Invasion beim Menschen hui, im Tierreich pfui

Tierarten aus aller Welt werden in unser Ökosystem eingeschleppt und treffen auf wenig Widerstand. Die Natur ist dafür nicht gewappnet. So verdrängt zum Beispiel das dunkelbraune Eichhörnchen aus Amerika heimische Arten. Aus natürliche Weise eigentlich kaum möglich, ist wie auch in der Menschenwelt der Begriff „Schlepper“ ein gutes Stichwort.

Diese Einschleppung ist wider der Natur und von ihr selbst nicht vorgesehen. Die „Asiatische Tigermücke“ wäre ein weiteres Beispiel. Diese hat hier eben nicht dieselben natürlichen Feinde wie in ihrer Heimat. Das führt zu einem Ungleichgewicht, das meistens das Aussterben heimischer  Arten zur Folge hat. Ein Rückgängigmachen ist leider kaum möglich.

Eichhörnchen, Palmenkäfer, Österreicher

Die Parallelen zwischen Tier- und Menschenwelt ist kaum zu übersehen. Und warum sollte man die Tierwelt so krampfhaft von den Menschenwelt trennen? Auch wir Menschen erfahren, dass Migration zu oft problematisch sein kann.
Und ohne Mithilfe ist auch kein menschlicher Einwanderer gekommen, die meisten sind ebenso eingeschleppt worden wie diverse tierische Fremdlinge – gewollt oder ungewollt. Was in der Tierwelt vor allem bei den linken Realitätsverweigerern (ausnahmsweise mit Recht) für Aufschreie sorgt, ist in der Menschenwelt in Ordnung, ja förderungswürdig.

Ist „der Österreicher“ nicht schützenswert?

Artenvielfalt in der Tier- und Pflanzenwelt sind ohne Frage schützenswert, sie sind ein Teil unserer Welt, unserer Kultur und die Natur ist eins der höchsten Güter dieses Erdenrunds.
Ist denn aber die Art, Rasse, Ethnie und Kultur von uns Menschen nicht ebenfalls schützenswert? Warum ist es vor allem den Linken so wichtig, dass eine Forelle in ihrer Ursprünglichkeit mit enormen Aufwand sogar wieder rückgezüchtet wird, dass das amerikanische Eichhörnchen das heimische nicht verdrängt, bei den Menschen versucht man gleichzeitig Jeden mit Jedem zu vermischen, um eine klare Unterteilung der Völkern und Kulturen völlig unmöglich zu machen.

Vermischung und Monokultur als Maxime

Solche Bestrebungen sieht man in nahezu allen europäischen Ländern: Menschen aus aller Herren Länder sollen sich möglichst zahlreich vermischen. Negroide, Zigeuner, Muslime– alles möglichst kultur- und artfremde wird herbeigekarrt, gefördert, geschützt und mit der heimischen Bevölkerung gemischt. Vor allem in Österreich und Deutschland erfüllt man damit ja noch ein weit höheres Ziel – will man doch damit dem immanenten Faschismus einen Strich durch die Rechnung machen.
Bleibt die Frage, ob es für die Artenvielfalt und Kulturvielfalt zuträglich ist, wenn in jedem europäischen Land abermillionen Zuwanderer ein mehr und mehr vermatschtes Bild erzeugen. Wo bleibt die Vielfalt? Nirgends, man ist dabei sie auszuschalten.
Heutzutage könnte man sich fast wünschen, eine bedrohte Tierart statt Volk oder Kultur zu sein. Dann würde man von der Politik noch Schutz erfahren.

 

 

http://www.gegenargument.at/texte/127_Invasion_beim_Menschen_hui_im_Tierreich_pfui

Alternative für Deutschland hat gute Argumente

http://www.welt.de/debatte/kommentare/article114443647/Alternative-fuer-Deutschland-hat-gute-Argumente.html

 

Wenn ein alliiertes Lizenzmedium so etwas schreibt sollten die Alarmglocken klingeln. Immerhin. Einige Kommentatoren haben es gemerkt:

 

„…Wenn hier ein Artikel in der Form geschrieben wird, macht es mich mißtrauisch denn die deutschen Medien zerflücken in der Regel die antialternativlosen Parteien.
EinAuffangbecken für entäuschte Wähler um ihnen Hoffnung zu geben damit sie weiter an dieses Parteiensytem glauben ??…

 

…Pro Migration und Pro EU…unwählbar!…

 

…“Alternative für Deutschland“ – Nun, die einzige wirkliche Alternative ist: Abschaffung der „BRD“, rücksichtslose Eliminierung der gesamten antideutschen Politverbrecherkaste, ihres Macht- und Propaganda-Apparates. Errichtung einer nationalen Diktatur….

 

…Na, wenn sie nicht vom Club der neuen Weltordnung selbst ernannt wurden, dann müssen die Damen und Herren von der AfD aber gut auf sich aufpassen. Man nehme die USA als Beispiel… Die Liste der amerikanischen Präsidenten, welche die Urheber der NWO zu behindern versuchten, reicht von Benjamin Franklin bis John F. Kennedy, und alle die es versucht haben, bezahlten dafür mit dem Leben. Wenn die Mitglieder dieser Partei vollständig eines natürlichen Todes sterben sollten, dann ist dies der beste Indikator dafür, dass die AfD nur ein Manöver der NWO ist. Falls der eine oder andere durch ein Attentat sterben sollte, könnte die AfD echt sein….

 

…Die AfD ist das trojanische Pferd, um die Massen ruhig zu stellen, bis die EU-Dikatur unabwendbar eingerichtet ist.
.
Das muss klar gesehen werden!
.
Die
AfD verhindert die echten Reformen und den Sturm der Menschen auf den
Strassen, die das System ansonsten hinwegfegen würden. Die AfD
kanalisiert die Wut und lässt sie letztendlich im Nichts verebben….

 

…Denen geht es nur darum, dass der Club Deutschland weiter machen kann, was er will. Vor allem die Billig-Strategie. Diese Leute haben die Agenda 2010 geplant. Wer denen hinterher rennt, läuft seinem Metzger nach…“

 

Der BRD-Standard-Deutsche hat jetzt das Zerstörungskonzept der Zukunftsvernichtung seiner Kinder kapiert. Zu spät wahrscheinlich!

Fliege_Maischberger_120213

 

Lieber die Kinder der Gefahr des Kindesmissbrauchs in katholischen Schulen aussetzen,  als sie in die Grundschulen zu den Türken schicken, so weit ist die Verzweiflung über  das multikulturelle Elend bereits gediehen in der BRD!

Eine der schlimmsten Hass- und Hetzpostillen der Lobby gegen den Fortbestand der Deutschen  als  Volk ist  die Süddeutsche Zeitung. Spaßvögel nannten sie damals unter dem Kommando von Josef Joffe auch gerne die  „Südjüdische“. Jetzt ist es genau dieses Hetz- und Lügenblatt, das zaghaft den deutschen Untergang thematisierte:

Wahl der Schule

Eltern flüchten vor hohem Ausländeranteil

„Kurze Beine, kurze Wege“: An diese Maxime zur Wahl der Sprengelschule halten sich viele Eltern schon  lange nicht mehr. Um ihren Kindern eine Grundschule mit großem Ausländeranteil zu ersparen, wendet die  deutsche, bildungsbewusste Schicht Tricks an – und fährt die Ellenbogen aus. … Ein hoher Ausländeranteil  unter den Schülern veranlasst Eltern zunehmend dazu, ihr Kind nicht auf die Grundschule in der  Nachbarschaft zu schicken. Dies ist das Ergebnis eines Berichts, den der Forschungsbereich beim  Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR) vorgestellt hat.  In Berlin gehen demnach schon fast zwei Drittel aller Migrantenkinder auf eine Grundschule, in der  Mitschüler mit ausländischer Herkunft die Mehrheit stellen. Im Gegenzug lernen sechs von sieben  einheimischen Kindern Lesen und Rechnen überwiegend unter Deutschen.

                Sueddeutsche.de, 29.11.2012

Das Konzept der Multikultur-Lüge wird nunmehr von der Macht der Naturgesetze eingeholt. Der Wunsch der Menschen, mit ihrer Art zusammen sein zu wollen, ist stärker als die ideologischen Lügen der Menschenverderber. Zur gewaltsamen Unterdrückung des ewig gültigen Gesetzes der Schöpfung und der Ursehnsucht des Menschen, unter der eigenen Art leben zu dürfen, haben die Antideutschen die grausamsten  bolschewistischen Verfolgungsgesetze geschaffen, die den Wunsch nach schöpfungsgerechtem Leben kriminalisieren sollen. Den berechtigten Wunsch, die unstillbare genetisch programmierte Sehnsucht, Teil der eigenen Art sein zu wollen, nennen sie verbrecherisch „Ausländerhass“. Aber kein Deutscher hasst Türken in der Türkei, wenn er in seinem eigenen Land wieder unbehelligt in den Städten spazieren gehen, sein Leben nicht mehr durch Bereicherer bedroht sehen möchte.

Anlässlich des Papst-Sturzes diskutierte die Lobby-Gutfrau Sandra Maischberger am 12. Februar 2013 in ihrer  Sendung „Menschen bei Maischberger“ mit dem Mosaist und Ex-CDU-Politiker Heiner Geißler,  mit dem Lobbyvertreter Matthias Matussek, dem Jesuitenpater Freiherr von Gemmingen-Hornberg,  dem evangelischen Pfarrer und Ex-Fernsehmoderator Jürgen  Fliege sowie der Ex-Politikerin Ingrid Matthäus-Meier.

Zunächst wurde darüber gelabert, „wie würdevoll“ der Papst-Rücktritt gewesen sei. Auch Geißler sagte,  dass er es sehr gut fände, „wenn ein Papst, von dem man es eigentlich nicht erwartet, diese Konsequenzen  zieht und reagiert. Er hat mit Traditionen gebrochen, das war ein Stück Demokratie.“ Diese Lobpreisungen hätten jeden Denkfähigen  hinsichtlich des „Rücktritts“ stutzig machen müssen. Dann bekam die Debatte eine gewisse Thermik.  Missbrauchs-Skandal, Homophobie, Sexual-Moral, Empfängnisverhütung – welche Akzente konnte der Papst  setzen? Kritik am Papst, an der Kirche, an den katholischen Werten wurde laut.

Matussek fragte rhetorisch: „Ja, warum schicken manche Eltern ihre Kinder denn in katholische Kindergärten?“ Und gab gleich die Antwort:  „Weil sie eine gewisse Sehnsucht danach haben…“

In dem Moment grätschte Pfarrer Fliege  ein: „Weil die Kindergärten ‚türkenfrei‘ sind!“ Dann wiederholt er es noch einmal: „Weil sie ‚türkenfrei‘ sind!“

Dann ein undurchdringbares Stimmengewirr aus Protest, Empörung und Gegenrede.  Und später der standardisierte Angriff gegen das Selbstbestimmungsrecht der  Deutschen aus dem Türkischen Elternverein in Berlin: „Dieses Aussage ist diskriminierend und spaltet nur  die Gesellschaft“, so Turgut Hüner (52). „Von einem Pfarrer erwartet man versöhnende Töne, so verunsichert  er nur Eltern.“

Wer immer die westdeutschen Ballungsstädte besucht, bzw. die großen Ballungszentren der BRD, stellt mit bloßem  Auge fest, dass die dort noch lebenden Deutschen vielleicht noch 40 Prozent  ausmachen. Bereits 1997 waren  laut einem Spiegel-Bericht aus dem Jahr 2000 schon annähernd 30 Millionen Fremde  in die BRD geströmt: „Rund 29 Millionen Menschen strömten zwischen 1950 und 1997  als Arbeitsmigranten, nachziehende Familienangehörige, Aussiedler oder Asylbewerber in die Bundesrepublik.“ [1] Wohlgemerkt, 29 Millionen waren schon bis 1997 gekommen, und seither kamen jedes Jahr etwa 700.000 zusätzliche Bereicherer von außen und eine unbezifferbare Zahl durch  Bereicherungsgeburten von innen.

Die Ausländergeburten wurden in der Vergangenheit offiziell gefälscht. „Bislang waren Kinder, deren Eltern beide denselben  Migrationshintergrund haben in der Statistik unsichtbar … Das hat sich nun geändert.  ‚Kinder, deren Eltern beide denselben Migrationshintergrund haben, haben wir zum ersten Mal  Herkunftsländern zugeordnet‘, sagt Günther Brückner, zuständiger Mitarbeiter im Statistischen Bundesamt.“ [2] Und so kam es, dass im Jahr 2011 plötzlich 500.000 mehr türkische Geburten  registriert wurden, als in den Jahresstatistiken vorher:  „Eine halbe Million mehr Türken.“ [3]

Niemand kennt die Millionenzahl der Türken in der BRD, aber es sind genug, um einen eigenen Staat auf  deutschem Boden gründen zu können; was auch kommen wird. Dann könnte es  vielleicht sein, dass die Türken vielleicht den geplanten Judenstaat „Medinat-Weimar“  auf deutschem Boden verhindern werden. Immerhin haben die türkischen Gemeinden bereits 1991  die Zahl der Türken in der BRD mit 5 Millionen angegeben [4],  was wahrscheinlich gewaltig untertrieben war,  um keinen Unmut bei den Deutschen hervorzurufen. Seither kamen aber jedes Jahr mehrere hunderttausend als  neue Zuzugsbereicherer sowie die  nichtgezählten Bereicherungs-Geburten von jährlich etwa 500.000 Türken hinzu.

Und alle wussten quasi schon immer, dass die Multikultur-Politik nur geschaffen wurde, um die Deutschen  durch Migrations-Terror abzuschaffen: „Tatsächlich muss man eher von einem Rückzug sprechen, einer  Landaufgabe, bei der die Mehrheitsgesellschaft vor der Minderheitsgesellschaft zurückwich und ihr  die freien Räume überließ. Erst allmählich kommt in den Blick, dass der Rückzug Kosten hat, dass  eine Gesellschaft nicht ungestraft auf jeden Anpassungszwang an ihre Normen und Werte verzichten  kann, zumal, wenn der Teil der Leute, die sich bewusst abgrenzen, zahlenmäßig so bedeutsam ist,  dass schon bald nicht mehr klar sein wird, wer Mehrheit und wer Minderheit ist. … Es ist die  Erkenntnis, dass die Dinge zu entgleiten drohen.“ [5]


1 Der Spiegel, 43/2000, S. 42
2 mediendienst-integration.de, 31.01.2013
3 mediendienst-integration.de, 31.01.2013
4 Türkischer Funktionär der türkischen Vereine in der BRD: „Wir können mit Stolz registrieren, daß mehr als 5 Millionen Türken in Deutschland leben.“ (FAZ, 17.11.1991, S. 9)
5 Der Spiegel, 40/2.10.2006, S. 44

 

 

 

http://globalfire.tv/nj/13de/multikultur/kinder_auf_tuerkenfreie_schulen_schicken.htm

Arbeitsagentur will Einwanderung forcieren

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat in einem Strategiepapier „Rekrutierungsmaßnahmen“ angekündigt, mit der die Einwanderung von Fachkräften aus Ländern der Europäischen Union forciert werden soll. Neben technischen Berufen, Ärzten und Pflegepersonal wirbt die Agentur im Ausland auch um Gastronomie- und Hotelfachkräfte. Die Maßnahmen seien nötig, um den deutschen Bedarf an qualifiziertem Personal zu befriedigen.

Eine entsprechende Befähigung ist dabei nicht notwendige Voraussetzung für eine Förderung. Mit dem Projekt „Triple-Win-Migration“ beabsichtigt die Agentur, rekrutierte Ausländer in Deutschland weiter zu qualifizieren. Als fertig ausgebildete Fachkräfte sollen diese dann nach einer Weile in ihr Heimatland zurückkehren. Gleichzeitig soll verstärkt um ausländische Studenten an deutschen Hochschulen geworben werden.

Frauen aus der „Stillen Reserve“ locken

Auch das „Potential von Menschen mit Migrationshintergrund“ soll künftig besser erschlossen werden. Dabei verfolge man „grundsätzlich einen individuellen und ganzheitlichen Ansatz“, die überdurchschnittlich häufig arbeitslosen und von Sozialhilfe abhängigen Einwanderer besser zu integrieren. Dazu gehört ein „eingehendes Profiling mit einer Stärken- und Schwächenanalyse“, mit der „Integrationschancen“ erhöht werden sollen.

Mit weiteren Maßnahmen strebt die Agentur eine erhöhte Erwerbsbeteiligung wie Arbeitszeit von Frauen an. „Qualifizierte Frauen aus der Stillen Reserve“ können dann für eine „Bewältigung des Fachkräftebedarfs“ hinzugezogen werden. „Um Frauen (und gegebenenfalls auch Männer) frühzeitig bei ihrer Rückkehr in den Beruf zu begleiten, werden sie im Rahmen der Maßnahme schon in der ersten Phase der Entscheidungsfindung unterstützt.“

 

http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M51280177bcb.0.html