Movie2k tot – Razzia?

movie2k down or dead? Seit 24 Stunden ist Deutschlands größtes Filmportal offline. IT-Daten weisen auf eine gewaltsame Schließung der Seite hin. Hat ein movie2k Mitarbeiter ausgepackt und alles verraten? Es soll angeblich Deutschlandweit eine große Razzia laufen.

 

Noch vor zwei Monaten wurde movie2k.to von der GVU zu Deutschlands größten (illegalen) Filmportal gekürt. Jetzt ist das Medien-Portal offline und es gibt auch kein Lebenszeichen mehr – ebensowenig von den Machern der Seite.

Laut Untersuchung der GVU hatte movie2k den größten Umfang unter den illegalen Streamingportalen. Dies erklärt auch die Polularität der Seite.  Das seit 2008 aktive Portal ermöglichte Ende 2012 den Zugriff auf 24.200 illegale Filmkopien in diversen Sprachfassungen, davon annähernd 9.500 mit deutscher Tonspur. Bis zum 2. Februar 2013 wurde dieser Katalog auf fast 27.000 vergrößert. Zu jedem Film können die Nutzer zwischen mehreren Kopien auf bis zu 17 Streamhostern wählen. Die Seite liegt auf Servern in Rumänien.

Bei Google Trends legte Movie2k zuletzt extrem stark zu und erklomm einen Spitzenreiterplatz unter allen deutschen Webseiten. Kein Wunder, dass dies den Urheberrechtsjägern ein Dorn im Auge war.

Doch nun ist Schluss. Es soll angeblich eine internationale Aktion gegen movie2k gegeben haben, die aktuell noch andauert. Die Verantwortlichen sollen bereits in Haft sein. Ein Mitarbeiter hat demnach sämtliche Codes und Passwörter herausgerückt, welche das Abstellen der Server überhaupt erst möglich gemacht hat.

Die Behörden sollen unterdessen auch anderen Filmportalen auf der Spur sein. Um die Ermittlungen nicht zu stören, gibt es bisher auch keine offiziellen Verlautbarungen. Laut IT-Insidern deuten jedoch alle Parameter darauf hin, dass movie2k gewaltsam zum Schweigen gebracht wurde.

Den Betreibern drohen brachiale Strafen. Das zeigte bereits der Fall von kinox.to, dessen Betreiber wie Schwerstverbrecher behandelt und mit langjähriger Haft bestraft wurden. Kritiker meinen, dass diese Strafen in keinem Verhältnis zur begangenen Straftat stehen – erst recht nicht im Vergleich zu anderen strafbaren Handlungen.

Diskutiert wird auch, ob die Schließung des Portals mit der kürzlichen Festnahme eines Mannes in Schleswig-Holstein zu tun haben könnte. Der Mann soll unter dem Pseudonym „Hologramm“ bei kino.to und movie2k.to nahezu 100.000 illegale Filmkopien hochgeladen haben. Weil er „kooperativ“ war und „seinen Tatbeitrag vollumfänglich eingeräumt“ hatte, blieb er laut GVU auf freiem Fuß.

… movie2k offline – Spekulationen über Razzia – weiter lesen auf Augsburger-Allgemeine: http://www.augsburger-allgemeine.de/digital/movie2k-offline-Spekulationen-ueber-Razzia-id25439666.html

 

Technische Analyse eines anonymen IT-Experten zum Fall movie2k:

Man findet im Protokoll dieses Servers eine 255.255.255-Kennung die von der Ripe-Net (untergeordnete europäische Verwaltung der IP-Protokoll-Adressen ausgegeben wird und deren Benutzung ausschließlich europäischen staatlichen Organen vorbehalten ist. Die Kennung „IANA-BLK“, schließt auf Bundeskriminalamt oder Landeskriminalamt. Wir erinnern uns, vor zwei Jahren, die Kino-To-Betreiber wurden in Sachsen festgenommen und die Ermittlungen durch das LKA Sachsen, Standort Leipzig und Sachsen bzw. die Staatsanwaltschaft Dresden laufen weiter. Im Rahmen dessen wurde letzte Woche eine Hausdurchsuchung, Beschlagnahme und vorläufige Festnahme des Uploaders Hologramm vorgenommen. Dieser war ein großer Zulieferer von Kino-To, hielt sich allerdings zurück und wurde deshalb im Rahmen der anfänglichen Ermittlungen nicht belangt. Nun sind die Ermittler aber auch zu ihm vorgedrungen im Rahmen der Auswertung der Vielzahl an Daten. Und scheinbar war ihr Gespür richtig, denn der Festgenommene Mann in S-H, war einer der größten Uploader von movie2k.
Ob er auch zu den Betreibern gehört wird noch geklärt. Und in den beschlagnahmten Datenträgern waren meiner Ansicht nach die Schlüsselkennwörter zu movie2k. Und was auch noch zu sagen wäre, während bei temporären Serverausfällen die Adresse (temporär) nicht verfügbar ist, so erscheint diesmal, dass die Verbindung fehlgeschlagen sei. Dies spricht nochmals dafür, dass der Hauptserver zwar noch aktiv ist, aber Zustand der dauerhaften Abweisung aller Anfragen, halt fehlgeschlagen, weil abgelehnt! Daher glaube ich, die vom LKA Sachsen haben sich die beschlagnahmten Rechner gleich am 22,05. nach Dresden fahren lassen. Da, wie es hieß, der „Top-Uploader“ geständig gewesen sei und er sich kooperativ zeigte, bestand keine Fluchtgefahr und er konnte wieder entlassen werden. Heißt: Er hat ihnen in einer kurzen schroffen Vernehmung die Top-Passwörter ausgehändigt. Die haben ihn gewiß ganz zielgerichtet vernommen und ihm die hohen Strafen, wie für die Kino.to-Betreiber angedroht. Dann haben die Ermittler eine Woche durchgearbeitet und am Mittwoch abend haben sie den Hebel umgelegt und movie2k stillgelegt.

Mehr: Ausführliche News zur Stillegung von movie2k

 

 

 

http://www.mmnews.de/index.php/etc/13197-movie2k-tot-razzia