist es eine Schande für alle Medien, für den ganzen Journalismus.

Ich denke, dass wir in einem Bereich angekommen sind, in dem – wenn den Medien nicht vertraut werden kann, dass sie die Nachrichten berichten – dann ist dies ein gefährlicher Ort für Amerika. Und ich denke, wenn sich gewisse Medien gezielt dorthin begeben, um ihre Quoten nach oben zu treiben und wenn dies direkt von ganz oben angeordnet wird, dann ist das sogar noch besorgniserregender und gewiss noch schändlicher.

Und ich hoffe, dass dies nicht die Richtung ist, in der wir uns weiterbewegen werden. Ich hoffe, dass Medien, welche fortlaufend entweder unbenannte Quellen nutzen, manchmal Berichte ohne überhaupt irgendeine Quelle … Wir haben diesen Russland-Trump-Hoax nun seit fast einem Jahr, ohne dass es für irgendwas einen Beweis gibt. […] Über diese Geschichte wird Tag ein Tag aus berichtet und ich denke, dass Amerika offen gesagt nach etwas Besserem Ausschau hält, es hält nach etwas mehr Ausschau und ich denke, dass es etwas Besseren von Seiten unserer Nachrichtenmedien verdient.«

 

 

Die Herausgeber des mit versteckter Kamera gefilmten Videos, Project Veritas, haben am gestrigen 28. Juni nachgelegt. In einem kurzen Beitrag findet sich der bekannte CNN-Kommentator Van Jones, welcher die fortlaufend kolportierte Russland-Story wörtlich als “Nothingburger“ (sinngemäß ein Luftbrötchen, eine Luftnummer) bezeichnet:

»Die Russland-Sache ist nur ein großer Nothingburger.«

 

 

Die Sequenz ist kurz und doch überaus aussagekräftig und die Mimik und Gestik des CNN-Kommentators spricht Bände.

Angesichts der enormen Reichweite eines “Nachrichten“-Senders wie CNN, offenbaren die bisher veröffentlichten Filmbeiträge von Project Veritas die abgrundtiefe Verlogenheit und politisch motivierte Stimmungs- und Meinungsmache durch Sender wie CNN in den Vereinigten Staaten.

Von deutschsprachigen Medien wird dieser handfeste Skandal indes unverblümt verschwiegen, kleingeredet und umgedeutet. Man macht sich traditionsbewusst über Donald Trump her, weil dieser ausgewählte US-LeiDmedien immer wieder als »Fake-News« bezeichnet – dies jedoch offenbar zurecht. Und auch die Tatsache, dass drei CNN-Mitarbeiter aufgrund der falschen Berichterstattung ihren Hut nehmen mussten, wird flott zur Kritik an Trumps umfassender Medienschelte genutzt.

Von dem Video von Project Veritas findet sich dagegen keine Spur und die manipulative Berichterstattung unter Verschweigung der wahren Hintergründe führt bei einer “Stern“-Umfrage gar dazu, dass die Mehrheit der Leser der Ansicht ist, Trump habe “keine Achtung vor der Pressefreiheit“:

Die deutschsprachigen LeiDmedien machen damit Bezeichnungen wie “Lügenpresse“ oder “Lückenpresse“ wieder einmal alle Ehre und die Berichterstattung zeigt einmal mehr überdeutlich, wie sehr die Meinung im Land durch gezieltes Weglassen und Überbetonen von Fakten gesteuert wird. Ein ausgewogeneres Bild können sich die Menschen hierzulande, wie auch überall sonst, nur über alternative Medien machen und der Zulauf zu diesen wächst erfreulicherweise stetig.

Alles läuft nach Plan …


Der Nachtwächter

***

Übersetzungen aus dem Englischen vom Nachtwächter

http://n8waechter.info/2017/06/cnn-skandal-eine-schade-fuer-alle-medien-fuer-den-ganzen-journalismus/

»Very Fake News«: CNN auf geradem Weg ins Fegefeuer

von: N8Waechter

Am 22. Februar 2017 verkündete der Gründer von Project Veritas, James O’Keefe, in der “Sean Hannity Show“, dass es innerhalb weniger Tage zur Veröffentlichung von zutiefst kompromittierenden Informationen aus dem Herzen eines der größten “Nachrichten“-Netzwerke der Welt kommen werde: CNN.

Aus den wenigen Tagen sind nun 4 Monate geworden, doch die von O’Keefe enthüllten Informationen haben es mehr als in sich und sind zudem nur der Auftakt einer mehrteiligen Reihe über etablierte LeiDmedien und deren verbreitete Fake-News.

Am 26. Juni 2017 veröffentlichte Project Veritas nun auf seinem YouTube-Kanal einen Filmbeitrag, welcher regelrechte Flutwellen im US-amerikanischen Medienzirkus ausgelöst hat:

 

 

So wurde ein Reporter mit versteckter Kamera zu CNN geschickt und dieser sprach mit dem hochrangigen CNN-Produzenten aus Atlanta, John Bonifield, welcher bereits seit 15 Jahren für CNN arbeitet. Seine Aussagen bergen Zündstoff in einer Größenordnung, wie sie die US-LeiDmedienszene bisher noch nicht erlebt haben:

Bonifield: »Selbst wenn Russland versuchen würde Wahlen zu beeinflussen, wir versuchen auch ihre Wahlen zu beeinflussen. Unsere CIA macht solch einen Scheiß ständig, wir sind dort draußen und versuchen Regierungen zu manipulieren. Man gewinnt, weil man das Spiel kennt und es richtig spielt. Sie [Hillary Clinton] hat es nicht richtig gespielt.«

Reporter: »Warum geht es bei CNN dann ständig, Russland hier, Russland da?«

Bonifield: »Wegen der Quoten. Unsere Quoten sind im Moment unglaublich.«

Tatsächlich hat sich das “Russland-Narrativ“ für CNN als wahrer Quotenbringer erwiesen, da die breite Masse offenbar nicht erkennt, wie manipulativ und lügenbelastet die Berichterstattung des Senders ist. Trotz der unmissverständlichen Aussagen der seinerzeitigen Chefs des FBI und der NSA im März 2017, dass es keine Hinweise auf Wahlmanipulationen von Seiten Russlands gibt, wurde das Narrativ von CNN einfach weiterverfolgt. Quoten bedeuten nun einmal Werbeeinnahmen und hohe Quoten bedeuten mehr Werbeeinnahmen.

Bonifield sagt in dem Gespräch weiter, dass CNN-Präsident Jeff Zucker höchstpersönlich, nach eineinhalb Tagen Berichterstattung über den Rückzug der US-Administration aus dem Pariser Klimaabkommen gesagt habe:

»Gute Arbeit bei der Berichterstattung über das Klimaabkommen, das ist jetzt aber erledigt. Lasst uns wieder Russland zuwenden.«

Die Menschen würden davon ausgehen, dass die Medien ethischen Grundsätzen folgen, doch in Wahrheit gehe es nur ums Geschäft, sagt Bonifield. Er liebe zwar das »Nachrichtengeschäft«, er und die Meisten seiner Kollegen gingen jedoch »sehr zynisch« damit um.

»Wenn wir uns gegenüber Präsident Obama genauso verhalten hätten und alles genauso unter die Lupe genommen hätten, wie wir es mit Donald Trump tun, dann hätten sich unsere Zuschauer von uns abgewendet«, sagt Bonifield und fügt hinzu: »Trump ist gut fürs Geschäft«.

Auf die Frage des Reporters, ob »der ganze Scheiß um Russland nur “Bullshit“« sei, sagt Bonifield:

»Es könnte Bullshit sein, ich meine, im Moment ist es in weiten Teilen Bullshit. Wir haben keinerlei große, riesige Belege.

Aber dann heißt es, nun, es läuft nach wie vor eine Untersuchung … und ich denke mir: Ja, falls Ihr etwas finden würdet, dann würden wir davon wissen. So wie diese Leaks laufen, würden sie es durchsickern lassen. Wenn es etwas wirklich Gutes wäre, dann würde es durchsickern.«

»Ich weigere mich einfach zu glauben, dass wenn sie irgendwas richtig Gutes in der Art hätten, dass es nicht durchsickern würde. Denn wir haben all diese anderen Leaks bekommen. Ich habe also das Gefühl, dass sie nicht wirklich etwas haben, aber sie wollen weitergraben.

Und so denke ich, dass der Präsident vermutlich richtig liegt, wenn er Dinge sagt wie: “Schaut, ihr betreibt eine Hexenjagd mit mir. Ihr habt keinen rauchenden Colt, Ihr habt keinen wirklichen Beweis.“

James O’Keefe fasst die Umstände treffend mit den Worten zusammen:

»“Keinen wirklichen Beweis“, sagt er, und dies spricht Bände über die heutigen Hauptstrommedien. Bonifield sagt, CNN liebt die Russland-Geschichte nicht weil sie wahr ist, sondern weil die Leute wollen, dass sie wahr ist. Sie füttern ihrem Publikum ein falsches Narrativ, um damit Quote zu machen.«

Dieser Skandal hat bereits ihre ersten Opfer gefordert, denn drei Journalisten von CNN haben inzwischen dort gekündigt: der Reporter Thomas Frank, der Redakteur Eric Lichtblau und der Chefredakteur von CNNs Ermittlungseinheit Lex Harris. Ein Beitrag von Frank wurde zwischenzeitlich mit der Begründung aus dem Netz genommen, dass der Bericht »nicht den redaktionellen Standards von CNN« entspreche.

Sean Hannity von FoxNews forderte gestern gar öffentlich, dass CNN-Chef Jeff Zucker gefeuert wird, weil er »den Sender mit Lügen und VERY FAKE NEWS zerstört« habe:

Derweil hat James O’Keefe angekündigt nachzulegen und zwitschert:

Das ist genau die Reaktion, die wir erwartet haben und es unterstreicht das Video, welches wir über CNN morgen veröffentlichen werden.

Demnach war dieser erste Bericht nur der Auftakt und sollte der angekündigte neue Filmbeitrag tatsächlich weitere erhärtende Fakten beinhalten, dann dürfte sich der bisher noch nicht kompromittierte Teil der US-Medienlandschaft wie die Wölfe auf CNN stürzen und den Sender vollkommen zerreißen.

Ob sich CNN von diesem Skandal jemals erholen wird, ist fraglich, denn die Katze ist aus dem Sack und sie wird vor den Augen der staunenden, fassungslosen Öffentlichkeit dem Fegefeuer zugeführt.

Alles läuft nach Plan …

Der Nachtwächter

***

Übersetzungen aus dem Englischen vom Nachtwächter

http://n8waechter.info/2017/06/very-fake-news-cnn-auf-geradem-weg-ins-fegefeuer/

ARD hat Kriegsauftrag: Venezuela medial sturmreif schießen

Jasminrevolution

Galindo GaznateFlagge Venezuelas

ARD & Co. bereiten den nächsten „humanitären“ Raubzug der Nato-Mächte vor. Nach Irak, Libyen und Syrien ist bald wohl Venezuela dran: Das Land hat auch Erdöl, sogar die größten Ölreserven der Welt. Und es hat eine sozialistische Regierung -ein Skandal! Da muss der Staatschef Maduro einfach ein Diktator sein, oder? Oder steckt eine Intrige der CIA dahinter? Hier eine Analyse und Widerlegung der ARD-Propaganda -mit enthüllten Geheimdokumenten.

Etwa einmal pro Woche hört der deutsche TV-Michel von Unruhen in Venezuela. Angeblich geht dort der „Diktator“ Maduro gegen sein eigenes Volk vor, genau wie vor ihm die Staatschefs Libyens, der Ukraine, Syriens usw. -sie wurden zum „Bösen Mann“ erklärt, egal ob sie demokratisch gewählt wurden oder nicht. Immer wieder käuen deutsche Journalisten dabei die Parolen der rechtsextremen Opposition Venezuelas in ihre Mikrofone: „Die Opposition fürchtet, dass Maduro eine Diktatur errichten will“. Warum hören wir dies, aber nie, was die Opposition…

Ursprünglichen Post anzeigen 5.766 weitere Wörter

ARD und ZDF verbreiten erneut Lügen und Desinformation über Demonstrationen in Russland

Die Propagandaschau

Dass der politisch unbedeutende Rassist Alexey Nawalny von der GEZ-finanzierten Propaganda in ARD und ZDF regelmäßig als „Kreml-Kritiker“ und „einzige Opposition“ Russlands verherrlicht wird, während sein deutsches Pendant Lutz Bachmann von den gleichen moralisch verwahrlosten und korrupten Hetzern monatelang als Gottseibeiuns an die Wand gemalt wurde, ist nur eines von unendlichen Beispielen, mit welcher Verlogenheit und Doppelmoral die offensichtlich-unrechtlichen Informationsverbrecher agieren, wenn es um Russland geht.

Auch anlässlich der neuesten gezielten Provokation Nawalnys, der – unter Bewährung stehend – zum wiederholten Male vorsätzlich gegen das Versammlungsrecht verstieß, um sich von westlichen Medien nach der erhofften Verhaftung als unterdrückter Freiheitskämpfer darstellen zu lassen, haben ARD und ZDF erneut Lügen und Desinformation verbreitet, um ihre seit 2014 betriebene Hetzkampagne gegen Russland fortzusetzen.

Ursprünglichen Post anzeigen 1.628 weitere Wörter

WH – New York Times in die letzte Reihe verbannt

von Freeman

 

Nach der Aussage des ehemaligen FBI-Chef James Comey vor dem Senatsausschuss ist jetzt endlich bewiesen, die Fake-News-Medien haben uns ein Jahr lang über eine geheime Verbindung von Präsident Trump zu Russland voll angelogen. Genau diejenigen, die uns bei jeder Gelegenheit als Verschwörungsspinner immer hinstellen, wir würden hinter jedem Ereignis eine Verschwörung sehen, haben selber eine nicht existierende Verschwörung ersponnen und sie tagtäglich dem Weltpublikum präsentiert. Comey hat mit seiner Aussage die Medien erniedrigt und gedemütigt!

Das heisst, die grössten Verlierer aus der von vielen erwarteten Comey-Zeugenaussage sind die „wir wollen Trump zerstören“ Medien … also praktisch alle. Was ich schon lange sage ist vor aller Welt entlarvt und offiziell bestätigt worden, die Main-Shit-Medien sind eine Lügenbande und haben komplett ihre Glaubwürdigkeit verloren, denn Comey hat dem Geheimdienstausschuss des Senats gesagt, was die Medien an Berichten über eine geheime Zusammenarbeit zwischen Trump und Russland veröffentlicht haben, ist „dead wrong“ oder auf Deutsch total falsch.

Weiter hier

https://alles-schallundrauch.blogspot.de/2017/06/wh-new-york-times-in-die-letzte-reihe.html?m=0

ARD und ZDF propagieren erneut Gewalt zum Sturz einer demokratisch gewählten Regierung

Die Propagandaschau

Würde die Gewalt, die ARD und ZDF tagtäglich propagieren, auf die öffentlich-rechtlichen Täter selbst zurückfallen, die Rundfunkhäuser wären längst niedergebrannt und die Verbrecher, die dort arbeiten, wären verkohlt, enthauptet und massakriert, wie ihre Tausenden Opfer in Syrien, Libyen, der Ukraine oder Venezuela. Auch in diesem Beitrag werden wir erneut zeigen, dass es sich bei den deutschen Staatssendern um verlogene und moralisch verwahrloste Verbrecher­organisationen handelt.

2011 Syrien – 2014 Ukraine – 2015 Deutschland – 2017 Venezuela:
ARD und ZDF empören sich über einen „Schubser“ auf einer AFD-Demo, aber verschweigen, rechtfertigen oder propagieren tödliche Gewalt, wenn es darum geht, andere Länder zu destabilisieren und unter westliche Kontrolle zu bekommen

Das ganze Ausmaß der Verbrechen der deutschen Staatssender erschließt sich nur jenen, die verstanden haben, dass die „öffentliche Meinung“ – auf die die Politiker in westlichen Pseudodemokratien zumindest teilweise angewiesen sind – regelrecht gemacht wird. Sie ist ein vergiftetes Produkt, dass die Massenmedien…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.492 weitere Wörter

CNN produziert gestellte Szene mit Muslimen

Indexexpurgatorius's Blog

Der amerikanische TV-Sender CNN hat einen Tag nach dem islamistischen Terroranschlag im Zentrum von London eine Szene gestellt, in der Muslime Schilder mit Aufschriften wie „ISIS wird verlieren“ hochhalten. Die Moderatorin nennt es eine „wunderbare Szene“.

Die Journalisten geben der kleinen Gruppe von platzierten Demonstranten Anweisungen, wie sie sich am besten hinstellen sollen, offenbar damit sie dann im Fernsehen möglichst zahlreich und überzeugend aussehen. Erst als alle Demonstranten auf ihren Plätzen stehen, startet der Dreh.

Dieselbe kleine Truppe von Demonstranten posierte später auch für die Nachrichtenagentur AP und tauchte auch noch an anderen Orten auf, wie diese Twitter-Nachrichten zeigen.

Hintergrund für die offenbar gestellte Demonstration ist, dass der Islamische Staat (IS, ISIS) den erneuten Terroranschlag in London mit sieben Toten und dutzenden Verletzten für sich beansprucht hat.

Die Gruppe, die sich unmittelbar nach dem Bericht wieder aufgelöst haben soll, diente offenbar nicht nur CNN als Motiv, sondern auch der amerikanischen…

Ursprünglichen Post anzeigen 80 weitere Wörter

Wenn der Mainstream einen AfD-Politiker Hexen verbrennen lässt

(Bild: Flamboyaneiro; Funken-2015-3; CC BY-NC-ND 2.0; siehe Link)
„AfD packt den Hexenhammer wieder aus und verbrennt Frauen auf dem Scheiterhaufen“ – oder – wenn der Mainstream Fake News produziert (Bild: Flamboyaneiro; Funken-2015-3; CC BY-NC-ND 2.0; siehe Link)

Nichts hätte man lieber geglaubt, als dass ein Politiker aus den Reihen der AfD den Hexenhammer hervorkramt und 500 Jahre nach Jakob Sprenger öffentlich wieder zur Hexenverbrennung aufruft. Dass es sich bei dieser Meldung um eine astreine Fake News handelt interessiert – bis auf eine Ausnahme – den Mainstream nicht die Bohne.

„AfD-Politiker empfiehlt Frauenverbrennung zur Klima-Rettung „ (Welt-Online) – „Klimawandel! Podeswa empfiehlt „Hexenhammer“ (Bild) – „AfD-Mann vergleicht Kampf gegen Klimawandel mit Hexenverbrennung“ (Stern) – oder aber : „AfD-Mann empfiehlt „Hexenhammer“ als Ratgeber gegen Klimawandel“ (Focus). Dies ist nur eine kleine Auswahl aus dem Spektrum unserer sogenannten „Qualitätsmedien“, die ungeniert und ungeprüft, eine „Hammer-Meldung“ unter die Leute brachten.

Eine „Hammer-Meldung“ deshalb, weil diese Aussage laut den emsigen Schreiberlingen aus den Mainstream-Redaktionsstuben ein AfD-Politiker am Donnerstag im Stuttgarter Landtag getätigt haben soll.  Der angeblich Hexen verbrennende AfD-Abgeordnete des baden-württembergischen Landtags, Dr. Rainer Podeswa, wurde von der Deutschen Presseagentur (dpa) wie folgt wiedergegeben:

Für Empörung hat im baden-württembergischen Landtag eine Empfehlung des AfD-Abgeordneten Rainer Podeswa gesorgt, sich im Kampf gegen den Klimawandel am ‚Hexenhammer‘ zu orientieren. Dieses ‚europäische Standardwerk‘ fasse alle Methoden zusammen, mit denen im 15. Jahrhundert in Ravensburg die Klimakatastrophe bekämpft worden sei, sagte Podeswa am Donnerstag in Stuttgart. ‚Damals wurden Hunderte Frauen verbrannt und damit das Klima gerettet.‘ Seine Fraktion applaudierte ihm. Die Grünen-Abgeordnete Martina Braun sagte dazu: ‚Das ist wirklich unglaublich.’“

Bis zur Unkenntlichkeit verstümmelt

Wahr ist an der dpa-Meldung, die begierig von den Mainstreamlern unter das Volk gekippt wurde, aufgrund stark verkürzter Wiedergabe sowie dem aus dem Zusammenhang gerissenen Gesagten so gut wie nichts. Eine waschechte „Fake News“ also. Tatsächlich nämlich sagte Podeswa in seiner Rede (im Video ab Minute 36), die sich  gegen die Grünen gewandt hatte und deren „ideologischen Irrsinn“ beim Thema Klimawandel im Focus hatte, am Donnerstag im Stuttgarter Landtag:

Dr. Rainer Podeswa (AfD) (Bild: Rainer Podeswa)

Ich will Ihnen aber gerne noch etwas zum Nachdenken geben und die Diskussion auch vorm historischen Hintergrund einmal reflektieren. […] Ich bleibe in Baden-Württemberg, und ich gehe nur einige wenige hundert Jahre zurück. Auch da gab es eine extreme, eine extreme Häufung extremer Wetterereignisse, mehrere Jahre hintereinander. […] Bis dass sich endlich, endlich eine Lösung abzeichnete und Wege aus der Krise gefunden wurden, hier in Baden-Württemberg. […] Ich empfehle Ihnen also das Buch, in dem diese Lösungsansätze alle zusammengefasst worden sind. Es ist in Speyer erschienen, 1486, und fasst die Methoden alle zusammen, mit der damals in Ravensburg die Klimakatastrophe bekämpft worden ist. Ich empfehle Ihnen, sich dieses europäische Standardwerk in der Stuttgarter Bibliothek auszuleihen. […] Den Populus-Titel, den kennen Sie […], es ist der ‚Hexenhammer‘. Die haben damals Hunderte von Frauen verbrannt und damit das Klima gerettet. Das sind die Ergebnisse einer öko-stalinistischen, schon wahnhaften Mission, die Sie in diesem Thema verfolgen. Wir von der AfD stehen für eine Klima-, für eine Wirtschafts- und eine Gesellschaftspolitik der Vernunft.“

T-Online: „Was bei uns gestern falsch gelaufen ist“

Das Nachrichtenportal von T-Online veröffentlichte am Freitag eine „Mea Culpa“- Meldung und erklärte sich als mutmaßlich einziges Nachrichtenmedium, wie es zu der – nun als falsch erkannten Schlagzeile – „AfD-Mann empfiehlt Frauenverbrennung gegen den Klimawandel „ kam.

„Wir haben uns bei der Arbeit ausschließlich auf eine Meldung der Deutschen Presse Agentur (dpa) verlassen und Inhalt und Richtigkeit nicht angemessen geprüft. Dabei haben wir unsere eigenen Ansprüche nicht erfüllt“, so der Erklärungsversuch. Abschließend wurde auch nicht vergessen, darauf hinzuweisen, dass man aber auf gar keinen Fall „gezielt eine Lüge“ verbreitet habe. Man habe halt einfach nur journalistisch unsauber gearbeitet. Und – ganz wichtig: „ t-online.de hat die Stellungnahme aus freien Stücken veröffentlicht und wurde von keiner Seite dazu aufgefordert oder gar dazu gezwungen“.

„Wenn man nichts findet das man durch den Dreck ziehen kann, dann verdreht man wahllos Aussagen“

Die AfD-Baden-Würtemberg will indes in der durch den Mainstream-Journalismus entstellen Rede keinen Zufall entdecken.

„Es ist Wahlkampf und wer die normative Ausrichtung der großen Medienhäuser kennt, dem ist klar, dass es so etwas wie neutrale Berichterstattung nur in Ausnahmefällen gibt, sicher aber nicht bei WELT, Süddeutsche, FAZ, TAZ und Co. Zu eng sind diese Blätter aus Eigeninteresse heraus mit der Politik immer enger zusammengewachsen (Förderung beim Redaktionsbau, Sondersteuerentlastung beim Mindestlohn, Werbeprojekte der Ministerien, etc.) und spielen im Superwahljahr den Steigbügelhalter der Etablierten, da wird alles aufgegriffen was dem Konkurrenten schadet… und wenn man nichts findet das man durch den Dreck ziehen kann, dann verdreht man mittlerweile offensichtlich schon so wahllos Aussagen, dass man gleich ganz ein Märchen hätte erfinden können. Die neueste Farce läuft gegen die AfD im Landtag von Baden-Württemberg“, so das mehr als ernüchternde Urteil über den aktuellen Zustand der Medien in unserem Lande. (BS)

http://www.journalistenwatch.com/2017/05/12/wenn-der-mainstream-einen-afd-politiker-hexen-verbrennen-laesst/?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Jouwatch+%28Jouwatch%29