Der Alltag von Susi — Zehn Jahre!

Weil Mutti und Vati immer auf Arbeit sind, bin ich allein zu Haus.

Das Geld reicht trotzdem nicht, wie kann das denn sein.

Omas Rente reicht zum Leben nicht, drum trägt sie Zeitungen aus.

Und darum hat sie auch keine Zeit für mich, so bleib ich oft allein.

Das Geld reicht oft zum Leben nicht, das finden wir gar nicht schön.

Dann müssen wir beim Amt betteln gehn, um den Monat zu überstehn.

Und trotzdem reichts fürs Essen nicht, das ist auch nicht schön,
dann müssen wir zur Tafel gehn, um nicht betteln zu gehn.

Freunde habe ich keine nicht, dass finde ich auch nicht schön, weil ich
mir nichts leisten kann, will keiner mit mir spielen gehn.

Politiker finden das ganz toll, wie kann das denn sein.

Warum machen sie sich die Taschen voll und wir müssen zur Tafel gehn.

Und weil Mutti und Vati immer auf Arbeit sind, weiß ich genau, sie tun das
eigentlich nur für mich, dafür möchte ich immer fleißig und artig sein.

Das Video:

EINE PRODUKTION

Von Kindern, für Erwachsene gemacht

Steuereinnahmen der BRD

Den Löwenanteil macht die Umsatzsteuer (190 Mrd) und Lohnsteuer (139 Mrd) aus.

Somit wird ein großer Teil der Steuereinnahmen vom immer kleiner werdenden Anteil
der Arbeitnehmer (Sklaven) bestritten. Der Steuer- und Abgabendruck für
die noch arbeitenden wird daher immer höher und liegt schon weit über 90 Prozent.

Offiziell liegt der Steueranteil viel niedriger – aber man muss sämtliche
Abgaben mit einbeziehen, nicht nur die Steuern, sondern auch die Soziallasten
und Gebühren. Wenn man dann noch bedenkt, dass ja jeder essen und trinken,
wohnen und heizen muss und den Hintern abwischen will man sich auch noch – dann
bleibt bei den meisten Familien effektiv nichts übrig.

Diese Menschen arbeiten effektiv nur dafür, um am Leben bleiben zu können – sie
haben nicht die geringste Chance, ein Vermögen aufzubauen. Somit sind das für
mich Sklaven und nichts anderes. Seitens der Sklavenaufseher hat man nur
irgendwann bemerkt, dass es wichtig ist, den Leuten den Anschein von Freiheit
zu geben und daher bezahlt man sie (mit wertlosen Papierzetteln) und lässt
sie überteuerte Häuser bauen und übermotorisierte Autos kaufen.

Damit macht man sie von ihrem Arbeitsplatz abhängig, denn sie benötigen
unbedingt das Arbeitseinkommen, wenn sie nicht wieder alles verlieren wollen.
Da man das weiß, lässt man es zu, dass sie regelmäßig verreisen – man nennt
das Urlaub – was ebenfalls sehr teuer ist und wofür man dann noch länger arbeiten muss.

Man kann es drehen und wenden, wie man will – das System ist so ausgelegt,
dass die Mittelschicht arbeiten muss, um zu überleben – die Unterschicht
und die Staatskrake leben von der Mittelschicht – und der Finanzadel lebt von allen.

Den kompletten Artikel findet Ihr hier : Der Klare Blick