Von Integration und Identität

 

achse:ostwest

Am 19.09.2018 veröffentlicht

Ich berufe mich bei allen eingeblendeten Inhalten auf die Fair-Use-Policy von YouTube.

Die JVA’s Deutschlands:
https://www.welt.de/politik/deutschla…

#metwo #flickflackidentität

Kontakt: feroz.k@outlook.de
Facebook: http://www.facebook.com/AchseOstWest-367406556941017
Twitter: https://twitter.com/achse_ostwest

Ihr wollt mich unterstützen?

Paypal: feroz.k@outlook.de
Patreon: https://www.patreon.com/achseostwest
Kostenfrei: LIKEN, ABONNIEREN und TEILEN

Kommerz; Volkslehrer, Grell, Schrang, Keller; Politbande #wirsindbaldnichtmehr

Terraherz

DWR-TV Kanal für Erwachte

Eine Zwischenbilanz zum derzeitigen Stand. Die Wehen sind längst eingeleitet, das merken immer mehr Menschen auch wenn die „Herrscher“ alles versuchen, um die Menschen abzulenken, zu spalten und aufeinander zu hetzen. Siehe ganz aktuell das Vorgehen des Systems zu Chemnitz. Gute Aufklärer am Start, unter anderem die Seite http://www.wegesmut.de. Der Volkslehrer, Hagen Grell, Schrang, Tim Keller und noch sehr viele mehr, als Wachmacher … aber läuft dies in die richtige Richtung? Welche Werkzeuge haben wir, wirken sie und führt all dies zu einem erstrebenswerten Ziel … oder geht alles nach dem kurz bevorstehenden Kollaps nur wieder von vorne los?

Des Weiteren wird ein in Deutsch-Land nicht erhältliches Buch von 1924 kurz vorgestellt und ein Abschnitt daraus verlesen. Der Betrug ist so viel älter …

Monika vom DWR-Team zeigt in diesem Beitrag ihre Sicht auf die Dinge, die gerade jetzt massiv in Wallung kommen, und zeigt zudem…

Ursprünglichen Post anzeigen 26 weitere Wörter

Absturz – Panik unter den Sozialdemokraten

Unbenanntes Design(112)

Laut der jüngsten Insa-Trend Umfrage der „Bild“ rangiert die SPD nur noch auf Platz drei der Parteien in Deutschland. Mit 16 Prozent ist sie inzwischen hinter der AfD (17 Prozent) gelandet. Dass die Sozialdemokraten angesichts dieses historischen Tiefs in Panik zu verfallen drohen, verwundert wenig. Die Forderung von SPD-Politikern, die AfD vom Verfassungsschutz beobachten zu lassen, zeigt, wie tief die Partei gesunken ist. Die Partei versucht nun zu dem letzten möglichen Mittel zu greifen, um die Konkurrenz auszuschalten.

Das Einschalten des Verfassungsschutzes wird oft dazu missbraucht, um unliebsame Gruppierungen, Journalisten, Verlage oder Medien zu diffamieren und diese damit aus dem „seriösen“ Fokus heraus zu drängen. Nun soll auch eine Partei vom Verfassungsschutz beobachtet werden. Dies zeigt in vollem Ausmaß, wie unfähig die SPD geworden ist, mittels eines echten politischen Diskurses und echten politischen Alternativen in der Lage zu sein, als ernstzunehmende Partei gesehen und gewählt zu werden.

Seit die SPD sich erneut prostituierte, um mit Merkel an die Macht zu gelangen, ist die Partei vollends in die Bedeutungslosigkeit abgerutscht. Was von dort kommt ist entweder nur heiße Luft oder unsägliche Peinlichkeiten, für die man sich nur fremdschämen kann. Sozialdemokratische Politik macht die SPD schon lange nicht mehr. Der schnelle Niedergang der SPD und der Verrat an der Bevölkerung hat spätestens mit der Agenda 2010 von Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder begonnen. Die Sozialdemokratie ist seitdem obsolet.

Die etablierten Parteien wollen nicht akzeptieren, dass Bundestagswahlen auch zu einem Wechsel der Polit-Eliten führen können. Gerade die SPD, aber auch alle anderen Volksparteien sind kaum noch in der Lage, den Bürgerwillen zu repräsentieren. Verständlich, dass irgendwann Absturz und Abwahl winken. Wie in Frankreich oder Italien schon geschehen, können Parteien auch ganz von der Bildfläche verschwinden. Die SPD ist sich, um den endgültigen Untergang noch zu verhindern, sogar nicht zu schade, um öffentlich für linksextreme Bands zu werben. So geschehen durch Heiko Maas und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

https://www.watergate.tv/absturz-panik-unter-den-sozialdemokraten/

Baby tot – Kopf abgeschnitten – Die große „Bereicherung“ auch in Soltau

Foto: Durch underworld/Shutterstock
Foto: Durch underworld/Shutterstock

Neues aus der Justiz-Psychiatrie: Afrikanerin aus Eritrea oder Äthiopien erstickt ihr Kind und trennt Kopf ab – Urteil aufgehoben!

Von Andreas Köhler

Wie „Tag24“ heute berichtet, hat eine Afrikanerin ihr Kind ermordet und dem Baby – ähnlich wie in anderen Fällen, z.B. beim Doppelmord in Hamburg durch einen „schutzsuchenden“ Afrikaner – den Kopf abgetrennt. In Merkel-Deutschland offenbar kein Problem:

Das bereits gesprochene Urteil wurde nun aufgehoben, weil angeblich das Motiv der Mörderin nicht ausreichend geklärt worden sei. Zudem stimmte angeblich die Begründung nicht, denn in Deutschland spielt nicht nur die Tat, sondern vor Allem das Motiv und die Begründung eine Rolle. Es könnte sich ja bei der Köpfung schließlich in „Wirklichkeit“ um eine „Bereicherung“ im Sinne der aktuellen politischen Auffassung handeln. Daher wurde ein Freispruch gefordert.

Jetzt könnte man auf Basis des gesunden Menschenverstandes meinen, die Forderung eines Freispruchs sei doch Quatsch bzw. irre. Richtig! Aber nun leben wir nun einmal in einem Land, in dem der Irrsinn ungestraft regiert. Daher darf vermeldet werden:

Laut „Tag24“ war der Revisionsantrag, der die geflüchtete „Schutzsuchende“ Schützenden erfolgreich. Denn insbesondere in Bezug auf Mordtaten und sonstige gewalttätige Übergriffe durch Migranten herrscht in Deutschland mittlerweile ein neuer Wind, der zeigt, dass so Etwas unter bestimmten kulturellen Motiven offenbar indirekt toleriert wird und das „Verständnis“ für bestimmte Täterkreise höherwertiger als die Tat selbst oder der Schutz der Allgemeinheit ist.

Ein Deutscher, der seine Steuern nicht mehr bezahlt, um dieses System des Irrsinns nicht weiter zu finanzieren, wird hingegen hart und kompromisslos bestraft, ebenso GEZ-Verweigerer, die aus moralischen Gründen die totalitär anmutende Regierungs-Propaganda und die gezielte Falschberichterstattung der Staatsmedien nicht weiter unter Zwang mittragen wollen.

Interessant ist darüber hinaus auch die Tatsache, dass man angeblich immer noch nicht weiß, ob die sogenannte „Bereicherin“, die ihr Baby köpfte, nun aus Eritrea oder Äthiopien stammt. Aber das spielt in Deutschland mittlerweile ja auch keine Rolle. Denn Namen, Alter und Herkunft kann sich jeder Fremde, der ins Land kommt, um hier selbst als Illegaler, als Krimineller oder Gefährder sofort alimentiert und versorgt zu werden, schließlich nach Gutdünken aussuchen. Das ist alles nur Schall und Rauch und das Abschneiden von Baby-Köpfen soll ja angeblich auch Teil unserer Kultur sein bzw. werden.

Denn schließlich gehöre z.B. der Islam, in dem so Etwas angeblich „normal“ ist, laut der aktuellen Politik zu Deutschland – und das neue Deutschland zum Islam. Hinzu kommt, dass sich die Kanzlerin (CDU) als „Kanzlerin der Ausländer“ versteht und auch Bundespräsident Frank Walter Steinmeier (SPD) erklärte: „Wir sind eine Nation der Migranten!“ Die Justiz führt in nahezu wahnhafter Symbiose also nur aus, was von oben im großen Multikulti-Rausch des Wahnsinns vorgelebt wird.

https://www.journalistenwatch.com/2018/09/01/baby-kopf-die/

Chemnitz und das kollektive Stockholmsyndrom

Gewalt und Verbrechen (Symbolfoto: Durch Darko-HD Photography/Shutterstock)
Gewalt und Verbrechen (Symbolfoto: Durch Darko-HD Photography/Shutterstock)

Warum die Linken Eliten Migranten lieben, die uns töten wollen! – über das Phänomen „Sympathie mit dem Aggressor“  

Von Klaus Lelek

Die Szenen rund um das Geschehen in Chemnitz erinnern an den Film „Täglich grüßt das Murmeltier“. Ein Reporter kommt nicht mehr aus einer Zeitschleife heraus und erlebt jeden Tag das gleiche. Ähnliches spielt sich im linken Mainstream ab, dass nach jeder Messerattacke und Bluttat von Migranten reflexartig für ein „Buntes Deutschland“ und „gegen Nazis“ auf die Straße geht. Unterstützt von politischen Eliten, die jedes abgeschlachtete, erwürgte, vergewaltigte und verbrannte Opfer ganz schnell vergessen wollen und gleichzeitig wie im Fall Daniel Hillig, den „mutmaßlichen Mörder“ Jousif Ibrahim A. in eine ländliche Idylle verpacken.               https://www.welt.de/politik/deutschland/plus181356126/Der-Verdaechtige-von-Chemnitz-Yousif-Ibrahim-A-eine-Spurensuche-in-Annaberg-Buchholz.html

Ähnliches konnte man auch im Fall Mia und Susanna lesen, deren Mörder mit Migrantenbonus versehen zum Opfer falscher Vorstellungen über westlicher Werte wurden. Versehen mit Privilegien, die wie im Fall Abdul Mobin D. ein hartes Strafmaß verhindern.  Getoppt von der Trauerfeier für Sophia Lösche, deren Leben nach Aussagen eines Kirchenführers unglücklich verlaufen wären, wenn sie den marokkanischen LKW gemieden hätte.

Seit mehr als zwanzig Jahren zerbreche ich mir den Kopf, wie erfolgreiche, akademisch gebildeter Eliten Sympathien für Gewalttäter entwickeln können und sich dabei ganz im Sinne von Friedrich Nietzsche zu einer Aufgabe westlicher humanistischer Grundwerte verleiten lassen. Mit großer Sorge ist zu beobachten, wie sich diese Verhaltensweisen kollektiv ins Bewusstsein großer Bevölkerungsgruppen fressen und dort ähnlich wie Computerviren in der Wahrnehmung wie bei der Steuerung von Verhaltensweisen fast irreparable Schäden anrichten.

Muslimische Fanatiker, wie der Attentäter vom Breitscheidplatz oder messernde Migranten wie in Chemnitz hinterlassen in unserem kollektiven Bewusstsein einen Schaden, der viel größer ist, als das angerichtete Unheil selbst. Immer wieder fragt man sich, wieso bei linke Eliten weder die Zahl islamistischer Anschläge, zunehmende Gewalt gegen christliche Minderheiten im Nahen Osten, noch die Zahl stetig steigender Kriminalität bei sogenannter Einwanderer mit „islamischen Migrationshintergrund“ zu irgendeiner politischen Richtungsänderung geführt hat. Kurz nach dem ersten Schrecken, blasen die fünften Kolonnen wieder in ihre Beschwichtigungshörner, versuchen die Täter als irregeleitete, radikalisierte schwarze Schafe aus der Herde der „friedliebenden Muslime“ heraus zu filtern und sie wie Sündenböcke in die Wüste zu schicken. Woher ja auch ihre Religion stammt.

Dabei wird leider übersehen, dass die Attentäter meist gar nicht aus irgendeiner gewalttätigen, radikalen islamischen Splittergruppe kommen, sondern aus einer wohl behüteten, bürgerlichen Familie. So hat beispielsweise der Attentäter auf den Weihnachtsmarkt von Stockholm auf einer europäischen Universität, nämlich in London, studiert, ist also kein wilder Wüstenkrieger. Er hat mitten unter uns gelebt und stammt natürlich aus dem friedlichen islamischen Umfeld.

Die Täter sterben – nachdem sie ihre Morde begangen haben im Kugelhagel – oder werden verhaftet. Die Moscheen jedoch, wo die Täter ihre Weihen empfangen haben, bleiben weiterhin bestehen und werden von der fünften Kolonne schizoider Gutmenschen nach solchen verheerenden Attentaten noch fleißiger umworben, noch enger umschlungen.

Ein solches Verhalten könnte man als „Kollektives Stockholmsyndrom“ bezeichnen.
Das Stockholmsyndrom geht auf eine Geiselnahme in einer Bank 1973 in Schweden zurück, in dessen Verlauf sich die Bankangestellten mit den Geiselnehmern verbrüderten. Dabei entwickelten sie sogar eine größere Angst gegenüber der Polizei als gegenüber ihren Peinigern. Besuchten diese sogar im Gefängnis, baten um Gnade!

Laut C.G. Jung, nach Freud ein bedeutender Pionier der Psychoanalyse, entwickeln auch Völker und Kulturen eine Art Kollektivseele, die, wie im vorliegenden Fall, genau das Verhaltensmuster einer Geiselnahme widerspiegelt.

Im Klartext: Islamisten haben bereits jetzt große Teile der Gesellschaft in eine Art „Geiselhaft“ genommen. Sie setzen uns das Messer an die Kehle und beweisen, dass sie uns jeder Zeit töten können. Wie der jüngste Überfall syrischer Migranten auf eine Diskothek in Frankfurt/Oder anschaulich bewiesen hat.

https://www.moz.de/landkreise/oder-spree/frankfurt-oder/artikel9/dg/0/1/1677655/

Sie bestimmen bereits jetzt, was für Theaterstücke aufgeführt werden, welche Karikaturen gezeigt werden, welche Bücher auf den Index kommen usw. Und wenn es einer Gang mal in den Fingern juckt, dann wird mal schnell einer nach SA-Manier halb tot geprügelt, vergewaltigt, auf die U-Bahngleise geworfen usw.

Doch statt auf entschlossener Widerstand stoßen die Täter bei Richtern und Sozialarbeitern auf Verständnis und Milde. Große Gutmensch- Gazetten wie Stern, Focus, Welt, Spiegel usw. schreiben rührende Geschichten. Aus Tätern werden Märtyrer, aus Opfern sogar Täter. Jeder, der wie Sarazin den Finger in die Wunde legt, ist sofort Nazi und Ausländerfeind. Ein weiteres Symptom dieses kranken Verhaltens ist daher die „Identifikation mit dem Aggressor“.

Dazu eine schöne Definition aus Wikipedia: „Grundsätzlich neigen Menschen dazu, in Zwangs und Abhängigkeitssituationen auch moralisch und ethisch bedenkliche Handlungsweisen von Autoritäten (Prügelmachos) zu relativieren und eine Schutzhaltung für sich zu entwickeln (milde Urteile für islamische Totschläger) … Gleiches gilt für abhängig beschäftigte Mitarbeiter, die scheinbar Sympathie für Vorgesetzte entwickeln, obwohl diese zum Beispiel seelische Gewalt gegen sie selbst oder Kollegen anwenden.

Ergo: Die Zauberformel fundamentalistischer Machtübernahme und „feindlicher Übernahme“ heißt: „Die einen morden die anderen beten.“ Je mehr die einen morden, je mehr werden sich unsere feigen schizoiden fünften Kolonnen, angeführt von Richtern, Politikern, Wirtschaftsvertretern, Journalisten und nicht zuletzt verbeamteten Berufspriestern, an die Beter ketten. Eine Rechnung, die auf jeden Fall aufgehen wird, wenn dieser unselige, infame Zirkus nicht durch massiven Widerstand breiter Bevölkerungsschichten beendet wird.

Die unbequemste Wahrheit habe ich mir bis zum Schluss aufgehoben. Sie ist eine Feststellung kein Rat. Sie lautet: Ja friedlicher ein Protest ist, je erfolgloser ist er.

https://www.journalistenwatch.com/2018/08/31/chemnitz-und-das-kollektive-stockholmsyndrom/

Liebe Rentner, raus aus dem Sessel! Steht auf gegen Völkermord!

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes (I.) und Maria (vom Frauenbündnis *) (II.)

Wenn eine Regierung und der Staat seine ihm anvertraute Bevölkerung zur Disposition stellt, wie es alle Politiker und in vorderster Front, Frau Merkel, gemacht haben und weiterhin tun, dann haben wir die Situation, in der wir uns alle befinden:

* Wie konnte es nur passieren, dass ein gutes, gesundes und erfolgreiches Land, von rücksichtslosen Politikern und verantwortungslosen Medien so zerstört wurde?

* Wie lange will man uns deutsche Bürger zum Stillhalten und Schweigen verdonnern, wenn Migranten (nicht alle!) fast jeden Tag eine Straftat gegen Deutsche begehen?

* Regierungssprecher Steffen Seibert machte deutlich, dass es keine „Selbstjustiz“ geben dürfe. Ein Vorfall wie in Chemnitz habe „in unserem Rechtsstaat keinen Platz“.

Ursprünglichen Post anzeigen 661 weitere Wörter

In Brandenburg brennen nicht nur die Wälder

Brennender Stuhl (Bild: shutterstock.com/Von ECherry)
Brennender Stuhl (Bild: shutterstock.com/Von ECherry)

In keinem Bundesland brennt es öfter als hier. In diesem Jahr stand der Wald bereits 400 Mal in Flammen. In ganz Deutschland brannte es in den letzten zehn Jahren ganze 700 Mal im Forst. Brandenburg mitgerechnet. Und die Flammen schlagen hier auch oft auf die Politbühne über.

Von Schlaglicht

Kurz nach dem Morgenkaffee schmeißt Brandenburgs rotestgefärbte Gesundheitsministerin Diana Golze (Linke) hin. Der von ihr verschleppte Pharmaskandal um geklaute, abgelaufene Krebsmittel brach ihr das Genick. Und das, obwohl ihr früherer Büroleiter mit ihrem Wissen Leistungen erschlich und sie ihren eigenen Rücktritt damals mit stoischer Gelassenheit und bräsiger Amtsliebe aussaß.

Jetzt brennt also die dritte linke Ministerposten, drei linke Minister in nur fünf Jahren. Respekt! Ob aus Unfähigkeit wie im Fall Golze, der Begünstigung von Schwerkriminellen wie im Fall des Ex-Justizministers Schöneburg oder aus Motorradliebe bei seinem Nachfolger Markov. Immerhin ließ dieser auf Landeskosten sein Bike nach Sachsen zum Reparieren fahren. Das klingt im Vergleich zu den schweren Versäumnissen Golzes gegenüber verzweifelten Krebskranken geradezu lächerlich. Aber wer denkt, es könne bei Brandenburgs antikapitalistischer Elite nicht noch ein wenig dicker kommen, der irrt: Kaum ist Golzes unzweifelhaft anregender Hintern aus dem Rennen, ziert die nächste Hiobsbotschaft das angeschlagene Linken-Immage: Der wegen Betrugs verurteilte frühere Linken-Abgeordnete Peer Jürgens soll sein normales Gehalt rückwirkend bis Ende Juni erhalten und 40 000 Euro Abfindung bekommen. Grund: Seine Kündigung hätte binnen 14 Tagen nach dem Betrugsurteil erfolgen müssen. Er erhielt sie allerdings erst nach einem halben Jahr im Oktober 2017. Prinzip aussitzen. Sah der Richter anders. Jürgens wurde zu einem Jahr auf Bewährung wegen gewerbsmäßigen Betrugs mit Steuergeldern verurteilt, da er von 2004 bis 2014 zehn Jahre lang dem Landtag falsche Wohnsitze meldete. Zuschüsse in Höhe von 87 000 Euro flossen in seine linke Tasche.

Der rechtspolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Brandenburger Landtag, Thomas Jung, zürnt: „Gerade erst musste eine linke Skandal-Ministerin gehen, schon kassiert ein anderer weiter ab. Kassieren, das ist wohl das Markenzeichen der antikapitalistischen Linken. An Leistung orientieren sie sich eher nicht.“

https://www.journalistenwatch.com/2018/08/29/brandenburg-ueberall-brennts/

Waffen-Amnestie: Gehirnwäsche wirkt – zahlreiche legale Besitzer geben freiwillig ihre Waffen ab

von

Mit dem in Kraft getretenen geänderten Waffenrecht zum 6. Juli 2017 konnten Eigentümer ein Jahr lang ihre illegalen – also nicht eingetragenen Waffen und Munitionen – auf direktem Wege bei der Waffenbehörde oder bei der Polizei straffrei abgeben.

So weit, so gut, oder? Staatsgläubige Bürger durften also kräftig Punkte sammeln, sich als gesetzestreue Untertanen erweisen und gleichzeitig verdächtig machen. Richtige Kriminelle werden sich ganz sicher nicht an der Aktion beteiligt haben, eher diejenigen, die noch eine Jagdflinte vom Opa geerbt und im Keller versteckt hatten. Kurz gesagt, die bösen Jungs haben wie immer ihre Wummen behalten, die Dummen lassen sich freiwillig entwaffnen, pardon, ich meine natürlich „die Guten“, die nach jedem Amoklauf an irgendeiner Schule in den fernen USA ein schlechtes Gewissen kriegen. Sie haben sich nun erleichtert, mögen sie glücklich damit werden.

Doch wie soll man das verstehen, was die bayrische Polizei in der Sache mitteilt? Ich habe es mal fett gemarkert:

Aber auch zahlreiche legale Waffenbesitzer haben sich anlässlich der Amnestie dazu entschlossen, sich von ihren Waffen und ihrer Munition zu trennen.

Wie bitte? Da verzichten Leute freiwillig auf ein Recht, das nur unter bestimmten Bedingungen staatlicherseits überhaupt erst gewährt wird, in einem freiheitlichen Staat allerdings als Grundrecht unantastbar wäre. Würden diese gesetzestreuen Bürger auch das Wahlrecht, die freie Wahl von Arbeit, Wohnung oder der ärztlichen Versorgung zur Disposition stellen? Ich fürchte ja, bei den „Rundfunkgebühren“ oder anderen Zwangsabgaben zahlt die schweigende Mehrheit (noch) mehr oder weniger freiwillig. Mich gruselt vor diesem Untertanengeist.

Und so verkündete der bayrische Innenminister Joachim Herrmann stolz: „Die Zahlen belegen ganz klar: Die Amnestieregelung war auch dieses Mal wieder ein voller Erfolg und ist ein starker Gewinn für die Sicherheit.“

Gehirnwäsche wirkt!

https://freie-presse.net/waffen-amnestie-gehirnwaesche-besitzer/