Berlin-Kreuzberg: Festnahme eines mutmaßlichen Fahrraddiebes eskaliert vollkommen

 

Am 27. September wurden Polizisten wegen eines mutmaßlichen Fahrraddiebs
zum Kottbusser Tor in Berlin Kreuzberg gerufen. Ein Video zeigt wie zwei
Polizisten den mutmaßlichen Dieb neben einem geparkten Auto auf den Boden
drücken. Daraufhin kommt es zu Beschwerden von Passanten.

Später fliegen Fäuste, Flaschen und Steine. Die Polizei schreibt dazu:
„Als unsere Kolleg. nach erfolgter Personalienfeststellung bereits den
Ort verlassen wollten, trat der zuvor Überprüfte unvermittelt gegen den
Funkwagen, riss dessen Tür auf und suchte die Konfrontation.“

Trump erwägt posthume Begnadigung von Muhammad Ali – Was die Box-Legende über Multikulti und Rassismus dachte + Video

Epoch Times

Zu Ehren der Box-Legende Muhammad Ali.Foto: Drew Angerer/Getty Images

 

US-Präsident Donald Trump erwägt nach eigenen Worten eine posthume Begnadigung des Box-Stars Muhammad Ali.

Er denke ernsthaft über diese Frage nach, sagte Trump am Freitag vor Journalisten. Zudem erwäge er die Begnadigung „mehrerer Leute, deren Verurteilung nicht fair war“.

Muhammad Ali war 1967 wegen Wehrdienstverweigerung zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt worden, weil er sich aus religiösen Gründen geweigert hatte, am Vietnam-Krieg teilzunehmen. Der Oberste Gerichtshof der USA hob die Verurteilung 1971 auf, Ali durfte nach mehrjähriger Sperre wieder als Profiboxer antreten.

Trumps Gnadenakt hätte dennoch eine symbolische Bedeutung. Muhammad Ali starb vor zwei Jahren im Alter von 74 Jahren.

Was Muhammad Ali 1971 über Multikulti und Rassismus sagte

1971 gab Muhammad Ali der BBC ein Interview in dem er darlegte, was er von Multikulti hält. Heute würde der Box-Star deswegen als „Rassist“ bezeichnet.

Muhammad Ali sagte damals unter anderem:

„Ich bin mir sicher: keine intelligente weiße Person, kein intelligenter weißer Mann mit einem klaren Verstand will, dass schwarze Jungs oder schwarze Mädchen deren weißen Söhne und Töchter heiraten, um dann haubraune, schwarze Enkel mit verdrehten Haaren zu machen.“

Und: „Nicht die Gesellschaft, Gott schuf uns unterschiedlich.“

Er argumentierte: „Sperlinge fliegen mit Sperlingen, Nandus wollen bei anderen Nandus sein, Tauben wollen mit Tauben zusammen sein…“

Hier ein Ausschnitt des BBC-Interviews von 1971 mit deutschen Untertiteln:

 

 

(afp/so)

https://www.epochtimes.de/sport/trump-erwaegt-posthume-begnadigung-von-muhammad-ali-was-die-box-legende-ueber-multikulti-und-rassismus-dachte-video-a2459902.html

Der Volkslehrer im ZDF Interview

 

Die Kopftuch Tante ist vom ZDF ! 😉

Wie man hier ständig versucht ihm etwas Böses unterzuschieben.

Die lauernde Haltung der ganzen ZDF-Truppe, sie warten förmlich darauf.

Sie selbst trägt ein Kopftuch, das Symbol, welches in der
islamischen Welt für die Unterdrückung der Frau steht.

Beschwert sich aber in aller Öffentlichkeit über den
angeblichen Sexismus der bösen weißen Männer, bei all
denen sie Nazis wittert. Merkt die eigentlich noch
selbst, wie grotesk das ist??

Dortmunder Hbf: Männer begrabschen Frauen und fliehen vor der Polizei ..

.. dann schlägt Diensthund Ivo zu

Gegen 04:00 Uhr informierte die Dortmunder Polizei die Bundespolizei
am Hauptbahnhof über zwei Frauen, welche den Polizeinotruf gewählt
hatten. Diese würden durch mehrere Männer auf dem Vorplatz belästigt.

Als die Bundespolizisten am Bahnhof nach den Männern suchten, stellten
sie eine größere Männergruppe am Nordausgang fest. Diese flüchtete beim
Anblick der Bundespolizisten in Richtung Nordstadt. Dabei wurden sie von
mehreren Bundespolizisten verfolgt, unter anderem auch von Diensthund Ivo.

Im Keuning-Park versteckten sich mehrere der Tatverdächtigen, woraufhin
Ivo zum Einsatz kam. Dieser nahm die Fährte der Männer auf und konnte
drei von ihnen (18/22/27) in einem Gebüsch stellen. Dort verharrten die
Männer, offensichtlich beeindruckt von dem bellenden Hund, bis weitere
Einsatzkräfte sie festnehmen konnten.

Einen weiteren 24-jährigen Tatverdächtigen konnte ein
Bundespolizist dank der Hilfes eines Bürgers am Eingang
zum Keunig-Park festnehmen.

Nach Angaben der beiden geschädigten Frauen (24/34), die aus
Hamm und Werne stammen, hätten die Tatverdächtigen sie beleidigt,
unsittlich berührt, bespuckt und geschubst.

Bei den festgenommenen Männern handelt es sich um irakische
Staatsangehörige, die sich allesamt im Asylverfahren befinden
und in Wuppertal, Bochum und Witten wohnen.

Die Bundespolizei leitete gegen die Männer ein Strafverfahren
wegen Beleidigung, Nötigung und sexueller Belästigung ein.

Die Ermittlungen dauern an.

Quelle : Der Westen

Großaktionen in Berlin: „Kein Opfer ist vergessen“

philosophia perennis

Identitäre starteten heute in Berlin die Kampagne „Kein Opfer ist vergessen“. Mit eindrucksvollen Banner-Aktionen am Breitscheid- und Alexanderplatz machten sie auf ihre Aktion aufmerksam: „Kein Opfer ist vergessen“ – „Wir werden keinen islamistischen Anschlag zu den Akten legen, keine vergewaltigte Frau ignorieren und kein Todesopfer mehr vergessen. Wir werden handeln!“

In ihrer Pressemitteilung heißt es:

„Wir geben den Opfern von Multikulti, Masseneinwanderung und Islamisierung eine Stimme! In den Mittagsstunden des 04.11.2017 wurden an zwei zentralen Hot-Spots in der Bundeshauptstadt zwei Großbanner entrollt.

Am Breitscheidplatz, wo vor knapp einem Jahr der islamistische Attentäter Anis Amri mit einem LKW in einen Weihnachtsmarkt raste und dabei 12 Menschen tötete, und am Alexanderplatz, einem Hot-Spot der Migrantenkriminalität und traurigen Symbol staatlicher Kapitulation, wurden jeweils zwei große Banner entrollt, die unsere Botschaft ausdrucksstark im öffentlichen Raum platzierten und den Auftakt für unsere kommende Kampagne „Kein Opfer ist vergessen“ darstellen.

23275371_1908095775875139_8165587698509706984_o

Die Opfer von Multikulti…

Ursprünglichen Post anzeigen 225 weitere Wörter

Bandenkrieg in Frankfurt: Albaner vs. Marokkaner

 

Das Bahnhofsviertel in Frankfurt/Main wird immer mehr zu einem asozialen,
„bunten“ Sumpf der Kriminalität. Die obigen Szenen zeigt einer der wieder mal,
fast schon alltäglich stattfindenden Auseinandersetzungen – diesmal zwischen
verfeindeten Albaner- und Marokkaner-Gangs am 30.09.2017.

Der ganz normale Multi-Kulti-Alltag eben.

Oder wie das Merkel sagt :

Ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leb(t)en…?

Multikulti und der Vielvölkerstaat

neokonservativ

Was uns heute als „Multikulti“ verkauft wird ist in Wirklichkeit ein alter Bekannter. Wir kennen ihn aus der Sowjetunion, aus Jugoslawien und aus dem Libanon.

600px-Flag_of_SFR_Yugoslavia.svg Flagge Jugoslawiens

Die Rede ist vom „Vielvölkerstaat“. Er ist ein meist sehr konfliktreiches und oft auch labiles Gebilde. Verschiedene Völker leben in ihm und ein gemeinsames Narrativ soll Zusammengehörigkeit stiften, wo eigentlich keine ist. Zu diesem Zweck wird oft auch das Zusammengehörigkeitsgefühl einzelner Völker durch Gesetzes und Propaganda untergraben. Nichts soll dem staatstragenden Narrativ entgegen stehen.

Nicht selten verfügt ein solcher Staat über einen mächtigen Geheimdienst, der die Konflikte zwischen den Volksgruppen untereinander und zwischen einzelnen Volksgruppen und der Zentralgewalt unterdrücken soll.

Jeder, der Augen im Kopf hat, kann sehen, dass die Staaten Westeuropas sich heute mit einem irren und noch vor 20 Jahren undenkbaren Tempo zu genau solchen Vielvölkerstaaten entwickeln. Deshalb ist es ungeheuer wichtig, dass wir uns mit den Vielvölkerstaaten der Vergangenheit beschäftigen…

Ursprünglichen Post anzeigen 80 weitere Wörter

Gelebte Integration bei Polizei

polizeischule-berlin

Berlin will vom Traum von Multi-Kulti und gelungener Integration nicht aufwachen. Darum dürfen gewaltbereite Türken und Araber bei der Polizei eine Ausbildung machen. Während der Ausbildung kommt es immer wieder zu Streitereien zwischen Polizei-Azubis mit türkischen und arabischen Migrationshintergrund. Jeden Deutschen hätte man bereits wegen Untauglichkeit eine Fortführung der Ausbildung verwehrt, aber hier befindet sich die Polizei allgemein in einer Zwickmühle: Es sind einfach zu viele Türken und Araber kriminell, weshalb man auf die Sprachfähigkeiten von türkischen und arabischen Polizisten angewiesen ist. Sie taugen zwar nur bedingt zum Polizeidienst und jeder Bürger muss bei Verkehrskontrollen mit dem Verlust seiner Zähne rechnen, aber die Rot-Grünen brauchen ihre Erfolgserlebnisse.

Wie aber soll in Zukunft die Polizeiarbeit aussehen? Wenn sich Türken und Araber schon vorher in die Fresse hauen, dann werden sie sich nachher garantiert nicht gegenseitig absichern. Soweit denken Gutmenschen aber nicht, wenn sie gewaltbereite Ausländer in den Polizeidienst holen…

http://infidels-deutschland.de/2017/01/10/gelebte-integration-bei-polizei/

 

 

Hyper-Rassismus und Todes-Kult der linken Multi-Kulti Sekte — Terraherz

Die Vergewaltigung und der Mord an der 19-jährigen Maria Ladenburger ist kein Einzelfall, sondern ein schlimmes Beispiel für die Katastrophe, die die linke Multi-Kulti-Sekte nach Europa gebracht hat. Noch schlimmer aber: Die Multi-Kulti-Propheten geben nicht auf, sie verdoppeln ihre Propaganda! Im Gespräch mit Martin Sellner — Hagen Grell Journalisten manipulieren uns im Interesse der Mächtigen […]

über Hyper-Rassismus und Todes-Kult der linken Multi-Kulti Sekte — Terraherz