N24 löscht Klartext der Polizeigewerkschaft zur Einwanderungskrise aus Mediathek

 

Was den „unabhängigen“ Medien zum Thema Einwanderung nicht in die veröffentlichte
Meinung passt, wird aus der Mediathek gelöscht, auch wenn es sich wie bei N24 um
die Aussagen des Bundesvorsitzenden der Deutschen Polizeigewerkschaft handelt.

Rainer Wendt schilderte am 29.09.2015 auf N24 die Sichtweise der Polizeigewerkschaft
auf die dramatischen Zustände rund um die Einwanderungsheime. Er widerspricht klar
der Politik, die von den aktuellen Ereignissen völlig überrascht sein will.
Thomas de Maizière: „Wir haben das nicht vorhergesehen.“

PEGIDA wird zur Anti-Medien Demo

100_6702Bereits zu Anfang der gestrigen Weihnachtsdemo machte Versammlungsleiter Lutz Bachmann
klar, woher der Wind in Dresden weht: Es gab erst mal drei Preise für die schmutzigsten
Medien : Auf dem Siegertreppchen erwartungsgemäß der NDR wegen einem RTL-Interwiev-
Kuckuck im Nest der Demonstranten.

Die Kameraleute des Fernsehens hatten alle Logos und Firmenbeschriftungen von ihren
Werkzeugen abgebaut, damit das Volk nicht sieht, welche Fälscherwerkstatt sie geschickt
hat. Russia Today filmte vorsichtshalber gleich aus 300 m Entfernung. Immer mehr Plakate
der Demonstranten thematisieren die Berichterstattung und die Systemmedien.

Der Theaterplatz, auf dem die Demo stattfand, grenzt an das sogenannte
Italienische Dörfchenam Elbufer. Aber nicht nur das ist italienisch in Dresden.

Der Italiener Beppe Grillo hatte das Konzept der maximalen Medienferne,
so wie es vom Orgateam der PEGIDA angewendet wird, entwickelt.

Grillo führte seinen Tsunamiwahlkampf zum italienischen Abgeordnetenhaus und Senat
ausschließlich im Internet und auf den großen Plätzen des Landes. Die Presse und der
Sender RAI wurden von ihm scharf angegriffen. Wohlgemerkt: Er griff das Fernsehen
zuerst an, und nicht das Fernsehen ihn.

Eine Abgeordnete seiner Partei, die die eitle Frechheit hatte, in einer italienischen
Talk-Show aufzulaufen, wurde am folgenden Morgen aus der Partei rausgeschmissen.

Zur Warnung an alle Mitglieder.

Das Dresdner Orgateam baut auf den Erfahrungen von Beppe Grillo auf. Die Salafiten werden
immer noch thematisiert, zum Beispiel in einer Lesung aus dem Buch von Heinz Buschkowsky.

Thematisch nimmt die Medienkritik jedoch immer mehr Raum ein. Am Schluß der Veranstaltung
sagte eine junge Dame vom Orgateam unter starkem Beifall der Demonstranten, daß jeder
syrische Flüchtling willkommener sei, als die Gegendemonstranten.

Die Gegendemonstranten tauchten nämlich wie immer im Schlepptau eines Kamerateams auf.
Ein Schelm, der da an Zufall glaubt. Die Antifa hatte nur die Zeit ein einziges Mal

„Nie wieder Deutschland“ zu rufen, als ihre Aktion in zehntausendstimmigen „Raus“-Rufen
zusammenbrach. Die Antifa hat mit folgender Behauptung ja recht: Der Hauptfeind steht
im eigenen Land. Der Hauptfeind sind nämlich die Medien und die Antifa.

Die SPD behauptet, die Demo-Teilnehmer trügen Nadelstreifen. Um das näher zu prüfen,
hatte ich mich einem Sammeltransport nach Dresden angeschlossen. Auf der Fahrt war
genug Zeit, die Demonstranten kennenzulernen. Drei waren Selbständige, zwei Bundesbeamte,
einer war Koch und zwei waren rüstige Rentner, die sich die Zeit als Demonstrationstouristen
zerteilen.

Sie hatten früher im DDR-Knast gesessen und waren nach dem Westen verkauft worden.

Drei waren bis vor kurzem Anhänger der Jungen Union.

Daß das alles frustrierte Niedergangstypen sind, die ihre Angst vor dem sozialen
Abstieg mit Fremdenfeindlicheit garnieren, stelle ich angesichts dieser Soziologie
mal in Frage. Auch das mit den Nadelstreifen ist Quatsch.

Es ist überwiegend der Typ des hart arbeitenden Steuerzahlers, der zur Demo geht,
weil er in den Parteiprogrammen, Wahlkämpfen und vor allem in der täglichen Politik
nicht mehr vorkommt. Die Schuld daran wird den Medien gegeben.

Lutz Bachmann treibt mit seinem kleinen Mikro und zwei mittelmäßigen Lautsprechern die
Medien vor sich her. Wie er auf der Bühne steht: Man vertraut ihm. Er ist unser Beppe.

Wenn man die Medien von Anfang an hart angreift, und sich von ihnen unabhängig
macht, ist eine Kampagne heute gut planbar und die Risiken sind beherrschbar.

Man muß zuerst angreifen, so daß die Schmutzkampagnen
der Medien wie deren Selbstverteidigung wirken.

Von Wolfgang Prabel

Quelle : Journalistenwatch

 

PEGIDA Dresden : Mehr als 15.000 trotzen der Politik

PEGEIDAMehr als 15.000 Teilnehmer haben sich am Montagabend an der Pegida-
Demonstration in Dresden beteiligt. An einer linken Gegenkundgebung
nahmen nach Polizeiangaben etwa 5.500 Personen teil, knapp 4.000
weniger als noch vor einer Woche. Pegida dagegen verzeichnete einen
neuen Teilnehmerrekord.

Gestartet war die Bewegung am 20. Oktober mit etwa 250 Demonstranten.

JF-Reporter Lion Edler beschrieb die Stimmung als „sehr friedlich“.

Initiator Lutz Bachmann kündigte in seiner Rede an, auch in der kommenden
Woche werde wieder demonstriert. Zudem wies er die Vorwürfe zurück, bei
den Teilnehmern handele es sich um Extremisten oder Islamfeinde.

Wie auch in den vergangenen Wochen rief er die Teilnehmer am Ende
der Kundgebung auf, in Gruppen nach Hause zu gehen und aufeinander
aufzupassen. Bachmann selbst trägt eine schußsichere Weste.

Linke, SPD und Grüne empört

An der Gegendemonstration beteiligten sich zahlreiche Abgeordnete
der Linkspartei sowie Grünen-Chef Cem Özdemir. „Es ist eine Frechheit,
daß die friedlichen Montagsdemos von 1989 jetzt so mißbraucht werden“,
empörte sich Özdemir.

Die Linkspartei-Vorsitzende Katja Kipping sagte während ihrer Rede:
„Wir sind heute auf die Straße gekommen, um Farbe zu bekennen.
Nein zu Pegida. Ja zu einem weltoffenen Dresden.“

Zahlreiche Bundespolitiker hatten in den vergangenen Tagen ihre Kritik
an Pegida weiter verschärft. Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte, es
gelte in Deutschland zwar die Demonstrationsfreiheit. „Aber hier ist
kein Platz für Hetze und Verleumdung.“

Auch Bundespräsident Joachim Gauck („Chaoten“), Nordrhein-Westfalens
Innenminister Ralf Jäger („Aufwiegler“), Justizminister Heiko Maas
(„Affinität zur Ausländerfeindlichkeit“) und SPD-Generalsekretärin
Yasmin Fahimi („politische Brunnenvergifter“) kritisierten die Teilnehmer.

PEGIDA Montagsdemonstration in Dresden

Abschlusskundgebung Montagsdemo der „Pegida“ in Dresden am 15.12.2014

Anmerkung :

Klein Erdogan (Cem Özdemir)läßt die Maske fallen

Quelle : Junge Freiheit

Blitzumfrage bei Koma-Patienten bestätigt Votum der Hirntoten ..

tagespropaganda.. Kaiserin Angie ist spitze!

76 Prozent, Respekt! Was Propaganda alles möglich macht.

Aber kann die Beliebtheit unserer Angie noch weiter steigen? Angesichts
dessen, was sich gerade in Italien abspielt und auch sehr bald hier
stattfinden dürfte dank der mehr als überzeugenden Arbeit von Politik
und Massenmedien nach dem Motto “ Kommt alle!“, ist davon auszugehen,
schließlich ist es normal in der BRiD hirntot zu sein :

Asylanten besetzen bewohnte Häuser in Italien

In Italien gibt es eine neue Qualität der Asylantenkriminalität.
Zuerst waren es nur die großen Städte wie Milano, Rom und Neapel.
Nun setzt sich das fort bis in die Kleinstädte hinein.

So etwas haben Asylanten hier natürlich nicht nötig, denn es
werden ja extra Luxushotels gekauft für ihre Unterbringung.

Nichts kann komfortabe genug sein für die glücklichen Menschen aus
aller Welt, denen USrael eine Einwegkarte empfiehlt, bevor es in
ihren Heimatländern nach Art des „Freundes“ zur Sache geht.

Angesichts der Perspektive, die sich hier gerade auftut, muss ich gestehen,
dass ich USrael massiv unterschätzt habe. Bürgerkriege in EU-Ländern werden
definitiv kommen. Wie naiv von mir zu denken, dass Menschen, die gestern noch
für eine Schüssel Reis Leute umgebracht haben, sich hier wie Gäste verhalten
werden. Bisher sah ich die Ursache für Bürgerkriege in Europa eigentlich
eher aus einer anderen Sicht.

Den kompletten Artikel findet Ihr hier : stopesm.blogspot.de

N24 : Überstürzter Abbruch der Sendung … Zu viel Wahrheit ?!

Das wird ja immer geiler in der Bananenrepublik !!!