Neulich am Bankomat

Neulich am Bankomaten versprach mir Obama, er werde nicht hinschauen,
wenn ich meine Abhebung tätige. Dies hat mich doch ordentlich beruhigt.

Am Automaten daneben war Merkel abgebildet. Mit hängenden Mundwinkeln
und typischer Handstellung verkündete sie „Alles wird gut“.

Neulich am Bankomat

Gefunden bie swiss-lupe.blogspot.de

Freiheit statt Angst 2013 – Demo am 7. September 2013 in Berlin

demo_berlin

Es wird sie wieder geben :

Von unzähligen Menschen sind wir in den letzten Wochen zur Demo 2013 darauf
angesprochen worden, was denn nun in diesem Jahr mit der “Freiheit statt Angst” passiert.

Seit einigen Tagen nun steht fest :

Am 7. September 2013 werden wir in Berlin für unsere Bürgerrechte auf die Straße gehen !

Die Themen rund um Überwachung und Einschnitte in unsere Freiheit reißen nicht ab :

– Bestandsdatenauskunft
– Prism
– Vorratsdatenspeicherung
– Drohnen

Die Liste kann leider noch um viele Punkte verlängert werden.

Dagegen tun wir wieder etwas! Und ihr könnt dabei sein :

Samstag, 7. September 2013, 13.00 Uhr am Potsdamer Platz in Berlin.

Weitere Informationen findet Ihr hier : blog.freiheitstattangst.de

Demonstrationen gegen Internet-Überwachung am 27. Juli 2013

1984_nwo_nsa_prism_tempora

„Stop watching us“ heißt eine Protestbewegung gegen die Internet-Überwachung
durch die NSA, die die Mozilla Foundation zusammen mit Bürgerrechtlern initiiert hat.

Unter diesem Motto wollen Bürger in Deutschland am Samstag, dem 27. Juli
gegen die Ausspähung auf die Straße gehen. Sie organisieren sich unter
anderem über die Plattform demonstrare.de und über Facebook-Seiten.

„Die Organisation der Demonstrationen läuft dezentral und nach Chaosprinzip.

Das heißt am besten schaut jeder selbst, ob es in seiner Stadt schon eine Regionalgruppe
gibt, bringt sich ein beziehungsweise baut eine auf, falls noch nicht vorhanden“,
heißt es auf der Website von Occupy Saarland.

Die Demonstrationen seien als Teil weltweiter Proteste an dem Tag geplant,
heißt es auf der zentralen Facebook-Seite.

Bisher haben sich Menschen in Berlin, Frankfurt, Heidelberg, Heidenheim, Köln,
Mannheim, Münster, Saarbrücken und Ulm zu den geplanten Protesten zusammengefunden.

Über Dropbox können sich Teilnehmer Masken der Informanten Bradley Manning und
Edward Snowden herunterladen, ausdrucken und während der Kundgebungen vor das Gesicht halten.

Weitere Informationen findet Ihr hier : demonstrare.de

NSA-Abwehr : Strategie der vielen Worte

Achtung – NSA liest mit! Das wissen wir seit einiger Zeit.

Nun weiß unsere Bundesregierung allerdings auch wie man dagegen vorgehen kann.

Das Prinzip ist einfach: zutexten bis die Festplatten überlaufen!

Nach US-Besuch: NSA sucht fieberhaft Gehaltsliste, auf der Hans-Peter Friedrich steht

hans-peter-friedrich

Fort Meade, Berlin (dpo) – Nach dem US-Besuch von Innenminister Hans-Peter Friedrich
durchforsten mehrere NSA-Mitarbeiter die Datenbanken und Archive des Geheimdienstes,
um zu überprüfen, ob der CSU-Politiker auf der Gehaltsliste der NSA steht.

Immerhin wäre dies die einzige plausible Erklärung dafür, warum sich der deutsche
Innenminister seit Wochen so verhält, als sei er der offizielle Pressesprecher der NSA.

„Bis vor Kurzem dachten wir, dieser Friedrich wäre ein ganz normaler deutscher Politiker,
der nichts mit uns zu tun hat“, so NSA-Rekrutierungsoffizier Jeff Haberly gegenüber dem Postillon.

„Doch seit seinem Besuch sind wir überzeugt, dass er einer unserer Geheimagenten oder
eine Art V-Mann in unseren Diensten sein muss. Kein Politiker eines fremden Landes würde
jemals ein Abhörprogramm wie das unsere freiwillig verteidigen.“

Doch obwohl rund zehn von Haberlys Kollegen seit Tagen fieberhaft suchen, konnte die Mitarbeiterakte
des CSU-Politikers bislang noch nicht in den umfangreichen Datenbanken der NSA geortet werden.

Womöglich habe die NSA Friedrich bereits zu Zeiten des Kalten Krieges unter irgendeinem Decknamen angeworben,
mutmaßt Haberly, der inzwischen auch die alten Archive der 70er und 80er Jahre durchforsten lässt.

„Oder er wird von unseren Kollegen von der CIA bezahlt… Ich werde mal bei denen nachfragen.“

Obwohl die Suche bislang noch kein entsprechendes Dokument zu Tage gefördert hat, das belegt, dass
Friedrich tatsächlich für die NSA arbeitet, ist Haberly optimistisch, das Rätsel lösen zu können:

„Wir haben soeben veranlasst Hans-Peter Friedrichs komplette Telekommunikation auf unbestimmte
Zeit zu überwachen. Das deutsche Innenministerium ist ohnehin längst schon verwanzt.

Früher oder später wird er schon verraten, für wen er arbeitet.

Für das deutsche Volk jedenfalls nicht.“

Gefunden bei : Der Postillon

Michael Winkler – Tageskommentar

Unsere ach so geliebte Bundeskanzlerin hat von den Bespitzelungen der USA in Deutschland
nichts gewußt. Nun ja, wir wissen, daß die Dame bei merkelhaftem Verstand ist, aber derart
merkelhaft… Aber immerhin, sie ist die Tochter eines evangelischen Pastors und einer
Jüdin, da müssen wir ihr einfach glauben. Wir glauben ihr ja auch, daß sie keinen israelischen
Zweitpaß besitzt und ihre Ranch in Paraguay nur ein Hobby und keine Fluchtburg ist.

Überhaupt gibt es in ganz Deutschland nichts Glaubwürdigeres als Politiker, höchstens
noch Versicherungsvertreter und Gebrauchtwagenhändler. Und der Physikerin Dr. Angela Merkel
glauben wir sogar, daß die Erde eine Scheibe ist, oder?

Ist es nicht interessant, daß ausgerechnet die Szene im Internet viel mehr an der Gegenwart
interessiert ist als alle deutschen Fernsehsender? Leute wie ich berichten weitaus mehr
über Angela Merkel, auch wenn wir sie hauptsächlich beschimpfen, als über Adolf Hitler.

Die deutschen Fernsehsender sind allesamt unverbrüchliche Anhänger des Nazi-Regimes,
müssen sie doch umfangreiche Teile ihres Programms damit bestreiten. Allerdings,
wenn man bedenkt, daß heutzutage ein Sondereinsatzkommando der Polizei einen Künstler
nur deswegen überfällt, weil er ein Hitler-Bild gemalt hat, wäre das Fernsehen doch
ein echtes Beschäftigungsprogramm für die Polizei:

Sobald die ARD, das ZDF, SAT1 oder RTL etwas über Hitler bzw. die Nazis
sendet,fährt die Polizei los und stürmt die jeweilige Sendezentrale.

Bayerns Innenminister Herrmann möchte unbedingt das „Freie Netz Süd“ verbieten.
Nun kann man aber nur Vereine, Parteien oder andere Organisationen verbieten,
nicht jedoch einen formlosen Schwarm ohne innere Organisation.

Aber er ist ja Minister in einem Bundesland, das auch einen Gustl Mollath ohne
stichhaltige Begründung in die Psychiatrie weggesperrt hat. Der Innenminister hat
also eine Riesen-Razzia mit Hausdurchsuchungen durchführen lassen, in der Hoffnung,
Beweismaterial dafür zu finden, daß dieses „Freie Netz Süd“ doch irgendwie eine
Vereinsstruktur besitzt und deshalb verboten werden kann.

Anders ausgedrückt: obwohl das Freie Netz Süd nach jetzigem Erkenntnis-Stand keine
Organisation ist, die jemand verbieten kann, wird dagegen vorgegangen, als sei es eine
solche, in der Hoffnung, das nachträglich mit dem aufgefundenen Material belegen zu
können. Mit Rechtsstaatlichkeit hat das eher nichts zu tun, es ist eben eine neue Bavareske.

Die einzelnen Durchsuchungsbeschlüsse müssen von Richtern angeordnet werden; diese
Anordnungen zu bekommen, war für den Innenminister offenbar kein Problem. Wir wissen
ja, die bayerische Justiz ist unfehlbar und die bayerische Justizministerin auch.

Standard & Poor’s hat die Bonität Italiens auf „BBB“ herabgestuft.
Das ist eigentlich immer noch zu hoch für ein Pleiteland, das sich mit Hilfe
von Goldman Sucks in den Euro gemogelt hat, ähnlich wie damals Griechenland.

Daraus darf man schließen, daß nicht etwa Volldemokraten wie Kohl, Genscher und
Waigel den Euro zuwege gebracht haben, sondern die Raubbanker von Goldman Sucks.

Nun sind jüdische Bankhäuser nicht gerade als Wohltäter der Menschheit bekannt,
sondern als äußerst profitorientiert. Wir dürfen also davon ausgehen, daß Goldman Sucks
da einen ganz tollen Rebbach gemacht hat, mit dem Euro – und mit unseren Steuergeldern.

Auch taubblinde Maulwürfe finden hin und wieder einmal ein Korn.

In diesem Fall die rot-grüne Landesregierung Nordrhein-Westfalens. Dort wurde ein Tarifabschluß
für den öffentlichen Dienst ausgehandelt, der sonst ganz automatisch auf die Beamten übertragen wird.

Diesmal haben die Damen und Herren Volldemokraten jedoch differenziert:

Für 2013 und 2014 bekommen Beamte und Pensionäre bis A10 nun zusammen 5,6 Prozent mehr Geld.
Die Besoldungsgruppen A11 und A12 erhalten insgesamt zwei Prozent mehr. Alle Beamten, die
darüber liegen – zum Beispiel Studienräte, Staatsanwälte, Richter – gehen leer aus.

Diese Damen und Herren Spitzenverdiener sind bereits vor den Landtag in Düsseldorf gezogen
und haben dort demonstriert, mit der Klage, daß sie ihr letztes Hemd hergeben müßten.

In diesen Besoldungsgruppen beginnen die Nettogehälter bei 3.000 Euro pro Monat.
Und es geht höher, viel höher! Ja, das sind wirklich arme Leute.

Man sollte ihnen ein paar abgetragene Hemden spenden.

Quelle : Michael Winkler