Chemnitzer Hetzjagd-These bricht zusammen: 93,1 Prozent der Opfer sind Deutsche

Zehntausende demonstrierten in Chemnitz gegen Ausländergewalt. Screenshot Youtube

Die Hetzjagd-These von Chemnitz, die Angela Merkel und die Mainstream-Medien verbreiten, bricht immer weiter in sich zusammen. Bei den Demonstrationen und den Gegenaktionen der Antifa gab es laut LKA zusammen insgesamt 158 Geschädigte – darunter lediglich elf Ausländer, wobei hier angezeigte Beleidigungen mitgezählt werden. Das heißt lediglich 6,9 Prozent der Opfer waren Ausländer – 93,1 Prozent Deutsche.

Insgesamt ermittelt die Staatsanwaltschaft in 163 von Linken und Rechten begangenen Fällen – davon in 32 sogenannten Propagandadelikten, also das Verwenden verfassungsfeindlicher Symbole. Rund 80 Prozent sollen das mutmaßliche Zeigen des Hitlergrußes betreffen. Insgesamt verfolgen die Ermittler lediglich 41 Strafanzeigen wegen einfacher und schwerer Körperverletzung – auf beiden Seiten.

Besonders brisant ist, was die Ermittler auf Anfrage des Focus zu einem von den Medien verbreiteten angeblichen 100Mann starken rechten Mob sagen, der mit Steinen bewaffnet Jagd auf Ausländer gemacht haben soll: Das lasse sich nicht belegen, denn: „Die Gruppe wurde nie gefunden.“

Ermittelt wird überdies in einem Fall von Brandstiftung und zwei Mal wegen der Aufforderung zu Straftaten. Derzeit aktenkundig sind 13 Verfahren wegen Sachbeschädigung. „Dabei sei noch unklar, so heißt es in Ermittlerkreisen, in welchem Ausmaß Rechtsradikale als auch die linke Antifa an den Taten beteiligt waren. Hinzu kommen noch 23 Verstöße gegen das Versammlungs- und drei gegen das Waffengesetz“, so der „Focus“. (WS)

https://www.journalistenwatch.com/2018/09/18/chemnitzer-hetzjagd-these/

Der Fall Maaßen: Entlassen und befördert – Eine nur personelle Entscheidung?

Von Steffen Munter

Mit seiner ehrlichen Einschätzung zu einem „Jagd-Video“ aus Chemnitz machte sich der Präsident des Bundesverfassungsschutzes bei bestimmten politischen Gruppierungen und Personen unbeliebt. Nun wurde der unbequem gewordene Staatsschützer nach oben wegbefördert.

Am 7. September 2018 äußerte sich der Verfassungsschutz-Präsident angesichts des Antifa-Videos aus seiner Sicht als Staatsschützer folgend:

Nach meiner vorsichtigen Bewertung sprechen gute Gründe dafür, dass es sich um eine gezielte Falschinformation handelt, um möglicherweise die Öffentlichkeit von dem Mord in Chemnitz abzulenken.“

(Hans-Georg Maaßen, Präsident BfV)

Das Video einer nicht weiter bekannten Antifa-Einheit mit Namen „Zeckenbiss“ sorgte nach dem Mord an Daniel H. in Chemnitz und den darauf folgenden Protesten und Demonstrationen für weiteren politischen Sprengstoff, in dessen Druckwelle auch der Präsident des Bundesverfassungsschutzes, Hans-Georg Maaßen, geriet.

 

 

Umfrage im Jürgen-Fritz-Blog

Im Folgenden wurde geradezu eine „Treibjagd auf den obersten Verfassungsschützer der Bundesrepublik“ veranstaltet, allen voran die SPD, die Linkspartei und die Grünen, mit Unterstützung „der von ihnen durchsetzten Massenmedien“, schreibt Blogger Jürgen Fritz.

Der linke Mob lechzt nach dem Kopf von Maaßen, nachdem dieser es gewagt hatte, ihre Lügenkonstrukte und Ablenkungsmanöver, inklusive die der Kanzlerin und ihres Sprechers öffentlich auch nur in Frage zu stellen.“

(Jürgen Fritz, Blogger)

In seiner Umfrage: „Soll Verfassungsschutzpräsident Maaßen in seinem Amt bleiben?“ weist Jürgen Fritz fragend darauf hin, ob nicht das Abservieren von Maaßen „der nächste Baustein in der Zerstörung der freiheitlichen Demokratie“ sein könnte, hin in Richtung einer „grün-linken totalitären Gesinnungsdiktatur“?

Und obwohl die Umfrage durch die rasante Entwicklung und die durchgepeitschte Entlassung Maaßens überholt wurde, ist der Ausgang des Votings doch eindeutig.

Beförderung als politischer Schachzug?

Nach viel politischem Hin und Her wurde Maaßen nach einem Spitzentreffen von CDU-Chefin Merkel, dem CSU-Vorsitzenden Seehofer und der SPD-Chefin Nahles aus seinem Amt befördert – nach oben. Er soll damit zum Staatssekretär im Innenministerium aufsteigen, was auch eine höhere Besoldungsgruppe darstellt.

Interessant: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) soll sich nach Informationen der „Welt“ persönlich für die Ablösung von Maaßen in Telefonaten mit führenden Mitgliedern der Koalition eingesetzt haben, wie es aus Koalitionskreisen hieß.

Ein geschichtlich bekannter Schachzug: Maaßen könnte damit auf wohlgefällige Weise „zum Schweigen“ gebracht worden sein,  dem Staat mit seiner Erfahrung erhalten bleiben, ohne aber den direkten Zugriff auf die Organe des Verfassungsschutzes und das Geheimdienstwissen zu haben.

Der AfD-MdB Gottfried Curio befürchtet angesichts all dessen, dass der Verfassungsschutz jetzt offenbar gleichgeschaltet und der politischen Agenda der Kanzlerin dienstbar gemacht werden soll. Das sei ein „klassisches Zeichen auf dem Weg in die Gesinnungsdiktatur“, so Curio in einer Videobotschaft.

 

 

https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/der-fall-maassen-entlassen-und-befoerdert-eine-nur-personelle-entscheidung-a2643860.html

Merkel will Maaßen entlassen – Die wahren Gründe

Unbenanntes Design(140)

Nach Informationen aus Koalitionskreisen, die der Welt vorliegen, will Bundeskanzlerin Merkel den Präsidenten des Bundesverfassungsschutzes, Hans-Georg Maaßen entlassen. Merkel sei der Auffassung, dass Maaßen nicht mehr tragbar sei, weil er sich in die Politik eingemischt habe. Unabhängig davon, wie sich Horst Seehofer dazu stellt, soll der Chef des Verfassungsschutzes auf jeden Fall entlassen werden. Noch bevor die Krisensitzung der Koalition am Dienstag im Kanzleramt stattfindet, ist die Zukunft von Maaßen bereits entschieden.

Merkel setzt sich mit dieser Entscheidung über den als Dienstherr des Bundesverfassungsschutzes zuständigen Innenminister Horst Seehofer hinweg, der bislang gegen eine Entlassung von Maaßen ist. Die zuständige Sprecherin des Bundesinnenministeriums lehnte eine Stellungnahme zu den durchgesickerten Informationen ab. Das seien alles Spekulationen, sagte Eleonore Petermann. SPD und Linke dagegen begrüßten die Entscheidung. Maaßen habe das Vertrauen in die Sicherheitsorgane der freiheitlichen Demokratie beschädigt. Das sei ein gefährlicher Vorgang, so SPD-Vize Ralf Stegner.

Der große Plan hinter dem „Chemnitz-Theater“

Merkel will Seehofer per Richtlinienkompetenz anweisen, Maaßen zu entlassen. Nun könnte auch Seehofers Stuhl wackeln. Dennoch ist seine Entlassung vor den Bayerischen Landtagswahlen eher unwahrscheinlich. Seehofer könnte nach den Landtagswahlen zurücktreten. Doch auch diese Konsequenz ist fraglich. Bislang präsentierte sich Seehofer konsequent als „Drehhofer“. Der neue, angebliche Streit in der Koalition dürfte erneut lediglich ein großes Theater sein, um die Bevölkerung von etwas ganz anderem abzulenken. Nämlich davon, was die wahren Gründe für Maaßens Entlassung und die geplante Neustrukturierung des Bundesverfassungsschutzes ist.

Der ehemalige BND-Chef Gerhard Schindler warnte indes vor einer Entlassung Maaßens. Schindler stellt sich im Streit über die angeblichen „Hetzjagden“ hinter Maaßen. „Wenn jemand etwas belegen muss, dann sind es die, die behauptet haben, dass es Hetzjagden in Chemnitz gegeben hat“, sagte Schindler in der „Bild“-Sendung. Schindler fürchtet um den inneren Halt der Sicherheitsbehörde. Viele Leute, die heute ihren Dienst „mit der Faust in der Tasche verrichten, würden dadurch noch mehr frustriert“, so Schindler.

Grüne wollen Bundesverfassungsschutz „umstrukturieren“

Was aber ist der tatsächliche Grund für das künstlich aufgebauschte Schmierentheater in Berlin? Weshalb schreien SPD, Grüne und Linke so laut Zeter und Mordio? Vor allem die Grünen sind, es die Maaßens Entlassung lauthals fordern. Sie fordern ebenfalls eine Neustrukturierung des Bundesverfassungsschutzes.

Wie Grünen-Chef Robert Habeck in einem Interview mit der Frankfurter Rundschau sagte, soll das Bundesamt für Verfassungsschutz durch eine Inlandsaufklärung ersetzt werden. Deren Aufgaben soll in zwei Bereiche aufgeteilt werden: Ein „Institut zum Schutz der Verfassung“ soll Aufklärung von verfassungsfeindlichen Bestrebungen betreiben. Dabei sollen keine nachrichtendienstlichen Mittel wie V-Leute und Telefonüberwachung etc. genutzt werden. Das soll das „Amt zur Gefahrenerkennung und Spionageabwehr“ übernehmen. Es soll immer dann eingreifen, wenn Aufklärung bei Gefahren mit öffentlichen Quellen nicht mehr möglich ist, so Habeck.

Die Grünen sehen die Neugründung dieses sogenannten „Inlanddienstes“ aufgrund der Gefahren, die die freiheitlich-demokratische Grundordnung der Bundesrepublik, vor allem von rechts bedrohen. Auf Grundlage der Aufklärungsergebnisse des „Institutes zum Schutz der Verfassung“ soll dann das „Amt zur Gefahrenerkennung und Spionageabwehr“ geheimdienstlich tätig werden.

Gegen diese Pläne muss sich der Rechtsstaat in der Tat wehren. Das bislang politisch unabhängige Amt des Bundesverfassungsschutzes scheint SPD, Grünen und der Kanzlerin ein gewaltiger Dorn im Auge zu sein. Aus der Ferne betrachtet wirkt dieses Theaterstück wie ein von Anfang an abgekartetes Spiel: Ein Mann wird in Chemnitz von Asylbewerbern brutal erstochen. Menschen demonstrieren friedlich gegen Gewalt von Migranten. Plötzlich tauchen vermummte, sogenannte Neonazis auf der Bühne auf, die „Hetzjagd“ auf Asylbewerber machen. Die Kanzlerin sowie ihr Regierungssprecher sprechen von „Hetzjagden“ und legen sogar ein „Beweisvideo“ vor. Der Chef des Bundesverfassungsschutzes kritisiert Merkel öffentlich. Dass er seinen Hut nehmen muss, ist klar.

Weg frei für Stasi 2.0?

Damit ist der Weg frei für die geplante Neustrukturierung des Verfassungsschutzes hin zu einer regierungsabhängigen Institution à la Stasi. Ob Maaßen bei diesem Theater mitgespielt hat oder bloß das Bauernopfer ist, sei dahingestellt. Fest steht, dass der Rechtsstaat tatsächlich in Gefahr ist. Die Feinde des Rechtsstaates sitzen in Berlin. Wenn nicht bald etwas dagegen unternommen wird, wachen wir eines Tages in der DDR 2.0 auf.

https://www.watergate.tv/merkel-will-maassen-entlassen-die-wahren-gruende/

Merkel äußert sich nicht zur Zukunft von BfV-Präsident Maaßen

Epoch Times

Kanzlerin Merkel äußert sich vor dem am Dienstag geplanten Gespräch der Koalitionsspitzen nicht zur Zukunft von Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen.

Hans-Georg Maassen.Foto: Adam Berry/Getty Image

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich vor dem am Dienstag geplanten Gespräch der Koalitionsspitzen nicht zur Zukunft von Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen geäußert. Sie könne dem, was sie bereits am vergangenen Freitag dazu gesagt habe, nichts hinzufügen, sagte sie am Montag auf Reporterfragen nach einem Treffen mit dem algerischen Ministerpräsidenten Ahmed Ouyahia in Algier.

Merkel hatte sich am Freitag zuversichtlich geäußert, dass es im Koalitionsstreit um Verfassungsschutz-Präsident Maaßen eine Lösung geben werde. „So wichtig wie die Position des Präsidenten des Bundesverfassungsschutzes auch ist, so klar ist auch, dass die Koalition an der Frage des Präsidenten einer nachgeordneten Behörde nicht zerbrechen wird“, sagte sie damals nach einem Treffen mit ihren drei baltischen Amtskollegen in Vilnius.

Maaßen hatte mit umstrittenen Interview-Äußerungen zur Dimension fremdenfeindlicher Ausschreitungen in Chemnitz eine scharfe Debatte über seine Eignung als Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz ausgelöst.

Die SPD verlangt alternativlos seine Ablösung. CSU-Chef Horst Seehofer als Innenminister und damit Dienstherr Maaßens hat sich zweimal öffentlich hinter ihn gestellt. Merkel, Seehofer und die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles hatten bereits vergangene Woche über die politische Zukunft Maaßens beraten, das Gespräch aber auf diesen Dienstagnachmittag vertagt.

Die „Welt“ hatte unter Berufung auf Koalitionskreise berichtet, Merkel habe sich dafür entschieden, dass Maaßen gehen müsse. Dies habe die CDU-Vorsitzende führenden Koalitionsmitgliedern am Wochenende am Telefon signalisiert. Die Kanzlerin sei der Auffassung, der Behördenleiter sei nicht mehr tragbar, weil er sich in die Tagespolitik eingemischt habe, schrieb die Zeitung. (dpa)

https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/merkel-aeussert-sich-nicht-zur-zukunft-von-bfv-praesident-maassen-a2642300.html

BKA, BND, Bundespolizei und Verfassungsschutz warnten Merkel-Mob vor den Folgen des Zudringlings-Tsunamis

Welt:

In den deutschen Sicherheitsbehörden wächst die Kritik an der Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Vor allem im Verfassungsschutz, im Bundeskriminalamt, beim Bundesnachrichtendienst (BND) und der Bundespolizei gibt es nach Informationen der „Welt am Sonntag“ erhebliche Sorgen um die innere Sicherheit der Bundesrepublik.

Eine Integration Hunderttausender illegaler Einwanderer in Deutschland sei angesichts der Zahl und der bereits bestehenden Parallelgesellschaften gar nicht möglich, befürchten Sicherheitsexperten. Stattdessen „importieren wir islamistischen Extremismus, arabischen Antisemitismus, nationale und ethnische Konflikte anderer Völker sowie ein anderes Rechts- und Gesellschaftsverständnis“, heißt es  …

AfD-Chefin Alice Weidel prangerte Merkel am 12.09.2018 im Bundestag als Mörderin der Deutschen an:

„Frau Merkel, der Chemnitz-Mörder Yussef A. ist unerlaubt eingereist, alle seine Dokumente waren gefälscht, er ist mehrfach straffällig geworden und sein Asylantrag wurde abgelehnt. Das ist bei Ihnen die Regel, die sie als Regierung zu verantworten haben. Sie, Frau Merkel, sind zum größten Sicherheitsrisiko in diesem Land geworden, jeden von uns kann es jederzeit erwischen.“

 

 

Leser Arminius:

Zum Todesrisiko für die Deutschen gehört nun ganz offen die „Döder-Söder-Drehhofer“-CSU.

https://astrologieklassisch.wordpress.com/2018/09/16/bka-bnd-bundespolizei-und-verfassungsschutz-warnten-merkel-mob-vor-den-folgen-des-zudringlings-tsunamis/

Chemnitz 2018 – Doku – Wovon dein Fernseher nichts erzählt! Denk mal für Chemnitz/Deutschland

Terraherz

maldito muchacho

Diese Doku ist den tapferen, mutigen, unbeugsamen und friedliebenden Sachsen gewidmet! Gott segne Sachsenland!
Wusstet ihr das eine Horde „Kulturbereicherer“ (am 22.08.2018) bereits Spanien erreicht hat und schon auf dem Weg zu uns ist?
Sieh dir die komplette Doku an!

Ursprünglichen Post anzeigen

Merkel-System kapituliert vor Clans!

Terraherz

Tim Kellner

Das Merkel-System hat erfolgreich unseren Rechtsstatt abgeschafft.
Dieser funktioniert nur noch bei Parksündern und säumigen GEZ-Zahlerinnen und Zahlern.
Bei kriminellen Migranten-Clans und Großfamilien kuscht man und ist absolut handlungsunfähig.
Dieses ist natürlich politisch gewollt.
Dabei könnte ein funktionierender Rechtsstaat effizient gegen diese kriminellen Strukturen vorgehen.
Lehnt Euch zurück und genießt die Show!
Tim K.

Ursprünglichen Post anzeigen

Fällt Schäuble MERKEL in den Rücken? NEUE Flüchtlingspolitik gefordert

http://www.shutterstock.com, 360b, 579778795

Bundestagspräsident Schäuble forderte nun eine Neuausrichtung der Flüchtlingspolitik. Der Weg über das Mittelmeer sei nicht der Weg nach Europa, zitiert das „Handelsblatt“ den früheren Innenminister. Diese Aussagen gelten Beobachtern zufolge als spektakulär, insofern er damit der Kanzlerin Merkel quasi in den Rücken fällt. Diese mahnte im Zusammenhang mit der Flüchtlingspolitik vor Jahren mit den Worten „wir schaffen das“ zur Gelassenheit. Im Kern ist sie davon bis heute nicht abgerückt. Schäuble vertritt hier im Kern Positionen der CSU oder gar der AfD, meinen erste politische Analysten, wobei der Bundestagspräsident diese Wertung nicht zulassen würde.

Schäuble: Zweifelsfrei „klarmachen, dass das nicht der Weg nach Europa ist“

Schäuble fordert, die „Flüchtlingsthematik“ müsse innerhalb Europas „schnell, effizient, flexibel und pragmatisch“ angegangen werden, und zwar „gemeinsam“. Dabei müsse den Menschen, die über das Mittelmeer anreisten, zwar kurzfristig geholfen werden. Andererseits sei es ihnen „zweifelsfrei klarzumachen“, dies sei nicht der Weg, der nach Europa führe.

Denn wer selbst erkennen würde, dass dieser Weg nicht zum Ziel führte, würde auch das mit dieser Anreise verknüpfte Todesrisiko nicht in Kauf nehmen wollen, meinte der Bundestagspräsident. Um dies allerdings durchzusetzen, würde die „Kraft aller“ gebraucht. Es reiche nicht, ausschließlich die Mittelmeer-Länder dafür heranzuziehen, so Schäuble.

Zudem wäre es nicht sinnvoll, dass Europa sich bereiterkläre, Migranten aus Afrika bei uns in Europa einreisen zu lassen. Denn das Potenzial Afrikas sei durchaus groß. Dies würde aber „nicht größer, (wenn, d. Red.) die Tüchtigsten dann lieber nach Europa fliehen“.

Zudem plädiert er dafür, Menschen, die in Not seien, müsse geholfen werden. Wichtiger sei allerdings, die Fluchtursachen, also die Armut zu bekämpfen. Die Menschen dürften keinen Grund mehr für eine Flucht ausmachen.

Europa müsse sich daher deutlicher in Afrika „engagieren“. Seine spektakuläre Schlussfolgerung: Deshalb müsse bei „dem einen oder anderen verbrecherischen oder terroristischen Regime“ auch überlegt werden, mit „begrenzter Gewalt (zu) helfen“.

Europa „hilft“ in Afrika mit militärischen oder geheimdienstlichen Aktionen – den Bündnispartner USA wird es freuen.

https://www.politaia.org/faellt-schaeuble-merkel-den-ruecken-neue-fluechtlingspolitik-gefordert/

Maaßen siegt über Merkel: sie bleibt die Lügnerin

deutschelobby info SICH ERHEBEN…IMMER UND IMMER WIEDER…..BIS AUS LÄMMERN LÖWEN WERDEN

Ausgabe 251: 13. Sept. 2018
Maaßens wichtiger Sieg über die Mörderin Merkel

Maaßen siegt über Merkel
sie bleibt die Lügnerin

Die Weltverbrecherin und Feudalherrscherin über die BRD hat eine wichtige Schlacht um den Machterhalt verloren. Sie muss sich jetzt als LÜGNERIN und als HETZERIN gegen die Deutschen titulieren lassen. Entstanden ist diese veränderte Lage, als Merkel die Bluthetze gegen die Deutschen startete, sie würden Ausländer zu Tode jagen. Merkel am 28. Aug. 2018:

„Wir haben Video-Aufnahmen darüber, dass es Hetzjagden gab. … Es darf auf keinem Platz und auf keiner Straße zu solchen Ausschreitungen kommen.“

Mit dieser beispiellosen Hetze gegen die Deutschen verfolgte Merkel das Ziel, von den Ausländerverbrechen abzulenken. Sie ließ ihren gleichgearteten Sprecher Steffen Seibert diese Hetze ständig wiederholen. Und die Verbrecher von n-tv steigerten am 03.09.2018, mit dem Kanzleramt abgestimmt, Merkels Bluthetze wie folgt:

„Wieder einmal ziehen trinkfeste Wutbürger und bürgerkriegsgeile Neonazis durch die Straßen der sächsischen Provinz und hinterlassen dabei ein Trümmerfeld aus…

Ursprünglichen Post anzeigen 577 weitere Wörter